"Internet-Drogenboss" muss 30 Jahre hinter Gitter

Internet & Webdienste In den USA ist ein internationaler Spam-Versender zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Christopher William Smith, so der Name des Angeklagten, hatte zuvor 24 Millionen US-Dollar mit dem illegalen Vertrieb verschreibungspflichtiger ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut so, über die länge der Haftstrafe kann man sich streiten, ich finde sie in Ordnung. Nur blöd das die Mithelfer nicht mehr bekommen haben.
 
@Maniac-X: Ich finds schade...so jung so erfolgreich und dann muß man alles wieder hergeben und in knast gehen..schweinerei in anberacht der lage das er niemanden beklaut geschweige denn ermodert hat..nioemand war gewzungen bei ihm zu kaufen und wenn er damit reich wird ist das seine sache
 
@KlausM: Naja, bei den hunderttausenden Spam-mails sieht es mit der Freiwilligkeit schon schlechter aus, hm? Und mit gefälschten Dokumenten ins Ausland, das ist auch nicht wirklich legal, oder? Der Junge hat schon ne Menge kriminelle Energie.
 
@KlausM: Jup. Und Leute die Drogen an Kinder verticken sind auch deine Helden? Leute, die andere über den Tisch ziehen und betrügen sind auch deine Stars?
 
Finde ich gut. Aber naja, 30 Jahre ist vielleicht gerade ein bisschen übertrieben. 20 Jahre hätten vielleicht auch gereicht..
 
@NightTiger: so oder so, bis der wieder auf freiem Fuss ist wird es das Internet so wie er es kennt längst nicht mehr geben :)
 
@NightTiger: [neid-an] Krass wie man Geld scheffeln kann. 30 Jahre für nen Leben in Saus und braus? hmm, manche Leute rammeln Ihr Leben ab und haben am Ende nichts. Also mir wär das vollkommen egal ob 10,20 o. 30 Jahre, danach kann ich die Sau rauslassen und alle neuen Sachen genießen. Man muß nur wissen wo sein Geld ist ^^. [neid-off]

war nur Blödsinn :)
 
@Texer: Also ich würde es lieber vermeiden, 30 Jahre in einen US Knast zu gehen, egal für welches Geld. Wenn der wieder rauskommt, kann er sich über nichts mehr freuen, selbst wenn er noch Geld 'liegen' hat. Außerdem ist es keineswegs sicher, dass er ohne
Zettel am Zeh den Knast verlässt. Viele schaffen das nämlich nicht. So long...
 
Ich finde das absolut übertrieben. Schließlich geht es hier nicht um harte Drogen im Sinne von Koks oder Crack oder so...hier sind es nur verschreibungspflichtige Medikamente. Klar können die auch gesundheitliche Schäden anrichten, trotzdem ist es ein anderes (geringeres) Level und dafür sind 30 Jahre einfach zuviel. insbesondere wenn die ganzen Helfer und Mittäter so gut davonkommen.
 
@stw500: du musst bedenken, dass in den usa teilweise medikamente erhältlich sind, die in deutschland nie zugelassen werden würden. zudem gibt es eine extrem hohe missbrauchsrate, so dass der medikamentenkonsum teilweise ähnlich alltäglich ist, wie das rauchen einer zigarette bei uns.
 
@stw500: die Medikamente sind nicht umsonst verschreibungspflichtig... er hat sein Geld mit dem Wissen gemacht, mit seinen Produkten das Leben seiner Kunden zu riskieren. Wäre jemand nachweislich in Folge seiner Geschäfte an Nebenwirkungen gestorben, hätte er richtig Probleme bekommen. Er ist also relativ glimpflich davongekommen
 
@nim: "du musst bedenken, dass in den usa teilweise medikamente erhältlich sind, die in deutschland nie zugelassen werden würden" __> Noch ist das so, jedoch denkt man schon über ein beschleunigtes Zulassungsverfahren nach. Was das am Ende bedeutet, kann man sich an zehn Fingern ausrechnen.
 
Mist. Kein Viagra mehr? :D Deutschland in Not.
 
@yobu: wieso, reicht dein vorrat nicht mehr lange.
 
nee ist schon ok so :) die Helfe sind in meinen Augen viel zu GUT bei weggekommen. Den es Heist ja " mit gehangen , mit Gefangen " :D
 
Die Autos und die Plastiksäcke dürfen "nur" ein paar Millionen ausmachen. Bei dem Umsatz den er gemacht hat sollten schon Nummernkonten auf der Bank Zürich und Lichtenstein angelegt werden. Nach 15 Jahren kommt er wahrscheinlich auf Bewährung raus. Wenn er es richtig gemacht hat müsste er sich keine Sorgen mehr machen. Nur auf
den Amerikanischen Knast wird er sich sicher nicht freuen.
 
erhielt außerdem eine Haftstrafe von sechs Monaten, sechs Monate Hausarrest.

ist das korekt so? hört sich komisch an.
 
Geil! Vor allem hat der ja net nur Drogen vertickt, sondern auch einen ernsthaften wirtschaftlichen Schaden mit Spam angerichtet. Der sollte an sich an viele Mailserverbetreiber ne Wiedergutmachung leisten.
 
Drugs sind Medikamente. Sicher ist dort nicht von "Drogen" die Rede. Die "Food and Drug Administration" ist z.B. die Arzneimittelzulassungsbehörde.
 
@modelcaster: Das war auch mein erster Gedanke. Ziemlich ungeschickt, hier dann den "Drogenboss" sogar im Titel zu erwähnen, nur um das ganze zu pushen.
 
@modelcaster: Nicht ganz. Auch im Deutschen Sprachgebrauch kann man, zumindest einige, Medikamente auch als Drogen bezeichnen. Es gibt dann doch auch einige Medikamente, die suchtfördernd sind (vorallem bei ohnehin Abhängigen). Und das gerade bei den verschreibungspflichtigen Medikamenten. In so fern ist die Bezeichnung"Drogenboss" vielleicht nicht 100% zutreffend, aber ganz falsch oder Irreführend ist sie imho auch nicht.
 
Hoffentlich hat er DSL im Knast :-)
 
@Oely: Bei 30 Jahren Gefängnis wär das meine kleinste Sorge.
 
naja kommt, wenn miss hilton den knast in der usa überlebt, wird das ein hartgesottender mann doch auch können^^
 
ich glaube der wird könig im knast. schliesslich ist er wegen internet kriminalität drin, so kann man schön drohen alla "was du hast nur 1 mord begangen? ich mach daraus 10 wenn du mich nicht in ruhe lässt" :D. oder glaube mir, wenn du draussen bist gibts schläge meinerseits das geld hab ichja. ich würde schön die sau rauslassen im knast.
 
@Odi waN: Genau, was für ein Glückspilz!
 
Die Amis sind total krank, jemanden für solch eine Lapalie 30 Jahre hinter Gittern zu schicken. Ja, ja durch hohe Strafe und Abschreckung soll alles Unheil bezwungen werden. Falsch, die Amis sind viel krimineller als andere z.B europäische Staaten.
Man bedenke bei uns gibt's so ne Strafe noch nicht einmal unbedingt für MORD!!!
MORD ja und dort verschreibungspflichtige Medikamente, mein Gott ist das krank, und die Leute die das begrüssen sind es erst recht, unfassbar, echt.
 
@Mr. Ballmer: Das Leben und die Gesundheit der Kunden bewusst aufs Spiel setzen und sich damit eine goldene Nase verdienen nennst du eine Lapalie? Dazu kommt der wirtschaftliche Schaden durch die Spammails. Die Medikamente sind nicht umsonst verschreibungspflichtig, da sie bei falscher Dosierung oder unter falschen Bedingungen teils tödliche Nebenwirkungen haben können... Ich frag mich grad, wer hier unfassbar ist
 
naja 30 years is ein bissel krass meiner meinung hat zwar mit menschen leben gespielt aber es ist ja gott sei dank nichts passiert 10er hätte gereicht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte