HP wegen Bespitzelung von US-Reportern verklagt

Wirtschaft & Firmen Bereits seit Januar 2006 dauert die Affäre um den amerikanischen Technologiekonzern Hewlett-Packard nun an und bislang scheint kein Ende in Sicht. Nun haben drei Redakteure unserer Kollegen von CNet das Unternehmen wegen Bespitzelung angezeigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mir war HP noch nie wirklich sympathisch... Und das hier macht es nicht unbedingt besser.
 
@Demmi: Sympathisch sind Großkonzerne doch eher selten... Miese Tricks haben alle großen Konzerne drauf, es kommt nur selten jemand dahinter. Schau dir doch z. B. mal Siemens an, was da Tag für Tag an Machenschaften aufgedeckt wird. Die Art und Weise, der Informationsbeschaffung von HP ist und bleibt trotzdem sehr radikal.
 
@Demmi: Geht mir auch so, aber skrupellose und sensationslüsterne Reporter, die noch dazu den Mitarbeitern Betriebsgeheimnisse entlocken, möchte ich persönlich auch nicht am Halse haben.
 
Die Unternehmenskultur baut weltweit immer mehr ab. Kunden werden als laufende Brieftaschen betrachtet, Mitarbeiter als unnötiger Ballast und Kritik als Rechtfertigung zum Gesetzesbruch. Was diesen Fall anbetrifft: Vielleicht sollte man öfters mal einen Firmenchef inhaftieren und damit ein Zeichen setzen. Immerhin wird ja jemand aus der Geschäftsleitung diese Ausspähung in Auftrag gegeben haben.
 
@Melonenliebhaber: "Die Unternehmenskultur baut weltweit immer mehr ab" Da kann man dir nur Recht geben, aber einen Konzernchef zu inhaftieren wird wohl eher nicht passieren. Die Verstrickungen zwischen Wirtschaft und Staat sind sind einfach zu eng. Anders kann ich mir nicht erklären, dass bisher so gut wie alle Konzenchefs mit Ihren Machenschaften davon kamen.
 
sry, aber ich kann HP verstehen... Jetzt spielen nämlich die Redakteure auf unschuldig, haben aber selber meist sehr fragwürdige Methoden um an Informationen zu kommen! PS: Bin kein HP-Fanboy, mag die eigentlich nicht, mir gehts nur um die Redakteure
 
@matterno: Die Redakteure haben ihre Informationen von Informanten innerhalb der Firma HP... Und sie sind auch nicht verpflichtet, diese zu nennen. HP will nun durch illegale Methoden herausfinden, wer diese Informanten waren.... Informier dich mal über Pressefreiheit :)
 
HP soll bluten, so einfach ist das!
 
Bespitzeln darf in den USA nur der Staat, und zwar bis der Arzt kommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen