Dt. Telekom will angeblich erneut Stellen streichen

Wirtschaft & Firmen Wie die Berliner Zeitung am Dienstag berichtet hat, steht bei der Deutschen Telekom bis zum Jahr 2009 erneut ein Stellenabbau an. Diesmal trifft es angeblich vor allem die Unternehmenszentrale in Bonn. Dort will man 2000 der 6500 Stellen streichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Beliebter machen sie sich damit nicht........
 
@All:
Sowas nennt man nun Aufschwung ?! Die sollten mal ein bischen flexibel sein, von den Arbeitnehmern wird das ja auch verlangt..
 
Naja ... wenigstens is es nur das Asu- und Weiterbildungszentrum ... also nix was mich direkt betrifft :) Solang mein Telefonanschluss o.ä. dafür endlich mal günstiger wird bin ich dabei ...
 
@voodoopuppe: wird er aber deswegen nicht
 
@voodoopuppe: Ob dich das direkt betrifft, kann man noch nicht sagen. Telekom Training ist für die Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten zuständigt. Durch das Streichen der Stellen, könnte die Qualität des Services sinken.
 
@voodoopuppe: Dir ist der Preis deines Telefonanschlusses wichtiger als die Zukunft der evtl. Famlilien hintern den Leuten die gefeuert werden? Soviel Egoismus habe ich noch nie auf einen Haufen gesehen!! Na Super, jetzt sparen Sie auch noch an der Ausbildung etc. ich freu mich!
 
@XMenMatrix: Du hast noch nie soviel Egoismus auf einen Haufen gesehen? Dann mach die Augen weit auf und bekämpfe ihn... der Haufen, der Egoisten, ist nämlich verdammt groß und dagegen muss man was tun.
 
@XMenMatrix: Vielleicht mal weiter als nur von Frühstück bis Mittag denken. Die Stellen werden ja nicht grundlos gestrichen. Wo kein Geld, da keine Angestellten oder wovon wolltest Du die 2000 Stellen finanzieren? Von Deinem Mitgefühl und sozialem Engagement? Davon können sich diese 2000 Menschen jedenfalls kein Wasser und Brot leisten.
 
@fuxxi: Du willst mir nicht ernsthaft weiß machen, das der Konzern kein Geld hat oder?
 
@ XMenmatrix: Drehen wir den Spieß doch einfach mal um. Mach du uns doch mal weiß, daß sie Geld dafür haben.
 
@Guderian: Sie haben Geld, sie gehen an die Börse, die Gehälter der "hohen Tiere" sind beweiß dafür genug. Nur Sie wollen noch mehr, dann müssen eben ein paar "billige" Mitarbeiter, die sich für diesen Konzern btw. neuerdings ja GmbH den Ar*** aufreißen.....
 
@big-birdy: bzgl. deines RE2 __ beim CallCenter umbau war doch die rede davon daß man damit den SERVICE verbessern will, gerade durch aus und weiterbildung O_o ... und nun wird die betroffene abteilung wohl gekürzt.. ok ich vergaß der mitarbeiter kann ja selbst für aus und weiterbildung aufkommen, [ironie] bei den gehältern [/ironie]...
 
Es wird wie immer die Kleinen treffen. Irgendwie stimmt was mit dem allgemeinen Bild der Konjunktur nicht. Man redet von Aufschwung und Wachstum, aber überall werden Stellen gestrichen. Das passt nicht zusammen. Die Regierung redet sich dann die Lage auch noch mit ihren verfälschten Arbeitsmarktzahlen schön. Und ein riesiger Teil der Menschen in einem der reichsten Ländern der Welt muss von Hartz IV leben. Über 7 Millionen sind unmittelbar davon betroffen. Rechnet man die vielen noch dazu, welche nichts mehr bekommen weil sie vom Partner oder den Eltern mit versorgt werden müssen, leben über 10 % der Bevölkerung am untersten Existenzminimum. Und die reichen Zehntausend werden immer reicher und deren Dekadenz wird immer perfieder. Das wir auf Dauer nicht gut gehen!!!!
 
@andreas726: Das passt SEHR GUT zusammen. Wirtschaft ist nicht Dein netter Onkel von nebenan mit sozialen Ambitionen, Wirtschaft ist Killer. Es ist doch wirklich simpel, ich frag mich, was Du daran nicht verstehst... je weniger Stückchen ich vom Kuchen abschneide und verteile, desto größer ist mein Stück - vornehm ausgedrückt: maximizing share-holder value.
 
@Santa666: Das ist mir schon klar. Nur hat das nichts mehr mit " sozialer Marktwirtschaft" zu tun. Und mit dem Reden der Politiker gleich garnicht. Und findest du das Gut??? Dann scheinst du ziemlich fest im Sattel zu sitzen. Aber ob es immer so bleibt?
 
@andreas726: "Irgendwie stimmt was mit dem allgemeinen Bild der Konjunktur nicht." Das ist so auch nicht ganz richtig. Der Konjunkturaufschwung betrifft zum großen Teil die Produktion und den Handel, nicht aber das Dienstleistungsgewerbe. Darüber, dass die Entlassungen natürlich wieder einmal den kleinen Mitarbeiter treffen braucht man ja eigentlicht nichts mehr zu sagen. Bedauerlich für die Betroffenen.
 
@andreas726: Du hast den einen der zwei grössten Denkfehler selber genannt: Reichtum. Man sollte ein Land nicht nach seinem Reichtum, sondern nach seiner Armut bewerten. Dann sieht es plötzlich nicht mehr so rosig für uns aus. Der zweite Fehler ist der Begriff "freie Marktwirtschaft". Damit haben sich die Namensgeber selbst übertroffen. "Freiheit" und "Marktwirtschaft" zu verbinden ist schlicht und einfach genial gewesen. Wer würde ernsthaft daran zweifeln wollen. Und ob es so noch lange gutgeht? Wer weiss - vielleicht wiederholt sich sowas wie die Französische Revolution auch bei uns - mit ähnlichen Folgen für die Reichen und Mächtigen.
 
@andreas726: Und der Dritte Fehler: Eine gute Wirtschaftslage nützt nichts, wenn in der Chefetage Fehler gemacht werden. Du darfst von den Fehlern, welche bei der Telekom zweifelsohne gemacht wurden, nicht auf das gesamte Land schliessen.
 
ich frag mich immer nur, wieso die telekom soviele stellen streichen kann. ich mein, die sitzen da ja alle net rum und trinken kaffee sondern haben zu arbeiten und kommen unterm strich ja jetzt schon nicht so flott hinterher, weil se ausgelastet sind. wirtschaftlichkeit, klar.. aber man kanns auch übertreiben.
 
@He4db4nger: Die sitzen nicht rum und trinken Kaffee? Na sicher nicht alle, aber was bei Post und Telekom früher und teilweise heute noch für'n Arbeitspensum herrscht, dafür würde ich (wenn ich deren Chef wäre) nicht mal die Hälfte bezahlen. Wäre die Telekom nicht ein schwerreicher Mega-Konzern, dann könnten die das schon lange nicht mehr bezahlen. Fragt mal die Experten, wie hoch die Personalausgaben bei denen sind. Da kriegst Du Bluthochdruck mein lieber, die Zahl kannst du nicht mehr aussprechen.
 
Seit Jahren verliert die Telekom massiv Marktanteile. Daß di dann auch weniger
Mitarbeiter brauchen ist für mich nachvollziehbar.
 
@Athelstone: Nachvollziehbar? nur geringfügig...
Denn das ist definitiv der falsche Weg,

Aktio -> Reaktio heißt das Prinzip, nur wenn man daraus ließt: Weniger Marktanteil = weniger Arbeitsplätze, dann ist die Telekom bald ein 5 Mann Betieb //Ironie//,

Man sollte eher das Problem bei der Wurzel fassen, heißt: Weniger Marktanteil = attraktivere Angebote = weniger Entlassungen

Ich weiß das es einfach gesagt ist, aber Sparmaßnahmen ist nun wirklich der einfachste Weg den ein Unternehmen wählen kann, natürlich ausschließlich zu kosten der Arbeitnehmer
 
@darkalucard: Attraktivere Angebote wären zwar sicher nicht der falsche Weg, aber ich wage mal zu bezweifeln daß sie viele Kunden die bereits abgesprungen sind damit wieder zurück gewinnen könnten. Nach all dem Mist den T verzapft hat können sie froh sein daß sie überhaupt noch Kunden haben.
 
@Athelstone: So richtig bemüht Kunden zurück zu gewinnen wirkt die Telekom-Führung allerdings nicht. Auch ist das Rumgeeiere (bis vor Kurzem) ob Bestandskunden die neuen "superbilligen" Tarife auch nutzen können nur peinlich gewesen. Das Hauptproblem ist aber immer noch die Organisation. Versuche doch mal einen verantwortlichen Mitarbeiter an die Strippe zu kriegen oder auf ein schriftliches Problem, eine KONKRETE fallbezogene Antwort zu erhalten. Unmöglich.
 
Wenn das eine weitere Reaktion darauf sein soll, dass die Nutzerzahl von Telekom weiter fällt, dann ist das wahrlich Schwachsinn. Die Leute verlassen ja die Telekom nicht weil sie dort übermäßigen Support hatten den sie nicht genutzt haben, sondern einfach weil Konkurrenzangebote deutlich attraktiver sind. Und schon nach der letzten "Sparmaßname" habe ich zumindest nichts von Preisangleichungen gespürt. Es gibt ja Leute die meinen Qualität kostet, nur Qualitativ hochwertig ist der generelle Support der Telekom wirklich nicht. Manchmal habe ich das Gefühl die Person am anderen Ende der Leitung hat weitaus weniger Ahnung von der Materie als ich.
 
@darkalucard: Über die technische Leistungsfähigkeit der Telekom muss man keine Worte verlieren: Die ist perfekt. Besser geht's halt nicht. Was aber den Service anbetrifft, so haben scheinbar ALLE TK-Anbieter Defizite. Als ich früher noch T-Online-Kunde war musste ich auf eine Rückerstattung 18 Monate warten. Über 60 Telefonate (zum Glück kostenfrei), 10 Faxe und mehrere Einschreiben bis hin zum gerichtlichen Mahnbescheid hat es gebraucht, bis man dort aktiv wurde. Mit dieser Art Kundenservice haben die mich jedenfalls lebenslang abgeschreckt. Bin jetzt bei Alice: da ist auch nicht alles perfekt. Grösster Kritikpunkt ist die ehemals kostenlose Hotline - mittlerweile darf man 14Cent/Min. löhnen.
 
xD ich sehs kommen, se schmeißen studenten an der fachakademie raus und lehrlinge xD ohman.... sperrt ma die vorstände der TCom ein Oo sowas a-soziales hat die welt nimmer gesehn. es gibt verdammt viele andere möglichketien wettbewerbsfähig zu sein aba telecom bessert nur die bilanz aus in dem ma leut ins freie schießt als wären es paintballbälle
 
@sotex: Die Leute haben vor paar Monaten noch gestreikt, weil sie den Hals nich vollgenug bekamen und nich sahen, dass sie in einem Unternehmen arbeiten, welches in Deutschland im Privatkundenbereich langsam aber sicher nichts mehr zu melden hat.
Hand aufs Herz: Wer von Euch hat nen Telekom-Internetzugang? Wer bleibt, wenn der DSL-Vertrag ausläuft, mit seinem Anschluss bei der Telekom?
 
Naja T-training die brauch eh keiner, 90% der Hotliner sind eh so technisch blind und desinteressiert da helfen keine Schulungen. Und das Übel was die Unflexibilität von Big-T ausmacht und auch enorm viel Geld kostet sind die Beamten und wen kann man nicht kündigen? genau die Beamten!
Ich wäre für die Enteignung von Big-T was das Telefonkabel angeht. Infrastrucktur in eine Non-Profit Organisation/zum Staat zurück, Dann wird zu gleichen Konditionen für alle Firmen ala Arcor, Alice und co und auch für BIG-T die Leitungen vermietet, was dabei an Gewinn entsteht wird zum Ausbau des Netzes genutzt. So kann man dann in ein paar Jahren vielleicht auch den Anspruch auf eine reale 99% Flächenabdeckung von Deutschland was DSL angeht.

Wobei man sagen muss das 99% Flächenabdeckung schon fast erreicht sind. mann muss nur die für hohe Reichweiten Optimierten Annex und ADSL varianten nutzen. So könnte schon heute jeder ca 2Mbit bekommen. Aber BIg_T hat Annex B (ISDN) und reines ADSL1/ADSL2+ im Angebot mehr nicht.
 
@Nero FX: Sehr Gut getroffen den Punkt, kann ich nix hinzufügen.
 
@Nero FX: Eigentlich bin ich mit ein Tröpchen im Fass, das mit seiner Haltung dafür sorgt, das wieder mal dort Stellenstreichungen angesetzt werden, denn ich habe schon ganz früh begonnen, die Telekom überall dort auszuklammern, wo dies auch nur möglich war. Man verzeihe mir meine Ausdrucksweise aber solange dieser Drecksverein permanent neue Manager nach vorn schickt, die sich erstmal selbst die Taschen füllen, um dann abzutreten und einem Anderem das Selbe überlassen, sich auf einem RosaRiese-Image ausruhen, das schon vor Jahren verstarb, der hat es schlicht nicht anders verdient. Fragt sich nur wann unsere Politiker mal wach werden? Aber die haben selbst in Aktien investiert und scheffeln lieber mit den Managern, als den kleinen Angestellten oder Arbeiter zu vertreten.
 
Frag mich nur wieso die hier in Bonn ständig neue Bauten der Teled**f hinbauen wenn die hier Leute entlassen müssen. Haben die vielleicht bei DeTeImmobilien keine Ahnung was die in der Chefetage vorhaben ?
 
Ja, laut meinen Informationen wird vor allem die Zahl der Ausbilder, jedoch nicht die der Auszubildenden, reduziert werden. Somit wird die Ausbildung nicht gefährdet, jedoch die Qualität dieser, da weniger Ausbilder mehr Azubis (~12.000) betreuen müssen
Sogar der Name des Abbauprogramms ist korrekt - erstaunlich.
 
also im klartext, keine neuen azubis mehr und somit auch keine ausbilder. tja dann sollen se sich doch die anschlüssen von den privaten firmen schalten. wenn jeder wie er will am netz der telekom schalten kann, werden se schon sehn wasse davon haben. sone große firma hat meines erachtens auch ne verantwortung zu tragen...
 
Und wieder mal blind abgetippt: Stellen streichen ist NICHT gleichbedeutend mit Entlassungen. Aber für die Boulevardpresse und BILD-Leser schon...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.