Lithium-Ionen-Akkus konstruktionsbedingt unsicher

Hardware Zuletzt gerieten Nokia und Sony wegen defekter Lithium-Ionen-Akkus in die Schlagzeilen. Die Probleme bei Li-Ion-Akkus, die schon zu mehreren großen Rückrufaktionen geführt haben, seien konstruktionsbedingt und vermeidbar, so die Meinung japanischer ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das habe ich doch schon vor nem jahr oder so hier gelesen jedenfalls so änlich!....
alleine "Eine andere, sichere Alternative sei es, nach Meinung der Wissenschaftler, das Elektrolyt durch ein festes Polymer zu ersetzen." zeigt doh wie veraltet das ist denn die Lithium-Polymer Akkus gabs schon zu zeiten des Erricons T28 die das das erstemal einsetzten.....googelt aber bitte selber!
 
@cohaso: vielleicht googlest du mal zuerst. offenbar isses doch nich ganz so alt wie du sagst, denn der eine oder andere berichtet ausgerechnet heute darüber.
 
@nim: lol ich kann dir 100% garatieren das Erricsson schon vor jahren Li-Poly Akkus nutze, das weiss ich aus einer 100%ig sicher Quelle die sich Vater nennt und dort arbeitete....und das besagte T28 mit dem Poly Akku hatte ich auch schon in der hand!
edit: und nur weil eine andere seite darüber berichtet heisst es noch lange nicht das es aktuell ist!
 
@cohaso: es geht doch nicht darum, dass es polymer-akkus gibt. das bestreitet doch niemand. es geht um "feste" polymere. natürlich gibt es seit jahren polymer-akkus. so, ich hab jetzt nochmal nachgeforscht. der herr aus japan sagt, dass man doch bitteschön polymer-akkus nehmen soll, statt dem li-ion mist, weil die eben widerstandsfähiger sind. das war leider etwas ungünstig formuliert. grundsätzlich haben wir im prinzip rein technisch also beide ein bisschen recht. supi ne?
 
@nim: oke dann mach aber beim nächsten mal das "feste" in "" oder Fett....ich entschullige mich hirmit für mein Fehler...sorry
 
@cohaso: In Brennstoffzellen z.B. wird auch eine feste Polymembran benutzt. Prominentestes Beispiel dürften die Brennstoffzellen sein, die bei der Mondlandung von Apollo 11 (1969) eingesetzt wurden sein. Finde es btw gut, dass die Problematik mit den organischen Lösungsmitteln hier aufgegriffen wird, da es dank "explodierender" Akkus und Rückrufaktionen durchaus aktuell ist.
 
Also sind Li-Polymer Akkus wie sie in manchen Handys sind sicherer?
 
@michael_dugan: genau so sieht das aus.
 
Man sollte sich endlich mal voll und ganz auf Brennstoffzellen konzentrieren.
Diese übertreffen Akkus in Längen. Das modernste U-Boot der Welt, läuft inzwischen seit Jahren mit Brennstoffzellen. Ganz ohne Diesel und Atomkraft. Wenn sich die Experten mal richtig ins Zeug legen würden, gäbe es auch in Kürze Brennstoffzellen für Laptops usw.
 
@manja: ich glaube du verwechselst u-boot mit einem laptop *lach*
 
@manja: Hab vor kurzem wieder eines meiner Wissens/Jungend-Bücher aus meiner Kindheit in den 70er Jahren gefunden und was sehr erstaunt. In dem Buch wurde die Vermutung aufgestellt, dass die Automobile im Jahr 2000 mit gänzlich anderen Energiequellen angetrieben würden, höchst wahrscheinlich Brennstoffzellen (OK- die Alternative har Atomenergie :) Da wundert es mich schon auch, dass amn diese Technologie in den letzen 30 Jahren nicht so sehr weiterentwickelt hat, wie man gehofft hatte. Hatte man die Brennstoffzelle vergessen. oder einfach nicht als erfolgversprechend gehalten?
 
Die DTM fährt dieses Jahr tw. mit modifizierten LI-Ion Starter-Akkus mit Keramik-Isolator, die sind wohl auch sehr sicher. Aber nur Prototypen in Kleinserie bisher.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links