Chinese stirbt durch Stromschlag von offenem PC

Hardware Viele Anwender trauen sich zu, Probleme mit der Hardware ihres Computers selbst zu lösen. Öffnet man das Gehäuse des PCs, muss jedoch sichergestellt sein, dass kein Strom mehr fließt. Dies wird aber oft vernachlässigt, so dass in einigen Fällen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Krass :( Und ich dachte immer, da läge nur Niederspannung an. Ob wohl einfach nur die Elektrik nicht iO war? Andererseits... im NASSEN Zustand an den (offenen) PC, das is auch nich SO wirklich...
 
Erm, meinte ihr im letzten Satz nicht eher "Taster zum Starten des Rechners"? Denn bei ATX startet man nicht mehr über Netzschalter. Letzterer befindet sich nur noch am Netzteil. Ich denke aber nicht, dass sich dadurch alle Kondensatoren entladen lassen, denn viele ICs kommen ja gar nicht dazu diese 'anzusteuern', weil die Betriebsspannung fehlt.
 
@tobwen: da sieht man mal, dass du keinen blassen schimmer von elektronik hast. hoere lieber auf fuzzykiller. der weiss, wovon er redet.
einen stromschlag kann man nur bekommen unter drei voraussetzungen:1. das netzteil muss primaerseitig kontakt zum gehaeuse haben. 2. der rechner darf nicht geerdet sein und 3. die person muss geerdet sein bzw kontakt zur erde haben (das geht nicht auf einem teppich oder bambusfussboden- isolierendes eben.

zum anderen werden kondensatoren nicht angesteuert. sie SIND die spannungsquelle fuer die IC's, genauer gesagt ein Spannungspuffer.
 
lol der beitrag von jade ist echt der hit :] also ich kann niemanden dazuraten seinen computer nicht zu erden deshalb sind die stecker für netzteil auch 3 polig ^^ aber nagut.... und kondensator machen noch viel mehr als sich nr aufzuladen die dinger fungieren unter umständen auch als wechselspannungswiderständer oder einfach nur zum abkoppeln einer gleich spannung....
 
@Jade: Dennoch stimmt die primäre Aussage von "TobWen"... Zum Entladen der Restspannung sollte man den Startknopf betätigen
 
@phreak: loooohoooooooool :D
 
Hab letztens auf Arbeit auch ein geflattert bekommen. Hab nen TFT-Netzteil untersucht. Ab an Trenntrafo, ausprobiert. Ausm Trafo gezogen und danach auf die Platine gefasst um zu schauen ob was abnormal warm wird. Hab immernoch die Punkte von den Lötpunkten auf meinem Zeigefinger. Der Elko darin hat sich mehrere Sekunden über mein Arm entladen, der auch ziemlich gezittert hat :D Ich habs überlebt.
 
@RalphS: dachte auch das hinter dem trafo nur 12V anliegen...Also mein Beileid ... Tragischer Unfall der hätte vermieden werden können
 
@RalphS: Ui! RalphS hat sich erledigt! Stromschlag?
 
Also so wie ich das sehe war da ja mal ordentlich was kaputt, eigl. ist ein Netzteil doch so gebaut das im Gehäuse kein Strom anliegt oder? :P - und das Mainboard sollte auch gegen das Gehäuse isoliert sein.

Es kann doch keiner von mir erwarten das ich mein Gehäuse nicht mehr berühren kann wenn mein Pc an ist.

 
@L-K**: Natürlich kann man nie wissen, was für minderwertiges Zeug in dem Rechner verbaut war, ist halt China. Trotzdem halte ich die Nachricht für einen Sommerloch-GAG und völlig unglaubwürdig. Selbst von 220V stirbt ein gesunder erwachsener Menschen nicht so einfach, sonst wäre schon die halbe Erdbevölkerung tot. Naja, manche glauben ja eh alles, warum nicht auch das. *lol*
 
@ peter64:
Es sind eigentlich überall 230 Volt :)
Und damit man an so einem Stromschlag stirbt muss der Strom das Herz durcheinander bringen. Strom sucht sich den kürzesten weg mit dem geringsten Widerstand.

Wenn er also mit seinem Bein den PC berührt hat müsste er mit der linken Hand irgendwoanders angefasst haben ( etwas was geerdet ist) .
Auch das direkt beim berühren des Gehäuses man ein schlagt bekommt kann nur passieren, bei einem alten PC wo die 230 Volt noch geschaltet werden oder aber im umgekehrten sinn... Er Packte ein Stromführendes kabel an ( ob steckdose oder im schadenfall der isolierung) und der Strom ist dann von seiner Hand über den Körper über Bein über den PC ( der als Erdung diente) geflossen.
 
Kondensatoren enthalten keine "Spannung", sondern Ladung. Und 380V aufm Motherboard oder so will ich auch erstmal sehen. Der muss ja wohl kräftig ins Netzteil gesabbert haben....
 
@fuzzykiller: Bei einem Kurzschluss vielleicht?!
 
@TobWen: Für Kurzschlüsse gibts die Erdung vom Gehäuse. Wenn man sich nicht total bescheuert anstellt kann einem eigentlich nix passieren. Muss wohl an den "Sicherheits"standards dort liegen, dass sowas passieren konnte.
 
@fuzzykiller: Ich baue seit 4 Jahren selber im Elektronikbereich und mir ist es - gerade bei SMD - schon häufig passiert, dass durch irgendwelche Salze oder Flüssigkeiten auf den Platinen ein Kurzschluss trotz genügend Masseflächen aufgetreten sind. Wenn die Spannung dann direkt in den Elko läuft und der auch noch von hoher Qualität ist, "saugt" der sich voll, entläd sich aber nicht auf Masse.
 
@fuzzykiller: Das paßt auch alles nicht zusammen. Ich mein... die BEINE! Der müßte seine Latschen ja praktisch in den PC reingesteckt haben - wegen dem Lüfter? :-) - und dann hat er vielleicht einen Rechner, in dem die PSU unten verbaut ist - das dann mal so eben vollgetropft und dann wird ers schon irgendwie "geschafft" haben....
 
@fuzzykiller: Es war Mord, Cullombo! :)
 
ströme ab 50mA könne tötlich sein die spannung spielt dabei nicht die hauptrollen.....
 
@jakric: Gerade die Spannung macht es aus!
Es ist zwar richtig das bereits 50mA tödlich sind aber wenn die Spannung nicht ausreicht dann fließen durch deinem Körper auch keine 50mA.
Das beste Beispiel ist eine Autobatterie (wenig Spannung aber viel Strom) sie liefert bei einem Kurzschluss bis zu mehrere Hundert Ampere aber selbst mit nassen Fingern wirst Du nichts spüren wenn du beide Pole anfasst.
Und noch ein Beispiel eine Piezozündung von einem Feuerzeug (viel Spannung aber sehr wenig Strom) mit dem haben sich schon sicher viele gespielt, da spürt man sofort was Sache ist, einige zig Tausende Volt und wahrscheinlich nicht einmal 10 mA aber eben diese 10mA bekommt der Körper ab, weil genug Spannung da ist.
Siehe es einfach so die Spannung des Stromes ist wie der Druck auf einem Wasserschlauch und die Stromstärke ist wie die Menge die fließt, auch wenn genug Wasser da ist wird bei zu schwachen Druck auch nicht viel fließen.

 
@fuzzykiller: du weist das du auch Spannungen von wenigen Volt mit sau viel Ampere haben kanst z.b. durch einen Transformator. Spannungen von 50V Wechselstrom und 120V Gleichstrom sind schon sehr schädlich für Menschen der Grund warum einige Leute auch 230 V Schübe überleben ist der Hautwiderstand der nicht bei jedem gleich ist und praktisch sofort in die knie geht wen die Haut feucht ist.
In Deutschland schreibt die gute alte VDE vor das sich ein Kondensator innerhalb einer Minute an einem Entladewiderstand zu entladen hat um Stromschläge zu vermeiden die mitunter sehr häftig sind. Nur weil auf dem Kondensator 380V draufstehen heist das noch lange nicht das dort auch 380V hindurchfließen das bedeutet nur das er eine solche Spannung verträgt es kommt auf die Kapazität des Kondensators an es ist ein unterschied ob man es von einem 20µF Kondensator gepflastert kriegt oder von einem 1F Kondensator
 
"Er kam offenbar in Kontakt mit den internen Leitungen...". Was soll denn das heißen? Ein bisschen konkreter könnte es schon sein. Das könnte alles sein. Aber schon komisch wie man während des Sitzens einen Stromschlag vom Inneren des Rechners bekommen kann.
 
@Dragonir: Pff, Du glaubst doch nicht wirklich, dass hier technische Details veröffentlicht werden. Dafür musst Du schon in Elektronik-Foren oder ins Usenet gehen. Dort sitzen Leute, die sich richtig damit beschäftigten (VDE-Tüftler).
 
@TobWen: So genau will ich es doch gar nicht wissen. Die Ausführung: "interne Leitungen" klingt nur ein wenig nichtssagend und Laienhaft. Mich würde nur interessieren durch welche Komponente der Strom abgegeben wurde. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass dies durch das Mainboard geschehen ist. Ich hätte da eher das Netzteil in Verdacht, aber da kommt man ja schlecht ran.
 
@Dragonir: Ist halt die Vermutung der Cops, die den Chinesen erst später gefunden haben. Den Jungen selbst wird's so genau ja nicht mehr interessieren, und sagen könnte er es eh keinem mehr.
 
@Dragonir: das klingt für mich auch ein wenig schwammig, da stimm ich dir zu! da muss ja schon ne leitung blank gelegen haben, also ohne isolation...oder ist mit dem fuß ins innere des netzteils geraten (netzteilgehäuse kaputt o.ä.?)?!?!
 
@Dragonir: Das war in China bei den Kommis. Guck mal wie die Autos und Lichterketten bauen. Wer weiss was der mit dem PC gemacht hat. Scheint ja eh ein Trottel gewesen zu sein, wenn er die Hardware seinem salzigen Schweiß ausgesetzt hat. Und vielleicht war die ganze Installation im Haus Schrott, keine Erdung an den Steckern, keine Sicherungen... bei denen kann ich mir alles vorstellen.
 
Ich warte schon auf die Strategen die gleich fragen wie man von 380 Volt sterben kann, wo doch in Elektroschockern usw. Spannungen von einigen tausend Vol erzeugt werden. *LoL*
 
@DennisMoore: Leute mit schwachem Herzen überleben auch einen Teaser nicht.
 
@TobWen: insbesondere manchen gruseligen Teaser im Kino. Und eine Taser-Schockwaffe überleben die dann erst recht nicht. :-P
 
@DennisMoore: Volt ist nicht entscheident, sonder die Stromstärke. Man kann tausende von Volts überleben und dann bei 40 Volt mit der richtigen Stromstärke sterben.
 
@malimaster: Weiß ich doch. Aber ich hab schon Fragen zu Strom und Spannung gehört, da kräuseln sich mir die Nackenhaare.
 
@malimaster: richtig! Es kommt auf die Dauer, die Spannung und Stärke an. Mit viel Glück kann man sogar einen Blitzschlag (100 Mio V, 10 kA) überleben. Und mit viel Pech kann man an der üblichen Haussteckdose (240 V, ~16 A) sterben. Das hängt abgesehen von der Dauer auch von anderen Faktoren wie u. a. Erdung ab.
 
Zumal man mit einem offenen Gehäuse die Kühlung nicht zwangsweise verbessert. Wenn ich vorne einen Lüfter habe, der in's Gehäuse bläst und hinten einen der die Luft rauspustet, habe ich einen wunderbaren Windkanal den ich mir durch ein offenes Gehäuse kaputt mache.

Aber mich würde auch interessieren, wie der das genau gemacht hat. Ich bin FiSi und habe meine Finger oft genug an/in laufenden PCs.
 
@Hacky2k: Ja, mit der Kühlung hast Du recht, die wird schlechter, bei sinnvoll mit Lüftern ausgerüsteten Gehäusen, wenn man die Luftströmung durch offen lassen des Gehäusedeckels stört. Hat Du auch schon mal die "COM" Strom Anschlüsse der Molex Stecker gegen "Erdung" durchgemessen? (Durchpiepsen reicht und dürfte alles sagen) ,-)
 
Ein Strom fließt und die Spannung liegt an :)
Bei elektrischen Betriebsmitteln sollte man immer vorsichtig sein!
Ein Kondensator kann nach dem ausschalten immer noch geladen sein und zu einem Stromschlag führen. Würde nach dem ziehen des Netzsteckers immer nochmal den "Power-Knopf" drücken. Danach kann man sicher sein, das nichts mehr passiert!
Gehäuse müsste auch geerdet sein.... weiß jetzt nicht ob es sich um Selv oder Pelv handelt (24V Netz)....
 
Die Meldung ist sowas von daneben. Was da steht ist der reinste Blödsinn. 380V Kondensator auf Mainboard und interne Leitungen.
Das ist Volksverdummung. Da wird die elektrische Installation im Haus miserabel gewesen sein. Man kennt das ja im Ausland. Da waren eher 230 V auf dem Gehäuse auf Grund eines Fehlers oder sonst was.
Schade um sein Leben, aber hört auf so ein Bildzeitungsschrott hier zu veröffentlichen.
 
@rhubby: ..230V gleichgerichtet ergeben beinah 320 Volt, mit Kondensator könnens locker mal 350V werden. Wie er mit seinen Beinen an den primärseitigen Netzteilelko kommen kann ist mir zwar auch ein Rätsel, aber diese Spannung liegt im Netzteil primärseitig vor.
 
@Milzbrand: die Gleichrichtung erfolgt aber nach der Transformation und hier sind ja in der Regel nur Gleichspannungen von 3.3V, 5V und 12V. Etwaige Filter an der 230V Wechselspannung wie Spulen oder Kondensatoren können nicht genug Ladung speichern, um bei abgeschaltetem Netzteil einen gesunden Menschen zu töten. Aufs Mainboard gelangen bei laufendem PC ohnehin nur niedrige Gleichspannungen, dieser junge Mann muss wohl mit der Netzspannung in Kontakt geraten sein...
 
Schau mal bitte wie ein Schaltnetzteil funktioniert. Die 230V werden gleichgerichtet und dann im kHz Bereich getaktet auf nen Übertrager gegeben (der Trafo quasi). Du hast also definitiv diese hohen Spannung auf der Primärseite. Bitte unterscheiden zwischen Primär (also Netzseite) und Sekundär (Deine niedrigen Spannungen fürs Board). Bei einem entsprechenden defekt oder Isolationsfehler am Übertrager hast Du diese Spannungen dann u.U. auch auf dem Mainboard für einen kurzen Moment. Das soetwas vorkommt mag wirklich selten sein, aber es ist schon traurig zu sehen wie sich technische Laien mit halbwissen gebrüstet über den Tod eines anderen hier amüsieren können (ich meine nicht Dich).
 
@Milzbrand: Dass 230V sinus gleichgerichtet 320V ergeben ist mir neu :)
 
Ich habe nicht an die Funktionsweise eines Schaltnetzteils, sondern an ein herkömmliches Gleichspannungsnetzteil gedacht. Ich stimme Deiner Aussage zu, denn bei einem Defekt am Übertrager/Trafo (je nach Funktion resp. Übersetzungsverhältnis) kommts nicht mehr darauf an, ob die zerhackte Gleichspannung, oder die primäre Netzwechselspannung "durchschlägt" und ungehindert über den Sekundärkreis den Weg an eine lebensgefährliche Stelle findet.
 
@CNester...Machs und halt ein Messgerät ran. Die 230 Volt sind ja nur der Effektivwert der Wechselspannung, der Spitze Wert liegt höher und bei einer Gleichrichtung kommt der Spitzewert zum tragen nicht der ehemalige Effektivwert. Darum müssen ja z.B. die Elkos auch mehr Spannung aushalten können als die Wechselspannung zuvor hat (mind. Faktor 1,4).
 
@Milzbrand: Is mir scho klar. hast 230V*sqrt(2) aber durch die Gleichrichtung hast wieder deine Verluste drin und kommst so auf 280V
 
@CNester... also von Verlusten weiß ich da nichts. Rein rechnerrisch wären es schon 325 Volt (Scheitelwert), und die hast Du auch. Jetzt noch einen Elko ran und es ist sogar noch ein wenig mehr. Warum hast Du durch die Gleichrichtung verluste? Die Durchlasspannung der Dioden vllt.? Das wären nichtmal 3 Volt.
 
@Milzbrand: Bei der Gleichrichtung wird ja der negative Anteil der Schwingung "nach oben geklappt". Durch den Kondensator, der ja nach der Gleichrichtung kommt, wird die Spannung auf die Zeitabschnitte mit niedrigere Spannung verteilt (die Spitzen abgeschnitten und in die Zwischenräume gesetzt). Da dies nicht unendlich schnell geschieht, hast du immer anteilig eine Entladekurve vom Kondensator mit im Signalverlauf (restwelligkeit) daher die geringere Spannung. Bei Schaltnetzteilen kann es allerdings wieder anders sein, je nachdem ob du nen Aufwärts- oder Abwärtswandler verwendest
 
Der Bursche hätte es wahrscheinlich eh' nicht mehr lange gemacht ...
Ein normal-gesunder Homo Sapiens stirbt nicht an einem 220-Volt Schlag. Das bringt allenfalls den Kreislauf in Schwung :-) Schätze eher, daß der Chinese vor Schreck gestorben ist, als sein PC ihm eine gedröhnt hat!
 
@pbird: er war verschwitzt... und Salzwasser leitet wunderbar... Die Spannung dürfte sich somit über weite Teile seines Körpers erstreckt haben... desweiteren überlebt man Netzspannung nur dann, wenn man schnell genug sich loslösen kann...
 
idR sollte soetwa nicht passieren, ausser vielleicht das netzteil wies einen schwerwiegenden defekt oder konstruktionsfehler auf. ich denke nicht das auf einem mainboard solch gefährliche ströme einfach so brach liegen. es gibt sicher auch viele unter uns die mit geöffneten rechnern arbeiten und auch im betrieb darum herumtatschen. die einzige gefahr geht in der regel vom netzteil aus, da sollte man wirklich vorsichtig sein und keine noname produkte verwenden.
 
Kann normal nicht sein. Der PC hat wohl ein defekt gehabt. Oder der Schutzleiter war nicht angeschlossen. Alles sehr seltsam. Woher sollen denn die 380V her sein? Es sei den das Schaltnetzteil hatte einen richtigen defekt. Ansonsten sind im PC nur Kleinspannungen....
 
hmm ja wer kennt ihn nicht den 12V Lichtbogen :>
 
Die Spannung ist nicht tödlich, der Strom ist tödlich :)
 
@BluntZ: stimmt auch nur zum Teil es gilt URI - wieviel Strom tatsächlich fliest hängt also auch vom Widerstand ab und ein stämmiger 180 KG Amerikaner hat eben einen sehr hohen Ohm Wert als ein schmächtiger 60 KG Chinese :-)
 
Klingt irgendwie nach Sommerloch-Ente, zu viele Ungereimtheiten.
 
habt ihr vielleicht schon einmal daran gedacht das in vielen ländern eine stromleitung nur aus ZWEI leitungen besteht!!! in deutschland sind es 3 leitungen. als ich in thailand lebte für einige jahre hatte ich das gleiche problem. 2 leitungen pro steckdose. der effekt war das das gehäuse unter strom stand. abhilfe dagegen gab es auch. einfach eine mehrfachsteckdose aus deutschland geöffnet, dort ein erdungskabel angeschlossen und dieses vor dem haus an eine im boden versenkte eisenstange gebunden. damit war das gehäuse geerdet und der strom vom gehäuse war weg. das ist in vielen ländern so. man bekommt steckdosen nur mit 2 leitungen, statt mit 3 und auch die kabel die man bekommt haben nur 2 leitungen. deshalb wird der chinese auch einen stromschlag bekommen haben. ich denke in der news fehlen wichtige bestandteile und eine stromleitung mit nur 2 adern ist ein wichtiger bestandteil.
 
@Sirius5: Lass gut sein, hier amüsiert sich ein Haufen Laien über den Tod eines Menschen und redet von Dingen wovon sie keine Ahnung haben.
 
@Sirius5: Dann wäre aber die ganze News falsch, denn dann hätte der Chinese auch eine gewischt bekommen, wenn das Gehäuse nicht geöffnet gewesen wäre. Außerdem kann man auch mit 2 Leitungen eine Schutzschaltung machen.
 
@mcbit: nicht ganz richtig, ich hatte in thailand zum beispiel ein lian li pc 70 alu gehäuse. der strom ist nur auf dem metall prüfbar gewesen, also am rahmen und an der rückseite des gehäuses.die seitenteile und die front haben nicht unter strom gestanden. ich konnte auch ohne einen stromschlag das gehäuse öffnen und habe nur dann einen schlag bekommen wenn ich an den metallrahmen oder an die rückseite gekommen bin. durch erdung wurde das problem aber gelöst.
 
@mcbit: Gehäuse sind in der Regel aussen mit einer Schutzfolie überzogen...
 
Volt ist nicht gleich Strom (A) und tödlich ist nur der fließende Strom. Von dem befindet sich aber im PC nur geringe Ströme in Amperbereichen welche überhaupt nicht gefährlich sind. Das NT ist wie man weis extra verbaut und geschützt. Somit sind keine möglichen Gefahrenquellen in einem geöffneten Computer zu finden. Sollte das NT einen defekt gehabt haben und es hat die volle Netzspannung irgendwo auf dem Gehäuse ( wobei ja von offenen Kabeln die Rede ist) anliegen passieren zwei Sachen. Zum einen kommt die Schutzanlage des Hausstromnetzes ( gibt es das in China?). Zum anderen aber würden die hoch empfindlichen Bauteile des MB und anderer Karten sofort den Geist aufgeben. Somit ist der Wahrheitsgehalt dieser Meldung äusserst fraglich.
 
@andreas726: Aha, tödlich ist nur der fließende Strom und der ist bis in den Amperebnereich nicht tödlich. Soso. Mal bitte schauen ab wievielen mA Netzspannung mit 50Hz tödlich ist! Da kommst Du mit ganzen Amperes daher. Schön das hier jeder weiß das Volt nicht gleich Ampere sind, aber das wars dann auch schon wenn man hier so in die Runde blickt.
 
@Milzbrand: Ich sprach von Amperbereichen und nicht von ganzen Amper im PC. Ein Amper auf dem Mainboard und du könntest darauf Eier braten
 
ich gleube das hier ist mein liebling komentar thread des jahre.
also stöme ab 50mA könne tötlich sein !
und wenn euer prozessor so 60-150W wärme abgibt muß diese energie ja irgednwo herkomme leistung=stom*spannung ergo strom= 60-150W/1,3-4V(je nach prozessor) das macht dann schon einiges an strom.... der da fliesen kann
 
das ergibt doch alles keinen sinn. wie soll den das gehen.
die meldung kann ja nur ein fake sein.
 
@DoomSoldier: Also prinzipiell kann sowas passieren, wie er aber mit seinen Beinen in den PC kommt versteh auch ich nicht.
 
@DoomSoldier: lest einfach mal beitrag 18 und da habt ihr eure antwort!!
 
@Milzbrand: Komm ma von deinem Gutmenschen-Trip runter, ehrlich :) Auf der ganzen Welt sterben täglich viele Menschen, warum muss man daraus jetzt eine Tragödie machen?
 
@fuzzykiller: ..Ich mach keine Tragödie, aber schon nett zu sehen wie hier mit Halbwissen herumgeworfen wird.
 
Man hat es schon wissenschaftlich bewiesen, daß bereits 30 Volt tödlich sein können, wenn alle Negativfaktoren zusammen kommen. Z. B. Alkoholisierung, Übernächtigung, seelische Zerissenheit, unter Umständen Schweißfüße etc.
 
@trikan: Du kannst sogar bei 10V drauf gehen.
 
Wieso eigentlich das Gehäuse abnehmen? Dadurch wird es in aller Regel nicht besser mit dem Abtransport der Wärme. Dadurch wird doch die ganze Luftzirkulation (durch Gehäuselüfter) unterbrochen.
 
Das muss ja wirklich extrem blöde geloffen sein wen ich den fuss in meinen Tower stecke würde ich zuerst mal an den Festplatten vorbeikommen gut weiter links kann ich auchrein aber da stehe ich dann an der Grafikkarte an gut wen man keine hat gehts aber auch dann muss man extrem glück haben und nicht die PCI zu treffen oberhalt ist ja dann schon der Lüfter... Ich denke wen er e den PC aufgemacht hat kommt er draus wird sich den PC selber zusammengebastelt haben und es wird eine Grafikkarte drinstecken wen passiv dann würde er sich nur verbrennen und vorher zurückzigen...
Vileicht hat er sich ja selber ein gehäuse zugsammengebastelt ohne grosse sicherheit...
 
Na Fakt ist doch eins: Es gilt immer noch der Satz-vor öffnen des Gerätes ist der Netzstecker zu ziehen!! Wer mit Geräten rumhantiert, die mit Strom betrieben werden, muss immer mit Überaschungen rechnen!! In diesem Falle äußerst tragisch natürlich!
 
Der Chinese hätte genauso an einen Toaster packen und dadurch tot umfallen können, wenn dieser defekt gewesen wäre und einen Körperschluß produziert hätte.
Anscheinend gibt es in China keine FI-Schutzvorrichtungen.
Jeden Tag kommen auf der Erde Menschen durch Stromschläge ums Leben.

Völlig überflüssige News...
 
Was für ein DUMMES VOLK!!!
Es sind immer die Chinesen die in der Prese stehen

TOT durch zu viel spielen am PC, tot durch Stromschalg vom PC - also sorry wer über sowas bereichtet - *kopfschüttel*
 
@ChinaOel: es haben auch nicht alle länder einen solch hohen sicherheitsstandart wie deutschland. in thailand und anderen asiatischen ländern laufen die stromleitungen in manchen straßen und geschäftspassagen so niedrig, das man leicht dort dranfassen kann ohne sich große mühe zu geben. das wäre in deutschland undenkbar!!.
 
Zitat " also auch an den Beinen. Dies wurde ihm zum Verhängnis, als er mit seinen Beinen das geöffnete Gehäuse berührte. Er kam offenbar in Kontakt mit den internen Leitungen des Rechners, so dass er einen Stromschlag erhielt. "

Da sieht man wider die Unwissenheit einiger Reporter :)

Seit ATX braucht sich niemand mehr davor fürchten in einem PC einen Tödlichen Stromschlag zu erhalten, da, wie jemand schon richtig erwähnt hat, keine Netzschalter mehr vorhanden sind, daher KEINE offenen Leitungen welche direkt Netzspannung führen.

Richtig ist das bei einem Schaltnetzteil relativ hohe "Ableitströme" fließen, daher wenn man keinen Schutzleiterkontakt anschließt kann es durchaus passieren das an einem Rechnergehäuse weit mehr als 50Volt anliegen!

(Daher selber schuld der Chinese)
Für jemand mit schwachen Herz ist das eben nix.

Sollte das Netzteil ohne Schutzleiter betrieben worden sein und zeitgleich auch noch auf die Netzspannung durchgeschlagen sein, wider selber schuld denn wer bei einem Netzteil, Isolationstests in der Herstellung weglässt (böser Blick gen China)....Pech gehabt.

Richtig ist auch das man nicht unbedingt einen Molex stecker an das Gehäuse halten sollte wenn der Rechner grade an ist :)
Das kann böse ausgehen "für die Hardware" muß es aber nicht. (wer macht den sowas?)

 
kurz und knapp: PWNED
 
Hallo mcbit,

Du kannst durchaus recht haben mit 10 Volt. Ich selber habe die Zahl nicht mehr so ganz in Erinnerung, aber sie war - was die Spannungshöhe anbetraf - sehr gering. Auf Bauernhöfen ist in den Ställen die Kleinspannung mit 42 Volt vorgegeben! Frag aber nicht was so mancher Bauer schon an Kuh veloren hat bei dieser sogenannten "Kleinspannung".
 
Mit nassen Händen fässt man eben nicht in einen Rechner, ich hab bestimmt schon über 10 mal mein Gehäuse im betrieb geöffnet und hab sogar auf die Graka gelangt um zu gucken wie heiß sie ist, auf Festplatte usw auch.

Freunde von mir haben das auch gemacht und es ist noch nie was passiert und das wird es auch nicht.
 
Ist alles lustig mit anzulesen. In Bauernhöfen ist auch in solchen Bereichen ein FI Schalter vorgeschrieben. Und außerdem ein TT System.
Ist schwer von hier aus eine Aussage zu machen. Richtig ist das Ströme ab 50mA tödlich sein können. Denke mal ein Schutzleiter hätte den Unfall wohl vermeiden können.
 
Im rechner gibt es max 12V-. Von daher absolut keine gefahr. Nur man sollte ohne erdung nicht an bauteile fassen. Wegen statische entladung....
 
@Frank010: Die Höhe der Spannung (Volt) ist zweitrangig.
 
@Frank010: ...Wo gibt es im Rechner maximal nur 12V? Ein Rechner hat ein Netzteil, dort liegen die 230V Netzspannung an, gleichgerichtet weit über 300V bevor sie runter"tranformiert" wird. Das Netzteil ist zwar normalerweise geschützt gegen Berührung und zudem ist zumindest das Netzteilgehäuse geerdet, in der Regel ja der ganze PC. Aber China und elektrische Sicherheitsvorkehrungen, naja.......... Ohne weitere Infos über den Unfall kann man nur spekulieren. Tatsache ist aber das bei entsprechenden Defekten und Defiziten an Sicherheitseinrichtungen in einem PC Gleichspannungen über 300V anliegen "könnten". (Schau Antwort Beitrag 11)
 
@Milzbrand: Hm, also wenn mich mein letzter Elektrotrechnikkurs nicht täuscht, wird vor der Gleichrichtung runtertransformiert.
 
Ich hab grad ein paar Beiträge gelesen die diese Nachricht für teils unglaubwürdig und ungenau halten ... aber nichts für ungut, was erwartet man sich von einer Nachricht wo nicht einmal eine Quelle dabei ist ... für mich klingt das alles auch etwas zumindest für jemand der nicht unbedingt Erfahrung oder Know-How über so etwas hat ein bisschen gar ungenau ...
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Gefährliche_Ströme

Also beginnen tuts eigentlich schon ab 10mA und wenn der gute Mann natürlich noch am ganzen Körper nass war und auch das Klima im Raum recht feucht. Dazu noch ein schwaches Herz ist das ganze natürlich möglich.

Mann muss natürlich auch betrachten das er sicherlich auf die Gleichstromseite gekommen ist. Dort herrschen im PC natürlich maximal 12 V aber die Stromgrenze von guten Netzteilen dürfte sehr hoch sein.
 
Unter Windows hab ich so ein Tool das die Spannung in Volt anzeigt, laut diesem Windows Tool herrschen da angeblich Spannungen von über 1000 Volt! Vom BIOS aus sind es nur wenige Volt, ganz ungefährliche Niederspannung maximal 12 Volt (+/- 10 Prozent nach ATX Norm). Es ist also davon auszugehen, das es wegen Windows zu diesen gefährlichen Hochspannungsentladungen gekommen ist 1!elf Schönen Freitach noch und packt bloß nicht rein, solange Windows Hochspannung produziert 1!drölf
 
@Fusselbär

kann es nicht sein das das Tool die Spannung vom Prozessor anzeigt daher 1 V oder 1,3 V daher 1000mV ?

1000 V kann nie sein
 
@andi1983: Selbstverständlich zeigt das Windows Tool gequirlten Mist an. Das sollte doch jedem klar sein. Nein, auch mit dem Tausender Mutiplikator kommen die Spannungen von dem Windows Tool nicht hin, das zeigt einfach totalen Blödsinn an. ,-)
 
Imo totaler bullshit diese meldung. Im PC befindet sich niederspannung und diese kann nicht mal babys töten, die meinen, dass sie das mainboard ablecken müssen. Der einzige ort, in dem sich unter umständen gefährliche spannung befindet ist das netzteil, welches jedoch grundsätzlich einwandfrei abgeschirmt ist. Und selbst wenn fast unmöglicherweise ein defekt im netzteil einen schluss mit mit dem gehäuse verursachen würde, müsste der ebenfalls vorhandene schutzleiter sofort den fehlerstromschutzschalter (FI) auslösen. Also entweder will hier jemand einen skandal faken oder es handelt sich um sabotage.
 
@thevoodoo: ....He, wir sprechen hier von China. Einwandfrei geschirmtes Gehäuse? Schutzleiter?? FI?? Schau mal in China wo ausser irgendwelchen Touristenhochburgen Du sowas findest.
 
Milzbrand.......
Ja wenn mans genau nimmt ist die Wechselspannung so gar 300V Spize.
Ich denke mal das der PC des Chinesen noch funktioniert hat, so das kaum mehr als 12V im Rechnerinneren zu messen sind. Ein Körperschluß kann natürlich nicht ausgeschlossen werden. Wie schon gesagt ist das alles seltsam. Das Netzteil die geschlossen, nur im inneren entstehen die hohen spannungen, Ich glaub aber nicht das der gute zur kühlung auch das netzteil geöffnet hat.
 
@Frank010: ..Ja, das ist das ganze seltsame an der Story. Wie kommt man mit dem Bein in den PC bzw. vllt. noch ans (ins) Netzteil? Ausser es lag wirklich ein Isolationsfehler vor und das Gehäuse stand mangels geeigneter Schutzmaßnahmen unter Strom. Dann hätte man aber die Sache mit dem Aufmachen des Gehäuses und dem Bein aus der News streichen sollen, so sorgt das nur für Rätselraten. :-)
 
selbst schult!
 
Wieso so viel spekulieren, Selbstmord war es! Der wußte was er macht.
 
Danke, mit diesem Artikel bin ich endgültig weg hier. Wollt ihr eure Leser eigentlich bewusst verarschen?!
 
@.omega.: Ach Omega...Lach doch mal ein bisschen darüber. :-) Schau mal...solche Artikel scheinen hier sehr beliebt zu sein...immerhin sind es jetzt schon 101 Beiträge. Es scheint also anzukommen und die WF-Zielgruppe zu erreichen. *nicknack*
 
@.omega.: Mr.Return bittet zur Rückkehr. Wenn das nicht ein gutes Omen ist!
 
Nichts ist unmöglich aber ich als elektriker tippe kurz auf masseschluss, das heist kurzschluss von primär seite der phase un der Erde des gehäuses, da liegen dann 230 am gehäuse, die der junge ohne probleme berühren kann mit nass geschwitzten beinen, ausserdem nur zur info bei 230 wechselspannung reichen 35mA zum sterben bei secundär gleichspannung 12V max 10mA da dein Körper widerstand ungefähr 1000 bis 1300 Ohm berträgt!!!
 
@Suwein: ....Nana, die von Dir genannten Widerstandswerte beziehen sich auf die Extremitäten. Überd die Hand - Torso - Fuß in den Boden sind es schon mehr als 1 bis 1,3kOhm, da hast Du mind. 2 bis 3kOhm. Und 10mA sind bestimmt nicht tödlich, schon gar nicht bei 12V. Nochmal zur Schule.
 
Ja, bereits 10 mA können Tödlich sein - müssen aber nicht.
Ok, nicht bei 12 Volt, da dort der Körperwiderstand für eine durchstömung zu groß ist.
Aber es gibt nicht aus Gag Spannungsgrenzen für "offene" Spannungsführende Teile von 60 Volt Wechsel und 110V Gleichspannung.
(Wenn ich die Normen noch richtig in Erinnerung habe.)

Ab bereits 10 mA durchströmung (in abhänigkeit zur Zeit an der man am Kabel hängt) spricht man von der Los-lass-schwelle, das heißt ab bereits 10 mA kann! bereits der Punkt erreicht sein, das Du merkst, Du kriegst einen gefegt, Dein Hirn sagt "Laß los", aber der Strom der Deine Hand verkrampfen läßt ist stärker als der elektrische Impuls vom Gehirn.
(Kenn ich aus eigener Erfahrung - ist Scheiße...und macht ordentlich Muskelkater...)

Und für alle die, die meinen ein "kurzer Wischer" ist nicht schlimm. Es kommt auch darauf an, in welcher Phase des Herzrhytmus euch der Schlag trifft. Googelt mal nach "vulnerable Phase" .
Wenn in genau diesem Moment euer Herz einen Schlag abbekommt, sind die Chancen auf ein Kammerflimmern sehr hoch.

Bei uns in der Firma (Energieversorger) ist es so (zumindest wäre es so laut interner Verordnung), wenn Du bei der Arbeit einen gefegt bekommst - ab zum Arzt und 24 Stunden EKG um eventuell noch auftretende Rhytmusstörungen auszuschließen.

Ihr geht immer von FI und Schutzleiter aus.
Es gibt auch andere Netzformen wie hier in DE, wo andere Schutzmaßnahmen ergriffen werden müssen.
(Für interessierte Google: TT,TN,IT,-C,-S,Netzform)

Vielleicht war es ja noch ein AT Rechner mit echtem Netzschalter an der Front und Kabel durchgescheuert...
 
Auf das Stromnetz in China würd ich mich als Schuko- und Trenntrafo-gewohnter ohnehin nicht verlassen. Wer weiss was da bei dem im Haus
wie irgendwohin (bzw. nicht fachgerecht) verkabelt war.
Hierzulande fliegen - zumindest bei indirekten Erdschlüssen und Fehlerströmen - schon mindestens die FI-Schalter raus (gibts sowas in China????) und bei direkten Kurzschlüssen auf Erde oder Null eben die Sicherungen.
Mit nem nicht-isolierten Schraubenzieher am offenen Netzteil rumfummeln halte ich sowieso für Leichtsinn.. auch Gefummel ins laufende oder noch angeschlossene Netzteil von draussen mit irgendwelchen nichtisolierten Werkzeugen oder Pinzetten/Drähten...
Wer zudem sich bei solchen Bastelarbeiten nicht ausreichend gegen Stromfluss durch den ganzen Körper isoliert - Sicherheitsboden/-schuhe, Steinboden/Kunststoff u. andere Nichtleiter) ist im Falle eines Phasenschlages selber schuld. Erdbänder an beiden
Handgelenken sollte ein Elektroniker da ohnehin tragen.
Es ist immer wieder verwunderlich welche Selbstmordkandidaten da in der Elektrikbranche oder DIY-Handwerk :-) unterwegs sind.

 
Man muss wissen:
Ein PC-Gehäuse steht - korrekt angeschlossen an ein nach VDE-Norm funktionierendes Dreileiter-Stromnetz mit Schutzkontakt - NICHT unter Spannung, auch das Gehäuse des Netzteiles nicht.
Unter Netz-Spannung stehen allerdings sehr wohl interne Metallteile des Netzteiles, z.B. die Kühlfinger an den Triacs und Thyristoren, auch die
Gehäusebecher von Kondensatoren bei denen dieser einen Pol trägt
(primärseitige Bauteile).
Alle anderen Geräte in einem PC sind Niedervolt-Teile (5/12V).
Bei einem NICHT geerdetem Stromnetz steht das Gehäuse unter Spannung wenn Netzspannungsführende Teile des Netzteiles dieses berühren. GGf. erfolgt keine Abschaltung wenn keine FI-Schalter vorhanden sind oder der PC nur zweipolig am Stromnetz hängt.

 
@berndpfe: Dir ist bekannt, dass man auch mit einem zweiadrigem Netz Schutzschaltungen bauen kann, auch mit FI-Schalter?
 
auch wenn sie in China FI-schalter haben muss dieser ja nicht zwangsweise rausfliegen, wenn beim trafo nur sekundärseitig ein fehlstrom fliest, krigt die primär seite das gar nicht mit, und aus erfahrung weiss ich selbst wie weh es tut eine gepraft zu krigen von einem triac kühlkörper, fleicht wars wirklich bilig wahre, aber auch in der elektrik gibt es fälle die sind und bleiben unerklärlich egal wie gut mann die theorie kennt ! Fleicht hing sein pc, wie bei den meisten der verbraucher an einer multisteckdose ohne erde! oder der FI hat versagt, und jedermans körperwiderstand ist ja auch verschieden!
Auch wenn 12V nicht wirklich wehtun, zumindest nicht kurzzeitig aber auf die dauer !!! wie lange stand sein beim gegen dem PC starb er vileicht an innerer verbrennung auch bei 10 ma!! wie gesagt auf dauer ist egal was für eine stromstärke ungesund!
 
In China ist auch letztens ein Sack Reis umgefallen... Trollnews hier.
 
hm.. ich hab schon an nem laufenden AT netzteil rumgebaut (auch offen) und hab ordentlich eine gewischt gekriegt, aber tod bin ich net :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles