Lightning bleibt von Thunderbirds Zukunft unberührt

Software Vor einigen Wochen sorgte die Chefin der Mozilla Corporation, Mitchell Baker, für Aufsehen, als sie verlauten ließ, dass man sich künftig verstärkt auf die Entwicklung des freien Browsers Firefox konzentrieren wolle, weswegen die Zukunft des ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich benutze Lightning , auch Sunbird nutze Ich öfter mal. Die ersten Versionen waren zwar sehr fehlerhaft, aber mittlerweile bin ich sehr sehr zufrieden damit, weiter so!
 
@beneee: Alles super gelaufen, netter Kontakt, gerne wieder. ^^
 
@beneee: lol sind wir hier bei eBay XD
 
@dandja: Warnung vor dem Produkt. Ist nicht wie in der Produktbezeichnung steht ein Blitz sondern ein Kalender. :( Nie wieder.
 
@beneee: achtung betrüger! paket kam, aber in dem war nur ein stein!! und nicht die ersteigerte ware ^^
 
@beneee: Verkauft wurde ein Kalender allerdings kam nur ein Kal an!!! Hier wünsche ich noch Klärung!! (In Anlehnung an jemanden der mir einen 512MB Doubleside RAM abgekauft hat und felsenfest behauptet es wären nur 256Mb!)
 
In Opera gibt es auch ein intigriertes e-Mail Programm, die die es kennen, was haltet ihr von dem?
 
@marekxp: Nur weil im Titel Thunderbird steht, muss nicht zwangsläufig auch über Thunderbird berichtet werden. Aber um deine Frage zu beantworten, is ganz in Ordnung.
 
@marekxp: M2 bietet alle basisfunktionen die ein e-mail programm braucht. der vorteil ist halt, dass man nur noch 1 einziges programm starten muss um all seine internetaktivitäten zu erledigen. von rss-reader, email-client, download-manager, ...
 
Das Projekt Firefox scheint sich selbst zu Tragen und hat es über den Status einer normalen Open Source hinaus geschafft. Das Fallen lassen von Thunderbird würde jede normale Firma so machen, wenn es nicht genug Gewinn bringt. Es sieht aus, als wenn Mozilla zu einer ganz normalen Firma wird, die auch Gewinn machen will. Das freut mich, denn dann haben wir langfristig hier eine Konkurrenz zu Microsoft.

Das mal wieder ein Open Source Projekt der alten Art auf der Strecke bleibt freut mich auch, da ein für alle mal klar sein muss, Open Source ist unprofessionell und ich habe keine Garantie auf kostenlose Weiterentwicklung. Wenn ich ein Auto hätte, das in die Werkstatt bringe und eine kostenlose Reparatur verlangen würde, würde man mir auch nen Vogel zeigen. Ich bin Software Entwickler und arbeite nicht kostenlos...
 
@schmidt787:

sehe ich auch so, wenn ich Ahnung von Proggen hätte, dann würde ich für Gratis nicht eine Taste drücken am PC
 
@schmidt787: "Open Source ist unprofessionell" Ach tatsächlich? Und warum konnte ich dann 99% meiner Software durch kostenlose Programme ersetzen, wenn diese den kostenpflichtigen nicht das Wasser reichen können? Subjektive Ansichten, mehr enthält deine Aussage nicht. Und es gibt auch Leute, die einfach aus Lust und Laune Software entwickeln und nicht nur auf Kommerz aus sind. Aber was bitte soll das über die Qualität der Software aussagen?
Und die Garantie auf kostenlose Weiterentwicklung ist irrelevant, da ich im kostenpflichtigen Bereich so oder so wieder für eine neue Version bezahlen müsste.
 
@QBX1: Ich bin doch echt erstaunt, daß es immer noch Leute gibt, denen bei "Open Source" nur einfällt, daß die Software kostenlos ist. Das wirft echt ein schlechtes Licht auf Dich.
 
@Alter Sack: Du redest völlig am Thema vorbei! Dass es auch kostenpflichtige OS-Software gibt, ist hier nicht von Interesse. Genausowenig andere Aspekte von Open Source. Es geht hier nur um den Kostenfakor, weil der hier kritisiert wird. Ich wollte aufzeigen, dass man Software nicht nach dem Kostenaspekt beurteilen sollte und es Entwickler gibt, die keinen Pofit anstreben und einfach aus Freude Software schreiben. Bei ihm scheint ja nur das eine eine Rolle zu spielen, sonst würde er es nachvollziehen können. Also lass deine komischen Bemerkungen!
 
@schmidt787: Ein Software-Entwickler der nicht kostenlos arbeitet? Du kennst doch die Release-Termine, für die 16 bis 20 Stunden Tage keine Ausnahme sind ... Und wenn man erst einmal in ein paar (künstlich aufgebläht) wichtige Projekte hat, kann man dann doch auch nicht einfach mal eben Überstunden abbauen (die japanischen Kollegen würden einen dann ohnehin nicht mehr ernst nehmen). Sogar noch schlimmer! Als Software-Entwickler arbeitet man nicht nur kostenlos, sondern auch noch umsonst! Zum Beispiel startest Du nach endlos ermüdenden Verhandlungen mit den Franzosen (oje, das französische Englisch ...) ein Projekt ... ... Nach zwei Monaten Arbeit ändern sich die Requirements aber so dramatisch, dass kurzerhand beschlossen wird, das alte Projekt verrecken zu lassen und dem Kunden eine Quick-and-Dirty Lösung (schön unter buter grafischer Oberfläche) vorzusetzen. Edit: Open Source ist übrigends keine Automarke!
 
Ich habe auch Lightning installiert aber es genügt meinem Komfort und den Einstellmöglichkeiten leider nicht. Ich werde nun wohl deswegen auf Outlook 2003 umsteigen. Ist zwar schade aber ich brauche einfach einen sehr guten Kalender der sich bewährt hat und welcher Abgleichsfunktionen bietet.
 
Tja, offenbar hat die Alte, anders kann man die nicht bezeichnen, ein Rad ab, und das ist noch höflich formuliert. Wenn die führenden Mozilla-Leute meinen, sie müssen Microsofts IE um jeden Preis Konkurrenz machen, und deswegen ihren eMail-Client einfach fallen lassen, dann sind sie auf dem falschen Weg. Wer mit Firefox großartig Geld verdienen will, der hat nicht verstanden um was es bei diesem Projekt geht. Was treibt diese Leute an? Der Wunsch sich selbst wichtig zu machen indem man ohne Rücksicht auf Verluste versucht dem IE Marktanteiel abzuknöpfen, auf dass der eigenen Namen in irgend einem Wirtschaftsblatt abgedruckt wird, oder aber das Verlangen den Nutzern (egal wie vielen) eine gute Alternative zum IE UND zu Outlook/Express bieten zu können?
Wenn ich mir dieses typische Chefetagen-Geschwafel dieser Frau anhöre, dann nehme ich an geht es ihr um ersteres. Firefox ist für Sie Mittel zum Zweck um die eigene Kariere zu fördern. Wenn dabei Thunderbird im Wege ist, dann eben weg damit, so einfach ist das.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Open Source ist im Grunde eine frühe Beta-Version mal gut mal schlecht. Und es wird einfach ausgetestet, ob es a) genug Interessenten gibt und wenn ja b) die dann auch als Betatester genutzt werden.
Sourecforget ist voll von diesen Open-Source Leichen. Thunderbird ist gut, aber es gibt wesetnliche bessere durchdachte Mailprogramme. Thunderbird ist eigentlich kaputtprogrammiert.
 
"Open Source ist im Grunde eine frühe Beta-Version" ? Es ist ein Lizenzmodell und kein Entwicklungsstand. Völlig absurd! Und wie gut Thunderbird ist, ist rein subjektiv.
 
@QBX1: Formal hast du recht. Für 99% der User heisst Open Source aber kostenlos und nur das zählt. Auch die Mozilla- Projekte müssen Geld verdienen, sonst sind diese Projekte Eintagsfliegen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen