Universal: DRM-frei ja, aber nur mit Wasserzeichen

Internet & Webdienste In der letzten Woche gab der Plattengigant Universal bekannt, dass man wie zuvor auch EMI damit beginnen will, Musikdownloads ohne Digitales Rechtemanagement anzubieten. Im Rahmen einer sechsmonatigen Testphase sollen die DRM-freien Titel über ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist ne super Idee finde ich. Solange sie dann nicht wirklich nachvollziehen können wer da was reingestellt hat
 
@gonzohuerth: Super Idee? Alles klar: dann wird es Dir wohl nichts ausmachen, falls eines Tages irgend eine hübsche scheinbar praktische (Abspiel-)Software irgend ein mp3 Wasserzeichen von Dir an andere weiter gibt, die das dann veröffentlichen und dank der "Super Idee" greift sich die Abmahnmafia Deine "Nüsse" und quetscht sie kräftig aus. ,-)
 
Wäre ja ohnehin nicht ganz fair, wenn das ganze User-bezogen ist. Was ich weiß, darf man ja z.B. Musik Freunden/Bekannten im begrenzten Maße weitergeben. Wenn jetzt einer von denen für Verbreitung sorgt, wird man selbst dafür beschuldigt... oder wenn die Songs auf andere Art und Weise irgendwie (ungewollt) verbreitet werden. Was ich damit sagen will - es muss ja nicht immer der Benutzer selbst daran Schuld sein...
 
@Hannes Rannes: Wenn die Userdaten drin stehen würden und das kommt imo garantiert, unterbindet es ja indirekt die Weitergabe an Freunde/Bekannte, da man nie 100%ig beweisen kann, dass jemand anders für die Verbreitung verantwortlich war.
Von daher würd ich mir sehr genau die Leute aussuchen, an denen ich meine gekauften Musiktitel weitergebe.
 
@Hannes Rannes: Tja dann muss aber der Kläger dir die Schuld beweisen können. Ausserdem kannst du sagen dir wurde der MP3-Player gestohlen. Solange Sie keine Echten beweise liefern passiert in der Regel bei einem fairen unbestochenen Richter nix :), doch bei Universal musst du natürlich besonders aufpassen.
 
unwissenheit schützt vor strafe nicht ...
 
@Domino: ... was aber auch nciht 100%ig rihctig ist.
 
@Domino: Richtig - weil wenn ich im Urlaub bin und mir jemand mein Auto klaut und damit scheiße baut bin ich ja dran Schuld...ja nee is klar ne
 
@voodoopuppe: Würde mich nicht wundern, wenn du zum Teil dran schuld sein könntest, wenn du das Auto nicht abgeschlossen hast und es dann geklaut worden ist.
 
@Calamera: Ne, die Versicherung zahlt einfach nicht.
 
@voodoopuppe: das besagt dieser Satz aber nicht :) Unwissenheit wäre es, wenn ich zum Beispiel eine Zigarettenkippe auf den Boden schmeiß, obwohl es verboten wäre. Dann kann ich mich nicht damit herausreden, dass ich nichts über das Verbot wusste
 
@voodoopuppe: Man sollte auch den Kontext dieser Redensart kennen, bevor man irgendwechen Quark von sich gibt. Die Unwissenheit bezieht sich auf die Nicht-Kenntnis des Gesetzes/von Vorschriften. Wäre das Zuhausestehenlassen des Autos im Urlaub gesetzeswidrig, würdest bestraft werden können obwohl du dir darüber nicht im Klaren warst.
 
Wie funktioniert denn so ein Wasserzeichen? Ist das wie ein ID3 Tag oder direkt im Sound eingebettet? Und ich denke das man das mit konvertieren in z.B. ogg weg bekommt.
 
@fotcorn: das ist direkt in den Song eingebettet... also auch, wenn du eine analoge Kopie davon erstellst (auf Kassette) wäre das Wasserzeichen noch nachweisbar. Und nein, es kann kein Unterschied entdeckt werden. Selbst hochwertige Anlagen fanden keine Unterschiede (zumindest keine hörbaren)
 
@fotcorn: Soviel Ich weiß, sollten sich Wasserzeichen durch Neukodierungen nicht entfernen lassen.
 
"Während des Tests verzichtet man jedoch, wahrscheinlich auch, weil sonst zu große Anforderungen an die Infrastruktur der Vertriebspartner gestellt würden." - Geht es hier um das Einbetten der Daten des Käufers? Für mich fehlt da ein Stück.
 
Bis jetzt ist es der Musikindustrie aber noch nicht gelungen, einen wirksamen Kopierschutz für digitale Werke zu finden, obwohl sie schon bedeutende Anstrengungen in diese Richtung unternommen hat. Der bisher wichtigste Versuch, die Medien, also CDs oder Musikdateien direkt vor dem Kopieren zu schützen, war die "Secure Digital Music Inintiative" (SDMI). Sie sieht vor, dass alle Musikstücke mit einem digitalen Wasserzeichen versehen werden, das einmalig ist und sie eindeutig identifizierbar macht. Unter einem digitalem Wasserzeichen versteht man zusätzliche in den Audio-Dateien versteckte Daten. In Zukunft müssen sowohl Abspielgeräte als auch Musikstücke bei der Musikindustrie registriert werden. Dies erlaubt es, Musikstücke eindeutig bestimmten Geräten zuzuordnen, die dann nur noch auf den Geräten des Besitzers abgespielt werden können. Allerdings haben die Bemühungen um SDMI gegenwärtig einen Rückschlag erlitten. Denn im September 2000 forderte die SDMI Hacker im Rahmen eines Wettbewerbs dazu auf, die von diesem Gremium zur Kontrolle von Online-Musik entwickelten Wasserzeichen zu hacken, um ihre Sicherheit zu beweisen. Hacken meint hier, die digitalen Wasserzeichen aus dem Musikdateien zu entfernen, ohne die Musik selbst zu beschädigen. Entgegen den Erwartungen gelang dies tatsächlich für alle verwendeten Wasserzeichen. (Quelle: http://www.inprekorr.de/361-nap.htm )

Sicher von 2000 bis jetzt ist eine lange Zeit, aber die Erfahrung hat gezeigt, dass es in der EDV immer Mittel und Wege gegeben hat und immer geben wird unerwünschtes zu entfernen. Letzten Endes sind es auch nur 1en und 0en. Einzig bessere Musik zu akzeptablen Preisen würden die Käufer mal wieder hinter dem Ofen hervorlocken.
 
HM Wie kann man denn das Wasserzeichen Blocken?
 
Tja, das ist dann wohl auch der Grund, warum es die Musik nicht bei iTunes gibt. :)
 
Es geht der MI nicht darum wer was wo veröffentlicht hat. Seit einiger Zeit muss die MI ihre hohe Schadenersatz-Anforderungen vor Gericht begründen, was Sie bisher nicht konnten. Durch die Wasserzeichen können sie dann belegen wie oft ein einzelner Titel kopiert und verbreitet wurde. Es geht der MI nur darum klare Zahlen und Statistiken zu erhalten mit denen sie vor Gericht Ihre Schadensforderungen begründen können.
 
Tja, also muss man noch länger auf ein brauchbares Online-Angebot warten, DRM und Wasserzeichen sind inakzeptabel.
 
@ElGrande-CG: ok... bei DRM stimm ich dir zu, aber warum sollte Wasserzeichen inakzeptabel sein? Es schränkt die Musik keineswegs ein und ist auch nicht hörbar. Wasserzeichen ist die einzige Alternative zu DRM, die einen Mindestmaß an Schutz vor illegalen Downloads bietet
 
@zwutz: Klar und wer auf ner LAN-Party ned aufpasst sieht kurz darauf seine Wasserzeichengeschützten MP3s im Web und darf entsprechend dafür blechen. Oder hast Dir n Trojaner gefangen der Deine MP3s weiter verschickt, is der RIAA egal da wirst Du zur Kasse gebeten. Du zahlst bereits ne Menge Kohle für die GEZ? Egal hier wirste nochmal zur Kasse gebeten wenn was schief läuft etc.
 
@Antimon: Ich gehe recht selten auf LANs. Und wenn, dann bleibt meine Musik zuhause. Aber selbst wenn sowas passieren sollte, dürfte es nicht allzuschwer sein zu beweisen, dass man nicht derjenige ist, der es ins Netz gestellt hat...
 
Eine komplett sinnlose Diskussion, da gibt es dann ein Wasserzeichen und ein paar Wochen später das entsprechende Tool um genau dieses Wasserzeichen wieder zu entfernen...es handelt sich um Daten und Daten wird man immer verändern können!

Das ewige Katz und Maus Spiel wo eh wieder der Kunder der Sieger sein wird!
 
@Authist: in dem Fall sind es eben nicht Daten wie meinetwegen die ID3-Tags, sondern direkt in den Song eingebette Merkmale. Diese gehen nichtmal verloren, wenn man das ganze analog kopiert (also z.B. auf Audiokasette). Ohne das entsprechende Tool kann man nichtmal feststellen, ob überhaupt ein Wasserzeichen enthalten ist. So einfach lässt es sich also nicht entfernen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter