Vista: Firmen sollten nicht auf "Windows 7" warten

Windows 7 Microsoft pumpt hunderte Millionen US-Dollar in seine Werbekampagnen für das neue Windows Vista. Doch eine echte Begeisterung will sich vor allem bei Geschäftskunden bisher nicht einstellen. Viele Unternehmen bevorzugen Windows XP und wollen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
psychoterror? :-)
 
mein arbeits läppi, das ich letzte woche bekommen habe werkelt noch auf windows 2000.
 
@toco: Und ich bin sicher, dass Win2000 für die genutzten Aufgaben reicht ! Gibt einem das nicht zu denken ?
 
Für den Privatanwender eine Super Sache, als Büro Pc in der Firma bestimmt auch noch super, aber wenns drum geht Geräte anzusteueren für die es mit Vista keine Software gibt bleib ich doch erstmal bei XP.

Never change a running system !
 
@x.Silas: Also, bei mir in der Firma wird gerade erst von Windows NT auf Windows 2000 Prof. umgestellt. Zum Arbeiten mit Office-Software und SAP ist das vollkommen ausreichend.
 
Ich warte auf Windows 8 SP2 dann bin ich auf der sicheren Seite :-)
 
@PC-Hooligan: 8 ist eine Glückszahl, ich schließ mich dir an :)
 
Wieso kann man nicht einfach bei einem System bleiben und dies immer wieder mit Patches und Service Packs verbessern? Bei Firmen kostet dies doch extrem viel Zeit, alles auf neue Betriebssystem umzustellen... klar möchte MS neue OS verkaufen... aber es könnte Firmen doch auch langfristige Verträge mit Patches und SP bieten... wäre einfacher. In Firmen stehen die Anwendungen im Vordergrund, nicht ein klicki-bunti OS. Privatanwender können ja von mir aus alles neu und bunt haben :)
 
@andreasm: vista ist meiner meinung nach auf keinen fall klicki-bunti :). Aber das problem wird wohl eher sein das man mit patches und service packs nicht so (einfach) tiefgreifende veränderungen machen kann wegen bestimmten einstellungen, portierungsprobleme etc. Ich würde auch keine firma mal einfach umsteigen lassen, sondern paar testrechner hinstellen zum gucken und dann umsteigen wenn sich der support dem ende nähert (geht WinXP net bis 2014?)
 
In einigen Ämter und eine Firma die ich kenne, läuft noch Windows 2000 bzw. NT 4. Da wollen die erzählen, dass es zu Problemen kommen soll, wenn man zu lange XP drauf hat? Klingt ehr nach Marketing als nach Fakten.
 
@Antiheld: Das sehe ich genau so!!! Und wie auch x.Silas sagte: "Never change a running system!" Ich finde solange es Patches und Sevice Packs für XP geben wird, werden die meisten Firmen nicht umsteigen.
 
@Antiheld: bei uns in der Firma läuft noch zu 70% Win2000. Und dabei machen die 30% XP mehr Schwierigkeiten als Win2000. An Vista ist garnicht zu denken, macht in mein Augen auch kein Sinn.
 
@Antiheld: SkipX: Du Hast bestimmt getestet
 
Naja. Nur weil "Windows 7" erst zum nächsten Millenium auf den Markt kommt, heißt das nicht, dass sich die Unternehmen SOFORT Vista zulegen müssen. Die können doch, wenn sie unbedingt auf dieses, meiner Meinung nach, unfertiges Betriebssystem umsteigen wollen, umsteigen möchten warten bis das erste Service Pack draußen ist. Alles andere ist doch für Firmen Blödsinn. Die wollen, dass ein OS stabil läuft und möglichst keine Kinderkrankheiten mehr hat. Und da ist Vista noch nicht angelangt. Das sieht man ja an den sehr schwachen Verkaufszahlen und dem langsamen Umstieg. Wer jetzt als Firma umsteigt, sollte eher an Alternativen die Apple oder GNU/Linux denken. Da bekommen sie ein stabiles System und den Support den sie brauchen und müssen nicht noch Beta-Tester spielen.

Ganz nebenbei möchte ich bemerken, dass die Leute von Gartner sicherlich ein kleines Sümmchen oder ein paar Rabatte für ihre eigenen Windows Lizenzen von MS einkassiert haben, dass die so eine Meldung rausbringen. Unverschämt. Hauptsache, die Leute verunsichern.
 
@noneofthem: jop...auch in den meisten schulen findet man noch immer win 2k
 
@noneofthem: Da du ja anscheinend so gut informiert bist, kannst du mir mal sagen wieviel Geld angeblich geflossen ist. Ich hoffe du hast auch Vista schon ausgiebig getestet um solche Behauptungen aufzustellen.
 
Genau, weil die Firmen Angst von Inkompatibilitäten und Komplikationen bei der Umstellung auf eine neue Windowsversion haben, steigen sie auf ein ganz anderes OS um! Was für eine geniale Logik!
 
@noneofthem: Naja, wenn Windows 7 erst zum nächsten MILLENNIUM auf den Markt kommen würde, hätten die Firmen ja noch 993 Jahre, um sich die Sache zu überlegen... ich habe übrigens noch nie von einer größeren Firma gehört, die komplett auf Apple umgestiegen ist. Warum? Das hat vermutlich mehrere Gründe: Es gibt keine Updatemöglichkeit, eine neue OS-Version muss man sich immer komplett kaufen. Hardware-Aufrüstung ist schwierig bis unmöglich. Eine Menge Software gibts eben nicht für Macs. Andererseits wird es immer die einzelnen Arbeitsplätze in Firmen geben, wo eben Macs anstatt PCs stehen. Und was Linux angeht... das hat noch immer nicht die Benutzerfreudlichkeit von Windows, geschweige denn MacOS X, erreicht.
 
@noneofthem: Ich hab ein praktikum im BMW Werk München in einer der IT-Support ABteilungen gemacht. Die Steigen eben wegen dem Support nicht um. Die Sparen beim umstieg auf z.B. Linux nicht viel Geld weil denen der Support und die Schulungen(der Supporter) soviel kosten. MS ist für die einfach der viel bessere Ansprechpartner und Supporter die die für das Geld kriegen. Allerdings muss ich eingestehen, dass mein Praktikum schon paar jahre zurück liegt als BMW gerade dabei war auf XP umzusteigen.
 
Heftig! XP 10 Jahre Haltbarkeit... MS hat echt ne Meise. Bei dem Missmanagement wundert es mich echt, dass es die Firma noch gibt. Und dass sie erfolgreich ist, bleibt ein ewiges Rätsel. Andere Firmen wären schon bei weit weniger Misswirtschaft insolvent geworden.
 
@deep: Habe ich irgendetwas nicht gelesen, oder hat dein Kommentar was mit dieser News zu tun?
 
@deep: Wieso '10 Jahre Haltbarkeit'? Windows XP kam 2001 raus, das letzte Servicepack 2005 (?) und der Support (kostenlos) läuft bis 2009. Also ich rechne da jetzt 8 Jahre. MfG Fraser
 
"Gartner [...] beruft sich dabei auf Microsofts schlechten Ruf [...]"
aber gartner hat nen besseren ruf oder was?
 
@ThunderKiller: Wie zitiere ich falsch, Kapitel 1: Zitate aus dem Kontext bringen
 
Da der Support von XP kostenlos bis 2009, aber kostenpflichtig bis 2014 andaun wird, denke ich, dass es für Firmen nicht das große Problem darstellen dürfte, da diese eher 'zahlen' und damit XP bis 2014 auch nutzen könnten bzw. der Termin von "Windows 7" ruhig bis 2012 verschoben werden könnte, ohne, dass es große Prpbleme geben dürfte. MfG Fraser EDIT: Interessanterweise wundert es mich schon sehr, dass gerade Gartner sowas sagt, wo gerade die doch heftigst Analysen gegen Vista schrieben, bevor es rauskam. ^^
 
Naja so wie Vista gestern auf dem PC von nem Kumpel lief (Neuinstallation - alle Patches und neue Treiber drauf), versteh ich jede Firma die sich das nicht antun will. Einfach grauenhaft !!
 
@gigi1973: Könntest du das jetzt genauer ausführen? Weil so ganz verstanden habe ich es nicht (besonders: "Neuinstallation - alle Patches und neue Treiber drauf" -> das ist doch überall so und gerade bei Vista (weil neuer als XP) wird vieles schon mal mitgeliefert (wenn auch nicht da aktuellste)). Ich hatte schon mehrmals jetzt Vista irgendwo installiert und konnte keine besonderen 'nervigen' oder 'zeitaufreibenen' Prozesse feststellen und auch Abstürze oder ähnliches waren zuletzt nicht mehr nachzuvollziehen. Einzig 'weniger Gute' war die CPU-Last und die Auslastung meines (nur) 1 GByte Arbeitsspeichers. Ansonsten war eigentlich alles Top und die Installation ansich verlief schnell. MfG Fraser
 
@gigi1973: Glaubst du, die Firmen klappern einen Haufen Privatleute ab, und sobald sie einen finden, bei dem Vista nicht gescheit läuft, jubeln sie "juhu, wir haben einen Präzedenzfall" und entscheiden deshalb, nicht auf Vista umzusteigen? Nene, im Gegensatz zu deinem Kumpel werden die sich schon vergewissern, dass ihre Hardware dafür geeignet ist und auch entsprechende Treiber existieren.
 
@gigi1973: vl. sind die PC-Kentnisse von dir und deinem Kumpel einfach nur grauenhaft, warum muss immer Windows oder sonst was schuld sein?
 
@gigi1973: Der soll sich Ordentliche Hardware kaufen :)
 
@WindowsFans: ja sicher mein Freund und ich sind einfach zu blöd. Wir sind zwar beide beruflich Softwareentwickler seit ca 15 Jahren, aber es muss so sein dass wir einfach nicht so viel Ahnung haben wie ihr. Mir ist auch egal was ihr euch denkt, aber nur zur Info: er hat immerhin nen 3Ghz Rechner mit 1Gig Ram und ner relativ neuen Graka. XP lief zuvor wie am Schnürchen. Diese doofe Vista test ergab Note 3,7 (5 ist das beste). Naja wie auch immer, dauernd sind irgendwelche Dienste von Vista abgefackelt, dauernd wollte die Scheisse nach Hause telefonieren, worüber sich ZoneAlarm ständig beschwerte und allein schon beim Bilder betrachten stand Vista wieder für 5 Minuten, die Spiele ruckelten alle wie Sau, ein paar liefen gar nicht. Hin und wieder stand Vista überhaupt für 2-3 Minuten und man wusste nicht warum. Festplatte ratterte ständig nervend herum, manchmal meldete Vista es gibt Probleme beim Files indizieren und wegen jedem Mist wurde nachgefragt. Das Files kopieren dauerte auch manchmal ewig, manchmal gings schnell. Ich hab noch nie so einen Dreck gesehn. Da würd ich noch eher Windows98 auf die Platte machen. Mir würde als Firma grauen so einen Mist einzusetzen. Die schöne Grafik hilft einem nicht weiter. Ich hab nix gegen MS, aber Vista läuft anscheinend nur auf der Hälfte der Rechner erträglich. Ich werd Vista jedenfalls überspringen. Mal sehn was in den nächsten Jahren so kommt.
 
@marekxp : Zu den PC-Kenntnissen der beiden muss ich Dir beistimmen. Zum Schimpfen auf Windows muss ich bemerken: über 60% der User auf winfuture schiessen gegen Windows (weil es auf dieser Seite "IN" ist) aber fast alle nutzen es weil sie sonst viele Spiele nicht spielen können und auch nicht so einfach ins Internet kommen.
Ich nutze selbst VistaUltimate und XP Professional und XP auch nur noch weil es für Vista von einigen Herstellern noch keine Treiber gibt.
Oft kommt ein schlecht laufendes Vista oder auch XP nur von der Installation und wieder De-Installation von diversen Shareware-Programmen die immer wieder Lücken in die eigentlichen Treiber von Windows reißen. Bei Vista ist das aber anders: Hier repariert das System sich selbst wenn erkannt wird das ein Treiber beschädigt ist.
 
@gigi1973: Bei mir zeigt es nur 2,7 an und läuft trotzdem stabil und schnell. Vielleicht liegt es doch an der Hardware? Meine ist:: AMDXP2600+ auf ASRockK7VT4APro, nVidia6200 (256MB) 1GB DDR1-RAM-PC2700, S-ATA Festplatte. .. also nicht unbedingt die neueste Hardware!
 
@gigi1973: Soso, ihr seid also Softwareentwickler, und das seit 15 Jahren ... Und bekommt es nichtmal hin ein popeliges Windows zu installieren? Ich weis ja nicht, aber irgendwie glaube ich dir das nicht ...
 
@voodoopuppe: Du kannst dir nicht vorstellen wie egal mir das ist ob du mir glaubst oder ob du dieses Vista benutzt.
 
@wbiberthomsen: Ich hab MS immer hier verteidigt, aber die Erfahrung mit Vista hat mich schockiert. Mit XP bin ich jedenfalls hochzufrieden. Das schlimme an MS ist dass sie immer dann, wenn das aktuelle Produkt endlich zufriedenstellend läuft, ein neues auf den Markt bringen, das anfangs grottenschlecht ist. Ich arbeite in der Firma meist mit Visual Studio. Die 2003er Version lief endlich halbwegs, da kam das mieserable, langsame und instabile 2005er. Jetzt mit SP1 etwas besser aber immer noch unperformant, da kommt schon wieder 2008 daher. Zum Kotzen, die können kaum was ordentlich und sauber machen.
 
@gigi1973: das sind zwei unterschiedlich Paar Schuhe Programmierer und Administrator. Ich habe bei IBM ne Ausbildung gemacht und weiß dass nicht jeder der in einem IT Unternehmen arbeitet (Großrechner/Host/Netz...) die ultimativen Kenntnisse beim Administrieren von Windows hat. Wie denn auch? Die Host-Leute konzentrieren sich auf Großrechner Betriebsysteme. Die Netz-Leute auf Cisco IOS usw. Und nicht jeder beschäftigt sich in der Freizeit auch noch mit Windows-Einstellungen, patchen, Treiber usw.
 
@zivilist: Ich geb dir grundsätzlich recht, zwar komm ich bei uns in der Firma mit den verschiedensten Bereichen in Berührung, aber ich kann doch niemandem zumuten ne Ausbildung als Administrator zu machen, damit er Vista bedienen kann, wobei das auch nichts mit den vielen beschriebenen Vista-Problemen zu tun hat.
 
@gigi1973: Wenn euch beiden der Umstieg von Visual Studio 2003 auf 2005 schon so viel Ärger gemacht hat und ihr jetzt schon Angst vor Orcas(2008) habt warum kehrt ihr dann nicht zurück zu Visual Studio 6.0?
Oder wenn ihr nie umgestiegen wäret hättet ihr euch die enorme Einarbeit in das dotNET-Framework erspart?

Also meiner Meinung nach (ich bin auch Programmierer) der Umstieg von VS 02 bzw 03 auf 05 war genial und ebenso der SQL-Server 05.

 
@edank: Manche wollen es einfach nicht begreifen oder absichtlich was falsch lesen. Ich hab nicht gesagt dass .NET schlecht ist und ich hab nicht gesagt dass der Umstieg auf 2005 schwierig war. Ich hab gesagt dass die QUALITÄT von 2005 absolute Scheisse ist, auch wenns ein paar nette features hat.
 
was ein schwachsinn... warum sollten firmen auf vista umsteigen? stabiler? nein. schneller? nein. neue pcs nötig? ja. teilweise umschulungen nötig? ja. mehrkosten? ja....
ich arbeite bei schwarzkopf, erst vor 3 wochen wurden alle win2000 rechner auf xp umgestellt, warum jetzt erst? weil es bisher nicht nötig war neue rechner anzuschaffen. die "älteren" rechner waren perfekt für win2000, die jetzigen sind perfekt für XP. wenn man den normalen verschleiss der PCS berücksichtigt dann werden in ca 5 jahren die pcs wieder ausgetauscht, dann kann man nochmals darüber nachdenken ob xp oder vista
 
Ich glaub nichtmal drann das das überhaupt stimmt , das angeblich soviel Firmen das System absichtlich meiden wollen . Ich halte das einfach für ein hartnäckiges Gerücht woraus sich immer wieder neue News basteln lassen.
 
@~LN~: ... es ist nun einmal Fakt, daß der größte Teil aller Firmen grundsätzlich erst dann ein neues Betriebssystem anschafft, wenn es wirtschaftlich notwendig ist - und ein Betriebssystem, das erst so kurz auf dem Markt ist, dürfte da wohl kaum die erste Wahl sein. Eine absichtliche Systemvermeidung sehe ich aber auch noch nicht - das wird definitiv erst die nahe Zukunft zeigen ...
 
Die Consulting-Firma Gartner sollte Microsoft folgende Dinge verdeutlichen: Man rechnet mit durchschnittlich 15 Jahren für eine Generation der Anlagen in einer Produktion. Viele Vorgänge wie zum Beispiel die computergestützte Regelung und Steuerung des Maschinenparks in einer Halbleiterfabrik sind ungeheuer komplex. Ein Wechsel des Betrriebssystems der dort mit verwendeten PCs von XP auf Vista ist dort mit einen sehr großen finanziellen Risiko (Haverie in Produktion!) verbunden. So ein Wechsel muß langfristig vorbereitet werden und ist mit hohen Kosten verbunden weil alles angepaßt und vorher getestet werden muß. Ein Wechsel von XP auf Vista macht keinen Sinn, weil dann schon wieder ein besseres Betriebssystem von Microsoft dasteht. Es macht mehr Sinn für Firmen zu warten und die Durststrecke notfalls ohne Support von Microsoft und von Drittfirmen für XP durchzustehen. In dieser Zeit kann eine Firma ihre Produktion auf den Nachfolger von Vista vorbereiten. Microsoft muß dringend eine andere Politik fahren: Die Lebensdauer vom Nachfolger von Vista muß mindestens diese 15 Jahre dauern.
Dieses Betriebssystem muß kontinuierlich von Microsoft verbessert, angepaßt und gewartet werden. Enger Support für Firmenkunden (Konvertierung von Arbeitsprozessen in neue Windows-Umgebung, Richtlinien für Programme unter XP, damit die Konvertierung später leichter erfolgt, geeignete Lizenzmodelle anbieten die nicht bei jederm neuen Betriebssystemwechsel oder Update die Firma sofort "abkassieren"). Termine für Veröffentlichungen müssen unbedingt eingehalten werden. Der Nachfolger von Vista muß die Anforderungen an ein Betriebssystem in der Firma auch wirklich erfüllen! Evtl. nachdenken über Lösungen, die von Microsofts Betriebssystemmoden möglichst unabhängig sind.
 
@leuchtmuschel: Sorry, "15 Jahre" ist im Bereich Informatik schlicht völlig unrelistisch. Denk nur mal wie Informatikumgebungen vor 15 Jahren ausgesehen haben.
 
@swissboy:

Ich weiss ja dass du überall dein Senf dazu geben musst, aber wenn man keine Ahnung hat. Weisst du wieviele Maschinenparcours mit DOS oder gar noch Unix angesprochen werden. Von Lagerverwaltungssysteme von IBM gar nicht zu reden. Im Bereich Steuerungen sind 15 Jahre nix.
 
In 5 Jahren wird dann warscheinlich schon windows 7 genommen..Ich hab zwar Vista zuhause rumliegen aber ich kauf mir kein neuen rechner dafür...als student bekommt man ja sowas gratis *thx MS. erstmal haben :) aber windows 7 muss dann wieder sein, mit XP bin ich super zufrieden und es läuft alles darauf. Es ist keine schande VIsta auszulassen!
 
@RevoloX: das habe ich mir auch gesagt und die Vista DVD ist in mein DVD/CD Ständer und die Lizenz ausgedruckt bei mir im Ordner. Ich beleibe solange bei XP (auch Studentenversion)
 
nja..wenn man vista auf das klassische design umstellt und den firmen pcs noch nen 512mb riegel arbeitsspeicher spendiert sollte es eig. keine probleme geben.
 
@He4db4nger: falsch .. denn nicht alle Software ist bereits kompatibel mit Vista .. schau mal z.b. F-Secure an ..
 
@balu2004: oder das sehr beliebte Nero6 was bei vielen Brennern dabei lag
 
@zivilist : Deshalb gabs ja jetzt das Update für Nero6.
 
Sollten Firmen es überhaupt in Erwägung ziehen auf Vista umzusteigen, dann doch frühestens mit der Verfügbarkeit der neuen Server-Version, das sollte doch auch für MS klar sein
 
Ist klar das man mehr in Werbekampagnen an Geld stecken muß, wenn das Produkt schlecht verkauft wird. Wie war das nochmal ? "Windows Vista bereits 60 Millionen Mal verkauft" ... da stimmt doch was nicht. "Nicht wenige Firmen wollen sogar vollständig auf den Wechsel auf Vista verzichten und erst wieder über ein Upgrade nachdenken, wenn dessen Nachfolger auf den Markt kommt." ...Tja die Leute sind nicht dumm und lassen sich nicht mehr alles andrehen :-)
 
Dieses Betriebssystem ist ein reiner recourcenfresser. jeder den ich kenne der es hat, hat probleme damit, vor allem mit z.B. Adobe Produkten bzw. Grafikkarten.
Ich persönlich warte auch auf win7 und hoffe das es besser wird. wenn nicht werd ich zur konkurrenz wechseln.
 
@-=[J]=-: Adobe Produkten ?? z.B.
 
@-=[J]=-: habe ich schon jetzt getan: iMac mit Studentenrabatt gekauft und gut ist.
 
ich warte auf Windows "Future Galaxy" das Win mit einer KI...bis dahin muss das xp halten freue mich schon auf SP 20
 
@marekxp: also mein windows entwickelt von zeit zu zeit immer mal wieder ne KI und ich weiß nicht warum...
 
ich nutze sowohl XP wie 2K - Vista hab ich des guten Willen halberts mal versucht, kann aber nur abraten! Wenn man sich in Linux einarbeitet, dauert das es fast genau so lang, wie wenn Vista komplett funktionieren soll.
 
@mobby83: "Wenn man sich in Linux einarbeitet, dauert das es fast genau so lang, wie wenn Vista komplett funktionieren soll.". Guter Witz. Beispiel: Wenn ich Vista installiert habe, funktioniert meine ATI-Karte sofort, ohne was verändert zu haben. Den Treiber für meine Soundkarte lädt er direkt über Windows Update nach, ich leg noch die Treiber-CD von meinem Drucker ein und es funzt alles.
So, jetzt Linux: Bei Ubuntu ist es zwar mittlerweile sehr einfach, den ATI-Treiber zu installieren. Allerdings macht der einfach nur Probleme, Videos werden mit falschen Farben abgespielt usw. - einfach nur schlecht. Klar, daran ist NICHT Linux schuld, sondern die Hardwarehersteller... Allerdings ändert dies nichts daran, dass Vista out of box auf _meinem Rechner_ besser läuft. Ausserdem könnte ich unter Linux gar nicht drucken, da es keinen Treiber gibt...
 
haha, bei uns in der firma dürfen die festplatten nicht formatiert werden, da diese aufgehoben werden.
wir werden sicher nie auf ein neues os umsteigen, das wäre ja ein wirtschaftlicher wahnsinn.
 
Solange der Support für XP läuft, solange sollte man auch warten mit dem Umstieg. Sekretärinen oder Buchhalter brauchen kein Vista. Es wäre idiotisch, wenn man zum jetzigen Zeitpunkt auf Vista umstellen würde, denn das verursacht nicht nur Hardware-Kosten, sondern es wird auch problematisch sein Support außerhalb der offiziellen Wege zu erlangen, denn mit Vista kennen sich noch sehr wenige richtig gut aus.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Was interessiert eine Firma inoffizieller Support? Meinste ein Systemadmin liest/fragt aufm Winfuture-Forum nach warum Hardwarekomponente xy nicht geht? Ich glaube die gönnen sich den Luxus und rufen direkt bei MS an der Quelle an ...
 
@voodoopupe: Das interessiert sämtliche kleine Firmen, deren Administrator meist lediglich ein versierter Anwender unter den Angestellten ist. Wenn mal was spinnt im System, dann erledigt der das geschwind. Hat man aber Vista auf allen Mühlen, dann geht das nicht mehr so einfach, da sich die Erfahrung dieser Leute eben nur auf XP (und 2000) beschränkt.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Stimmt, weil kleine Firmen ja auch System-Builder Versionen kaufen, ohne Support durch MS...das trifft bestenfalls auch "Unternehmen" mit 3-4 Computern zu. Da wo ich mal gearbeitet habe gabs ungefähr 15 PCs, und selbst dort hat man schon Microsoft Support genutzt. Und mal ehrlich - wenn der PC nicht mehr läuft sage ich als Anwender, der keine Ahnung hat "ruft bei MS an, die kennen sich da aus". Wenns wirklich NICHT läuft, dann ist es mir die 60 oder 90€ definitiv wert.
 
Dat dauert gewiss länger wie drei Jahre, bis dahin rechnet sich Vista doch noch gar ned... :p
 
wenn Vista nicht so ein Müll wäre, würden es sich vieleicht auch mehr Leute zulegen...ich hatte es drauf, vieles läuft nicht, für 64 Bit Versionen gibt es nach wie vor fast keinen Support...obwohl alle Welst 64 Bit Prozis kauft...
Super Sache das :-(
 
@lancer190: Ich habe privat auf meinem PC Ubuntu 64bit, Hier funktioniert alles: Netzwerk: WLAN und Sound.
Ich verstehe wirklich nicht, wieso Microsoft mit seinem riesigen Entwicklerteam keine vernünftige 64bit-Unterstützung realisieren kann. Auch Mac OS X 10.5 ist 64bitig.
Aber MS wartet lieber bis 2010.
 
Bei uns in der Fa. läuft überwiegend Windows 2000 obwohl auf den meisten PCs ein XP Pro Sticker klebt. Wenn man bei Windows XP das klassische Startenue einstellt und ein paar andere Kleinigkeiten umstellt, die keine großen Einflüsse auf die Performance haben, sieht es genauso aus wie Win 2000. Eigentlich stelle ich den Unterschied nur fest, wenn ein SCSI Scanner an einen PC angeschlossen wird und er geht erstmal nicht. Dann liegt es am fehlenden ASPI Treiber bei XP. Der kann natürlich schnell nachinstalliert werden. Ansonsten ist in der Praxis doch sowieso alles gleich.
 
Also ich persönlich überlege auch auf Windows 7 zu warten, da ich mit XP sehr gut zurecht komme und Vista eigl momentan nicht für nötig halte
 
Schön langsam fühlt man sich wieder an Zeiten des glorreichen Windows ME errinert - Hat irgendjemand noch einen Rechner wo das läuft (bzw. lief das jemals ?)
 
@honne81: Ich weiß was du meinst, ein Kollege von mir hat immer noch ME auf seinem veralteten PC drauf . Ich versuche ihn schon seit einiger Zeit von XP zu überzeugen. Nun ja ME war ja damals (auch) ein Lückenfüller.
 
irgendwie sagen die von gartner blödsinn.... der support von xp wurde doch bis aufs jahr 2014 verlängert.... warum soll man sich dann vista zulegen? bis zum jahr 2014 wird windows 7 schon erscheinen.....
 
@Undergroundking: Das nennt sich "extended Support" und den gibts nur gegen Aufpreis ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles