Microsoft korrigiert Prognose: Mehr XP, weniger Vista

Microsoft Als Microsoft in der letzten Woche seine Geschäftszahlen präsentierte gab es neben den Problemen bei der Xbox-Sparte eigentlich nur gutes zu vermelden. Anders als von Vielen erwartet, konnten die Redmonder gerade wegen Windows Vista und Office 2007 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja...bei einem Kumpel rattert Vista öfters sinnlos auf der Platte rum und bringt sogar Musik zum stocken. Zudem gibt es viel zu viele Dienste und Threads die standardmäßig die Ressourcen belasten. Nach 3 monaten Vista geht er nun zurück zu XP.
 
@Fintsch86: standardmäßig die ressourcen belasten. wozu hast du die? zum nicht nutzen?
 
@Fintsch86: Dann sollte er mal den Windows Windows Defender abschalten, dann rattert nichts mehr.
 
@Willforce: "Windows Windows-defender" ... Der war gut :-)
 
@Fintsch86: Dann sollte er mal die richtigen Treiber aufspielen dann geht das sicher besser , was du erzählst ist nicht vistatypisch. Das die Dienste den PC angeblich negativ belasten ist auch nur ein reines Märchen , das wurde schonmal getestet ob das wirklich so ist, der messbare Unterschied lag gerade mal bei 1% wenn man die Services deaktiviert welche manche Webseiten zum deaktivieren vorschlagen , der User merkt die 1% sicher nicht.
 
@ ~LN~ : sorry das ist mal wieder typisch. Da schildert einer ein problem und dann heisst es direkt Problem kann nicht durch Vista verursacht sein und man soll einen neuen Treiber installieren .. was aber typisch für Windows ist .. wenn mal was nicht läuft neuer Treiber muss her .. solche Probleme hab ich bei meinem Macbook bzw. Ubuntu PC nicht. Es gibt verschiedene Möglichkeiten was Probleme verursachen kann z.b. würde ich mal die integrierte Suche ausschalten. Oder kann auch sein das der Virenscanner die Ursache ist. Aber pauschal sagen es liegt nicht an Vista ohne an dem Rechner gesessen zu haben ist auch ein Schuss ins blaue. Bei meinem Bruder werfe ich nun auch wieder demnächst Vista runter da dies deutlich langsamer ist als XP .. auf der gleichen Hardware wohlgemerkt (Notebook mit 1GB, Intel Dual Core 1,8GHZ, 80GB SATA Platte).
 
@Fintsch86:
Also das rattern kann ich bei meinem VistaPC bestätigen. nach dem Start arbeitet die Platte noch gute 2-3 Minuten
 
@Fintsch86: Ich hab bei mir die Suchindezierung deaktiviert, da bei mir Ordnung herrscht und da rattert auch nichts mehr. Nur wenn nach neuen Updates gesucht wird und mal ein neuer Wiederherstellungspunkt erzeugt wird.
 
@Kingkaktus: Dass die Festplatte nach dem Booten noch weiterarbeitet ist klar: Da ladet Windows die ganzen Programme, die du oft verwendest schon mal vorab in den Hauptspeicher, damit die dann schneller starten, wenn du sie brauchst. Ich finde das eine geniale Sache. Outlook 2007 z.B. startet bei mir unter Vista *wesentlich* schneller als unter XP (hab beide auf dem selben Laptop installiert). Das ist einer der Gründe, wieso ich eigentlich nur noch mit Vista arbeite.
 
@balu: Ich will gar nicht davon anfangen, welche Probleme ich mit meinem (openSUSE 10.1) Linux habe, die ich mit Windows (XP) nicht habe ... und ich bemühe mich wirklich redlich, Linux eine Chance zu geben (Eine? Was rede ich?! Es waren schon mindestens 20! >:()
 
@Fintsch86: Wenn er nicht in der lage ist seinen rechner richtig zu konfigurieren sollte er nicht zu xp zurück wechseln sondern zum c64 oder briefmarken sammeln...wenn ich schon kumpel lese ist alles klar...warscheinlich noch nicht mal haare am sa**...
 
@Fintsch86: kein wunder, entweder ist der rechner viel zu schwach oder hat zu wenig ram mind. 2gb. 2.tens können die meisten mit Vista nicht umgehen....warten usw.
ich habe die 64bit version und noch keine Probleme gehabt...die Leute müssen nicht meinen dass dieses Betreibssystem auf jeden Beliebigen Rechner funktioniert...
 
@Fintsch86 @Kinkaktus: Die Platte rattert weiter weil Windows den Inhalt selbiger indiziert.

Das Vista "viele" Ressourcen belegt wenn es startet wurde schon zichtausend mal durchgekaut. Warum sollte es das auch nicht tun wenn die Ressourcen eh frei sind? Wenn eine andere Anwendung die Ressourcen braucht, gibt Vista sie auch sofort wieder frei. Bitte hört endlich mit dem dummgeblubber auf und informiert euch. EDIT: Siehe 03: re1
 
xp wird wie nt auch noch ein sp6 erleben so einfach ist das !!!!!!!!!!!!
 
@lexisdark: Dann will ich aber erst mal SP3 haben
 
@lexisdark:
das sp3 wird das letzte sein, mehr als ein sp4 auf keinen fall
bei windows 2000 hat man auch nur ein halbherziges updaterollup rausgebracht.
 
@lexisdark: ... dies kann man mit einem schlichten "NEIN" beantworten.
 
Mein Gott, jetzt wartet doch endlich mal ab, was noch so auf den Markt kommt, bzw. von Microsoft noch an Aktualisierungen angeboten wird- übertreiben muss man´s echt nicht. XP wird nicht wie NT- NT war einfach unfähig zum arbeiten... man muss ja nicht alle Internetseiten besuchen und sich ständig irgendwas einfangen... so- wie wär´s damit?^^

 
@florianejkarrer: Eben, aber der Fehler ist rein menschlischer Natur, denn der Mensch kann leider fast gar nicht bzw. schwer seine Fehler zugeben, oder warum gibt es Schicksal, etc. Ist doch alles viel viel einfacher die selbstproduzierten Fehler einen anderen zuzuschieben. Ich bin der Meinung, nichts geht über eine "gute" Systempfelge und man muss sich auch nicht jedes Programm installieren, es gibt wie ich immer mehr feststellen muss viel zu viel Schund und Unrat. Desweiteren bei einer falschen Handhabung des PC passieren auch viele Fehler, drei einfache Buchstaben beschreiben dies ganz gut "DAU". Zu guter letzt darf der "Rufmord" und die Mundproganda nicht fehlen, nur weil es voll krass (ich hasse diese hohlen Jugendslang und möchtergern Sprache, aber ich bringe sie nicht ohne Grund an dieser Stelle an) ist, gerade den Konzern voll schei*e zu finden.
Schwachsinnig, darum kann sich jeder denken, der Vernünftig ist und ich setze mal vorraus auch Denken kann, sich wirklich nur das was er braucht auf den PC zu instlallieren und ihn gescheit einstellen, wenn er es nicht kann, es gibt genug Leute
die einem einen Rat geben können, mann muss auch nicht alles glauben, aber labert nicht immer alle rum, das ist schlecht, nein das und so ist falsch, ohne selbst eine Ahnung zu haben. Wendet euch doch einfach mal an Administratoren von großen Serveranlagen, etc. Nur so als Beispiel.
 
@firez: Kannst Du auch so reden, dass man Dich versteht?
 
@ tetam: Jetzt mal ehrlich: Das kann doch nicht so schwer sein, den Text zu verstehen...
 
@Firez: Danke, du sprichst mir aus der Seele
 
@cwcx, zwutz: Ich tendiere eher zu tetams Einschätzung. Der Sprachfluss mag sich bei firez' Beitrag einfach nicht einstellen. Die Sätze sind zwar nicht all zu lang, aber der Beitrag liest sich so ähnlich wie eine Fahrt mit einem Rennrad über Kopfsteinpflaster (ratter polter hoppel).
 
nach was weiß ich wievielen Jahren in diversen Supportforen gewöhnt man sich wohl an, nötige Infos auch aus den wirrsten Texten zu filtern, ich konnte es also normal lesen :P Aber hey... es ist doch der Gedanke, der zählt, nicht wahr? :D
 
naja... 78% sind auch noch ein gutes Stück... Grob gesagt kann es mir aber egal sein... ich hab mein Vista und es läuft tadellos... diese News ist nur für die interessant, die wieder was gegen Microsoft in den Händen haben wollen :)
 
in 3 jahren gibts ein neues windows. also wozu die hetzerei mit vista?
 
@redseven: zum Glück... die früheren Versionen wechselten ja schon alle 2 Jahre ab...
 
Wer hätte das gedacht... Mal sehen wem unsere Fans heute die Kompetenz absprechen wollen. Das die Verfügbarkeit von XP eingeschränkt wird glaube ich hingegen nicht, das wäre meiner Ansicht nach der effektivste Weg Kunden zu verscheuchen. Wer den Vista-Murks nicht haben will, und XP nicht bekommt, der hat doch nur noch eine Möglichkeit, wenn er die Vorteile eines offenen(!) PC-Systemes nutzen will. Und wer sich erstmal mit Linux angefreundet hat, der wechselt so schnell nicht wieder zurück.
 
@Schließmuskel: ich hab mich mit Linux längst angefreundet... wunderbares System... nur warum sollte ich dann kein Windows mehr nutzen wollen? Linux ist Linux, kein Windows-Ersatz...
 
@zwutz: Ganz banal, Windows kostet Geld...
 
@Schließmuskel: und? Sind wir so arm, dass wir uns sowas nichtmehr leisten können?
 
Vista ist bis jetzt das schlechteste Windows, was ich jemals auf der Platte hatte.
Kommt gleich hinter WinMe. WinXP und Win2k laufen äußerst robust und machen keinen Kummer. Da Vista ja bereits in 3 Jahren abgelöst werden soll, heißt es abwarten.
Microsoft leistet sich wohl in gewissen Abständen mal einen Verriss.
 
@news1704:

Vista ist genial, baut genauso auf NT auf wie 2000/XP und läuft somit sehr stabil/sicher, bei einem neuen BS gibt es immer mal Probleme (meist sind ja die Treiber schuld, oft auch der User vor dem PC) das war bei 2000/XP nicht anders (besonders Problematisch wenn man von Win9x auf 2000 Umgestiegen ist, XP hatte ja den Vorteil das 2000 schon vorarbeit geleistet hatte, hätte man sich im grunde auch sparen können, ist ja im grunde 2000 nur mit mehr Farbe) aber mit ME hat das rein garnichts zutun und die Win9x reihe allgemein war nicht die stabilste, schlechter wahr ME da auch nicht, es war hat nur überflüssig da ja mit 2000 eine TOP System zum arbeiten/spielen vorhanden war nur das es die Welt noch nicht reif dafür war :)
 
Hin und wieder passiert es, dass ich XP neu installieren und anschliessend wieder aktivieren muss. Wie oft kann man XP aktivieren, bevor es nicht mehr geht? Gibt es bei XP überhaupt eine Beschränkung? Hilfe!
 
@manja: oha, hat da jemand etwa manchmal probleme mit dem perfekten und stabilen XP? Nicht böse gemeint, eher ein Seitenhieb auf andere hier.
Soweit ich weiß, gibt's da keine Beschränkung. Ich hatte nie Probleme.
 
@manja: Ich wollte heute ein Update von XP Prof. auf Vista Ultimate fahren. Das ganze ging schief und er machte ein "Roll-Back". Seitdem will sich XP wieder aktivieren und meldet dann, dass die Seriennummer zu oft zur Installation benutzt wurde...

Werd ich wohl wieder bei MS anrufen müssen -.-
 
@manja: Das ist eigentlich kein Problem. Wenn es nicht mehr will, einfach anrufen, dem - mehr oder weniger der deutschen Sprache mächtigen - CallCenter-Menschen erzählen, was er hören will, und schwupps gibt er dir eine neue Installations-ID (oder wie das heißt) und schon gehts wieder.... keine große Sache und völlig anonym. Bei meinem Notebook kam das komischerweise schon nach der 4ten (!) Neuinstallation.... will nicht wissen, was die da vorm Verkauf mit gemacht haben ^^
 
Ach meno. wer VISTA will solls nehmen. wer XP behalten will, solls tun. Für meinen teil, würde VISTA erst verwenden (will ich aber nicht), wenn das erste SP erschienen ist. Eine testperson will ich wahrlich nicht sein. In meinen Augen ist VISTA nix anderes, als ein Testprodukt. Ich brauch keine fenster die aufm Desktop hin und her fleigen, ich will schnell und Sicher Arbeiten. Ich blaib bei XP. Hätte mein Videoschitt Programm Win2000 unterstützt, wäre ich da geblieben.
 
@elecfuture:

"Ich brauch keine fenster die aufm Desktop hin und her fleigen"
- wo gibt es denn sowas, will auch haben, muss wohl ein noch nicht veröffentlichtes Ultimate Extra sein :)

2000 war/ist schon TOP aber der Fortschritt geht halt weiter heute steht der PC im Wohnzimmer für die ganze Familie, da muss das nach was aussehen und leicht zu bedienen sein, zum reinen arbeiten/für Firmen währe 2000 voll ausreichend solange es Support gibt
 
"Offenbar hat man erkannt, dass viele Kunden noch nicht zum Umstieg auf das neue Windows Vista bereit sind. " Bei dem Wissensstand über Windows Vista wundert mich das keineswegs . Ich würde aber meinen das sich Vista früher oder später so oder so verkauft wenn sich das Käuferpotential nicht nur auf Gerüchte stützt.
 
@~LN~: Ja alle doof auser du ! Schön einfach machst du dir das .(wie immer)
 
@~LN~: *zustimm*
 
Naja,der Umstieg von XP auf Vista wird bei vielen Usern noch vermieden.Denn unter XP läuft alles besser und schneller.Bei Vista is es genau umgedreht.Es fehlen die richtigen Treiber,viele Spiele laufen nicht,und von den Programmen ganz zu schweigen.
Ich habe Vista ausgiebig angetestet,und muß sagen,XP gefällt mir noch am besten.Vista is wie kein kjleines Baby.Es muß sich erst richtig entwickeln und wachsen!!!
 
@Zeus:

"Es muß sich erst richtig entwickeln und wachsen!!!"
- so ist das bei jedem neuen BS , wobei ds bei Vista für den anfang aber sehr gut ausieht im gegensatz zu seinen vorgängern beim erscheinen, auf meinen REchnern läuft alles etwas flotter abgesehen von Spielen was auf die Treiber zurück zu führen ist aber das muss nicht bei allen so sein
 
@Zeus: Komisch, gerade Anwendungen laufen unter meinem Vista schneller und zuverlässiger. Bei Spielen mag ich Dir ja bedingt recht geben, da hier die Treiberproblematik vorherrscht. Vielleicht solltest Du mal Deine Anwendungen auf Updates prüfen... wirkt manchmal wunder :)
 
Sag ich ja, nach dem ersten Service Pack kann man das ein Betriebssystem nennen.
 
Das ist eine schallende Ohrfeige für die Vista-Abteilung bei Microsoft.
 
@Der_Heimwerkerkönig:

nein für die XP Abteilung, die haben XP zu gut gemacht, ist kaum noch zu übertreffen, läuft stabil und sicher, Vista bietet schon einiges neues aber die meisten sind halt auch mit XP zufrieden und bei Vista müssen die Treiber erstmal etwas reifen, wodurch man mit XP im Moment oft noch besser fährt
 
Ja, ist auch unverschämt, das sich nicht jeder Vista kauft. Gibt wohl doch noch Menschen, die nicht immer sofort was neues kaufen, nur weil es ein Konzern will.
 
Oh, jetzt hat ~LN~ es schwer. Normalerweise wuerde jeder, der diese Prognose stellt, als Luegner beschimpft werden. Jetzt ist es aber MS selbst, der das prognostiziert. Ein Paradigmenkonflikt.
 
@bolg:
Lol, ja normalerweise müsste ~LN~ den Billy so richtig einheizen. Da verteidigt er Woche für Woche Vista und dann fällt MS Ihn so in den Rücken.
 
@bolg: Mein mitleid hält sich in grenzenm :P
 
@bolg: Die ganze Windowsfraktion ist bei dieser News ziemlich leise ... außer LN, aber das zeigt wer der wahr FAN ist!
 
@bolg:

ist doch logisch, Firmen steigen gerade erst jetzt auf XP um, aber 78 Prozent Umsatz mit Vista ist doch auch TOP, XP ist halt schwer zu übertreffen
 
hab vista auch ausgibig getestet und finde xp besser. ist schneller und kompatibler zur software die es so gibt. viele sachen sind für vista noch nicht ausgelegt.

was mich am meisten ankotzt ist, dass wenn man vista auf das windows-standard design umstellt, alles komisch aussieht. einigen dialogen und fenstern sieht man an, dass sie auf das vista design ausgelegt sind und sehen hässlich aus. auch sieht man hier und da immernoch die neue vista schriftart, die ich um einiges schlechter finde als die klassische tahoma.

also ne - zur zeit noch müll...
 
@DocMAX:

wer zu hause arbeitet im Jahre 2xxx, dem Wohnzimmer/HTPC/Media-PC Zeitalter auch noch mit der alten/langweiligen grauen Classic Oberfläche :)
 
@DocMAX: Naja, XP war wirklich nur in Classic zu ertragen... bei Vista sieht's da etwas anders aus. Habe mich deshalb auch mit Aero auseinandersetzen müssen und bin inzwischen hellauf begeistert. Man muß Neuem halt mal eine Chance geben. Ich bin auf XP erst 2 Jahre nach der Einführung umgestiegen (vorher '98SE), da es einfach zuviele Macken aufwies. Vista ist für sein Alter wesentlich reifer als es XP damals war. Die meisten folgen hier nur dem Anti-Vista Trend oder haben einfach vergessen, wie sie zu Anfang über XP geschimpft haben. Das wird bei Windows7 genauso sein. Gerade wenn es umstürzend anders werden sollte, wird das Geheule wieder groß sein.
 
Ich schätze mal das hängt einfach noch damit zusammen das es in vielen Firmen Software gibt die nicht Vista kompatibel ist. Dies hat auch nichts damit zu tun das bei Heimanwndern evtl. alles läuft sondern es gibt nun mal Produkte die laufen noch nicht mit Vista . Wenn gerade so essentielle Sachen wie z.b. Virenscanner (F-Secure) nicht Vista kompatibel sind ist ein Umstieg schwer nachvollziebar bzw. auch zu argumentierren. Abgesehen von den Hardwareanforderungen .. da müssten viele Firmen auch neue hardware kaufen.
 
Vista bringts einfach nicht.
 
@yobu:

Vista nimmt einem zwar viel arbeit ab aber dein Bierchen musst du dir schon selber holen :)
 
Hallo guten Abend,

mein Senf dazu LoL
Also das Rattern der Festplatte ist Folgendes.
Indexdienst.
Automatisches Defragmentieren.
Wenn man etwas langsames System hatt Superfetch abstellen.
Und Dienste abstellen die man nicht braucht hilf auch bei XP.
Zb: Fax Dienst.

Also immer locker bleiben wenn man keine Ahnung hatt.

Und einmal im Internet Zb: Dr Vista reinschauen.
 
Einmal abgesehen davon, daß Microsoft seine eigenen Terminangaben praktisch nie einhält, ist die Ankündigung eines Vistanachfolgers für 2010 zum jetzigen Zeitpunkt in 2007, wo Vista selbst gerade ein gutes halbes Jahr alt ist und auch noch kein Servicepack 1 existiert, gleichbedeutend mit einem blanken Nein zu Vista von seiten aller jener gewerblichen Anwender, die noch für 2007 eine Neuanschaffung planen. Lassen wir mal alle privaten Hobbyfreaks, Gamer, Experimentierfreunde und Neugierige außenvor und betrachten kommerzielle Anwender, die kein DX10 brauchen, sondern eine stabile Plattform für Unternehmens- und Branchenanwendungen. Unzählige Softwareanbieter haben immer noch keine Vista-Freigaben erteilt und die werden auch in 2007 nicht kommen, weil es hier um viel Haftung und Geld geht statt um Spaß. Die Anwender, die keine Zeit für Experimente und Selbstversuche mit kostspieligen Folgen haben, setzen auf XP, außerdem wünschen Unternehmen eine homogene EDV-Struktur mit möglichst wenigen "Sonderfällen". Die Abschreibungsfrist für einen PC beträgt 3 Jahre, die effektive Nutzungsdauer ist im Schnitt deutlich höher. Logische Schlußfolgerung: PC-Neukauf mit XP Pro, denn sowohl hausinterne EDV-Mitarbeiter als auch Supporter der Softwarehersteller sind damit vertraut und lösen die Probleme zumeist schnell. Vista bietet in einer Büroumgebung kaum Anreiz zum Wechsel. In vier Jahren zum Zeitpunkt der nächsten Neuanschaffung ist Win7 dann auch schon ein ganzes Jahr alt, hinlänglich ausgereift und einsetzbar. Damit ist Vista im geschäftlichen Bereich erledigt. Dell und andere haben nun wieder XP in der Angebotspalette und man erinnere sich nur daran, wie lange sich die Win3x, 9x, NT/2K-Versionen gehalten haben und PCs eher noch ein Jahr "weitergeprügelt" wurden und werden, anstatt teuer zu tauschen. Es ist nicht allein der Anschaffungspreis, der zählt: Die betrieblichen Gesamtkosten inklusive Installation, ggf. Datenübernahme, Anpassungen usw. sind teure Arbeitsstunden. Die unglaubliche Freude, mit der viele PC-Hobbyisten mehr oder weniger oft ihr Windows begeistert neu installieren, wird in der freien Wirtschaft nicht geteilt. Viel Spaß beim Spielen mit Vista, aber unter den gegebenen Vorzeichen und bei den selbst von Microsoft schon korrigierten Verkaufszahlen und Marktanteilen wird es nicht der erhoffte Verkaufsschlager: Microsoft gräbt sich hinsichtlich Vista nun noch selbst das Wasser ab. Da ich mit meinem PC Geld verdienen muß und einen neuen benötige, ist XP fest eingeplant. Vista darf sich weiterhin nur auf der Testmaschine ausbreiten.
 
@DocDbase: vergiss bitte nicht, dass die Zeitspannen zwischen neueren Versionen damals weit kürzer waren. Da waren 2 Jahre die Regel, bis das nächste System auf den Markt kam. XP mit 5 Jahren war eine Ausnahme die MS auch nicht zur Regel werden lassen will. Das Büroanwender derzeit noch auf XP setzen kann ich durchaus nachvollziehen und auch gutheißen, aber deswegen ist Vista nicht automatisch schlecht, nur weil Firmen aufgrund von Hard- und Software-Vorgaben, die in einem Betrieb leider herrschen, weiterhin auf ein Ssystem setzen, das sich bewährt hat. Heimanwender sind hinsichtlich der Softwarewahl bei weitem flexibler und nicht aufgrund von Support- und Lizenz-Verträgen an einen Lieferanten gebunden, wie es in Firmen oft der Fall ist. Und es ist nicht erst seit Vista so, dass Firmen ein wenig "hinterherhinken"... der Umstieg auf XP dürfte genauso schleppend gewesen sein, genauso wie zuvor auf NT
 
ich bin ein böser Doppelpost...
 
@Zwutz: Ich bin nicht der Meinung, daß Vista schlecht ist: ich beklage nur zu kurze Produktzyklen (gilt übrigens für viele Bereiche) und finde es bemerkenswert, daß Microsoft kurz nach Vista-Einführung schon die Ankündigung für das Nachfolgeprodukt macht. Man kann dadurch den Markt auch verunsichern und als Anbieter ein Eigentor schießen. Zugegebenermaßen sind manche Unternehmen recht träge mit der Umstellung, aber es ändert nichts daran, daß Umstellungen bei komplexer Technik viel Planung erfordern, hohe Kosten verursachen und auch Risiken bergen, damit begründet sich ein Großteil der Zurückhaltung. Da zählt der Heimanwender-Spaßfaktor nicht. Naja, mal sehen, wie die Windowswelt und das Verhältnis XP-Vista Anfang 2008 aussieht.
 
@DocDbase: Viel Spass dann nächstes Jahr mit Win Server 2k8 :) Wie gesagt: die kurzen Produktzyclen waren bereits zu Win9x-Zeiten gegeben, also kein Problem von Vista an sich... die Ankündigung war natürlich ein Eigentor, kann man aber auch wieder so sehen, dass Microsoft zeigt, dass sie sich nicht auf den Vista-Lorbeeren ausruhen, sondern bereits fleißig weiterarbeiten. Außerdem entspricht es genau Microsofts plänen, alle paar Jahre ein neues OS auf dem Markt zu bringen. XP war dabei ein Ausreißer, der sich laut MS auch nichtmehr wiederholen wird (zumindest nicht absichtlich). Ich bereue meinen Umstieg auf Vista nicht, selbst mit dem Wissen, dass in drei Jahren das nächste OS kommt... einerseits plane ich einen PC-Neukauf mit mindestens 4GiB Ram, weswegen schonmal ein 32Bit-System ausscheidet. Und wenn in Zukunft 64Bit-Software entwickelt wird, dann primär Vista. Und wie gesagt: Ich kenne einige Firmen, die jetzt erst ihre NT und Win2k-Server gegen Win2k3 eingetauscht haben... das hat auch gute Gründe, die aber allesamt für einen Heimanwender nicht gelten, weswegen man die beiden Bereiche auch trennen sollte und eine zurückhaltung im Buisnesssektor nicht als schelchtes Omen werten sollte, auch wenn MS natürlich alles versucht, ihren Kunden das neue System schmackhaft zu machen (Laufwerksverschlüsselung onBoard, massiver Treiberfundus, etc pp). Aber die Tatsache, dass MS den Support von XP verlängert hat zeigt, dass mit dem alten Datum, das afaik Ende '08 angab, viele, vor allem große Kunden nicht zufrieden waren. Vista ist derzeit primär für Heimanwender interessant, was aber, und ich denke, da sind wir uns einig, nicht wegen Vista an sich, sondern wegen der breiten Unterstützung von XP-Systemen sein dürfte. Klar... wenn die teuer erkaufte Buchhaltungssoftware nur unter XP läuft, wird auch kein Unternehmen umsteigen wollen...
 
@DocDbase: dafür bekommt ihr beide ein + ... Anmerkung: Selbst die Heimanwender, die mit Anwendungen arbeiten und nicht das Betriebsystem zum Selbstzweck benutzen, entscheiden sich in diesem Fall wie die Firmen (außgenommen Hobbyfreaks...). Ich als Heimanwender entscheide mich in diesem Fall 100% nach Frimengesichtspunkten.
 
@zwutz: für Geschäftskunden gibt es in der Tat derzeit umzusteigen da viele Basic Softwae noch nicht unter Vista läuft(wie ich schon mal geschrieben habe z.b. F-Secure was ja essentiell ist). Festplattenverschlüsselung .. die kannst Du aber nur nutzen wenn ein Chip auf dem entsprechenden Rechner drauf ist (oder irre ich mich?).. Von dem Suchdienst rede ich mal gar nicht erst .. stell Dir mal vor Du sitzt in einer Firma mit 500 oder mehr mitarbeitern und alle haben Vista und wollen den Fileserver indizieren ... Es bleibt imho wirklich nichts übrig was Geschäftskunden den Kick gibt umzusteigen.
 
ich denk ma Xp hat sehr lange zeit gehabt sich bei den leuten bekannt zu machen , da isses halt schwierig umzusteigen
 
Also wen wundert das, dass noch eine größere Nachfrage nach XP statt nach Vista vorhanden ist? Die Software, die gerade in großen Firmen eingesetzt wird, läuft eh noch nicht so rund auf Vista wie sie muss, also stellen die - schon auch alleine wegen den neuen Lizenskosten die anfallen würden - nicht um. Und die Wenigstens laufen wohl sofort los und kaufen sich einen (fast) komplett neuen PC, weil Vista so viel Rescourcen benötigt und der Alte es wahrscheinlich eh nicht mehr in einem akzeptablen Tempo tut.
Und @ralphberner: Wieso Windoofs? Du benutzt es wahrscheinlich selber ... oder bist einer dieser frustrierten Linux-User, die ständig zu Windows-Geschichten ihren Senf dazu geben müssen. Linux ist mit Sicherheit stark in dem was es kann, aber das ist (für mich persönlich) zur Zeit noch zu wenig. Wenn Linux genausoviel !stressfrei! unterstützt wie Windows (und dazu zählen für mich alle gängigen Programme, Spiele, Treiber für meine Hardware und ganz wichtig WLAN), dann steige ich gerne um - warum auch sonst für was anderes noch zahlen? Aber da das - im Moment - nicht der Fall ist, muss noch Windows herhalten.
 
... wahrscheinlich war der größte Fehler von Microsoft tatsächlich die ungewöhnlich lange Laufzeit von WinXP! Dadurch haben sich die meisten User wirklich gut mit "ihrem" Betriebssystem anfreunden können. Die anfängliche Skepsis und Verbitterung ist mittlerweile umgeschlagen - und das nicht einmal zu Unrecht! Durch das ganze Know How, das in den letzten Jahren investiert wurde, ist Windows XP ein wirklich sehr stabiles BS geworden - unterstützt eine unglaublich breite Basis verschiedenster Hardware und Software und bietet so im Endeffekt für jeden Geschmack das Passende. Was liegt da näher, als bei dem Altvertrauten zu bleiben - vor allen Dingen dann, wenn das Neue noch nicht das halten kann, was es verspricht ...
 
XP Support bis 2014! IS DAS NUN GEIL ODER WAS??
 
@baze: Ich würde das eher als Stagnation bezeichnen. Dadurch werden zuviele, regelrecht zwanghaft, an XP festhalten. Nichts gegen XP. Ist ein tolles System. Leider werden viele Entwickler (ich denke vor allem an die Unterhaltungsbranche) zu einem Spagat genötigt, was nicht gerade Vorteilhaft für die allgemeine Entwicklung ist. Außerdem wird XP mit Software bombardiert werden, für die es eigentlich nicht geschaffen ist und dadurch recht behäbig werden. War in der Vergangenheit nicht anders und wird sich auch in Zukunft nicht ändern.
 
Vista hat noch viele kleine Bugs, ist aber eigentlich recht stabil. Vorraussetzung ist, dass man passende Treiber einspielt. Wirklich schwerwiegend ist aber, dass Vista kleine bis schwere Inkompatibiltäten mit Software (Anwendungen) hat. Hier mal ein paar Beispiele: Office (bis 2003), Visual Studio, SQL Server, Media Encoder, Exchange, ... Und ist nur eine Auswahl von MS-eigenen Produkten. Im Vergleich dazu liefert Vista kaum Mehrwert gegenüber XP.
 
@timurlenk: Hmm bei mir hat bisher jede Anwendung zumindest im Kompatibilitätsmodus einwandfrei funktioniert. Gut, ich benutze keines der genannten Programme (lieber die bekannten Alternativen), aber dass Microsoft seine Programme stärker in das derzeit aktuelle Windows integriert als andere Hersteller, ist ja wohl logisch, und da kann man sich eigentlich nicht wundern, dass es jetzt mit einem neuen OS Probleme gibt.
 
Warum ändert Microsoft die Meinung??? Ich kans euch sagen weil Windows Vista sehr sehr sehr viele Fehler hat und Microsoft kommt nicht meh zurecht!!! Bleibt besser auf Windows XP!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles