Vista: Experten einig - Malware bleibt nie unentdeckt

Windows Vista Die Sicherheitspezialistin Joanna Rutkowska sorgte im vergangenen Jahr für Aufsehen, als sie einen Root-Kit vorstellte, der in der Lage war den in der 64-Bit-Variante von Windows Vista enthaltenen Kernelschutz zu umgehen. Microsoft hatte die Lücke ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wähle zwischen der Roten oder der Blauen Pille, kommt mir irgendwie wie Matrix like vor.
 
@overdriverdh21: Mit der blauen kam man aus der Matrix raus, oder? Sollte uns das zu Denken geben? XD
 
Alles läßt sich mit Software realisieren. Es ist nur eine Frage der Zeit. Ein wirklicher Schutz besteht meines Erachtens nach nur auf Hardwareebene.
 
@Nautilus_master: Mensch, da haben sich die Experten ja ganz umsonst so viele Gedanken gemacht. Man ey, hätten sie mal dich vorher gefragt ... :P
 
Äh, diese Aussage erscheint mir doch recht pauschal. Klar, auch alle Trojaner, die älter als 2 Monate sind, sind aufspürbar - trotzdem gibt es unzählige infizierte Rechner. Solange einige User auf Virenscanner, Firewalls und Programmupdates verzichten (sei es mit Absicht oder aus Unkenntnis) wird es auch unentdeckte Schadsoftware geben.
Es ist ja schön, dass die Experten ihre Rechner sauber halten und alles entdecken - aber was sollen denn die armen Spammer tun, wenn sie keine infizierbaren Rechner mehr finden? Warnstreiks gegen die Sicherheitsunternehmen?
Die Experten sollten sich lieber Gedanken darum machen, wie sie auch Normal-User dazu bringen können, Schadsoftware auf ihrem Rechner zu entdecken.
 
@Tyndal: *zu 100% rechtgeb*
 
@Tyndal: Somit hat die News ihr Ziel erreicht. Was braucht man hierfür? Natürlich Software von dem Hersteller mit den gelben Schachteln!
 
@Tyndal: ZITAT: "Die Experten sollten sich lieber Gedanken darum machen, wie sie auch Normal-User dazu bringen können, Schadsoftware auf ihrem Rechner zu entdecken." - Die Lösung ist ganz einfach, aber leider sehr unbeliebt: der User muss LERNEN! Lernen, was Sicherheit am PC und im Internet bedeutet und wie man diese realisieren kann! Ein schicke Schachtel mit einer CD zu kaufen und mit 3 Klicks zu installieren, ist hier bei weitem nicht ausreichend und bietet auch keine Sicherheit (höchstens das trügerische Gefühl, abgesichert zu sein).
 
@Bösa Bär: Der kann sichs leisten, der mit der gelben Schachtel hatte in alles Tests die beste Rootkiterkennung.
 
@Tyndal: Vor der Frage wie man den User dazubringen kann bla bla bla bla bla ... steht die Frage: Ist es grundsätzlich möglich ALLE Viren/Trojaner/Rootkits aufzuspüren. Ist diese Frage geklärt, kann es mit deiner Forderung weitergehen.
 
Man könnte die Aussagen aber auch als Beruhigungspillen interpretieren, welche die Vistabenutzer in dem Glauben lassen ein sicheres OS zu haben, obwohl letztendlich "geheime" Lücken da sind.
 
@F98: Wo sind die geheimen Lücken ?
 
@~LN~: dann wärenb sie ja nichtmehr geheim ^^ Aber vielleicht ist ja F98 in Vorgänge involviert, die nicht unserer Sicherheitsstufe entsprechen :D
 
"Es gebe schlichtweg"... also ich finde, es müsste in diesem Sachverhalt "gäbe" heißen.
 
@glowhand: In der wirklichen Welt mag niemand Klugscheisser. Sie werden gehasst, ausgelacht, links liegen gelassen und in gewissen Altergruppen verprügelt. Für diese unangenehme Art Zeitgenosse wurden Millionen an Forschungegeldern inverstiert, um das Internet zu entwicklen und damit einen anonymen Weg zum klugscheissen bereitzustellen (jeglicher Sarkasmus und jegliche Ironie dürfen glowhand ohne Verletzung von Copyrights an den Schädel geworfen werden).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen