gBox: Google tritt indirekt gegen Apples iTunes an

Internet & Webdienste Mit iTunes ist Apple der unumstrittene Marktführer im Bereich der digitalen Musikverkäufe. Das Plattenlabel Universal kündigte kürzlich an, dass man die Musik jetzt auch im MP3-Format anbieten möchte, ohne digitalen Kopierschutz - ganz nach dem ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Nutzer des Betriebssystems Mac OS X von Apple haben vorerst keine Möglichkeit, gBox zu nutzen. " Macht nichts, die treuen Apple-Fans würden doch niemals 'fremdgehen'! Zur News: Sehr gut, jetzt weiss Google auch noch was für Musik ich höre :-).
 
@Zebrahead: Das wußte GG schon lange ...
 
"Wie immer sollen die MP3-Dateien nicht ganz ohne Schutz angeboten werden. So wird man ein digitales Wasserzeichen anbringen". Ich bin gespannt wann dafür das erste Wasserzeichen-Entfern-Tool kommt. Bei Apple hats ja nicht sooo lang gedauert :-)
 
@Eiskalter Engel: was dein leben alles so spannend macht - toll
 
Wieso genau sollte man sich überhaupt mit Wasserzeichen verstümmelte, verlustbehaftete Musik kaufen? Versteht mich nciht falsch, das ist kein Plädoyer für das illegale Herunterladen, aber wenn ich pro Song etwa 1 Euro zahlen soll, dann mir meine CD selber brennen muss und meine Cover auch noch selber ausdrucken muss (und mir dann im blödsten Fall bei einer Polizeikontrolle auch noch anhören muss, das sind aber keine Originale), warum genau sollte ich das dann machen?
 
@TPW1.5: Ganz exakt meine Meinung. Ich kaufe mir auch lieber ne CD im Laden als mir einen abzubrechen mit dem ganzen Gedöns. Sollte ich einzelne Stücke haben wollen und will mir nicht extra eine CD kaufen, schneide ich die Lieder legal vom Radio mit z.b. über das Tool Clipping von der Firma Tobit. Ich muss nix illegal downloaden oder verstümmelte Musik teuer kaufen
 
@TPW1.5: ich bin zwar auch eher der, der CDs im Laden kauft, aber das Wasserzeichen ist imho die beste Alternative zu DRM. Du wirst dadurch keineswegs eingeschränkt (ich kann also den Vorwurf der Verstümmelung nicht nachvollziehen). Man kann also weiterhin auf CD brennen, auf MP3-Player kopieren, dem besten Kumpel geben, whatever... das Wasserzeichen dient lediglich dazu zu verhindern, dass die Musik in Tauschbörsen landet. BTW: Polizisten haben nicht das Recht, dich wegen selbstgebrannter CDs irgendwie doof anzumachen
 
@zwutz: soso, das Wasserzeichen wird also in die Datei eingebttet, ohne diese zu verfälschen, das ist was ganz was neues, könntest Du mir diese Technologie vielleicht näher erklären? BTW: gute Idee, am besten würde ich dann den Polizisten genauso blöd zurückanmachen, dann darfste Dein Auto zerlegen, oder wenn se nett sind zerlegen se es selber und Du darfst es wieder zusammenbauen, viel Spaß dabei dann...
 
@TPW1.5: Du hast keine Ahnung. Mit den Begriffen "Musik, Wasserzeichen, Fraunhofer" findest du z.B. sowas: http://www.mp3-runterladen.com/digital-wasserzeichen.htm
Und es ist wie zwutz schon gesagt hat die derzeit beste Möglichkeit um DRM-freie Musik anzubieten. Aber die Frage ist vielmehr, was passiert wenn du deinem Freund die Musik leihst und er verbreitet sie dann illegal usw. usf.
 
@Perkin: erstmal danke... ich finds mittlerweile langweilig, jedem Ignoranten aufs neue ein wenig Weitsicht beizubringen :) Zu dem Problem mit dem Kumpel: IP-Abgleich wäre schonmal die erste Möglichkeit... zweitens, wenn der Kumpel derartige Programme besitzt, du selber nicht, dann sollte es nicht schwer fallen, dir zu glauben :)
 
@Perkin: mutig, mutig mir Ahnungslosigkeit vorzuwerfen. Ich würde zum Beispiel nie wagen zu behaupten, dass ich mehr von digitaler Signalverarbeitung verstehe, als Du, auch wenn das mit hoher Wahrscheinlichkeit der Fall sein dürfte. Nur als kleiner Tip: nur weil das Fraunhoferinstitut als Hersteller sagt "alles super", ist noch lange nicht alles super. Die Audiodaten werden manipuliert, da das Wasserzeichen in diese "eingeprägt" wird. Der Hersteller behauptet: das ist unhörbar, ich behaupte: das Musikstück ist verändert. Wer hat nun Recht? nun, verändert ist es auf jeden Fall, ob es für _jeden_ auf dieser Erde unhörbar verändert wurde, den Beweis bleibt Fraunhofer bisher schuldig. Es wird so weit wie möglich versucht die Information entweder in Irrelevanz zu "verstecken" (das ist bei einem schon nahezu irrelevanzfreien Format wie mp3 schon recht schwierig) oder aber die Information kann als ein, da nicht stat. unabh., farbiges Rauschen betrachtet werden, das additiv dem Signal hinzugefügt wird. Zumeist wird dieses Rauschen ersteinmal noch entfärbt, und anschließend darauf geachtet, dass SNR möglichst hoch ist, und schon bezeichnet ein Hersteller ein solches Verfahren als "unhörbar"
 
@TPW1.5: Nimm es nicht persönlich aber du erinnerst mich an einen schlechter Politiker. Zählst soviele Kritikpunkte auf und hast sogar "Ahnung" in dem Gebiet kannst mir aber keine bessere Alternative vorschlagen. Und mit Alternative meine ich nicht freie mp3-Musik ohne jeglichen Kopierschutz (das braucht noch einige Jahre) sondern einen Kompromiss mit denen die Kunden und die Musikindustrie relativ zufrieden leben können.
 
@Perkin: Wieso sollte ich Alternativen vorschlagen? Meine Aussage lautet nur: mit so einem Angebot werden die Herren mich jedenfalls nicht als Online-Kunden gewinnen. Bevor es nicht FLAC ohne irgendwie geartete Restriktionen gibt sehe ich einfach keinen geldwerten Vorteil. Da die Musik, entschuldige den Ausdruck, verkrüppelt wurde und ich immernoch in etwa genausoviel zahlen soll, wie wenn ich mir gleich eine CD im Laden kaufe (insbesondere, wenn ich noch draufrechne, was ein qualitativ hochwertiger Rohling und der Toner für das Cover (von mir aus auch die Tinte, das schenkt sich bei Farbe eh nicht viel) kostet. Und imo geht es nicht darum, was die Musikindustrie als Kompromiss sieht, sondern, was der Kunde will. Der Kunde hat das Geld und gibt es aus oder nicht und zumindest ich werde keinen Cent dafür ausgeben, wenn es Kunden gibt, die anderer Meinung sind: bitte. Auch wenn ich es nicht verstehe, wieso man sich mit Restriktionen versehen lassen sollte und dafür noch Geld zahlt, für mich persönlich hat das etwas von Masochismus
 
Ich hoffe Nicolai Bikes verklagt Google wegen Markennamen-Diebstahl :) Die G-Box gibt es schon und werkelt an meinem Bike :)
 
@ThreeM: Da wird er aber nichts tun können, da diese G-Box in einer ganz anderen Branche vertreten ist, Verwechslungsgefahr ist deshalb sehr, sehr niedrig.
 
Herrlich, da wählen die den Namen eines NP illegalen EMUs.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich