Musikdownloads kein Grund für weniger CD-Verkäufe

Internet & Webdienste Wenn man der Musikindustrie glauben schenkt, laden heutzutage alle Kunden ihre Songs nur noch illegal aus dem Internet herunter, was dafür sorgt, dass die CD-Verkäufe kräftig gefallen sind. Eine neue Studie legt nun nahe, dass das wachsende ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zitat: "[...] Ganze 25 Prozent von ihnen sollen sind erstaunlicherweise sogar im Besitz eines Plattenspielers.[...]" Und da heißt es immer die Jugend kennt im Computer und CD Zeitalter keine Plattenspieler und Vinyls mehr....
 
@Psychodrummer: Was sind Vinyls ? ^^
 
@ armysalamy: die Venyl ist selbst heute noch ein stärkeres medium als die meisten denken.
 
@ Kalimann: genauso ist es.
 
@Psychodrummer: Kaufe mir auch nur Vinyls. Konnte mich mit den Musik CDs nie wirklich anfreunden.
 
@Psychodrummer: Nur Opas hier oder was? ^^
 
@eXodus86: Nicht nur Opas wissen den glasklaren analogen Klang eines Plattenspielers zu schätzen. Vor 2 Wochen stand ijm SPIEGEL, dass der Absatz von hochwertigen Turntables boomt. Ist wie mit Röhrenverstärkern:-)
 
@Psychodrummer: Wer kauft sich heute noch CD's, wenn er sich die von Freunden und Bekannten als Mp3 oder WMA auf den PC kopieren kann? Da brauchts doch keine Musik-Downloads mehr - und der Verkauf der CD's geht trotzdem 'runter...
 
@Miraculix1967: ... wem Klangqualität egal ist, steht vielleicht auf MP3 oder WMA - aber ich persönlich ziehe jede Vinyl-Platte diesem Dreck vor ...
 
Die Musikindustrie hat KEINE Kunden wenn sie angeblich alle illegal aus dem Netz saugen!
 
Ich finds nur genial, endlich mal eine Studie, zu der man schmunzeln muss. Diese scheiss Geld gierigen Plattenfirmen, bekommen endlich mal einen gegen Beweis.. Und wenn ich jetzt noch einmal nen Musikproduzenten weinen sehe, der mit einer widerlegten Aussage kommt, der bekommt kräftig in seinen Arsch getreten. PUNKT :]
 
@siNce1988: Das war nur eine Umfrage (wenn ich das richtig verstanden habe) Wer weis den schon , wieviele von den Befragten auch wirklich die Wahrheit gesagt haben .
Ein Beweis ist das noch lange nicht ...
 
@siNce1988: Zitat: " Die Universität Harvard ermittelte demnach im Jahre 2004, dass der Schaden, der der Musikindustrie durch Tauschbörsen entsteht, gegen Null tendiere. "
 
"Jugendliche sollen im Monat durchschnittlich 1,6 CDs kaufen." - Genau das ist so schade daran. Durch die hohen Preise ist kaum mehr möglich, dabei bietet die Musikwelt ein solch großes Spektrum, schade dass man (legal) kaum mehr davon kennen lernen kann. Will man sich wirklich viel mit Musik beschäftigen bzw. viel neues kennen lernen, zahlt man entweder 500 € im Monat für CDs oder man wählt einen anderen Weg - dank Last.fm oder Internet Radio ist das wenigstens z.T. NOCH möglich. Echt schade, irgendwie sollte Musik freies Kulturgut sein, die Finanzierung müsste dann halt auf anderen Weg erfolgen. Aber da ließe sich sicher ein guter Weg finden, die einzigen, die davon nicht profitieren würden, wären wahrscheinlich die Musikbosse... schon klar, warum es denen nicht Recht ist...
 
@Hannes Rannes: so lange so kandidaten wie diese biederman oder catterfeld und wie diese damen und herren nicht alles heissen, für so einen müll so dermaßen überbezahlt werden, wird sich daran auch nichts ändern. wirklich gute musik findet man nicht in den deutschen charts. wirklich gute musik kann man auch nicht überall kaufen. wirklich gute musik gibt es teilwesie nichtmal auf CD... und dann wird es richtig teuer. Musik ist ein Geschäft was sich vollkommen falsch entwickelt hat und größten teils nur noch kommerzieller bullshit ist. Musik hat in Deutschland absolut garnichts mehr mit Kultur zu tuhen.
 
@Kalimann: WIe kommst Du denn darauf, dass Musik was mit Kultur zu tun hat? Mal von Kirchenmusik vielleicht abgesehen, haben schon die Spielleute im Mittelalter für klingende Münze gespielt. Und zwar genau so wie sie gehofft haben dass die Münzen möglichst laut klimpern. Oder anders herum, was ist Kultur?
 
@Hannes Rannes: Naja, das was in den Charts ist, ist meist wirklich oft nur billig und peinlich. Aber jedem sein eigener Musikgeschmack (nur dass halt viele aufgrund der Charts gar nicht aus dieser Welt ausbrechen und ihren wahren Geschmack kennen lernen). Aber es gibt mMn schon auch sehr viele gute, sehr erfolgreiche Bands. Und der Anteil der Künstler an verkauften CDs ist nicht gerade groß, wie gesagt, wirklich davon profitieren nur die Musikbosse: When you buy a Major Label CD for £9.99

- about 82p goes to the band if they have paid back the label.
- about £4 goes to HMV/Virgin etc. +tax
- about 16p goes to those behind the artwork
- about £5.01 goes to the record label, publisher and other middlemen (+12p returned broken cds).

Artists deserve better than this, and should retain ownership of their songs and masters.
 
@Kalimann: zum Glück sind Geschmäcker verschieden... Mir persönlich ist bei meiner CD-Wahl herzhaft egal, ob die nun auf Platz 1, Platz 20 oder überhaupt nicht in den Charts ist. Wirklich gute Musik definiert sich dadurch, dass sie einem selbst gefällt und nicht durch Charts oder wie unbekannt die Musik ist. Die Einstellung, nur die Musik zu hören, die möglichst unbekannt ist halte ich für genauso "falsch" wie nur die Musik zu hören, die grad in den Charts ist... in beiden Fällen verpasst man viele geniale Perlen
 
die sollen doch endlich ihre fresse halten haben von nichts einem plan geschweige von ihrer eigenen musiksparte. die großen mstarlabels ala bmg emi elefant sony kontor die schäffeln die fätte kohle mit knebelverträgen an produzenten und künstlern. und der erzeuger bekommt ein butterbrot für ein album oder ne single die monatelang produziert wurde. das sind die verbrecher nicht nur die downloader.
 
@lexisdark: ganz genau!
 
@lexisdark: BUTTER-Brot? Denk' dran: Molkerei-Produkte sind teuer geworden!
 
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es jedes Jahr immer wieder diese News recycled wird.
 
@ephemunch: Irgendwie hab ich den eindruck das es mit der musik dasselbe ist^^
 
Genau so siehts aus! Die Musikindustrie leidet sicherlich unter dem illegalen Download von Musik, aber nicht so stark das sie dabei kein oder zu wenig Geld mehr verdienen würden.

@Hannes Rannes:
Hoffe mal das es weiterhin Internet-Radio mit Aufzeichnungsmöglichkeit geben wird. Ohne das wäre dann nämlich wirklich nur noch der illegale Weg übrig um sich nicht in Unkosten zu stürtzen... Senkt die Musikpreise!
 
Tja irgendwann werden sie doch drauf kommen, dass die Preise schuld sind?!? Ich will nicht die alte Debatte Euro = Teuro wieder anfangen, kann mich aber auch nicht dran erinnern, dass ich früher 40 DM für eine DVD gezahlt habe...
 
@Desperado2005: Aber ja doch! DVDs mit neuen Filmen kosteten früher 39,95 DM. Ich kann mich sogar noch an 49,95 DM erinnern.
 
Ich kann mich nur wiederholen. Wenn die Musikindustrie Aufnahmequalitäten bringt, die auf meiner Hifi-Anlage entsprechend Spass machen anzuhören, dann kaufe ich die CD. Aber für akustische Unfälle gebe ich kein Geld aus. Ich wäre froh, wenn ich mehr CD's kaufen könnte als ich es jetzt kann.
 
@nim: "Ganze 25 Prozent von ihnen sollen sind erstaunlicherweise"
 
"Im Schnitt zahlen die Befragten in jedem Monat 23,80 Euro für Musik, seien es Konzerttickets, CDs und DVDs oder Downloads." - Eben, das Angebot ist gestiegen, obs nun die DVD ist, das Konzert oder der neueste Klingelton für Leute, die nicht wissen, ie man das mit MP3 macht, es ist eben immer nur eine begrenzte Menge Geld da. Wenn man sich eine DVD kauft, reicht das Geld eben nicht für eine CD dazu. Oder wer ins Konzert geht, kauft hinterher die DVD statt die CD. Die CD hat eben mehr Konkurrenz bekommen, daher der Schwund.
 
Naja es ist eh völlig daneben, dass download = Verlust für Plattenfirmen.
Hier muss man ganz klar trennen.
Viele die ich kenne laden sich Lieder die ihnen gefallen, weil es die Möglichkeit gibt. Sie würden sich diese Lieder nie kaufen und falls doch werden auch legale Bezahldownloads verwendet !

Ich kenne einige die schlicht zu geizig sind auch nur einen Cent auzugeben. Die haben überhaupt keine CD und würden nie eine haben, wenn diese was kostet. Nur weil so jemand paar Lieder hat, heisst das nicht, dass die Musikindustrie geschädigt wurde.
 
Nur weil ich mir einen Song runterlade heisst es noch lange nicht dass ich es mir auch kaufen würde wenn ich die Möglichkeit des Downloads nicht hätte.

Deshalb haben die Beschuldigungen der Musikindustrie gegen die Filesharing Netzwerke auch keinen Wert!
 
ja, kann mich da nur anschliessen... kaufe 1-2 cd's im monat und wenn ich mal ein track allein will saug ich mir den... das kommt aber sehr selten vor und wenn ich das nicht könnte würd ich niemals ein ganzes album kaufen... die scheiss riaa & co. soll mal aufhören zu meckern!
 
Es gibt genügend Musik aus den Achzigern, für die es sich lohnt, Geld auszugeben. Auf die ganze Scheisse, die heutzutage auf den Markt kommt, kann ich verzichten, zumal es sich in 80% aller Fälle um gecoverten Bullshit handelt.

Muss mal eben die BestOf Cock Robin anhören... .
 
Also ich finde, Musik ist günstiger geworden...
Vor 15 Jahren hat doch jede CD in den Läden um die Ecke noch 30 Märker gekostet, ne Doppel-CD noch ein paar mehr. Ich finde nicht, dass Musik günstiger werden muss, denn für ein gutes Produkt bin ich auch bereit mehr zu bezahlen und ich freue mich riesig über diverse Alben.
 
Wen haben die den Befragt o.O .. glaub nicht das die Umfrage korrekt ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles