Linux Foundation fordert mehr Respekt für Microsoft

Linux Auf der LinuxWorld Konferenz in San Francisco bläst man derzeit zum Angriff auf den Desktop. Um das freie Betriebssystem Linux weiter voran zu bringen, ist aber nach Auffassung von prominenten Vertretern der Open-Source-Szene ein Umdenken notwendig. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtige Einstellung! Hat er gut gesagt.
 
@noneofthem: Genau. Und weil's so wichtig ist, fordere ich: Das muß als Extra-Paragraph ins AGG! Linuxer, hört endlich auf MS zu verAppeln. :-)
 
@noneofthem: Rache ist süß fällt mir bei dem Satz zuerst ein. Bei der Präsentation der Windows-Version von Safari prophezeite Steve Jobs, dass sich Safari und der IE in einigen Jahren den Markt teilen würden. Jetzt wird OSX bei den Zukunftsaussichten für den Betriebssystemmarkt außen vor gelassen^
 
Ich finde die Einstellung ja generell gut, aber "...dass Windows auch in Zukunft eine Rolle spielen werde"?? LOL hört sich ja fast so an als würde er sagen "Auch in Zukunft wird das Rad Verwendung finden!" Naja...ein wenig unglückliche Wortwahl. (oder schlechte Reportage??) ^^
 
@X3cCMD: ich glaub er wollte damit nicht sagen dass windows untergeht, irgendwie wurde das hier aus dem context gerissen. anderseits darf man nicht davon ausgehn dass linux nur von einer minderheit genutzt wird. besonders im serverbereich kommt man mit linux einfach billiger aus und zudem läuft es statistisch gesehen stabiler. ich hab schon uptimes gesehn, da träumt deine windows bude von hehe
 
@ schrittmacher: Da gebe ich dir recht. Beim Bund wäre die Verteilung wohl so: Win sind die Typen die im Dreck herum rennen...wild herum ballern und ein unkoordinierten Kampf führen...Linux sind die Typen im Hauptquartier die die guten Pläne schmieden aber sie nicht so richtig mmsätzen können...und Mac...naja...einer muss ja auch putzen :-) (na...nur Spaß ^^)
 
aber "Duopol" passt schon, ich nutz auch beides :) sammt Dual Core CPU und Duo Grafikkarten iwi alles Duo bei mir im PC........Duopol ist die Zukunft :P
 
Spricht mir aus der Seele. Ich selbst hab nix gegen Linux, aber gegen Linuxer, die MS/Windows aus Prinzip scheisse finden, ohne sich gross auszukennen.
 
@Kirill: Ich kenn mich seit windows 3.0 und dos 6.0 mit ms aus und bin trotzdem zu linux gegangen.
 
@Geisterfahrer: Echt? Wie alt bist du denn? Mensch, dass du diese Glorreichen Zeiten noch mit erleben durftest...Ich kenne MS Windows ja leider erst seit dem Erscheinen der Version 3.11 und der 386er Prozessoren...naja, mit meinen 21 Jahren kein Wunder, dass ich nicht von Anfang an dabei sein durfte ... aber ich glaub dir irgendwie nicht, dass du dich mit "MS auskennst"...naja egal.
 
@voodoopuppe:27 jahre alt .
 
@Geisterpuppe & Voodoofahrer: Dachte ich mir's doch - Kinder !
 
@peter64:Und wie alt bist du ?
 
@Kirill:
Ich hab noch mit MS-DOS 3.0 angefangen und kenne mich bestens mit allen seither erschienenen MS Systemen aus. Mein Vater war früher Manager bei nem großen PC Hersteller und bekam immer Monate vor der eigentlichen Veröffentlichung die neuen Betriebssysteme, die ich dann gleich angetestet habe. Hab jeden Mist mitgemacht von EGA, CGA, VGA, SVGA über Vesa Local Bus, ISA, PCI, PCI Express, die ersten Soundkarten, die ersten 3 1/2" Floppy Disks, wirklich alles. Ich hab bis vor 2 Jahren immer nur Windows genutzt. Ich war früher auch so ein Fan Boy wie die meisten der Leute hier im Forum. Doch irgendwann hatte ich einfach genug. Da war nicht mehr viel bei Windows rauszuholen. Es gab zu wenig Innovationen (neue Viren und Spyware mal ausgenommen) und mir wurde langweilig. Ich wollte etwas neues lernen und meinen Horizont erweitern. Besonders als die Spezifikationen bzw. die Einschränkungen von Vista bekannt wurden, bekam ich Lust auf was Neues. Also testete ich Linux. Zuerst Mandranke, dann SuSE, RedHat, Debian und dann noch viele weitere, bis ich letztendlich bei Ubuntu landete. Mir gefiel das alles so viel besser, dass ich nach ein paar Monaten Windows komplett entfernte und seither nur noch auf einem meiner PCs, auf einer kleinen Partition laufen habe, um ein paar Spiele zu spielen, die unter Linux nicht so gut oder gar nicht laufen. Alles andere wird unter Linux gemacht. Ich hatte auch zunächst Befürchtungen, dass irgendwas nicht klappen würde oder dass ich dadurch irgendwelche Nachteile hätte. Doch dies war dann doch mal ein Irrtum. Im Gegenteil. Ich nutze meine PCs nun weitaus produktiver, sie laufen schneller und stabiler, ich brauche mich nicht vor Viren zu fürchten und ich brauche mir auch keine teure Software zu kaufen. Alles, was ich benötige, gibt es kostenlos und frei verfügbar über das Paketsystem unter Linux. Klar. Die meisten von Euch sind Gamer und da macht es Sinn Windows zu nutzen. Dafür ist es ja auch gut. Aber alles andere finde ich unter Linux 1000 mal besser. Vor allem die volle Kontrolle über das System. Da gibt es keine versteckten Prozesse, die sonstwas machen oder andere Späße, die man sich in Redmond ausdenkt. Alles ist transparent und frei konfigurierbar. Für alle, die ihr System wirklich unter Kontrolle haben wollen und die es leid sind MS noch mehr Geld in den Rachen zu schmeißen, ist Linux eine feine Sache. Die Tatsache, dass nun immer mehr PC Hersteller auch Linux auf ihren PCs anbieten verdeutlicht nur die Tatsache, dass Linux endlich "Desktop ready" ist. Das kann ich nur bestätigen.
 
@noneofthem:100% zustimmung dem giebt es nichts mehr hinzuzufügen.
 
@Geisterfahrer: Danke :-)
 
@noneofthem: Kannst du dir auch vorstellen das es dem unbedarften User vielleicht Angst machen könnte wenn ein System allzu transparent ist? Wenn man wirklich jeden Pups sieht den das System lässt? Möglicherweise wollen diese Leute einfach nur eine Software im Laden kaufen, sie installieren und benutzen ohne Manpages zu lesen oder Skripte auszuführen oder sich mit der Shell auseinanderzusetzen. Möglich das es auch Leute gibt die sich einen Scanner/Drucker kaufen wollen,ihn anschließen und losarbeiten wollen statt Kernelsourcen zu installieren und Treiber zu kompilieren weil der Hersteller ausgerechnet für deren Kernel/Distribution nichts oder bestenfalls Sourcen anbietet. Linux schön und gut ... aber nur solange es so läuft wie es soll.
 
@noneofthem :
ich würd mit dem anschein der veirensicherheit von linuxen aufpassen. generell gibt es da weniger veiren was aber nciht heißen soll das man da keinen vierenscanner installeiren sollte O_o
aber es stimmt schon das allein aus dem Usermodel und der Posix Philosophie vieren wenn sie klappen höchstens dem user sei worddokumente durcheinanderwirbeln können xD
ich persönlich hab lange Gentoo benutzt bis es sich beim upgrade selbst zerbröselt hat und dann auf die glorreiceh idee kahm den MBR reparieren zu müßen obwohl der ganz war xD verdammt viel arbeit war das dan den wieder grade zu biegen O_o deswegen seh ich im desktop bereich eigendlich nur für Debianderivate zukunftsaussichten da sie am weit verbreitetsten sind und extrem hohe stabilität aufweisen, SuSe ist eigendlich garnicht zu gebrauchen, weder als server noch als Desktopumgebung .... is einfach so, nach jedem update un we9und sei es noch so glein löst sich das ganze system auf... gentoo seh ich inzwischen auch nur noch bei den performance-servern weil als desktop-OS es einfach zu lange braucht mit dem Compalieren etc und dabei meist was schief gehne kann, wobei bei einem performance-server ma einfach einmal das system compaliert wird und man maximale ausnutzung des servers erlangt.

ma noch offtopic, is ubuntu so gut? hab bis jetzt ubuntu nur kurz in ner VM angeguckt und nur debian ausgibig benutzt.
 
@Geisterfahrer: Wow, dann warst du wohl schon mit 13 Jahren ein richtiger PC-Freak? Man oh man...nicht schlecht!
 
@voodoopuppe: Ich hab schon in der Grundschule mit nem PC angefangen da war ich 9 oder 10 :-) mein erster war ein Schneider dann ein C64, Mac, Win 3.11

@Kirill: Zum Thema unbedarften User kann ich nur sagen das Windows nicht gerade User freundlich ist es ist halt da und die läute kennen nix anderes, ich finde das Einsteiger freundlichste Betriebssystem ist OS X. War früher auch ein Windows Fan aber seit ich auf OS X umgestiegen bin und mich damit einwenig beschäftigt habe muss ich sagen das Microsoft damals nur Glück hatte und gute oder weniger gute Photocopierer. bei mir war es wie im Film Matrix ich stand vor einer Entscheidung nehm ich die blaue Pille und Arbeite so weiter wie immer oder ich nehme die rote Pille und ich muss sagen die rote Pille war für mich die richtige. Es ist wie eine Erlösung Ich hab keine Probleme mehr, keine Fehlermeldungen, nix. Ich bin mal auf die Zukunft gespannt was da noch alles kommt, ich kann&$8217:s nicht sicher sagen weil meine Glass Aluminium kugel noch nicht da ist aber ich weiß das es schwer für Microsoft wird mit Linux und OS X hat Windows harte Gegner bekommen.
 
Komisch, die Jungs prahlen hier mit jahrelanger PC Auskennerei und scheitern am Vista ? Das lässt sehr viel Raum für Spekulationen.
 
@Mem0rex: Ich hab auch mit 6 oder 7 am 386 oder wars 286? meiner eltern gesessen ... das witzige ist - ich kannte mich damals noch nicht "gut" mit "MS" aus ... :)
 
Die Einstellung finde ich gut. Aber hat Microsoft nicht erst letztens mit einigen Distributoren Kooperationen geschlossen? Ein Schelm der böses denkt ... ^^
 
@reaper2k: Microsoft hat nicht Kooperation geschlossen, sondern gekauft!

Logisch, dass man jetzt nicht gegen die Mutterfirma wetter :D
 
@reaper2k:

linux != linux distributoren, und im übrigen wahren das unternehmen die support für ihre Distributionen verkaufen, also kommerziele organisationen XD die suchste hinter debian z.B. vergebens ^^

stell es dir so vor als ob MS ne Eisdiele gekauft aht, aber nicht das eis, und eis läst sich genausowenig komerziel patentieren und/oder verbeiten wie lnux an sich

entweder hat da MS was komplet falsch verstanden oder die erpressung einzelner distributoren hat andere gründe, was ich stark annehme
 
@ sotex: Darum hab ich auch "einige Distributoren" geschrieben. Ich denke, dass auch die auf der LWC vertreten sein werden
 
Flamewars...ich kenn da eine Newsseite, in deren Kommentaren sowas nicht selten passiert...
 
Also meiner Meinung nach muss Windows ernst genommen werden, auch von MS-Gegnern.
Windows war schon lange und wird vermutlich auch noch lange das führende OS bleiben.
Und das kommt nicht von ungefähr, Windows mag zwar seine Fehler haben, aber im großen und ganzen hat Windows bzw. Microsoft überhaupt erst zum Erfolg des PC´s beigetragen.
 
@L-K**: Richtig! Wobei ich vielleicht nicht unbedingt sagen würde "...zum Erfolg des PC´s beigetragen." sondern viel mehr das dank Windows fast in jedem Haushalt ein PC steht und die meisten auch was damit anfangen können ^^
 
@ X3cCMD: joa so könnte man das vll auch sehen
 
Ob das Statement durch etwaige Verträge gepusht ist oder nicht - macht das die Einstellung gegenüber den verschiedenen OS denn dadurch schlechter ? Ich finde nicht.
 
Es gibt da so ein Sprichwort, Respekt muss man sich verdienen und wenn Microsoft hier im Netz mitliesst ist in Redmond bestimmt auch schon lange der Hass gegenüber dem anderen entstanden. Dann kann der fordern bis er blau anläuft.
 
@~LN~: Simmt .Das gilt narürlich auf beiden seiten.Ich sagen nur patente.
 
Linux, Windows, Apple OS ... für jeden ist etwas dabei. Ist doch schön so :) Überlegt mal es gäbe nur ein OS ... wär ja schlimm!
 
Der Benutzer wählt immer noch das OS, nicht das OS den Benutzer. Jedes rumgeschreie über gut und böse zeigt doch nur ansatzweise warum der Benutzer eine falsche Wahl getroffen hat. Das OS kann nichts für eine falsche Wahl.
 
macht Linux, Windows und OS/X gleichermassen kompatibel zu verfügbarer Software __DANN habt ihr ein triopol... hoho
 
Ich fordere eine strengere Zensur der WF-Kommentare, das artet langsam aus...sind hier nur Aggro-Fans unterwegs?
 
@Authist: Wiilst du die Rote oder die Blaue Pille? Neo: "Was ist Windows?" Morpheus: "Windows ist eine Scheinwelt, die dich von der Wahrheit ablenken soll." Neo: "Was ist Wahrheit?" Morpheus: "Dass du ein Sklave bist, Neo. Wie allen anderen wurdest du in Sklaverei hineingeboren, in ein Gefängnis, das du weder riechen, schmecken noch berühren kannst. Ein Gefängnis für deinen Verstand." Authist bleib bei deiner blauen Pille.
 
@Authist: Ich unterstütze deinen Vorschlag. @Mem0rex: Lebe in der Wirklichkeit, die Matrix gibt es nicht. Schade jetzt habe ich dir einen Traum zerstört! Leute gibt es hier.......
 
@Helena: Was ist daran bitte Kindisch? Es ist eine Metapher, wenn es nach Authist Meinung gehen sollte gebe es keine Pressefreiheit und niemand hätte mehr seine eigene Meinung. Es kommt mir so vor als ob man zu einem klein Kind sagt das sein neues Auto blöd ist und es heulend zu seiner Mama rennt und petzt Mama Mama der hat aber gesagt das mein neues Lego auto doof ist. Wir sind hier in einem noch einiger maßen feien Statt wo man sagen darf was man Denkt.
 
@Mem0rex: Trotzdem ist es kindisch wenn du Windows in deine Verschwörungstheorien packst und hinterher Leuten erzählst die dich 100pro dafür auslachen.
 
@Mem0rex: Da du voreingenommen bist, kannst bzw. willst du es nicht verstehen, aber wenn ein anderer so etwas wie du geschrieben hätte, würdest du es sicher gleich sehen. Es ist wirklich sehr kindisch....., entschuldige wenn ich dich damit verletzt habe, aber es war wirklich das erste was mir bei deinem Beitrag in den Sinn gekommen ist. Ist nur meine freie Meinung.
 
Die EU kommt sicherlich noch auf die Idee ein Gesetz zu erlassen das Programme auf allen gleich funktionieren müssen :-D
 
@timecrash: Amen :-D der war echt gut!!!
 
Mein Respekt an Zemlin, es wäre auch nicht glaubwürdig, würde man den Erfolg von MS einfach ignorieren! Es sind auch meistens nicht die Profis der Open Source Szene die über MS grundsätzlich lästern, sondern die möchte gern Profis! Ohne jetzt Namen zu nennen hier in Winfuture gibt es ja zahlreiche davon. Jedes OS hat seine Vor- und Nachteile, am besten jemand würde ein OS entwickeln, dass das Beste von MS und das Beste von Linux hat. Ich wäre eine der ersten die von MAC umsteigen würde! Aber auch dann würde es es eine Vereinigung geben, die nur das Schlechte darin sehen.
 
Gute Idee. Was wuerdest du von Windows in dieses neue System uebernehmen?
 
@ bolg: Hauptsächlich die Benutzerfreundlichkeit, es ist z.B. unter MS schon sehr praktisch einfach auf .exe zu drücken und ein Prg. wird installiert. Ich finde beide OS haben ihr Vorteile, einige für MS sind eigentlich gar nicht direkt auf MS zurückzuführen, wie die Programmvielfalt usw. Ich sehe durchaus Chancen für Linux, aber insgesamt finde ich pers. MS immer noch viel besser und am besten für mich war bisher MAC. Ist natürlich reine Geschmackssache!
 
Also bei meinen Windows ist es mit einem Doppelklick auf eine *.exe nicht getan, um ein Programm zu installieren. Es folgen noch zig Dialoge, teilweise mit Entscheidungen, die ich mir bei anderen OS sparen kann. Gerade die Softwareinstallation und -verwaltung wuerde ich von Windows nicht uebernehmen. Durch dieses dezentrale System ist die Aktualisierung ein Graus. Das ist uebrigens fuer mich einer der Hauptkritikpunkte an Windows.
 
@ bolg: Siehst du, genau aus diesem Grund wird es für den Einzelnen nie das perfekte OS geben, weil die Meinung immer auseinander gehen! Jeder hat eine eigene Meinung und dem Einen gefällt dies und dem Anderen gefällt genau das nicht, aus diesem Grund ist es auch sinnlos darüber zu streiten. MS schafft es halt immerwieder, die Bedürfnisse der meisten am besten zu vereinigen und genau darin sehe ich den Erfolg von MS. Was dem Einzelnen gefällt muss jeder für sich selbst entscheiden, jeder soll das nehmen was ihm/ihr am besten gefällt bzw. seinen Anforderunge/Bedürfnisse am nächsten kommt!
 
Der Erfolg von MS basiert allerdings schon seit einigen Versionen hauptsaechlich auf OEM-Vertraegen. Wenn man sich Vista und die Meinungen dazu anschaut, wird das nur umso deutlicher.
 
@bolg: Ich glaube eher, dass viele mit dem vorinstalliertem MS OS zufrieden sind und die es nicht sind, haben Alternativen OS installiert! Genau die Argumentation in Bezug auf die OEM Lizenzen zweifle ich stark an. wenn viele oder die meisten keine Lust haben haben ihr vorinstalliertes OS zu wechseln, was heute wirklich nicht allzu schwierig ist, erklärt dies meiner Meinung nach nicht, warum Linux nach all den Jahren immer noch unter der 1% Marke liegt. Die Weltgrössten PC Hersteller DELL, HP u.v.a. in Zukunft auch Linux vorinstalliert anbietet wird sich zeigen, ob es wirklich so ist/war. Da es sich dabei um die größten PC Hersteller handelt, verkaufen sie auch am meisten PC`s und ein Trend sollte sich dadurch schon nachweisen lassen! Wenn sich in Zukunft am Verbreitungsgrad von Linux nichts wesentlich ändert, sollte selbst für den größten Kritiker der Fall klar sein.
 
Ganz im Gegenteil. Du siehst nur wieder mal die Zusammenhaenge nicht. OEM-Vertraege sind natuerlich nicht das einzige. Dazu kommen jahrelanges Office-Monopol (wegen proprietärem .doc etc., uebrigens immer noch massiv im Moment) und der IE, der das Web verkrueppelt und so andere Browser ausgeschlossen hat, sowie (proprietäres) DirectX. Ein OS zu installieren ist nach wie vor keine leichte Aufgabe, weder bei Windows noch bei Linux. Das ist nicht mal eben so getan. Viele Leute haben keinen Schimmer, was ein Treiber sein soll. Sie wollen ihren Rechner einfach benutzen und sehen deshalb keinen Grund ein anderes OS zu installieren (wenn sie ueberhaupt wissen, dass es was anderes gibt). Genau das ist das Problem: Ahnungslose Leute wissen nicht, dass es evtl. besseres gibt und sind dadurch implizit 'zufrieden'. Bevor ich Linux ausprobiert hatte, dachte ich auch Mac OS (noch vor X) sei das 'beste'. ____ Dass Zwangsvorinstallation extrem wettbewerbsbehindernd ist und ab dann die Qualitaet des eigentlichen Produkts keine Rolle mehr spielt, hat die IT-Geschichte schon einmal gezeigt: Beim Browserkrieg. Und da ging es nur um Browser. Ein OS-Wechsel ist um ein vielfaches aufwaendiger und riskanter.
 
@bolg: Lassen wir unsere gegensätzliche Meinung einfach einmal so stehen. In Zukunft hat der Endverbraucher bei einer Neuanschaffung eines PC`s die Wahl der Qual und es wird sich zeigen, ob sich Linux durchsetzen kann. Ich hoffe zumindest dass es der Fall sein wird, fördert nichtzuletzt die Entwicklungen. Glaube aber, dass es wegen der Bedienungfreundlichkeit doch noch eine Weile dauern wird. In Anbetracht dessen, dass du die Mehrheit der User als einfältig betrachtest, musst du zwangsläufig auch davon ausgehen, dass die meisten User weiterhin das Bedienungfreundlichere OS benutzen werden, somit MS! In einem Jahr werden die ersten brauchbaren Zahlen veröffentlicht und wie bereits gesagt, gewisse Argumente (Ausreden) müssen dann einige wahrscheinlich neu überdenken.
 
Nur ist bei Windows eben gar nichts einfacher ausser der Einrichtung des Systems, die bei vorinstallierten Systemen entfaellt. Das aendert jedoch nichts an den anderen Dingen, fuer die Linux nichts kann.
 
Ich persönlich nutze zuhause beide Systeme und bin mit beiden Systeme äußerst zufrieden.
Mein beiden WinXP Rechner laufen sauber, schnell und stabil.
Mein Debianserver rennt schon ewig und macht genau das was ich will.

Mir egal wie ihr euch Flamed.
Ich mag beide Betriebssysteme :)
 
Letzten Endes, geradewegs.
 
"WOW"! Respekt für den "WOW" Effekt: http://www.youtube.com/watch?v=o7ocanxYKjo ,-)
 
@Fusselbär: Uih, viel zu viel Klicki-Bunti...
 
Sollte Linux an beliebt hei gewinnen um so unnützlicher wird das OS. Es kann mir doch keinr sagen das er Linux drauf hat weil er es besser findet als die OSßs von Microsoft. Linux ist halt einfach sicherer aber auch nur weil sich kein Virenprogrammierer für Linux interesiert...
 
@tidus:
1. wer sich informiert erfährt schnell dass und warum linux auch dann noch sicherer als windows wäre, wenn es gleich viele viren gäbe.
2. wer sich mal ein paar stunden in einem linux user forum rumtreibt, der findet 1000e user die ernsthaft sagen, dass sie linux drauf haben, weil sie es besser finden als die OSs von MS.
@Helena bzgl "es ist z.B. unter MS schon sehr praktisch einfach auf .exe zu drücken und ein Prg. wird installiert":
1. unter linux drückt man halt nicht auf .exe, sondern auf .deb, .rpm, oder wie die datei halt gerade heißt, aber es installiert trotzdem automatisch.
2. wenn wine installiert ist: auf .exe drücken und ein programm wird installiert (OK, funzt bei weitem nicht mit allen Progs, aber wenn win drauf steht, kann man auch nicht erwarten, dass es 100% problemlos unter linux läuft).

bzgl. thema:
ich habe schon häufig bei freunden, denen ich n linux installiert habe, festgestellt, dass für die 0815 anforderungen vieler privater user sich MSwin, OSX und die neueren desktop-linuxe alle gleichermaßen eignen. MS ist im wesentlicher marktführer, weil die meisten user neophob ("dem Neuen abgeneigt", "dem Anderen abgeneigt") sind, und es nicht wagen wollen, etwas anderes nur mal so auszuprobieren, da sie fürchten, sich gar nicht mehr zurechtzufinden. Daher meine Nachricht an alle linux propheten (von denen ich selbst einer bin):

Wenn Ihr weiterhin eure Zeit damit verbringt, in Foren gegen das ach so teuflische Win zu wettern, und linux als das einzige wahre betriebssystem darzustellen, und euch dann am besten noch in arroganter weise über winuser erhebt, werden sich die anderen zwangläufig fragen: "Seit wann haben sie eigentlich Jehova in Torvalds umbenannt, und was machen sie in den foren? Bis vor ein paar Jahren noch wollten die immer an der Haustür mit mir über Gott reden!?" Wer den verbreitungsgrad von linux erhöhen will, der sollte nicht quatschen, sondern in die welt ziehen, und installieren, konfigurieren, verantwortung für die installierten systeme übernehmen, und über jahre hinweg seinen freunden bei denen er missionieren will individuellen persönlichen support anbieten. So missioniert man erfolgreich!
Diese strategie hat bei mir schon bei 5 winusern funktioniert, davon 2,5 Daus, 2,5 auskenner. (ich hoffe dieser post ist nicht unangenehm lang)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles