Microsoft öffnet Windows Live Identifikationssystem

Microsoft Bereits Ende der vergangenen Woche hat der Softwaregigant Microsoft zwei Software Development Kits (SDK) für sein Authentifizierungssystem Windows Live ID zum Download bereit gestellt. Dieses kann nun also auch in eigene Webapplikationen integriert ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist genau das gleiche nicht schon mal unter dem Namen ".net Passport" gescheitert?
 
@Mampf: und wenn schon, denkst du wenn man ein Mal gescheitert ist sollte man aufgeben?
 
.net Passwort ist die live id.

warum gescheitert?

(huch blauer pfeil :) )
 
Natürlich ist .net Passport gescheitert. Und jetzt geben sie dem Kind den Namen "live id" und wollen den kalten Kaffee wieder aufwärmen.

"Dabei ist das System an die Benutzerdatenbank der MSN-Dienste gekoppelt."

Ja, ja, und damit soll der User enger an MSN angekuppelt werden. Ich finde dieses klebrige Angebiedere von MS nur peinlich und unnütz wie ein Kropf.

 
@powermac: also ich finde, das das generell ne gute idee ist. aber nicht von microsoft! das soll bitte von nem unabhänigen unternehmen (auch nicht google) gemacht werden.
 
ich denke eher das ist für die nur noch ne vereinfachung unsere surfverhalten noch effektiver zu beobachten !!
 
@all... don't use it if you don't want it. *leaves*
 
Ich denke nicht, dass das gesamte Konzept als gescheitert betrachtet werden sollte. Immerhin ist die Anzahl der Besitzer eines solchen "Accounts" doch recht beachtlich und die Dienste in denen es erfolgreich eingesetzt wird zahlreich. .Net war nunmal der erste Schritt und mit Windows Live ID folgt der zweite. Microsoft benötigt für seine Dienste so oder so ein Anmeldesystem, wieso sollten sie es dann nicht auch gleich für andere Webseiten und Anwendungen bereitstellen? Ich verstehe zwar die Bedenken bezüglich der Privatsphäre, aber erstens denke ich nicht, dass es technisch möglich wäre sich über einen Dienst an mehreren Orten anzumelden, wenn dieser Dienst nicht zentral verwaltet würde und zweitens sind die persönlichen LogIn Daten meiner Meinung nach sicherer wenn sie bei Microsoft gespeichert sind, statt auf jeder Homepage einzeln. Und schlussendlich ist es für mich als Anwender eine grosse Erleichterung, wenn ich ich micht nicht bei jedem neuen interaktiven Umgang mit einer Homepage registrieren muss und somit wäre die Umsetzung dieses Konzepts auch klar im Sinne des Web 2.0 Gedanken. Somit widerspreche ich einfach mal den anderen, bisherigen Kommentaren und behaupte dass Microsoft mit diesem Projekt im eigenen als auch, zumindest teilweise, in unserem Interesse den richtigen Weg eingeschlagen hat.
 
Diese Dienst ist eigentlich eine logische Entwicklung!

Es gibt immer mehr Internetnutzer und immer mehr Internet-Angebote. Die User haben keine Lust sich überall registrieren zu müssen und sich jedes Mal einen Benutzernamen auszudenken (denn oft ist der, den man sonst verwendet, schon vergeben). Dann kommen noch Seiten hinzu, wo der Benutzername vorgegeben wird (Zufallskombination aus Zahlen und Buchstaben). Live ID hat den Vorteil, dass man sich überall mit denselben Zugangsdaten einloggen kann - was ich sehr erfreulich finde. Gerade für Foren wäre es super, wenn diese Live ID verwenden würden.
 
@sushilange: Der praktische Vorteil ist nicht von der Hand zuweisen, was ist aber mit dem Datenschutz und der Sicherheit in allgemeinen? Da sehe ich doch ein gewaltiges Problem, wenn die Daten in die falsche Händen geraten. Bisher war es zumindest so, dass höchstens ein Passwort in Gefahr war, mit dieser Lösung könnte alle Passwörter in Gefahr sein!
 
@sushilange und Ruderix: Es ist ja nicht nur der "direkte" Datenschutz. Gerade wenn es um solche Dinge wie Forenzugänge geht, könnte man mit der Live ID u.U. jeder Person auf Schritt und Tritt auf ihrem Weg durch's Netz folgen. Da fände ich eine... etwas durchdachtere Lösung sinnvoller. Vielleicht, daß man optional die Registrierungsdaten von MSLive "importieren" kann, es aber keinen weiteren Rückbezug gibt.. oder daß Benutzername und Zugangs-ID voneinander unabhängig sind, daß evtl. ähnlich zu APOP ein ausreichend langer Schlüssel existiert, der einen identifizieren kann. Würde insbesondere insoweit sinnvoll sein, daß man dann gut generierte, *sicherere* Zugänge daran koppeln könnte. Aber eine Identität für alles? NEIN!
 
Also ich für meinen Teil wäre für eine generelle Authentifizierung von Usern über digitale Zertifikate. Diese können ähnlich wie die root DNS-Server dezentral aufgebaut werden und so eine hohe Verfügbarkeit garantieren. Es ist zwar eine ziemliche Herausforderung so viele Identitäten in ein solches System reinzupacken aber wohl durchaus die Mühe wert. Somit könnte sich jeder User per Zertifikat an jeder Webseite anmelden. Zusätzlich bestünde die Möglichkeit beim E-Mail senden solch ein Zertifikat als Authentifizierung gegenüber dem Mailserver zu verlangen. Damit würde ein guter Teil SPAM blockiert. Die Protokollerweiterungen gibt es schon. Man müßte nicht mal allzuviel umbauen. Aber leider haben zu viele verschiedene Unternehmen zu viele Produkte und zu viele Interessen als das man sich auf einen einzigen Standard einigen könnte.
 
Was ist der Unterschied zwischen Microsoft und Jurassic Park? Bei dem einen fressen urzeitliche Ungeheuer alles was ihnen in den Weg kommt und das andere ist ein Film.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen