Neuartige Festplatten mit RAM-Cache vorgestellt

Hardware Seit Jahren verfügen Festplatten über einen kleinen Zusatzspeicher, der die Datenübertragung beschleunigen sollen. Mit den hybriden Festplatten, die im letzten Jahr erstmals vorgestellt wurden, wird dieses Prinzip noch weiter ausgebaut. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt interessant. Die meisten Dateien sind ja eh unter 512MB groß. Da sollte sich der Geschwindigkeitszuwachs wirklich bemerkbar machen. Muss man nur noch sehen, wie sich die ersten Benchmarks schlagen und wie schnell der Preis für die Platten runtergeht. USD136.00 ist etwas viel für 80 GB.
 
@noneofthem: Naja die Western Digital Raptor Platten sind auch nicht gerade Billiger...
 
mh, ansich nett, nur ich frag mich wie das funktionieren soll? Weil im Endeffekt muss ja doch die HDD die Daten in den RAM vorladen damits schnell abrufbar sind, nur woher weiß sie welche Daten abgerufen werden sollen?
 
@BlueAngel2: Es wird genau so funktionieren wie es mit dem derzeitigen Festplattencache funktioniert. Nur im 128x größerem Format. Alle Daten die gelesen werden kommen parallel in den Cache, die ältesten Daten werden verworfen. Doppelter Zugriff wird zu vermieden.
 
@BlueAngel2: Da hast du durchaus recht. Die Festplatte muss also konventionell von der Festplatte laden und speichert die Daten dabei auf dem RAM zwischen. NUR wenn dieser Bereich ein zweites mal geladen werden muss, kann die Festplatte ihr Vorteile ausspielen. Da von einem "abgespeckten Betriebssystem" die Rede ist, könnte ich mir vorstellen, dass analysiert wird, welche Inhalte besonders häufig gebraucht werden. Diese werden dann, sofern sich die Festplatte im Idle-Modus befindet, in den RAM übertragen. Der Abruf dieser Daten ist dann besonders schnell. Fazit: Besonders häufig genutze Programme/Daten laden extrem schnell, selten benötigte Daten daten laden dafür etwas langsamer (es muss von der mit 5400upm langsamen Platte geladen werden). Nachteil gegenüber Hybrid Festplatte mit Flash-Speicher: Der RAM ist flüchtig, sodass die Daten jedes mal erneut nach dem Systemstart geladen werden müssen. Beim Systemstart MUSS von der Platte gelesen werden, sodass sich der Systemsart eher noch verlangsamt (gegenüber einer normalen 7200upm Platte spürbar, gegenüber einer Flash-Hybrid-Festplatten noch deutlicher). Diese Technologie bringt also sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich.
 
mh jetzt noch modular aufbauen, also das ich entscheiden kann welcher riegel da rein soll und schon hätten einige unter uns ne festplatte mit 4gb ram :D und niedrigen latenzen, lustige welt da draußen
 
nur unwesentlich teuer? ne 500gb platte gibs schon für unter 100euro und die wollen für ne 80Gb 136 dollar? haben`? für mich sind das mind 400% mehr .. weis den genauen kurs gerade nicht. Da ist nen Raid system bestimmt billiger und schneller.
 
@Conos: man kann aber auch ne 74gb platte für fast 200€ kaufen. die raptor wurde ja schon angesprochen. wenn man eben schnell sein will, muss man auch viel zahlen :-) ich selber nutze ein raid 0 aus zwei sata platten und bin voll zufrieden.
 
@Conos: also mein RAID 0 ist langsamer als die oben genannten 110 MB/s. Und was soll überhaupt dieser Preisvergleich? Ein DVD-Laufwerk kostet auch nur den Bruchteil eines HD oder BluRay Laufwerks. Neue Technik kostet nun mal mehr.. das ist nichts Neues.
 
@Conos: nur so neben bei es handelt sich hier um eine 2,5" HD und nicht wie die Raptor um eine 3,5" HD

Schon mal ne 500GB Notebook-Festplatte für 100 EUR gesehen?
 
@Conos: 1. es ist eine 2,5" ja .. abe rin nem 3,5" gehäuse von daher nix mit notebook. Zeitens war die aussage "kaum teuerer" und dass ist nun mal bullshit, sie ist sehr viel teurer
 
Im Endeffekt bringt ne Preisangabe gar nix wenn man nicht nen Vergleich mit z.b. einer Raptor oder einem Raid0-Verbund bringt.
136$ können viel sein... oder völlig angemessen. Praxistest wär intressant, theoretische Daten lesen sich meist schöner :)
 
Wieso stopfen die nen RAM Riegel rein oO
Zum selber aufrüsten oder sind die nich fähig speicherchips zu löten öö
 
@Screenzocker13: Weil es vielleicht einfacher zu handhaben ist? Modular aufgebaut, muss man nur einen Riegel reinstecken und gut ist. Andernfalls muss man eine Maschine haben, die die Chips auch noch auf einer extra Platine verlötet... kostet Geld, das man sich sparen kann. :)
 
Es steht ja in dem Bericht, daß bis zu 110MB/s übertragen werden können. Als Alternative zu einer Raptor ist das schon okay, das ist dann halt eine Preis-Leistungsfrage. Mein Raid System bringt bis zu 140MB/s und durchschnittlich mehr als 115MB/s. Allerdings ist da der Einrichtungsaufwand natürlich höher, es entstehen zusätzlich Kosten für die Energie. Muss man alles mit einberechnen, grad wenn man 'nen Serverpark betreibt. Ich denke mir, die Wissen schon worin sie ihr Geld investieren...
 
@Dario: 110 MB schreiben!!! beim lesen hilft der schnelle puffer nix.
 
Und wenn ich was auf die Festplatte kopiere wird das erst in deren RAM kopiert und von dort aus erst auf die HDD? Wäre irgendwie gefährlich bei Stromausfällen...
 
@Hannes Rannes: nicht anders als jetzt..du sagst es ja, es wird kopiert, nicht verschoben
 
@Hannes Rannes: egal auch verschieben ist kopieren. nur das file wird nach dem kopieren automatisch am ursprung gelöscht wenn die Prüfsumme übereinstimmt. sonst heisst es abbruch.
 
@Hannes Rannes: hab ich mir auch gedacht. Wenn man wie jetzt "nur" 8 oder 16 MB Cache hat ist bei einem plötzlichen Stromausfall nicht soviel kaputt wie bei 512 MB
 
@Hannes Rannes: Da is garnix kaputt, aber egal. Im cache werden doch keine Daten gespeichert sondern nur zwischengespeichert. Die Daten sind doch nochmal auf der Festplatte vorhanden. Gerade wegen Stromausfall, wird das auch deswegen gemacht.
 
Nein, ich stell mir das so vor. Ich verschiebe irgendwelche Daten von einer anderen Festplatte auf diese. Das geschieht recht schnell, da ja erst einmal in den RAM geschrieben wird (und nebenbei persistent auf die HDD) und die andere Festplatte gibt die Daten bereits frei, weil der Vorgang als erfolgreich abgeschlossen erscheint, während diese aber noch von RAM auf die Platte kopiert. In diesem Moment ein Stromausfall... auf der alten Platte sind die Daten bereits gelöscht und auf dieser noch nicht vollständig auf die Platte kopiert... :-\
 
@Hannes Rannes: Genau das passiert ja nicht. Genau deswegen. Der >Kopiervorgang ist erst zu 100% iO, wenn der Datensatz von Quelle auf Ziel übereinstimmt. Der Cache wird dabei nicht beachtet sondern nur ob datei a nach b auch immernoch a ist. erst dann wird gelöscht. Wenn es einen Stromausfall gibt, ist das zwar nicht so schön für die HArdware, aber die Datei die du kopieren wolltest wäre immernoch da. es wäre nix kaputt. du müsstest höchstens nochmal neu kopieren.
 
Tja, Platten sind wohl zu billig, also muß man malwieder was neues austüfteln und damit den Preis hochschrauben.
 
Dann doch lieber ne 3,5 Zoll Pladde und die Chips mit auf die Platine löten, Platz genug ist da allemal.
 
Ich will son Ding... wo gibts die... zahle auch mehr dafür... wie hoch wäre der Importzoll und welche Bezugsquelle in Asien?
 
Wie wäre es gleich mit einer Art "hardwareseitigem" RAM-Drive? Kleine Batterie drauf, welche die Daten bei Stom im Speicher behält, Controller drauf und ab damit...
 
m Vorfeld des Treffens hat Seagate zudem neue 3,5 Zoll Server-Festplatten angekündigt. Die "Cheetah 15K.6"-Reihe soll mit 164 MByte/s eine höhere Datentransferrate als ihr Vorgängermodell und bis zu 450 GByte Speicherplatz bieten. Die Festplatte, die über Serial Attached SCSI oder Fibre Channel angeschlossen werden kann, soll nur sehr wenig Strom verbrauchen und im ersten Quartal 2008 erscheinen.

Seagate is da wohl schon etwas weiter, -> schneller -> größer -> und bestimmt im MB/preis auch billiger ...
 
flaschenhals entwicklung mit langsamen 2,5" platten. dann doch lieber 3,5" und sich etwas mehr gedanken über den platz machen.
 
mit 7.200 und dem ram wärs ne endsgeile systemplatte
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte