Ethernet wird schneller: 40 & 100 Gigabit/s in Arbeit

Hardware Die schnellsten Ethernet-Verbindungen übertragen Daten mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. Jetzt hat das für den Standard zuständige Institute of Electrical and Electronic Engineers (IEEE) eine Steigerung der Geschwindigkeit auf 40 bzw 100 Gigabit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na super ... also doppelt KnowHow und Forschungsgelder verballern, anstatt man konsquent und intelligent EINEN Standard durchzuentwickeln.
 
@TobWen: Es ist EIN Standard. Er lässt eben beide Geschwindigkeiten zu, weil 100 GBit für einige der anvisierten Einsatzgebiete Overkill sind.
 
@TiKu: Wahrscheinlich genau, wie DVD-R imd DVD+R, der Standard ist DVD. Trotzdem inkompatibel.
 
@TobWen: Nein, Gigabit-Netzwerkkarten unterstützen auch 100MBit und 10 MBit
 
Und wann kommen die Festplatten mit denen ich 100 Gbit empfangen/senden kann? -_-
Bei meinem 1Gbit Netzwerk is die ja schon bald ausgelastet :)
 
@Conos: Man, geh doch nicht von deinem Heimnetzwerk aus. Hier geht es sicherlich um Server. Wobei bei den steigenden RAM-Größen kann man sich schnelle RAM-Laufwerke erstellen.
 
@Conos: Wenn Du drei Rechner mit je einer 40 Gbit-Karte hast die über einen 100 Gbit-Switch mit einem Server verbunden sind kann es schon eng werden.
 
@Tinitus78: Das stimmt so auch nicht. Klar kommt es zu Performance-Einbrüchen bei Switchen (KEINE HUBS), wenn mehrere Clienten dran hängen. Aber die sind moderat. Nur weil du an nem GB/s-Switch 10 Rechner mit 10 GB/s dranhängst, is das Netz kaum langsamer. Man merkt es einfach kaum. dafür gibt es verschieden Verfahren wie Cut-Through und so.
 
Hab mich wohl nicht deutlich genug ausgedrückt. Für den Heim-Bereich ist das (noch lange) nicht gedacht. Da geht es eher um Serverfarmen, Rechenzentren usw.
 
@Conos: solche Geschwindigkeiten sind für Backbones gedacht, nicht für die Anbindung eines PCs... an solchen Backbones hängen ganze Server-Farmen die zu anderen Server-Farmen massig Daten übertragen müssen... u.a. auch die Anwendung von Backup-Systemen oder gespiegelten Systemen. zB: auch Knotenpunkte wo mehrere 10GBit Verbindungen ankommen und wieder abgehen.
 
@wurzel: Das stimmt schon, aber selbst ein 48port-Switch reicht schnell nicht mehr aus. Und dann? Brauchste nen zweiten und den verbindest du zunächstmal über EINE Strecke. Usw. Der Server wird im Standardfall an einem Switch hängen, alle Rechner, die nicht am gleichen hängen, haben zunächstmal einen Flaschenhals.
 
@comfreaktom: Schön umschrieben das Ganze. Das nennt man auch Clustering und Hochverfügbarkeit. *gg*
 
Die schnellste Ethernet Verbindung ist im moment 10 Gigabit/s und nicht 1 Gigabit/s.
Und die 100 Meter für Glasfaserkabel beziehen sich nur auf Multimodekabel.
 
@greg@dope:
Hmm..komisch..ich hab auf ner kurzen Singlemodestrecke aber schon 1 Tbit gemessen?
Scheint wohl das OTDR falsch zu messen wa? OMG
 
@ DaKapo: Schön für dich, aber der Ethernet Standard ist im moment nur bis 10 Gbit/s beschrieben :)
 
@greg@dope: hmm warum sollte dann die Oma schon schnelleres Internet haben? als du selbst im Ethernet erreichen kannst?

http://winfuture.de/news,32926.html

Zudem geht es hier nicht um die Tatsächliche Geschwindigkeit die heute machbar ist (wie man an DaKapos Beitrag sieht) sondern um die Verabschiedung eines Standards, wie du aber auch selber in deinem zweiten Post erkannt hast.
 
hab zuletzt gelesen das TCP/IP die HAUPTBREMSE ist !

veraltet usw..

FastTCPI/IP soll da bald den speed verdreifachen !@Video und Datentransfer...

so long
 
@plus: wenn eine netzwerkkarte 100gbit hat und 100milliarden bits pro sekunde senden kann wird sie durch ein anderes protokol auch nicht 300 milliarden schicken können. Hier geht es um keine Protokolle...
 
@olz: Wenn von den 100 Mrd bps 70 Mrd Protokoll-Overhead sind und nur 30 Mrd Nutzdaten, und ein anderes Protokoll das auf 10 Mrd Overhead und 90 Mrd Nutzdaten ändern kann, ist das am Ende schneller.
(Hinweis: die Zahlen sind frei erfunden)
 
@TiKu: Ich glaube nicht, dass des OSI-Modell und somit auch des TCP/IP-Modell "neu gestrickt" werden, auf Grund eines Headers dessen TCP/IP-Anteil verschwindend gering ist. Und ausserdem gibt es ein schnelleres Protokoll, es heißt UDP. Es ist so schnell, es benötigt nicht mal Daten zur Fehlerkorrektur falls ein Paket kollidiert ist.
 
@DaKapo. Wie willst du mit einem OTDR die geschwindigkeit messen?
Mit dem OTDR kannst du, Länge, Dämpfung messen. Die geschwindigkeiten werden ja von den Endkomponenten gebracht.
 
coole sache... das wird wohl so wie 10/100mbit, kompatibel zueinander aber doch unterschiedlich.. wobei ich 100gbit als zahl besser finde
 
@xp-freak: nicht wirklich ein xp-freak. :-)
 
Wann gibts die passende Festplatte dazu? :)
 
@zatarc: Stellst du dich absichtlich doof? :-)
 
@Decay: "Und ausserdem gibt es ein schnelleres Protokoll, es heißt UDP. Es ist so schnell, es benötigt nicht mal Daten zur Fehlerkorrektur falls ein Paket kollidiert ist."

Amüsant!

Vielleicht sollte mal gesagt sein, dass sie nicht alles um die kleine Welt des SoHos dreht und es bedeutend grössere Netzwerke und auch Switches gibt. Es gibt Super Stack Switches, die haben mehrere 100 Ports. Die haben jetzt schon eine Backplane die mehr als 10 Gbit übertragen kann.

 
@newsman: Und was hat das jetzt mit der Fehlerkorrektur von TCP/IP zu tun? *einfach mal wieder stauenen muss = NACK (No ACK)*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte