Samsung optimiert Brennstoffzellen-Akku für Laptops

Hardware Toshiba und Samsung arbeiten bereits seit einiger Zeit an neuen Möglichkeiten, um ein Notebook mit Strom zu versorgen. Das meiste verspricht man sich von den Brennstoffzellen, die einen Brennstoff und ein Oxidationsmittel in elektrische Energie ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hört sich sehr gut an da werden sich einige freuen wenn sie so ein teil bekommen :) nur geduld haben!
 
Ich werde mich nie damit anfreunden können, Methanol für meinen Laptopkaufen zu müssen ... da bleibe ich wirklich lieber beim herkömmlichen Akku.
 
@andreasm: Ach was kann dir schon passieren (Außer das dir das Ding um die Ohren fliegt :) )
 
@andreasm: Ja stimmt. Mit Ethanol wärs viel lustiger ^^
 
@CruZad3r: fettes (+) ^^ prost!!!
 
@ ThreeM: hast du schon mal ne Spiritus Flasche explodieren sehen....
 
@ThreeM: Na, dann machen Akkus von Sony wieder Sinn.^^
 
Also ich find das sehr schön, das es Hersteller gibt die auf Alternativen oder Innovationen aus sind!
 
Man kann sich Heute schon auf Morgen Freuen und das Aufladen dieser Zellen kostet noch nichteinmal einen Euro :), es währe gut wenn es jetzt schon soweit währe
 
...ich hoffe ja, dass die Forschung nach besseren Akkus nicht darunter leidet. Denn Akkus mir mehr Kapazität bei gleichzeitig kleiner werdenden Volumen, können sehr vielseitig eingesetzt werden.

//ironie// "Lustig" wird es bei Brennstoffzellen, wenn einige Sony-Zellen explodieren. die Wirkung sollte um ein vielfaches besser sein als die von Akkus ///ironie//
 
kann mal jemand ne kompetente antwort in bezug auf sicherheit geben? ich mein muss man angst haben dass einem das teil wirklich die birne weg sprengt?
 
@schrittmacher: ich denke mal dass bis das ding marktreife erreicht hat, wird es mit großer sicherheit auch "sicher" sein, obwohl zur heutigen zeitpunkt "sicher" ein relativer begriff ist, da immer was passieren kann wenn es von menschen gemacht wird.... siehe sony akkus
 
@schrittmacher: Was soll daran explosionsgefährlich sein? Methanol ist brennbar, aber nicht wirklich exgefährlich und auch problemlos zu löschen. Bei Lithium sieht das deutlich anders aus, das sprengt dich wirklich weg bei Wasserkontakt...
Und zu Ethanol: Fraunhofer forscht an völlig neuartigen BSZ dafür, die werden dann wohl gleich gut werden, wie heutige Methanolzellen, bloss dass die DEFC-Forschung halt noch ganz am Anfang ist, während die DMFC-Technologie schon seit Jahren entwickelt wird und trotzdem noch ziemlich weit vom Praxiseinsatz weg ist... Die PEMFC mit Reformer ist die am Weitesten entwickelte Membran-BSZ-Technik. Durch Zinneintrag kann die Ethanolspaltung in DEFC verbessert werden, lt. nem aktuellen Paper.
 
@schrittmacher: die Brennstoffzelle ist genauso gefährlich wie ein normaler Li-Ion Akku, da ist doch alles so gekapselt, dass nix passieren kann und wenn, Methanol brennt, aber explodiert nicht. Wenn das Methanol per Kartuschen getauscht, also der Energievorrat "aufgeladen" wird, ist das ne feine Sache und völlig unproblematisch. Für längere Reisen, wo man keinen unmittelbaren Stromanschluss hat, kann man einfach mal 10 Kartuschen mitnehmen und man hat genügend Vorrat. Man könnte sich vielleicht auch vorstellen, das NB unter diesen Bedingungen als kleines Stromkraftwerk zu misbrauchen, ne kleine 12v Steckdose anzubringen wäre ne nette Sache für unterwegs....moment, ich fahr mal den "Kraftwerksmodus" hoch,grins.
 
Obwohl ich mit der Akku-Leistung meines SAMSUNG Q35 sehr zufrieden bin, freut er sich aber schon sehr drauf....^^
 
Ich finde das eine sehr zu begrüßende Entwicklung. So wird das Arbeiten am Notebook auch in entlegenen Gebiete dieser Erde möglich (Ärzte in Katastrophengebieten z.B.). Wäre interessant zu wissen, ob das Teil dann auch mit Wodka funktioniert. :) Falls ja, wäre eine Überarbeitung des Alkoholkonsumgesetzes sehr notwendig. ^^
 
Methanol ist giftig, macht blind und daher bin ich von MeOH als Energieträger nicht gerade angetan...allerdings: wer eine Methanol-Vergiftung hat, der bekommt als "Gegenmittel" intravenös Alkohol verabreicht :-) Ein sauberer und ungefährlicher Energieträger wäre Ethanol, jedoch weiß ich nicht, ob dieser für Brennstoffzellen geeignet ist...mal sehen was die Forschung hier noch möglich macht :-)
 
@S-Lost: Benzin ist soweit ich weiß auch nicht gerade gesundheitsfördernd... Was ist eigentlich deine Befürchting? Leute, die sich reihenweise mit ihrem Notebook vergiften?
 
@S-Lost: ich denke mal nich dass du da flüssiges methanol reinkippen wirst. also vergiften wird wohl nicht so leicht werden. ich stell mir das so vor dass man sowas wie druckerpatronen hat.
 
Die preisfrage wäre doch der Brennstoff, was kostet der zB für 100 std. Nutzung gegenüber dem benötigten Strom um den Laptop 100 std. zu betreiben. Sicherlich ein Argument beim Kauf der Grafiklösung.
 
Ethanol geht schon als Brennstoff. Bei der direkten Anwendung von Ethanol ist die Leistungsfähigkeit der Brennstoffzellen allerdings viel zu niedrig, um mit einem Laptop in 3D ordentlich rumballern zu können...geschweige denn, Vista mit einer Ladung Sprit hochfahren zu lassen.
Wenn man Ethanol vorher zerlegt (reformiert) geht es besser. Dann sind die Brennstoffzellen selbst aber deutlich größer als der Laptop.
 
@Atzlaff: Methanol, nicht Ethanol. Ein leichter aber gesundheitlich bedenklicher Unterschied. :)
 
@ dandjo: ich denke bei der Gesundheitsschädlichkeit spielt die Dosis ne große Rolle, denn Gesundheitsschädlich sind beide Alkohole, ob Methanol oder Ethanol. Bei Ethanol dauerts eben n paar Flaschen länger, bis du ins Koma fällst, bei Methanol reichen, weiß nicht, ein paar Schlücke...??
 
@FuTeRaMa: ^^ Das ist klar. Ich glaube bei Methanol reicht sogar schon ein kleiner Schluck. Unterschätze aber Ethanol nicht. Ein Glas Ethanol sollte reichen um dich ins Krankenhaus bringen lassen zu müssen.
 
mir würde schon ne woche dauerbetrieb reichen ....
 
Hört sich interessant an! Wäre cool, wenn es dann auch Akkus für XDAs geben würde! Ich selber benutze einen und muss meinen Kleinen Begleiter jeden zweiten Tag volltanken! Wenn ich den Strom vergleiche zwischen PDA und Notebook ... Dann müsste mein XDA doch bestimmt ein Viertel Jahr halten?! ... Ich meine ein Monat würde mir eigentlich auch schon reichen! :D ... Das wäre voll Fett! :) So long ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links