'Raubkopien' für über 500 Mio. Dollar beschlagnahmt

Internet & Webdienste Bei einer breit angelegten Aktion ist es Ermittlern aus China und den USA gelungen, die Hersteller von gefälschter Software im Wert von insgesamt mehr als 500 Millionen US-Dollar dingfest zu machen. Die Ermittlungen liefen bereits seit dem Jahr 2005. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Moment, rechnen wir mal nach: 500.000.000 / 290.000 = 1724,14. Bisschen hoch angesetzt, wenn 16,2% Microsoftprodukte sind.
 
@TobWen: Werden wohl viele Adobe CS3 Suites, und Autodesk SOftware dabeigewesen sein. Adobe wird ja auch zu großen Stückzahlen gefälscht in ebay verkauft.
 
@caldera: Um die Liste fortzuführen: Catia, Vectorworks, FontFolio und dann noch diese ganze Videoschnitt-Software für Linux und Unix.
 
@TobWen: Ich glaube nicht, dass der "Verkaufswert" der Raubkopien so hoch liegt. Wer kauft denn Raubkopien (für über 1000$)?
Die Überschrift ist auch cool. Wäre es nicht besser zu sagen: "'Raubkopien' im Wert von 500 Mio. $ beschlagnahmt".
 
@TobWen: Mal im ernst alle die photoshop oder ähnliches beruflich benötigen kaufen es sich mit original lizenz, alle anderen die es hobbymäßig zum bilderbearbeiten verwenden würden sich das sowieso nie kaufen
 
@hideatbuxtehude:
Der entstandene Schaden ist so hoch!
Lesen will gelernt sein :)
 
@Skyh4wk: Selbst Leute die es beruflich benötigen kaufen gerne mal in den USA ein um es günstiger zu bekommen. Wie legal das dann wirklich ist, ist dennen dann egal. Sie gehen selbst halt davon aus das es legal ist, sontwürden sie es wohl kaum kaufen.
 
ein herber schlag für ebay USA :)
 
500 Mio $ / 290'000 = 1724 $ pro cd???? hmm fragwürdig...
 
@justforfun: siehe [o1] re:1 und evtl waren es auch nur 467 Millionen Dollar, aber ein bischen MArketing wird man wohl noch betreiben drüfen ^^
 
@justforfun: vielleicht ein paar autocat cds? oder adobe premiere... was teureres fällt mir jetzt nicht ein
 
@mephisto23: Es gibt noch genügend teurere Software, aber Adobe und Autodesk verkaufen sich noch am besten. Evtl. noch Maxon.
 
Respekt.. da ist denen mal nen dicker Fisch ins Netz gegangen, wenn sie damit 10% der Verluste abgefangen haben..
 
Die Rechnungen von denen sind doch eh falsch. Die Rechnen erstmal die Software dann noch entgangene kosten durch Serviceleistungen + Gewinne vom Updateverkauf und die Zinsen nicht zu vergessen :)
 
da wird sich M$ aber nun ärgern.... sagten die neulich nicht noch, sie hätten ihre meinung nun geändert und würden gegen "piratie" in china nicht mehr vorgehen, damit sie die konkurrenz von linux in china kleinhalten können? *gg*
 
Prinzipiell sind Raubkopien im Interesse der chinesischen Kapitalistenführung, da hierdurch weniger Devisen an das Ausland gezahlt werden müssen und gleichzeitig durch den weltweiten Vertrieb viele Dollars nach China kommen.
 
Müsten die Chinamänner für ihre Software und geraubten Patente etwas bezahlen, würde es mit dem Land wohl steil Bergab gehen - aber es wird da doch immer gerne ein Auge zugedrückt, da es den Staat voranbringt - und hier raufen sich Firmen wie zB Stiehl die Haare drüber, weil der Absatz durch die Billigschrottkopien aus China - stagniert.
Die Chinesische Regierung setzt mit Sicherheit keine Akzente in Sachen "Kampf gegen Kopien" sondern sie macht höchstens paar kleinere Aktionen - um die Wirtschaftspartner etwas zu besänftigen.
 
Da zeigt sich der Grund für den Wirtschaftsaufschwung in China. Nur kopieren und stehlen, damit wird auch unsere Wirtschaft geschädigt. MS sollte mal endlich in China handeln und die Täter verklagen.
 
@jediknight: No ja, westliches Know How wird den Brüdern ja auch auf dem Serviertablett angeboten. Die einzigen, die den überteuerten Transrapid ohne mit der Wimper zu zucken bezahlen, sind die Chinesen - und haben kurz darauf ein fast identisches Konkurenzprodukt im Portfolio. Vor ein paar Jahren war ein ganzes Stahlwerk in Dortmund über - die Chinesen habens mit Handkuss genommen und Stück für Stück rübergeschippert - jetzt wundert man sich über die Konkurrenz. Und jeder kostenbewusste Kissenpupser in den Vorstandsetagen verlagert die Produktion nach China - und die kupferns fröhlich ab. Sind nun die Chinesen schuld oder die, die sich bei denen anbiedern?
 
@rallef: Meiner Meinung nach gehen einige Kozerne wieder RIchtung Deutschland / Europa. Weil die Qualität und Arbeitsmoral besser ist als in China.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen