Poker-Profis gewinnen im Spiel gegen den Computer

Software Gestern berichteten wir, dass es zu einem ersten Poker-Duell zwischen Mensch und Computer kommen würde. Nun steht das Ergebnis fest - die Pokerprofis Phil Laak und Ali Esmail haben die Software namens Polaris besiegt, die zuvor in jahrzehntelanger ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da hat der Computer die Karten wohl schlecht gemischt..
 
@Mudder: Nee, der ist nevös geworden und hat sich durch Leckströme beim bluffen verraten! *lol*
 
Zum Pokern gehört einfach die menschliche Komponente. Anders als beim Schach, empfinde ich eine Partie gegen einen Compunter als sehr sinnlos.
 
@nightwolf81: Das ist doch der Reiz. Die menschliche Komponente mit dem Computer abdecken zu können. Was in diesem Fall nur halb funktioniert hat, wird in Zukunft sicherlich ganze Branchen schaffen.
 
@Executter: Ich glaub nicht, dass der Computer die menschliche Komponente abdecken konnte. Beim Pokern geht es ziemlich stark um Augenkontakt, Schwächen des Gegners ausmachen,Gesichtszüge deuten usw. (deswegen find ich das spielen übers Inet auch so sinnlos)
Wenn sie den Computer über Blutdruckmessgerät mit den menschlichen Spielern verbinden würden, könnte er jedes Spiel gewinnen (Er könnte zwischen Bluff und Guten Karten besser unterscheiden).
 
@nightwolf81: Es gibt beim Poker keine menschliche Komponente. Es ist 50% Glück und 50% Können. Beim Schach hingegen sind es annähernd 90% Können.
 
@wizzel: und was sind dann die "50% können", wenn es keine menschliche komponente beim pokern gibt ?! :)
 
@jackiie: das "können" ist ein Großteil Wahrscheinlichkeitsrechnung und das müsste man recht gut implementieren können, nur den Mut auch mal ein unlogisches Blatt zu gehen das wird schwer.
 
siehe http://www.winfuture.de/news,33147.html letzter kommentar gestern abend :)
 
@sibbl: Wie jez die ham schon gestern Abend gewonnen? xD
 
Gegen den Computer zu gewinnen hat 0 mit Glück zu tuen, sondern 100% mit Können. Man muss erkennen können, welche Strategie der Computer spielt. Desweiteren tut der Computer nur das, was ihm irgendwann mal wer vorgegeben hat.
 
@pcfreax: Das ist quatsch man braucht auch viel glück um auch gut/bessere karten zu bekommen. Ich stimme Wizzel zu 50/50%. Man kann kaum gewinnen wenn man nur schlechte karten bekommt.
 
@pcfreax: Also bei Poker hat meiner Meinung nach nur das Glück eine Rolle... Ich habe das Vista Holdem Poker installiert und gewinne manchmal auch im Profi Modus gegen den Computer. Im Schach dagegen gewinne ich bis heute nicht im Profi Modus, da es beim Schach absolut nichts mit Glück zu tun hat.
 
@wwj: Also im thema Schach haste 100% recht aber beim Pokern kann man ja auch geschickt Bluffen gegen den Computer vl nicht ganz soo gut, weill man ihn net voll Texten kann aber im realen leben schon. ^^
Natürlich ist Glück dein stetiger begleiter.
 
Man kann die Aufteilung Glück/Können so nicht pauschal vornehmen. Je länger gespielt wird, um so mehr sinkt der Faktor Glück in seiner Bedeutung, bis er sogar auf nahezu Null zurückgeht. Wer sich ein bißchen in Statistik auskennt: Stichwort "Gesetz der großen Zahlen", wobei sich hier das Zufallsergebnis an die theoretische Verteilung des Könnens annähert bei hinreichender Wiederholung.
 
heads up preflop all-in = 100% glück :)
 
Eigentlich ist das Ergebnis aber überhaupt nicht aufschlussreich. 2:1 was soll das schon heißen. Wenn Deep Fritz gegen den Schachweltmeister spielt gibt es ja auch mehrere Partien. Es wurden anscheinend 2000 Blätter gespielt. Meines Erachtens gibt das aber nicht wirklich Aufschluss über die wirkliche Stärke von diesem Polaris-Computer. Vielleicht hätte man auch noch andere Profis hinzunehmen sollen, wie Dave "Devilfish" Ulliott oder Gus "The Great Dane" Hanson einladen sollen. Diese beiden Profis spielen aggressiver, und somit hätte man mehr Vergleichsmöglichkeiten.
 
Oder vielleicht Jacque "la Confiture" Gelee :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen