Xandros Linux & Microsoft erweitern Zusammenarbeit

Linux Microsoft setzt seit einiger Zeit verstärkt auf die Zusammenarbeit mit Anbietern aus dem Open-Source-Bereich. Unter anderem hat man mehrere Patentabkommen geschlossen, auch mit wichtigen Linux-Distributoren wie Novell und Xandros. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wo bleiben die M$ flames?
 
@gimpfenlord: tu dir keinen zwang an
 
Schöne Entwicklung und meiner Meinung nach der richtige Weg Kompatibilität zu schaffen.
 
@DennisMoore: ist meiner meinung nach genau der falsche weg denn dadurch werden die Protokolle von M$ nach wie vor nicht geöffnet. Die Stellung von Exchange etc wird dadurch auch wieder gestärkt also auch das Monopol was sich letztendlich in hörere Lizenzpreisen niederschlagen wird. Konkurrenzprodukte beleben das Geschäft. Scalix ist auch imho nicht so gut und auch nicht der Kassenschlager bisher .. Xandros versucht imho das Produckt aufzuwerten , wogegen ja nicht spricht aber auf diesen Weg werden sie nicht viel dazugewinnen.
 
@balu2004: Wenn du Konkurrenzprodukte willst, brauchst du keine Protokolle von Microsoft. Du brauchst einen eigenen Grupwareserver, ein eigenes Protokoll und einen MAPI-Client um es Outlook-Kompatibel zu machen. All das schaffst du mit Mitteln die MS jetzt schon zur Verfügung stellt. Leider nimmt sich keiner der Sache an. Alle wollen nur die MS Protokolle sehen, statt das Problem einfach durch eigene Lösungen zu umgehen. Wenn Xandros nun das ActiveSync Protokoll und das OETP in Scalix einbauen wollen, dann müssen sie eine Lizenz kaufen oder eine Partnerschaft eingehen wie sie es ja auch tun. Genau das ist der Weg mit dem beide Seiten zufrieden sein können.
 
@DennisMoore: Eigene Protokolle schreiben ... das ist witzigerweise das, was wir im 3. oder 4. Semester während unseres Informatik-Studiums machen werden... (ok, nicht komplett eigene sondern basierend auf TCP/IP bzw. UDP) - das sollte doch eigentlich das geringste Problem darstellen - wofür auch immer alle immer die MS Protokolle wollen
 
@DennisMoore: warum glaubst du hat wohl die eu M$ dazu verdonnert die schnittstellen offenzulegen? Genau das ist doch der punkt .. die produkte von scalix konnten sind wohl bisher noch nicht so eineschlagen .. und durch die m$ protokoll will xandros scalix aufwerten ..ob dies allerdings der richtige weg ist sei dahingestellt .. ich denke eher nein .. nein es wollen nicht alle die protokolle sehen sondern die eu möchte gerne das diese offengelegt werden da M$ defakto eine monopolstellung sowohl im groupware als auch netwzerkbereich hat. zitat: all das schaffst du mit mitteln die M$ jetzt schon zur verfügung stellt" klar schaffst du das es geht aber darum das man konkurrenzprodukte nutzen erstellen kannn oder stell dir mal vor ein backend schreiben das kein exchange benötigst sondern z.b. ein anderes produkt .. die anbindung etc erfolgt dann genau wie bei exchange .. willst du zb. outlook für scalix, openexchange etc nutzen benötigst du eigene plugins .. n ja .. am meisten gehts aber der EU wohl um die offenlegung der windows server protokolle nicht glaub wir sind da konträerer meinung :)
 
@balu2004: Ich glaub du weißt gar nicht was du schreibst. Das zeigt mir z.B. dieser Satz: "nein es wollen nicht alle die protokolle sehen sondern die eu möchte gerne das diese offengelegt werden". Siehst du da nicht auch einen Widerapruch?? Also nochmal zum Mitschreiben: Wenn du Outlook mit Scalix oder ein anderes Backend über den MS-Transport nutzen willst, dann kauf eine Lizenz damit du das implementieren darfst. Es gibt übrigens schon MAPI-Provider für Outlook die andere Groupwareserver als Backend nutzen (z.B. Konsec Connector für Kolab). Outlook verhält sich wie mit Exchange-Anbindung. Alles supi. Niemand braucht auch nur eine "Offenlegung" um dies zu bewerkstelligen.
@voodoopuppe: Wenn es kein Problem ist ein Protokoll zu schreiben (was ich ebenfalls glaube) frage ich mich warum jeder auf Gedeih und Verderb MS zwingen will die eigenen Protokolle offenzulegen. Da muß noch eine andere Interesse dahinterstecken, sonst macht das nämlich keinen Sinn. Seit MS die EU-Geschichte am Hals hat hätten sich schon ein paar Leute hinsetzen und ein komplettes Groupwaresystem aufbauen können, welches Exchange Konkurrenz macht.
 
@DennisMoore: Die EU will nicht das die Protokolle offen gelegt werden sondern vernünftig Dokumentiert (Schnittstellen, Verhalten usw.). Jetzt ist natürlich die Frage warum jeder diese Infos haben möchte? Die MS-Protokolle sind durch die genutzte Software stark verbreitet und können im Moment fast nur von diesen genutzt werden. Würde jetzt ein neues Protokoll entwickelt werden müsste die komplette Infrastruktur umgerüstet werden (weil die MS-Software dieses neue Protokoll nicht unterstützt), diesen enormen Schritt in der Umstellung geht natürlich kaum eine Firma und somit können Alternativen nicht Fuß fassen im Markt, weil die vorhandenen MS Produkte nicht kompatibel sind zum eigenen Produkt und das eigene Produkte nicht kompatibel zu MS.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen