Apple baut Absatzzahlen seiner Laptops weiter aus

Wirtschaft & Firmen Infoworld.com berichtet in Berufung auf Zahlen des US-amerikanischen Marktforschungsunternehmen NPD, dass Apple seinen Absatz an Laptops weiter steigern konnte. So war jeder sechste neu verkaufte Laptop in den USA im Juni von Apple. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zunächst einmal Glückwunsch an Apple :-). Aber mit dem Anteil von MacOS wäre ich ein Bisschen vorsichtig, da Intel-Macs ja problemlos auch Windows XP/Vista laufen lassen können. Klar is MacOS ein verdammt gutes OS aber ich denke, dass die MacBooks auch von Windowsnutzern gekauft werden und dann eben mit Windows laufen...
 
@DesertFOX: ja das sehe ich auch so. das zeigt auch die praxis in meinem umfeld. man kauft sich einen edles macbook -> macht dann aber doch ein bootcamp und benützt primär windows.
 
@DesertFOX: Allerdings ist das so... Aber: wer dann die Vorzüge und das Arbeiten unter MacOSX erst mal ausprobiert hat und sich darauf eingelassen hat bzw. die windows-typischen Gewohnheiten abgelegt hat, dem wird das Arbeiten unter Windows dann nachher recht komisch vorkommen lassen. *Eigene Erfahrung*
 
@tk69: Wenn man diversen Tests bzgl. der verwendeten Browser und Betriebssysteme im Internet ist der Anteil an Mac OS X nur marginal gestiegen. Kann aber auch daran liegen das ich die MAC Browser als schlecht empfinde (meine Meinung), und es vielen evtl. gleich geht. Wobei mein FF momentan auch nur mehr rumspinnt. Mit PDFs hatte er schon immer Probleme und seit kurzem sind auch fast alle Downloads fehlerhaft weil FF der Meinugn wäre der Download ist fertig, er es aber nicht ist...
 
@DesertFOX: der Intel-Prozessor und die Aussicht, auch Windows XP auf meinem MacBook laufen zu lassen, waren auch einer meiner Kaufgründe. Bisher habe ich aber von Bootcamp und Windows abgesehen, da ich bisher alle Programme nutzen konnte, die ich brauche (abgesehen von Spielen, aber für die habe ich ja noch einen PC zu Hause).
 
@DesertFOX: Dann find es aber extrem lächerlich, wenn man Macbooks kauft und dann immer noch Windows verwendet.
 
@Lord eAgle: stelle ich auch fest... frage mich aber warum? ich finde diese leute sollten ihre alten gewohnheiten einfach mal ablegen und neues lernen/ausprobieren. mit Mac OS X arbeitet es sich nämlich wirklich gut, mindestens so gut wie windows, würde ich sagen, aber ja, geschmacksache
 
erstaunlich, wenn man sich die qualität der dinger mal ansieht. die macbooks der ersten generation dürften die fehleranfälligsten und verbuggtesten (neues wort?) laptops der letzten jahre gewesen sein, mit ausfallraten von bis zu 50 %. extreme hitzeentwicklung (immer noch ein problem), daraus folgend alle möglichen probleme von batterieproblemen über abrauchende festplatten bis hin zu sich verziehenden gehäusen, probleme beim aufbau einer wlan-verbindung mit standardroutern (nach wie vor ein problem, bei nicht genehmen routern stürzt der komplette rechner ab!!)), random shutdown syndrome, dazu noch kleinigkeiten wie verfärbungen und schmelzende netzstecker (wie heißt dieser magnetische unsinn nochmal?)...... ich würde mir sicher kein apple notebook zulegen für das geld, was die dinger kosten. windows laptops, die von ausstattung und leistung mit den mbooks vergleichbar sind, gibt´s ab 1200 euro auch von renommierten qualitätsherstellern, mit den macbooks vergleichbare books kosten auch im schnitt 200 bis 300 euro weniger als bei apple. einziger echter pluspunkt bei apple: das geniale marketing, locker auf einer stufe mit dem von red bull. das wars aber auch schon. windows soll übrigens nach wie vor nicht rund auf den macs laufen, die energiesparfunktionen funktionieren offenbar alle noch nicht so richtig.
 
@vistakista: Die Probleme beim MacBook sind leider schon heftig, aber über schmelzende Netzstecker (MagSafe) weiß ich nichts, bei mir habe ich zumindest noch nichts bemerkt. Die anderen Probleme bezüglich Shutdown....kann ich nicht beurteilen. Ich weiß nur, dass solche Fehler schnell mittels Firmware Update behoben werden.
 
@vistakista: Absolut übertrieben was du schreibst. Wenn man natürlich selektiv die Horrormeldungen als Maßstab nimmt, die immer gerne in Newstickern gepostet werden, kommt man natürlich zu deinem Ergebnis. Ach ja - und die Horrormeldungen anderer Hersteller werde kaum oder garnicht in Newstickern gepostet, da das niemanden interessiert und nicht so schön polarisiert wie Apple.

Und ich habe selber ein Macbook (allerdings Core 2 Duo) und bin mit dem Ding super zufrieden. Gutes Preis-Leistungsverhältnis. Andere Markenhersteller sind nicht wirklich günstiger, wenn du genau hin schaust. Ach ja auf der Arbeit habe ich auch zwei Lenovo. Sind auch nicht schlecht aber würde die nicht im Traum gegen ein Macbook tauschen. Allein das Touchpad vom Macbook rockt extrem.
 
@vistakista: Du bist MS und Vistafan stimmts? *nur so am Rande*

Also auch hier kann ich wieder aus eigener Erfahrung berichten. Habe das MacBook (black) aus der ersten Generation. Habe keine Fehler, keine Überhitzung, es läuft prima, XP läuft prima sogar jetzt mit Unterstützung des tollen Touchpads und der bookspezifischen Tasten, WLAN habe ich unter OSX noch nie so schnell installiert bekommen wie unter Win, P2P-Verbindung zwischen zwei Macs läuft bestens, Sicherung der Daten per Spiegelung der System-HD läuft bestens...!!!

Natürlich habe ich die Probleme auch im Netz gelesen. Ich denke mal, dass auch ein Teil Bauteile schuld daran sind. Hier möchte ich insbesondere die Akku-Hersteller erwähnen. Davon war ja auch Dell&Co betroffen. Ein anderer Punkt ist der, dass die Apple-Produkte - Gott sei Dank - überschaubar sind. Bei anderen Herstellern verliert man da leicht den Überblick. Aus dieser übersichtlichen Produktpalette ergibt sich natürlich auch schnell Angriffpunkt bei Problemen.

Cu und Gruß
 
@vistakista: Also ich bin Windows Jünger und halte von MacOS nicht viel. Allerdings sehe ich es auch so, dass Du völlig übertreibst. Ich kenne einige Leute mit MacBooks etc. und kann nur sagen, dass sie super zufreiden sind und die Verarbeitung und Hardware richtig gut sind! Da kann sich so manchen Notebook/Laptop Hersteller mal eine große Scheibe abschneiden. Und wenn Du shcon "Argumente" aus Horrormeldungen zusammen tragen willst, dann kehre bitte auch vor der Windows-Haustür. Stichwort Akkus, Displays etc.
 
Hab mir vor kurzem die neuen Macs angeschaut, die sehen wirklich gut aus. Sehr schönes Display mit kräftigen Farben und auch der Preis ist okay. Über die MacBooks kann man das wirklich nicht sagen. Der Preis ist total überteuert, möchte man 4GB statt 2GB Ram bezahlt man 600 EUR Aufpreis(!), der Lüfter ist viel zu laut. Hab mir vorhin ein Top-Alienware Rechner zusammengestellt mit Geforce 7950XT, 4GB Ram, Raid1 und 2x 160GB HDD. Der Preis lag über 300EUR unter dem MacBook bei viel höherer Leistung.
 
@vistakista: Von schmelzenden MagSafe Stekcern habe ich nichts gehört, allerdings kommt es vor das nach einem halben bis einem ganzen Jahr die Magnetisierung stark schwächelt oder komplett verloren geht. Die Ausfallsrate der ersten MB und MBP Serie war wirklich extrem hoch. Da ich selbst bei einem ASP arbeite, aber bei weitem keine 50 %, da hätte Apple nämlich dickes Minus gemacht.
 
@Zebrahead: Dein Alienware teil ist wohl absoulter Schrott, wenn es um mobiles Arbeiten geht. Wie kurz ist die Akkulaufzeit? Wie schwer ist der Kasten? Und leiser als ein Macbook (Pro)? Garantiert nicht. Ram kauft man übrigens auch nicht bei Apple ,)

 
das war zugegeben eine zusammenstellung der häufigsten probleme auf einem fleck von mir, aber übertrieben? ich kenne vier kollegen, die ein macbook besitzen. genau einer ist bislang von problemen verschont geblieben. zwei haben schon eine neue batterie, einer sogar schon zweimal. internet geht bei zweien nicht, zumindest nicht über o.g. wlan. das problem übermäßiger hitzeentwicklung haben alle(!). einer hat das gebrochene gehäuse, was ich gar nicht erwähnt hatte (an der vorderkante kann es trotz absolut pfleglichen umgangs zum brechen des dort sehr dünnen plastiks kommen). zwei der vier nutzen hauptsächlich windows auf ihren macs, weil sie mit mac os x nicht klarkommen und/oder spezielle software brauchen, die unter mac os x schlicht nicht läuft._____noch ne kurze anekdote: neulich hatten wir das problem, daß wir etwa 60 fotos im jpeg-format von nem mac auf cd brennen wollten, um die fotos dann auf nem pc anzeigen zu können. man sollte meinen, daß sei keine große sache - fotos suchen, auf cd brennen, ende. tja, mööp. drei leute sind an dieser simplen aufgabe gescheitert, und bekamen es einfach nicht hin, die eignerin des laptops eingeschlossen. iphoto bietet eine solche simple möglichkeit, fotos als rohdateien (keine diashow oder so nen quark) auf ne cd zu brennen, offenbar nicht. ich bin dann letztendlich drauf gekommen, daß man im finder unter iphoto den ordner iphoto library auf cd brennen muß, wobei letzteres durch öffnen eines brenn-ordners und das hereinziehen der fotodateien in selbigen ordner bewerkstelligt wird (ähnlich dem GNOME cd/dvd-ersteller). allerdings hat man dann immer noch das problem, daß die fotos jeweils(!) in einem eigenen ordner stecken und nur die ordner verschiedene namen haben - die jeweils enhaltenen fotos heißen alle gleich, nämlich "foto1" (wenn ich mich recht erinnere, war das der name). unter windows kann man also alle fotos erstmal umbenennen, dann aus ihren ordnern befreien und in einen eigenen neuen ordner schieben, um dann - tatataaaaa - endlich einen simplen dateiordner zu haben, in dem auf einen klick alle fotos übersichtlich angezeigt werden. sollte ein mac-user einen geheimen tip haben, wie man dateien einfacher kopieren kann, bin ich natürlich lernfähig. mein eindruck it zZ der, daß das dateienmanagement unter mac os x super besch******* ist, weil mac os x fast nur mit sog virtuellen ordnern arbeitet. vista geht auch leise in die richtung, das ist echt furchtbar. unter xp hat man die dateien übersichtlich angeordnet und links die leiste mit den verschiedensten und naheliegendsten aufgaben, die man ausführen will. DAS ist intuitiv und einfach. my .02......
 
@vistakista: mein MacBook hatte alle Kranheiten gehabt, die bis heute bekannt sind: Random Shutdown Syndrom, schmelzendes MagSafe-Kabel, defekte Festplatte und als letztes ein defekter Akku ... also, wer schlecht über die erste Generation MacBook sagt, der übertreibt leider in keinster Weise.
 
@vistakista: ich habe ein macbook der ersten generation und kann mich bis heute nicht beschweren und bin sehr zufrieden. das einzige was ich auch habe sind teilweise verfärbungen aber die kann man stellenweise mit einem schmutzradierer wegbekommen. hatte vorher ein samsung und ein sony notebook .. und bisher ist das macbook das beste von den dreien. natürlich haften die negativ schlagzeilen eher wie die positiv meldungen .. denn da gibts schlichtweg nichts oder wenig .. warum auch .. soll jetzt für jeden nb hersteller eine "sind zu frieden" schlagzeile kommen? ..
 
@MaloFFM: Wa haben denn bitteschön Akkus und Display's mit Windows zu tun? Wenn die Harddisk in einem PC mit installierten Linux kaputt geht, gibst du dann auch der Linux community die Schuld?
 
@steph2: Hat nichts mit dem zu tun, was ich gesagt habe... Ich rede von Preis/Leistung und hier versagt das MacBook. Kompakte, leichte Notebooks mit schönem Design gibts von Sony und co. auch für den halben Preis.
 
@Zebrahead: Bitte Link. Macbook kostet ca. 1000 Euro +/-. Will ich sehen, wie du ein besseres Notebook für 500 Euro findest :-))

P-L-ist bei Apple ziemlich gut.
 
@vistakista: ...oder man zieht die Photos aus iPhoto einfach in den Brennordner. Sorry, aber wer erwartet, dass ein anderes OS 1zu 1 so funktioniert wie Windows und zudem etwas, hm, begriffsstutzig ist, der mag solche Anekdoten erleben. Wer sich aufs OS einlässt, wird zumindest nicht ineffektiver damit arbeiten, als vorher...

@ Zebrahead: BTO ist bei Apple direkt sauteuer, das restliche Preis-Leistungsverhältnis is Ok.
 
@vistakista: Das Macbook hat zugegeben ziemlich viele Macken aber bereut habe ich den Kauf trotzdem nicht.
 
@ steph2 : Sorry, spreche von der Pro Version. Alles was ich gesagt habe bezieht sich auf das MacBook Pro mit 15" oder 17". An den Preisen der normalen MacBooks gibts nichts gross auszusetzen.
 
@Zebrahead: OK! Dann aber bitte trotzdem mal einen Link von einem Sony-Laptop mit vergleichbarer Ausstattung, wie aktuelle Nvidia GPU und Core _2_ Duo CPU, 2GB Ram, Gigabit-Lan, WLan nach 'n usw, LED-Display usw... Macbook Pro kostet 1900 Euro. Die Hälfte wären dann 950 Euro.

Als Student kosten die Apple natürlich weniger.
 
@vistakista: Was ist am Finder bitte so furchtbar kompliziert? Das Verschieben bzw. Kopieren von Dateien geht doch ganz bequem. Enweder mach ich 2 Finders auf oder ich benutze Apfel + C und Apfel + V (Kopieren und Einfügen). Und ich verstehe auch nicht, was bitte so schwierig ist, Fotos auf eine CD zu brennen. Über iPhoto gehts schnell und unkomplziert als Diashow. Ansonsten erstellst du nen Brenn Ordner -> fertig.
Sei mir nicht böse, aber wer mit Mac OS X nicht klar kommt, muss schon sehr sehr dämlich sein. Das verwundert mich heutzutage aber sowieso nicht....
 
@vistakista: wer sich so nennt, muss es ja wissen "lol"
 
@steph2: Wie wärs mit dem DELL Vostro 1500 mit Geforce 8600 GT 256MB, 160GB HDD, T7100 ? Kostenpunkt: 860 EUR __ Der Mac ist zwar, je nach Ausführung, stärker, allerdings kostet der Dell weniger als die Hälfte. Wobei auch Deine Kalkulation ist seltsam ist. Ich komme laut apple.ch auf 1700 bis 2370 EUR für ein MacBookPro. Und für 2370 bekommt man einen viel besseren Windows basierenden Laptop.
 
Jetzt hört mal alle zu: Ihr habt alle offenbar keine Ahnung, wie ein MacBook Pro ausgestattet ist. Ihr geht nur nach Leistung, aber erkennt das Wesentliche nicht: Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur, automatische Helligkeitsregulierung des Displays, magnetische Klappen, die erst ausgefahren werden, wenn das Notebook zugeklappt wird, Gehäuse aus Aluminium (nicht dieser Plastikschrott), eingebaute iSight Webcam (die übertrifft jede andere Notebook WebCam punkto Leistung), DVI (!) Ausgang, automatische Lautstärkenregulierung bei Anschluss eines Gerätes an den Sound Ausgang, Festplattensensor, der bei Erschütterungen die Festplatte schützt, MagSafe Netzstecker (wenn Jemand über euer Netzkabel stolpert, kann das Notebook nicht zu Boden fallen, nicht mal der Netzstecker wird kaputt, da magnetisch), speziell angepasste Tastatur für die Finger (ein geiles Gefühl beim Tippen ^^) Ich habe es anfangs auch nicht geglaubt, aber seit ich ein MBP habe, ist mir bewusst geworden, dass ich einiges verpasst habe. Soviel Innovation hast du in keinem anderen Notebook.
 
@Zebrahead: Das kleinste Macbook Pro kostet bei Apple.de im Store 1899 Euro! Als Student komme man günstiger dran.
Beim Dell Vostros hast du die 1 vorne vergessen. Es kostet in etwas soviel wie ein Macbook Pro und ist zudem noch schwerer und deutlich lauter: http://www.notebookjournal.de/tests/277

Die Macbook Pros sind absolut Konkurrenzfähig. Man bekommt keine besseren Laptops mit Windows. Wenn ich OSX und die ganzen angenehmen Dinge wie das geniale Touchpad einrechne, dann sind Windows-Laptops sowieso keine Alternative :)

 
@vistakista: Nein, ich habe garantiert keine eins vergessen :-P. http://tinyurl.com/2e5xz7 ___ CHF 1450 : 1.6686 = 870 EUR. ___ Dass das MacBook besser ist, ist mir klar. Aber mehr als doppelt dafür bezahlen würd' ich trotzdem nie und nimmer. Und was die Leistung betrifft: Wie bereits im ersten Post erwähnt, würde der Alienware, welcher 300EUR günstiger als dass Referenzmodell von Apple ist, den Mac BookPro sowas von auseinander nehmen. Da nützt auch kein OPC und Tastatur - Hintergrundbeleuchtung. Und übers Notebookkabel stolpere ich, für meinen Teil, nicht @ skaroth. Die LED-HDB empfinde ich nicht als Vorteil oder nur beschränkt. Mein zweijähriges Amilo M3438G von FSC hat das schönere Bild mit viel kräftigeren Farben. Da pfeif ich auf die paar Minuten Akkulaufzeit mehr.
 
@Zebrahead:
Alianware hat NULL CHANCE gegen ein Macbook Pro. Denn dem Alienware geht der Saft aus, da es zuviel Strom zieht. Dann kannst du ohne Steckdose garnichts mehr machen!! Zudem wird es laut und wiegt soviel, dass du ein LKW brauchst. Das ist ein Witz und sowas kauft niemand, der ein Laptop zum Arbeiten braucht. Nur Game-Kiddis.
Das Dell-Angebot ist zugegeben gut - aber nicht vergleichbar mit dem Macbook Pro. Allein die CPU ist nur mit 1,8GHz getaktet :)
Und das du auf ein paar Minuten Akkulaufzeit pfeifst, naja - scheinst nicht wirklich ein Laptop zu brauchen. Mir ist jede Minute Akkulaufzeit wichtig. Hier bietet Apple das beste Paket aus Leistung, Laufzeit und Gewicht. Und ja, die Apple Gimmicks sind toll. Der Stromstecker ist genial und hat mir schon mind. einmal das Book gerettet. Das absolute Killerfeature ist das Touchpad. Beim Apple vermisse ich keine externe Maus. Bei einem Windowslaptop habe ich bisher immer direkt die Maus vermisst.

LED ist sinnvoll, da es Strom spart!
 
@steph2: Da fragt sich einfach was Du arbeitest. Office? Da benötigst Du kein 2.4 Core2Duo und schon gar keine Geforce 8600. Die benötigen nämlich sehr viel Strom. Und was die Akkulaufzeit angeht, gibt es auch Alternativen. Ich habe meiner Freundin ein FSC Lifebook gekauft. Das DVD-Rom kann man mit einem Knopfdruck ausbauen und stattdessen eine zweite Harddisk oder einen zweiten Akku einbauen. Das ist innovativ! Das MacBook Pro hat einerseits einen sehr sehr schnellen Prozessor, anderseits aber nur eine mittelmässige Grafikkarte und eine langsame Harddisk. In der Preiskategorie des Pro-Books gibt es bei PCs entweder nur noch DTR oder noch kompaktere Bauweisen. Und _leistungsmässig_ sind die DTR dem Pro-Book weit voraus. Es fragt sich halt was man will. Du willst eine extreme Kampfmaschine für Rendering / Gaming wo man viel Leistung benötigt? Da ist man mit dem Alienware um einiges besser bedient. Bei Akku und Transportfähigkeit mit dem Mac. Allerdings gibt es, wie oben erwähnt, auch Alternativen im PC Bereich mit noch längerer Akkulaufzeit. Auch ohne LED-HG-Beleuchtung.
 
Junge, laber nicht son Mist wie "ich stolpere für gewöhnlich nicht übers netzteil". Denkst du ich? Fakt ist, solche Unfälle passieren. Deine Art zu argumentieren ist lächerlich. Un ddas mit der mittelmäßigen Grafikkarte ist wieder son Schwachsinn. Das MacBook pro hat eines der leistungsfähigsten Grafikkarten in seinem Sektor verbaut. Hierein Newsartikel dazu: http://mactechnews.de/index.php?id=17525
Es ist leider auch Schwachsinn, was du zur eingebauten Festplatte geschrieben hast. Wieso sollte die schwächer sein? Die 15,4 haben ne Festplatte mit 5400 RPM, die 17 ne Festplatte mit 7600 RPM. So ist das bei anderen Herstellern genauso. Die CPU leistung benötige ich z.B. fürs Rendern. Und Fakt ist, dass Apple starke CPus verbaut, bei anderen Herstellern zahle ich deutlich mehr, wenn ich so ne CPU verbauen will. Ich verstehe auch nicht, was du gegen LED Displays hast. Was sind hier die Nachteile? Oder suchst du nur nen Grund, denn deine bisherigen Argumente sind lächerlich!
 
@Skaroth: Auch das 17" hat nur eine 5400er HDD ( http://tinyurl.com/2krryy -> unten auf "Technische Daten"). Die Grafikkarte IST nur mittelmass ( http://tinyurl.com/2faols ). Was LED-Display angeht: Die haben neben vielen Vorteilen (hoher Weiss-Wert, weniger Stromverbrauch, keine bis wenige Giftstofe) auch Ihre Nachteile. Auf Toms Hardware gab es einen Test ...
 
@vZebrahead: Oh wirklich. Sorry, ich dachte wirklich, die 17 Zoll Notebooks haben ne schnellere Festplatte. Was die Grafikkarte angeht: Dieser Test hat auch diese high End Notebook Grakas drin. Ganz ehrlich, das ist klar, dass die besser Abschneiden. Was hab ich aber von denen? Bessere Grafikleistung, aber dafür ne enorme Hitzeentwicklung und ne kürzere Akkulaufzeit. Die Graka in den MBPs ist nicht schlechter als ne GF 7800.
 
@Skaroth: Ja, deswegen ja "Mittelklasse". Wir sprechen ja von zusätzlich eingebauten Grafikkarten, also zählen Onboard-Lösungen wie jene von Intel (GMA950 usw.) nicht dazu. Nie *200, *300er sind Niederklasse, die *600er sind Mittelklasse und die *800 und *900er sind Oberklasse. SLI Lösungen gelten als Spitzen/Referenzklasse. Aber die 8600 vom Mac kanns nicht mit einer Desktop 7800er aufnehmen. Die Notebook Versionen sind immer weiter unten getaktet und benötigen deswegen auch keinen Lüfter, zudem sind auch viel kürzer als normale Grakas (Google-Suche: MXM ). Und leider auch viel teurer als Desktopvarianten.
 
@Zebrahead: Ja das stimmt. Bei den MBPs takten die die Grakas immer runter. Das geht mir auch ziemlich auf die Nerven, aber wozu gibts Omega Treiber ^^.
Allerdings: Du kannst hier auch keine Notebook Grakas mit Desktop Grakas vergleichen. Da is natürlich ein Unterschied. Mich würden Benchmarks vom neuen MBP interessieren und dann ein Vergleich mit nem Windows Notebook.
 
@Skaroth: Auf notebookcheck.de wurde das neue MacBook getestet, dort hat es auch Benchmarks. __ Was mich etwas wundert: Apple bringt die neusten Generationen der Notebooks und Desktops auf den Markt - zwei Monate vor Release des neuen Mac Betriebssystems Tiger. Nun rennen alle Mac-Fans in die Stores und kaufen sich eines der neuen Geräte mit altem OS. In zwei Monaten werden dann wiederum alle sofort das neue OS kaufen, wenn es hält, was es verspricht. Für mich hört sich das nach Abzocke an... andere Hersteller legen in einem solchen Fall Gutscheine bei, um kostenlos die neue Version zu beziehen (war z.B. bei Vista so - schon Monate vor Release). Somit verappeln sie eigentlich jene Leute, welche voll hinter Apple stehen.
 
Das Office Paket iWorks wurde erst kürzlich released. Alle, die sich im Zeitraum Juli/August die alte iWorks Version gekauft haben, konnten im Apple Store günstig uf die neuere Version upgraden. Wie es vor einem jahr aussah, kann ich nicht beurteilen, da hat mich Apple nicht interessiert. Es muss nicht unbedingt sein, dass es hier Abzocke ist. Apple bringt relativ schnell neuere hardware raus, sobald z.B. neue CPUs am Markt sind. Das ist bei den neuen MBPs recht schnell gegangen, obwohl Apple hier nicht der erste Hersteller war. In dem Sinn ist der Kunde selbst schuld. Entweder er wartet, bis das neue OS rauskommt oder er steigt nicht um. es gibt noch viele Mac user, die noch mit z.B. mit Panther arbeiten :)
 
das ist ja schön, ich überlege mich ja auch am ende des jahres ein MacBook zu kaufen oder heißt das iBook oder Powerbook lol, eines wirds sein.
 
Was mich bei Apple irgendwie aufregt ist, dass sie die neuen Produkte ankündigen, aber es immer wieder zu Lieferschwierigkeiten kommt, sodass die Produkte erst nach rund 3 Wochen zu haben sind. So wars beim neuen MacBook Pro und so ist es momentan beim neuen iMac und der Wireless Tastatur (auf die warte ich seit Mitte August....Lieferzeit ist für 19. September angegeben -.-). Da sollten die sich noch verbessern, ansonsten...super Apple!
 
@Skaroth: geh in den fachhandel z.B. conrad oder bei ebay da ists sofort da
 
@Skaroth: Das ist die Vorfreude. Ok es dauert aber dann. Und kostengünstiger kannst du Apple-Produkte kaufen bei unimall.de, wenn du Student, Schüler bist.
 
@urbanskater: Das glaub ich wohl kaum. Zumal die Wireless Tastaturen noch nicht mal ausgeliefert werden, da die Probs mit dieser Bluetooth Organisation haben.
@tk69: Pfff....Vorfreude...ich will die jetzt haben ^^
 
@Skaroth: Stimmt, sollen sich ein beispiel an anderen nehmen!!! Wenn MS ein datum für vista vorgibt, dann kommt es auch!! Oder???
 
@Skaroth: das MBP (15,4") ist bis heute nicht lieferbar, beim iMac waren die Lieferchargen bis jetzt besser aber bei weitem nicht ausreichend. Grundsätzlich gild die Faustregel. Ist ein Produkt im Apple Store mit 2 - 3 Tagen lieferzeit angegeben sollte man stutzig werden. 5 - 7 Tage im Appel Store sind gleichzusetzen mit NICHT lieferbar, zumindest bei allen Händlern :) Und Conrad hat Apple Produkte, die haben wahrschienlich irgend ne alte Serie oder durch Zufall mal ein - 2 Stück rumliegen, weil wegen einen Apple neimand zu Conrad geht. Und ebay ist eine eigene Sache. Da bekommt man oft UK Geräte, oder Geräte ohne Installations CDs, alles sehr merkwürdig :)
 
@Maik1000: OS X 10.5 wurde auch schon einige male verschoben. Aktuell heißt es noch es soll im Oktober kommen, ich habe aber schon vone rsten Gerüchten gehört - gelesen das es erst im Januar rauskomemn soll. Aber auf jeden Fall ist der leistungsumfang kleiner als wie zuerst angekündigt da sie gewisse Funktionen nicht umsetzen konnte, zum Beispiel das "Killer-Feature" mit einem Klick zwischen einem nativen OS X und Windows zu switchen.
 
@caldera: das stimmt mittlerweile nicht mehr. Ein Freund von mir hat das neue MBP schon seit zwei Monaten :).
OS X Leopard wurde nur wegen dem dämlichen iPhone verschoben, erscheint aber pünktlich im Oktober. Es gibt auch laufend neue Entwickler Builds, also man merkt, dass es schon langsam zu Ende geht. Januar wär zu unrealistisch....das macht Apple sicherlich nicht :)
 
@ hirudox: jau, das dachte ich auch, daß man die fotos einfach aus iphoto in den brennordner zieht - ging aber leider nicht. :-( und warum gibt´s nicht einen großen button "fotos brennen", nachdem man die fraglichen fotos markiert hat? das hat nix mit windows oder nicht windows zu tun, es ist eine frage der intuitiven bedienung. bei solchen details ist windows mE sogar besser als mac OS X (apple-jünger schreien gequält auf.... :-)). _____was das sony vaio als konkurrenz zum mbp angeht: das neue FZ gibt´s ab 1200 euro, und es ist schon in der kleinsten version dem mbp ohne weiteres ebenbürtig.
 
@vistakista: ich weis nicht was du da gemacht hast. es geht nicht einfacher! die fotos die man brennen will, einfach in den brennordner ziehen, dann auf brennen klicken. das sind 2 klicks. und ich weis das es so funktioniert. und was hast du gegen virtuelle ordner? du kommst in jedem programm an deine gewollten dateien und musst dich nicht durch irgendwelche pfade mit c: beginnend durchklicken. aber das ist nun mal das windows denken. man hat sich an das komplizierte gewöhnt und meint alles andere wäre komplizierter. ist es aber nicht! dass du den iphoto ordner gesucht hast um dort an die bilder zu kommen ist genau dieser fehler des zu komplizierten denkens. es ist ungefähr so: wenn man 5 jahre einen wagen mit schaltung fährt und auf einmal in einem automatikwagen sitzt, ist es erstmal ungewohnt und komisch, aber ist es deswegen komplizierter oder schlechter? nein! das größte problem der apple-hasser ist (nicht unbedingt auf dich bezogen) dass sie sich nie damit beschäftigt haben oder nach einer minute sagen... bäääh da komm ich nicht drauf klar. man muss einfach das komplizierte windows denken komplett aus seinem hirn entfernen. wenn man das geschafft hat fragt man sich, wie man sich nur so viele jahre mit windows rumärgern konnte. das ist einfach fakt! der größte unterschied ist auch dass die meisten mac-user es einfach besser beurteilen können, da sie meistens jahre lang mit windows gearbeitet haben. bei windows -usern ist es meistens nicht so. sie kennen nur windows und meckern dann wenn irgendwas nicht in ihre gewohnheiten passt. ich kenne zumindestens nicht einen menschen der mac os x benutzt hat und sich windows zurück gewünscht hat, es sei denn ihm ist zu langweilig geworden, weil er nun keine probleme mehr beheben kann, oder einfach viel zu schnell ans ziel kommt bei den sachen die er machen will. ENDE. dieses buch wurde verfasst von zpe.
 
@vistakista: OMG wie erbärmlich das doch ist! Da versuchst du uns wirklich zu erklären, dass Mac OS X wmit Windows ME vergleichbar ist? Du hast offenbar keine Ahnung. Aber wenn Mami und Papi kein Geld für nen Mac haben, dann muss halt so ne billige Kiste mit Vista her. da kann ich gut verstehen, dass du auf Apple sauer bist, da sie nicht so billig sind wie jeder Medion PC (das aber aus gutem Grund mein Freund ^^). Freu dich, dass du deine billige Kiste mit Vista hast. Aber eines wohlgemerkt: Wenn Leute was qualitativ hochwertiges haben wollen, mit dem sie gut arbeiten können, dann brauchst du sie nicht blöd anquatschen. Wenn du [re:21] von [o2] hier liest, dann würdest du feststellen, dass kein anderes Notebook solche Funktionen hat. Pass auf, dass dein Rechner nicht abstürzt :)
 
Gute Qualität setzt sich halt durch. Mit den Core2Duo Prozessoren und MacOs 10.5 vor der Tür ist Apple sehr gut aufgestellt. Der Vista-Flop verstärkt den Trend zum MacBook zusätzlich.
 
Das die Firma mit dem Namen NPD in DE überhaupt genannt werden darf ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles