Monster.com: Ein Datendiebstahl und seine Folgen

Internet & Webdienste Die Online-Jobbörse Monster.com ist Opfer eines groß angelegten Datendiebstahls geworden (wir berichteten). Hunderttausende Namen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen der arbeitssuchenden Nutzer wurden gestohlen. Sie werden jetzt für komplexere ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hab ich schon vor 2 tagen auf T-Online.de gelesen....
 
@nakrat: Schön, und warum liest du es dann hier nochmal? Ich habs auf T-Online nicht gelesen und mir reicht das, dass ich erst jetzt diese Info über WinFuture bekomme.
 
LOL! Ein PC als Geisel! Hab ich noch nich erlebt...
 
@doneltomato: Hände hoch, oder ich schieße *auf den Computer* lol!
 
@doneltomato: Ist recht einfach, die Schadsoftware installiert sich, verschlüsselt wichtige Daten oder das komplette Dateisystem und Du kommst nur noch an Deine Daten wenn Du das Passwort hast. Hast das nicht, macht Dein PC Dir ne lange Nase :)
 
Sowas darf einfach nicht passieren....
 
@Zebrahead: Heute nix zu tun auf der Arbeit? :P
 
Wo ist die News? Edit: ahh, hat sich erledigt. sorry fuer das sinnlose posten
 
Na das donnert Schadenersatzansprüche...
 
@TobWen: hmmm, an wen :)
 
Was wäre passiert hätte Symantec diese Daten nicht gefunden.
Stillschweigen und Deckel auf die Sache ?

Sehr vertrauenswürdig@monster.com
 
@Tomato_DeluXe: Ich stell mir da die frage wie und warum Symantec die Daten gefunden hat. ( Nein,ich unterstell Symantec nichts,würde mich nur interessieren)
Mfg
 
@ saarlodri: Frage ich mich auch. :-)
 
@Saarlodri: Vielleicht weil Symantec von Monter.com beauftragt worden ist?! Bieten ihre Dienste sicherlich nicht kostenlos an.
 
Immer wieder Ukraine und Russland und so... Haben die einen rechtsfreien Raum??
 
@Antiheld: Nicht ganz, aber im Punkt Internet, Datenschutz und Urheberrecht gibt es Nachbesserungsbedarf.
 
@Antiheld: theoretisch nein, praktisch wohl ja.
 
@Antiheld: nein, aber viel kriminelle Energie
 
@Antiheld: ziemlich rechtsfrei. eigentlich nicht, aber um sowas wird sich dort kaum gekümmert. aber geil find ich mal: "In einem besonders dreisten Fall nahm ein Schädlingsprogramm den Rechner des Betroffenen als Geisel und ließ ihn erst nach der Zahlung von 150 Euro frei." ahaha - ich will nur zu gern mal erleben, mit was fuer einer dreisten technik sowas möglich ist, obwohl ich glaube, dass man mit ein bisschen erfahrung seinen rechner aus der gewalt des trojaners retten könnte.
 
pc als Geisel? Einfach plattmachen, oder?
 
@smite: platt machen funktioniert meistens, aber das nicht der sinn des befreiens :>
 
@smite: Wenn der Betroffene bereit war, 150 Euro "Lösegeld" zu Bezahlen, hat er wohl ungesicherte, wichtige Daten auf dem PC, deren Wiederbeschaffung wohl teurer gekommen wäre, wenn nicht gar unmöglich.
Also Platt machen ist nicht immer die alternative, wie es scheint (wenn man keine Datensicherung hat....)
 
@vst100: naja, freund anrufen, der bisschen Ahnung hat, eine BartPE CD ins laufwerk, externe Festplatte dran und die wichtigen daten rüber (geht selbstverständlich auch mit Linux usw...). Also 1. muss man da kein Fachmann sein und 2. ist man selbst schuld, wenn man soetwas bezahlt
 
@Beginner: Tja, das nützt dir nur leider gar nichts, wenn deine wichtigen Daten vom Angreifer verschlüsselt wurden. Dann hast du eine wunderbare Sicherheitskopie deiner nach wie vor ohne das gekaufte Passwort unbrauchbaren Daten...
 
@smite: wenn du nicht 150,__ zahlst schneide ich deinem pc ein ohr ab (öh...der maus die linke maustaste).
 
@smite: Wenn der Betroffene bereit war, 150 Euro "Lösegeld" zu Bezahlen, hat er wohl ungesicherte, wichtige Daten

solche leute die solche daten haben... mhh sind nicht bei mosnter.de ^^
 
@darius: Klar, kein Thema. Kannst die 150€ haben, meine Maus hat ja au nur 50€ gekostet.
 
Da hat sich wohl ein Ex-Monster-Mitabeiter so sehr über seine Entlassung gefreut, dass er die Daten freiwillig übergeben hat. :-)
 
PC als Geisel. Der Lacher des Tages! Muss man sich mal bildlich vorstellen. :)
 
Naja. Ich finde das ganze weniger lustig. Ich bin zwar kein Freund dieser Portale, weil so etwas passieren kann und es nur eine Frage der Zeit war. Tragisch daran ist nur, dass man ab einem gewissen Punkt seines Karrierebeginns um diese Portale (gibt ja auch noch ein Haufen andere) nicht herumkommt, wenn man seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern will. Da bleibt einem wohl nichts anderes übrig, als sich eine vollwertige Zweitidentität zuzulegen: vom Zweithandy bis zur Zweittelefonnummer, Zweitfax. Zweitwohnung, Zweitauto, Zweitfreundin etc etc etc.
 
sowas wird schon sehr lange gemacht, früher haben sie sich solche maillisten und daten auf dem schwarzmarkt tezer gekauft so isses billiger, und vor allem wird sowas leider öfters von den angestellten selbst weiterverkauft, oder die schleusen extra leute darein, iss aber immer noch weniger als damals bei AOL.

 
... ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig Datensicherung sein kann ...
 
@Thaquanwyn: Datensicherung oder DatenSICHERHEIT ?
 
Krass ...
 
Tja.. imageverlust, kaum wer wird sich Monster noch anvertrauen. Mal abgesehen von vlt. Schadensersatzklagen etc. Bye bye Monster.
 
2 FRAGEN: 1. Was macht Symantec auf einem russ. Server ?? 2. Wer konnte da noch alles zugreifen ?? Scheint wohl nicht mehr eingrenzbar, der Scahden ....
 
Vieleicht sollte man den gesamten IP Adresskreis von Russlan dund co sperren das die net mehr nach eu und soweiter kommen ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles