Microsoft vermietet Office 2007 für 20 Euro im Quartal

Office Einige von Microsofts Softwareprodukten werden zu relativ hohen Preisen verkauft, die für die Bürger von Industrienationen noch zu verschmerzen sind, in Schwellenländern aber zu einer hohen Piraterierate führen. Um dem entgegen zu wirken, testet das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dass man bei Leasing draufzahlt ist ja im Grunde nichts Neues - Es sei denn es wird das Modell vom Autokauf herangezogen: Man least und wenn ein neues Office (2009) auf den Markt kommt, kriegt der Kunde einfach zur gleichbleibenden Leasingrate das Neue Office-Paket.
 
@BavariaBlue: Ob Leasing teurer oder billiger ist kann man pauschal nicht sagen, wenn die Vertragslaufzeiten kurz sind, ist Leasing sogar nicht mal teuer...
 
Auch wenn sich hierzulande jeder eine Officeversion kaufen könnte der solche Ansprüche hat das er die Features braucht, könnte es trotzdem interessant sein eine Mietversion auch hier auf den Markt zu bringen und nicht nur in ärmeren Ländern. Ich kenn einige Leute die das sehr interessant fänden.
 
@DennisMoore: Habe ich im ersten Moment auch gedacht doch angesichts der Tatsache das man dazu auch ein neuen Computer kaufen muss und der Preis der Home-Version eigentlich recht günstig ist könnte das hier in Deutschland schon irgendwo ein Flop werden.
 
@Mudder: Ich habs so verstanden, dass man nur einen neuen PC kaufen muss, wenn man die 3 Gratis-Monate in Anspruch nimmt...
 
@jaspersoft: Nö.Ich denke wenn man Neukunde ist UND einen neuen PC kauft kann man 3 Monate umsonst rumofficen :)
 
80€ im jahr ist schon nicht so preiswert, aber selbst die student version ist noch teurer. es ist zumindest ne gute idee, wenn man das neue office mal ausgibig testen will, ob es überhaupt den ansprüchen für sich genügt. frage ist außerdem, ob man eine einzelplatzlizenz für die 20€ mietet oder eine von mehreren. und es wär vielleicht für leute interessant, die 3-4 pc haben, an denen sie je nach standort arbeiten, aber keine 4 lizenzen kaufen möchten...
 
da sich das angebot ja auch an kleine unternehmen richtet, wird sich das für diese auf jeden fall rentieren, da diese kein Office Home & Student einsetzen dürfen, und durchaus auch Produkte wie Outlook und Access brauchen könnten. Welche Office Version um 20 Euro pro Quartal erworben werden kann steht ja nicht in der news.
 
@caldera: Wieso dürfen (kleine) Unternehmen kein Office Home einsetzen?
 
@caldera: also 1.) darf ein unternehmen natürlich die home-version einsetzen (auch wenn dessen softwareausstattung nur selten die ansprüche eines unternehmens deckt) und 2.) richtet sich an kleine und mittelständige unternehmen sowieso eher das OSL-angebot von microsoft, das auch software vermietet aber mehr auf unternehmerische ansprüche ausgelegt ist
 
ich verstehe nicht das sich leute über preise aufregen oder gar sowas mieten wenn es doch open source gibt die die selben ansprüche erfüllt
 
@WinTux: Danke für den Brüller des Tages!
 
Hallo!

Also ich denke so eine Miet/Leasing Lösung könnte recht interessant sein. Vor allem wenn man dadurch immer das aktuelle Office hat.
Auch wenn es teurer ist wie der Kauf.
20 Euro pro Quartal wären dann 6,67 Euro / Monat.
Summen um die 100 Euro so auf einmal locker machen ist oft schwierig, aber so in kleinen Raten geht das doch.

Ist halt so wie mit nem Handyvertrag.
Da zahlt man auch das Handy/PDA über die Grundgebühr ab und legt meistens noch was drauf, ja nach Gerät.
Man kann aber alle 2 Jahre zu nem guten Preis wieder ein neues Gerät bekommen. So mache ich das jedenfall immer.

Alternative zum Office ist immer noch die Works Suite die man immer fast geschenkt zu einem neuen PC dazubekommen kann.
Diese enthält ja u.a. Word 2002. Die wenigsten Leute brauchen Excel.
Außerdem hat man ja mit der Works Tabellenkalkulation ein einfaches Excel mit dabei, was für die meisten Heimanwender völlig ausreicht.

Wenn ich neue PC's verkaufe, raten ich meinen Kunden immer zur Works Suite. Die meisten nehmen sie auch. Office brauchen die allerwenigsten. Und bevor man sich mit OO rumärgert hat man von der Works Suite viel mehr, denn darin ist ja noch andere Software.

@WinTux:
Es gibt leider keine Opensource Alternative zu MS Office.
Open Office ist dagegen eine Lachnummer und kann kaum mithalten.
Für private Anwender die vielleicht 1x pro Monat nen einfachen Brief schreiben OK.

Gruß
svenyeng
 
@svenyeng: Ein einfachen Brief kann ich auch im Notepad schreiben. Da brauch ich kein Office für. Was schreibst du eigentlich für Briefe? Komplizierte? Und die gehen mit Open Office also nicht. Ok, das wusste ich halt auch noch nicht.
 
ich sag nur! ohne die meldung richtig gelesen zu haben, MS Office ade
es lebe OpenOffice.Org bzw. StarOffice 8: jetzt kurz meine meinung dazu: warum soll ich für MS Office 2007, je quartal eine mietgebühr von 20,00 &$8364: zahlen? Ja gut während meiner ausbildung & in der Berufsschule habe ich mit Office XP gearbeitet & zu Hause habe ich dass Office 2003 drauf.Trotz meinen sehr guten kenntnissen zu MS Office benutze ich auch alternative Office Anwendung(en), zum z.B: OpenOffice.Org bzw. dass StarOffice.Es ist nur von vorteil,wenn man sich mit Office Anwendungen auskennt,man will sich ja weiter entwickeln.Die masche von MS,finde ich damit unnötig.
 
"die für die Bürger von Industrienationen noch zu verschmerzen sind" - ja, klar. 459,- für Office 2007 Standard bzw. 779,- für Office Ultimate sind für micht nicht zu verschmerzen. Weiß nicht wie's dem "Durchschnittskäufer" geht, aber 459,- sind in echtem Geld immer noch fast 900,- DM !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr