OpenXML: Norwegen & Neuseeland stimmen mit Nein

Internet & Webdienste Das norwegische Kommittee für Standards hat sich gegen OpenXML als ISO-Standard ausgesprochen. Demnach haben die Mitglieder zu viele technische Vorbehalte geäußert, so dass ein "Ja" unmöglich wurde. Allerdings stellte man eine Liste mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es jetzt zu jedem Land das abstimmt ein WinFuture-News?
 
@swissboy: Ja, sieht so aus :-) Pass auf gleich kommen wieder der übliche "musst die News ja nicht lesen"-Senf ...
 
@swissboy: Ich wär dafür. Warum auch nicht?
 
@swissboy: Wenn ja, dann müssen sie sich beeilen. Dänemark und Irland haben sich auch entschieden. News fehlt allerdings noch :)
 
Also ich freue mich über jede Nein Stimme für diesen Müll :D
 
@Domino: warum ist das müll? haste dir den vorschlag für den den standard druchgelesen?
 
@Domino: Stimm ich dir zu! Die Spezifikation ist echt grauenhaft schaut mal da -> http://ooxmlisdefectivebydesign.blogspot.com/
 
@Domino: @Aydin77

Wenn dann war das aber bei 6045 Seiten ne Arbeit!
 
@Domino: Dito @Aydin77: Warum sollte er/man? Es gibt bereits einen Standard! Für was also einen Weiteren? Im Straßenverkehr ist es auch Standard rechts zu fahren und nicht auf beiden Seiten!
 
Na, ein Nein mit Verbesserungsvorschlägen und eventuellem Ja im Februar 2008 ist doch besser als ein kategorisches Nein. Ich persönlich denke das MS möglichst viele der Korrekturvorschläge aller Länder umsetzen will und wird. Und gerade die Ungereimtheiten in den Formeln, sowie die "space like Word97" Infos müssen noch raus.
 
@DennisMoore: Da hat MS aber eine Menge zu tun, vor allem die ganzen windows-spezifischen Elemente müssen entfernt werden, da gibts ja eine Menge.
 
@DennisMoore: "Ich persönlich denke das MS möglichst viele der Korrekturvorschläge aller Länder umsetzen will und wird." Lieber DM das glaubst du doch selber nicht! Warum zu geier solten sie das tun? Genauso gut könnten sie an ODF mitarbeiten was aber abgelent wurde.Siehe es entlich ein openxml ist und bleibt ein versuch von seitens MS ihre vormachtsellung im office bereich zu halten und oder auszubauen, nicht mehr und nicht weniger.Meine antwort kann nur heisen :http://www.noooxml.org/petition-de MFG Geisterfahrer
 
@DennisMoore: Wenn Microsoft das macht (das Format noch etwas ändern), könnten sie sich selbst Probleme mit der Kompatibilität bescheren, denn OpenXML wird ja in seiner jetzigen Form längst verwendet. Ich bin gespannt wie sie das lösen.
 
@TiKu: Über Officeupdate und Abfangroutinen im Parser. Falls sie OpenXML aber auch schon weitergehend in die BackOffice-Softwareprodukte integriert haben wäre es allerdings sehr ärgerlich das gleich wieder ändern zu müssen. Ich vermute mal das der SQLServer 2008 usw. schon fertig sind, denn die sollen ja im Februar veröffentlicht werden. Da wäre es blöd gleich nen Patch hinterherschieben zu müssen. @Gisterfahrer: Wenn sie OpenXML als ISO Format haben wollen, dann müssen sie es wohl oder übel tun. Und der Grund warum es OpenXML gibt ist, das die Kunden ein ISO Format wollen. Ursprünglich wollte MS das gar nicht öffnen, sondern ganz normal einführen.
 
@DennisMoore: glaubst doch selbst nicht das sie openxml für alle implementierbar machen wie es schon verlangt wird? dann wäre das format ja praktisch sinnfrei für MS! das wurde doch nur nachgeschoben um den marktanteil sichern zu können! sonst hätten sie auch bei odf mitmachen können...
 
@DennisMoore: [IRONIE ON]Nein wenn sie es haben wollen werden sie wohl noch ein bissel geld in die richtigen taschen springen lasen.[IRONIE OFF] Und der grund warum es openxml giebt ist nicht das die kunden es wolllen sonder weil ms das will.Die kunden haben bereits eine iso Standard "ODF" Und dieser wird auch genutzt. MFG Geisterfahrer
 
@Geisterfahrer: Pfff. Es gibt auch Leute die OpenXML bereits nutzen. Und selbstverständlich wäre MS nicht auf die Idee gekommen ihr neues XML Format zu öffnen wenn es die Kunden nicht wünschen würden. Übrigens wird die Kontrolle über das Format nach einer enventuellen Ratifizierung bei der ISO und ECMA liegen. @darkstar85: Doch,glaube ich. Außerdem definiert sich der Marktanteil nicht über den Dokumentstandard, sondern über die Software die verwendet wird. Außerdem behält MS nach Absegnung nicht die alleinige Kontrolle über OpenXML.
 
@DennisMoore: der marktanteil wird gesichert durch deren formate! das war schon bei .doc der fall nur benützen jetzt auch firmen/schulen/kleinbetriebe und natürlich auch user das odf format auch wenn die verbreitung noch nicht so groß ist wächst sie, da ist es nur logisch openxml nachzuschieben und unimplementierbar zu machen dann haben sie wieder ein argument warum man msoffice kaufen soll (also ich geh mal davon aus sie hätten ihre standardisierung) dann hat der kunde ein iso standard und durch die ms propaganda ein ganz arg tolles format (sei mal dahingestellt wie toll es wirklich is). achja und die kunden wünschen sich viel das meistens nicht gemacht wird sofern es dem marktanteil schaden könnte deswegen wurde openxml (is ja nichtmal richtiges xml) unimplementierbar gemacht!
 
@darkstar85: MS hat keinen Vorteil beim Verkauf von MS-Office weil schon einige OpenXML Implementierungen z.B. in OpenOffice (Novell Edition) und Corel WordPerfect angekündigt bzw. realisiert wurden. Somit hat der Kunde schonmal eine Wahl ob er MS Office oder was anderes benutzen möchte. Außerdem wirst du nicht abstreiten können, daß MS auf jeden Fall reagiert wenn Großkunden wie z.B. Regierungen ein ISO-Format fordern. Genau das tut MS jetzt. Wenn natürlich nur 30-40 "normale" Kunden (wie z.B. Privatanwender) irgendwas wollen, wird man nicht gleich springen. Das dürfte klar sein.
 
@DennisMoore: nur weil ein paar buchstaben irgendwo auf der seite dann angezeigt werden is t da noch lang nix realisiert worden der aktuelle stand ist immernoch *nicht implementierbar* das dauert noch jahre bis man das nachgebaut hat sofern sie es nicht selber ändern. und ms reagiert auf diesen wunsch nur weil sie damit ihren marktanteil festigen können da es noch keine halbwegs brauchbare implementierung gibt und auch erst in ein paar jahren realisierbar ist.
 
@darkstar85: Nicht implementierbar kann nicht stimmen, denn wie sonst würden einige Firmen schon Lösungen haben, die OpenXML unterstützen ?? http://tinyurl.com/yvv8ta. Vielleicht sollte man mal aufhören dauernd rumzujammern das man 6000 Seiten lesen muß und einfach mal anfangen. Dann wirds auch was. Alles natürlich unter der Voraussetzung das die Kritikpunte ausgeräumt werden.
 
@DennisMoore: dann erklär mir mal wie man "mach was office schlagmichtot machen würde" implementiert! gibts ja einige solche sachen in der dokumentation! und ich glaube nicht das umsonst sich soviele dateiformatspezialisten zu wort melden und hauptsächlich negatives veröffentlichen... aber das sind bei dir wohl alles linuxer... soviele kann es doch bei unserer tollen studie in der anderen news garnicht geben! :D
 
@darkstar85: Lies das was ich zu allererst geschrieben habe ... und da ich glaube das du sowieso nicht richtig liest was ich schreibe, erspar mir bitte weitere Kommentare wenns nichts neues ist.
 
@DennisMoore: ich weiß schon was du geschrieben hast, nur kommt das weiter unten wieder so rüber als wäre das schon implementierbar... die lösungen die momentan vlt exestieren werden kaum anständig funktionieren...
 
@darkstar85: Meine Güte, dann machst du halt Updates. Ohne Updates wirds eh nicht gehen, weil sich noch einiges über die Zeit ändern wird. Glaubst du etwa ODF bleibt für alle Zeit so wie es ist? Da wirds ebenfalls Updates geben. Der Stand, so wie er jetzt ist (ECMA Stand) ist in den von mir angesprochenen Produkten drin. Wenn OpenXML durch ISO ratifiziert wird, werden halt Updates herausgebracht, die OpenXML auf ISO-Stand bringen.
 
@DennisMoore: du solltest dich vielleicht mal besser informieren: http://www.codeproject.com/useritems/ooxml_is_defective.asp
es geht hier nicht nur um sache wie "space like Word97", das problem mit openxml ist viel größer. in dem artikel ist auch ein memo von bill gates zitiert, welches, ob nun echt oder nicht, die politik von microsoft exakt auf den punkt bringt. lg, JaM
 
Ich würde ja auch für "Nein" stimmen. Nicht, weil das Format schlecht wäre (das kann ich auf die Schnelle nicht beurteilen), sondern einfach weil es überflüssig ist. Es gibt bereits odf.
 
@shadaik: Ist es eben nicht. Es ist viel umfangreicher als ODF und kann somit von den Leuten benutzt werden, denen ODF nicht ausreicht.
 
@DennisMoore: Warum hat Microsoft sich nicht bei ODF eingebracht und ODF so MITgestaltet, dass es kein OpenXML gebraucht hätte? Erst sich bei ODF raushalten und dann mit aller Macht versuchen, einen eigenen Standard in den Markt zu drücken, der alles andere als offen ist. Hoffentlich erleidet Microsoft damit eine Niederlage.
 
@TiKu: Zum 1000sten Mal: Weil MS die eigenen Wünsche in jedem Fall mit im Format drin haben wollte und es schwierig durchzusetzen wäre, wenn mehrere Parteien involviert gewesen wären. Außerdem sollte OpenXML zuerst gar nicht "Open" werden, sondern MS-Exklusiv bleiben. Da einige Großkunden, wie auch Regiserungen aber ein ISO-Format wollten mußte MS reagieren. ODF war schon da, aber zu wenig spezifiziert, OpenXML war in der Entwicklung aber ursprünglich nicht als "Offen" geplant. Also was hat MS gemacht? OpenXML als "Open" definiert, dokumentiert und zur ECMA/ISO Ratifizierung angemeldet. Also, ich find das alles ziemlich logisch.
 
@DennisMoore: "Weil MS die eigenen Wünsche in jedem Fall mit im Format drin haben wollte und es schwierig durchzusetzen wäre, wenn mehrere Parteien involviert gewesen wären." Da haben wirs: Microsoft kann nicht kleinbeigeben. Wenn sie mit dieser Einstellung an die ISO-Standardisierung heran gehen (und offensichtlich tun sie das), wäre es nur richtig, wenn OpenXML kein ISO-Standard wird.
"Außerdem sollte OpenXML zuerst gar nicht "Open" werden, sondern MS-Exklusiv bleiben. Da einige Großkunden, wie auch Regiserungen aber ein ISO-Format wollten mußte MS reagieren. ODF war schon da, aber zu wenig spezifiziert" Tja, wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.
 
@TiKu: Richtig, MS kann nicht kleinbeigeben. Das wäre aus Firmensicht auch Irrsinn hoch 3. Und ob MS solch eine Einstellung hat ist zum Glück völlig irrelevant für die ISO-Ratifizierung. Und den letzten Satz möchte ich auch noch in die Sicht von MS rücken: "Wer zu spät kommt, macht halt sein eigenes Ding und hofft das es durchkommt."
 
@DennisMoore: "Richtig, MS kann nicht kleinbeigeben. Das wäre aus Firmensicht auch Irrsinn hoch 3" Andere Firmen können es aber.
 
Der rosaroten M$-Brille noch das Krönchen aufsetzen! Es gibt eben genug Leute, die sich weiter von solchen Firmen abhängig machen wollen, oder nicht anders können.
Es gibt längst Formate, aber M$ muß ja unbedingt den Leuten ihres aufbrummen.
Naja, wer es braucht!
 
Ich würde nur für "Ja" stimmen, wenn M$ OpenXML nachbessert und sich dazu verpflichten ODF in ihre Produkte als Alternative einzubauen.
 
@Maniac-X: Ersteres können die Länder nicht mit einem "Ja" durchsetzen, sondern nur wenn sie mit "Nein mit Kommentaren" abstimmen, um so die Entscheidung hinauszuzögern und abzuwarten wie ECMA/Microsoft aus diese Kommentare reagiert. Wenn sie jetzt schon trotz Bedenken mit "Ja" stimmen wird der Standard so wie er jetzt ist durchgewunken und weitere Änderungen am Format wären rein freiwillig. Zweiteres kann die die ISO natürlich nicht durchsetzen oder erzwingen. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles