Frankreich mit härteren Strafen gegen Raubkopierer

Internet & Webdienste Im Kampf gegen die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Werke, hat die französische Regierung unter Staatspräsident Nicolas Sarkozy nun eine neue Kommission eingesetzt. Laut Sarkozy soll diese den drohenden "Tod der Kultur" abwenden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man einen Kopierschutz überhaupt knacken? lol define:kopierschutz __-> "in ein Programm eingebautes Preisrätsel." http://tinyurl.com/3cgngw
 
Achtung, ich glaub da stimmt was nicht:
vertreibt = verkaufen (also selbes Thema mit Raubkopien verkaufen 2x)

Zum Thema: Den Kopierschutz umgehen für Eigenbedarf sollte erlaubt sein! Diese Strafe und der Kopierschutz hindert keinen daran ein Medium zu kopieren, viel zu einfach kann dieser umgangen werden oder man lädt dann halt alles ripped runter :(
 
Die spinnen die Gallier...
 
lol naja schon heftig, was mich mal interessieren würde wenn bei uns in deutschland son ein durchschnittsdownloader der im monat 1-2 MP3 alben runterlädt und evtl mal nen film was kriegt der denn dann für ne strafe??
 
@T-byte: Strafrechtlich wird sowas in der Regel nicht verfolgt... dafür ist es zu minimal... Zivilrechtlich kann dagegen sehrwohl was gemacht werden, sprich die betroffenen Firmen können Schadensersatz verlangen
 
@ zwutz: Das ist zumindest in Deutschland so! Allerdings, wie "groß" ist den der Schaden, den ein nicht lizensierter Film auf der HDD verursacht? (Nicht per P2P verteilt). Die Summen, welche die Unterhaltungsindustrie nennt, sind es sicher nicht. Und wenn man sich nicht auf einen erpressten Vergleich einlässt, könnte am ende ein Richter ein überraschend niedriger aber dafür realistischer Betrag bei raus kommen.
 
@ Kobold-HH: (+) Volle Zustimmung! Eine befreundete Familie hat sich auf einen 3000€ Vergleich eingelassen. -_-
 
Dafür zwingt Frankreich die Unternehmen DRM freie MP3s usw zu vernünftigen Preisen zu verkaufen
 
Die 38€ sind ja niedlich... xD
 
""Das Hauptziel der Kommission ist, schwere Strafen gegen Softwarepiraten vorzuschlagen, die Urheberrechtsverletzungen in hohem Maße nachkommen"".....................................................................................................

Was ist denn das für ein Deutsch?
 
@keiflin1: Ein völlig korrektes?
 
@win-fan...............sicher nicht! " was kommen sie nach? Verletzungen? Hier hört man schon den Quatsch der dabei rauskommt. Nimmt man dagegen am Satzende das Wort "begehen", dann ist der Satz in korrektem Deutsch verfasst. Man kann auch "verursachen" nehmen. Man kann also Urheberrechtsverletzugen verursachen oder begehen, jedoch wohl kaum nachkommen. Nachgehen kann man ihnen jedoch- also den Urheberrechtsverletzungen. Wobei "nachgehen" am Satzende auch ginge. Ist zwar etwas älteres Deutsch aber noch durchaus praktikabel. Wenn du mir nicht glaubst, dann lies den Satz mehrmals. Dann hörst du quasi die Dissonanz von allein. Ist wie ein schlecht gespieltes Musikstück.
 
@keiflin1: Es ist schon richtig so. Ist genauso korrekt wie die von dir vorgeschlagenen Möglichkeiten. Man kann seinen Verpflichtungen nachkommen. In diesem Fall sind sie aber nunmal einer Straftat (Urherberrechtsverletzung) "nachgekommen". :-) Nachgegangen wäre ebenfalls (sicherlich sogar besser) richtig gewesen, aber so ist es genauso richtig wenn auch gleich es blöder klingt. Klar hast schon recht, wenn sie "der Urheberrechtsverletzung nachkommen" klingt es als wäre dies eine rechtmäßige, legale und normale Angelegenheit. :-)
 
Die Franzosen wollten ja sogar schon das VideoLan Projekt einstampfen, da der integrierte DeCSS Filter den "Kopierschutz" CSS bei der DVD-Wiedergabe umgeht.
 
nachdem Nicolas Sarkozy ja selbst einer der Reichsten Franzosen ist liegt es ja auf der Hand das die kleinen Leute die sich gerademal einen PC mit freeware leisten können in zukunft noch mehr für den ganzen Müll der ihnen vorgesetzt wird bezahlen müssen!Die die daß Geld haben ,haben ja leicht reden!
 
@lumen: Keine Ahnung was der Quatsch mit reich und arm zu tun haben soll, weil ich kein Geld für einen Porsche habe, nehme ich den von meinem Cheffe und wenn wer was dagegen sagt, dann ist es doch verständlich, weil ich kein Geld habe. Für was soll man den bei sowas noch Vertändniss haben bitte, ich habe kein Geld und bin Hässlich, deshalb hat jeder Mitgefühl weil ich vergewaltige, als Ausrede dann die Schuld der Gesellschaft, jawoll.
Ein Kopierschutz ist dafür da, das du deine Finger vom Kopieren läßt, wenn dein Orginal kaputt ist, schicke es ein und du bekommst eine neue Version, so währe das richtig, so war es auch schon und teilweise ist das auch noch so. Damit währen die Kopien nicht mehr nötig, wer nen Brenner und Rohlinge kaufen kann, der kann auch mal eben Porto bis zum Hersteller bezahlen, was er in der Regel auch noch zurück erstattet bekommt. Die Software und Filme etc werden immer teurer, weil ehrliche die Deppen sind, jedoch in der Minderheit. Wer soll den noch die Entwicklung und Kosten bezahlen. Also richtig so für den Ehrlichen Verbraucher, richtig deftige Strafen draufhauen, wer es dann immer noch nicht rafft, ab in die Kiste und Schlüssel weg!
 
@moremax: Wenn du deinem Cheffe sein Auto weg nimmst, hat er keins mehr. Dem Hersteller wäre das ziemlich egal, oder meinste die würden deinem Cheffe deswegen nen neues zuschicken ?
 
@82567
Das zeigt jetzt ganz dolle das du nicht verstanden hast, was ich versucht habe zu sagen, deshalb etwas genauer: Chef -> Mikrichdoof , Du -> Raubkopierer, Chef viel Geld in Entwicklung und Forschung + Presse, Produktion und Verkauf investiert, hohe Kosten für Löhne, dann kauft es einer von 100 und 99 machen eine "Sicherungskopie auch gern "Eddingversion" genannt. Wie sieht dann die Markanalyse für das Unternehmen für meinen Chef aus: Z.B. "Unser Produkt hat sich nicht so durchgesetzt wie vorher angenommen, also können wir nur für einige wenige Kunden so etwas produzieren, was bedeutet um Kostendeckend zu sein, wird der Preis derart steigen, nur noch eine bestimmte (Frankreichs Presi z.B.) zu bedienen.
Oder das Produkt und alle Arbeitsplätze einzustampfen"!
Oder: "Eine Analyse hat gezeigt, das unser Produkt in 90% aller Computerisierten Haushalte und in 95% aller Firmen am laufen ist, was einer Verkaufszahl von XXXXXX entspricht, wir aber nur XXX Exemplare verkauft haben, einen Schaden/Einbuse von X.XXX.XXX.XXX Dollar entspricht. Also werden wir unser Produkt um so und so viel Prozent im VK steigern und den Zugewinn in Kopierschutzmechanismen und Strafverfolgung stecken"!
Dann kommt da wer an und sagt: Ja, ja auch noch rumwundern wenn ein Reicher sich dafür einsetzt die Strafe für "vorsätzlichen besonders schweren Diebstahl" zu erhöhen, damit keiner mehr denkt das es nur ein Kindersteich ist so etwas zu tun, Es auf seinen Reichtum abzuschieben, das er es sich ja auch leisten könne, das zu bezahlen was das Produkt kostet. Weder logisch sowas noch nachvollziehbar, sondern nur arm im Kopf und zum Nachteil aller anderen und damit sind die Ottonormalverbraucher gemeint,die es bezahlen,zukünftig und gegenwärtig,wegen solcher Deppen immer mehr bezahlen müssen.
 
@moremax: Ich verstehe sehr wohl um was es geht. Aber es ist nun mal so dass Hardwarehersteller gegenüber Softwareherstellern prinzipiell im Nachteil sind, weil sie ihre Hardware nicht schnell und einfach unbegrenzt zur Verfügung stellen können. Warum brauch ich jetzt wohl nicht zu erläutern. Wenn ein Softwarehersteller jetzt jammert nur weil er seine Produkt nicht unendlich oft verkauft obwohl es theoretisch ginge, dann kann man mit dem ach so beliebten Argument kommen : Es zwingt euch ja niemand dazu (es zu entwickeln). Ein Hardwarehersteller hat auch hohe Entwicklungskosten, und jammern die etwa aus den selben Gründen wie Softwarehersteller ? Nein bestimmt nicht, das geht auch gar nicht. Wenn ein Kunde etwas nicht kauft, kann man ihn wohl kaum verklagen. Dass man sich Software auch beschaffen kann, ohne dem Hersteller einen realen Verlust von Resourcen zu bescheren, ist nun mal Natur der Sache, ich nenne es einfach Pech und schlimmstensfalls eine gesetzliche Grauzone. Bei unrechtmäßigen Kopien aber von Schaden zu sprechen ist totaler Unsinn, egal wie man es dreht und wendet. Natürlich entgeht einem Hersteller was, aber wie ich schon sagte, es ist halt eben Pech und es zwingt niemand jemanden hohe Entwicklungskosten zu investieren. Hier alles zu stengestens zu illegalisieren zeugt nur von der Raffgier der Industrie. Niemand kann sagen nicht mit einer bestimmten Anzahl von unrechtmäßigen Kopien im Vorfeld der Investitionen gerechnet zu haben.
Ich will jetzt gar nicht sagen, dass ein Softwarehersteller nichts mit seiner Arbeit verdienen soll, ganz bestimmt nicht. Aber die bisherigen Methoden setzen zu stark auf den Vergleich mit materiellen Resourcen, und das zieht bei Daten einfach nicht. Nicht dass ich zu dem Thema jetzt die ultimative Lösung hätte, aber da muss man sich halt was anderes und vor allem besseres einfallen lassen, als den größten Teil der Welkbevölkerung zu kriminalisieren, vor allem da das reine Heuchelei ist, da jeder in irgendeiner Form Dreck am Stecken hat.
Wer ohne Sünde ist, der Werfe den ersten Stein.
Oh jetzt wirds aber kompliziert und philosophisch nicht wahr ?
Ja so ein Pech aber auch, dass es nicht immer reicht nur an der Oberfläche zu kratzen. Wenns einfach wär könnts ja auch jeder :)
 
Na, einmal scheint nicht genug für dich gewesen zu sein:-)

Die Hardware Industrie leidet da ebenso wie die Software Industrie, die Produktfälschungen sorgen ebenso für eine Teuerungsrate (z.B. aus China Taiwan etc.) wie die Raubkopie als solches auch.
Porsche hat damit weniger zugegeben etwas damit am Hut, weil eine Kopie dessen lächerlich wäre, ebenso zu kostspielig. Kurzum der Ärger und Aufwand sind dem Gewinn einfach nicht genug Argument.
Seit wann ist es den bitte so, das jemand für seine Arbeit, auch Geistige, keinen Lohn erhalten soll, weil sich sein Produkt leichter Stehlen läßt, als einen Porsche. Wenn Du Patentinhaber wärst und mit deinem Patent richtig Geld verdienen würdest, unterstelle ich dir mal ganz frech, das du hier der am lautesten brüllende wärst, oder der der enfach seine Heerschaar von anwälten von der Kette lassen würdest und entspannt auf den Schadensersatz warten würdest, der dir unter gewissen Umständen sogar mehr einbringt als du auf normalem Weg verdienen würdest.
Kriminalisierung ist nicht möglich, wenn du deinen Rohling einlegst und sagst das dir ein Orginal für seinen Preis zu teuer ist. Niemand zwingt die Raubkopierer zu kopieren, schlimm genug das die Konzerne hier schon im Vorfeld davon ausgehen müssen das dieses statt finden wird. Das bezieht sich aber eben auf den Sockenhersteller ebenso wie auf einen Software Hersteller. Es bleibt ihr Eigentum, Ihre Geschäftsidee und auch ihr Handwerk.
Also jammern da alle und nicht nur der Software Hersteller, die Musiker, die Turnschuhhersteller und eben ALLE!
Alle auch mit Recht, nur das es in den bevorzugten Kopiererländern mitlerweile Behörden gibt die versuchen das zu unterbinden, für die Hardware Hersteller jedoch mehr als für die software Hersteller, was ich persönlich ziemlich bedeppert finde, gerade weil die großen Hardware Hersteller für bzw Mainboards in eben diesen Länder schon sind und da auch her kommen, die haben damit weniger ein Problem das sie kopiert werden.

Deine Anspielung das jeder Dreck am Stecken hätte, entzieht sich meinem Verständniss, aber du wirst schon genau wissen warum dir das so wichtig ist:-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen