FBI will verstärkt gegen Spam-Versender vorgehen

Internet & Webdienste Nachdem zwischenzeitlich ein leichtes Abflauen der Flut von Spam-E-Mails zu verzeichnen war, landen derzeit wieder die gleichen Unmengen unerwünschter Werbung in den elektronischen Postfächern der Anwender wie zuvor. Die US-Bundespolizei FBI hat nun ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann tun die wenigstens mal was vernünftiges!
 
@angler187: Du hast sowas von recht. Davon ist nämlich die ganze welt betroffen nicht nur ein teil
 
"Auch in Deutschland gibt es mittlerweile ein Anti-Spam-Gesetz." - Ja nee, sobalt es ein Gesetz dagegen gibt ist das Problem gelöst... Schön dass die Sicherheitsfanatiker in der Regierung nach jedem Gesetz erstmal de Zahl der Ermittler herunterspart.
 
Die großen E-Mail Provider, wie Google, MS, GMX, ... sollten mal ne Spam Back Aktion starten: Für jede als Spam identifizierte Mail bekommt der Internetprovider, der die IP dafür bereitgestellt hat, eine Beschwerde Mail mit der Spam Nachricht im Anhang.. am besten dazu noch der Hoster, falls ein Link in der Mail war. Die Leute, die den Müll verschicken, müssen ja auch irgendwelche Internetprovider haben, welche sie rauswerfen können.
 
Ich hätte da ein paar Targets für das FBI: "dmm.de" und "kataloge4u.de" beides ("DMM Direct-Media-Marketing GmbH"), beides eingetragen auf "Holger Weishaupt" und "domeus.com" ("ECircle AG") eingetragen auf "Thomas Wilke" versenden im großer Menge unverlangt Spam. Widerliche Dreckspamer sollten vom FBI gerne verfolgt werden. In Deutschland dürften solche Spamer keine Chance haben, einer Auslieferung an die USA zu entkommen. :-P
 
Was soll denn das ganze schon bringen?
Die meisten SPAM´s (rund 90%) haben ihren Ursprung in Rußland und in der Ukraine.
Besonders die Spamgang um Alex Poliakov, der größte Versender überhaupt (Platz 1 im Spamhaus), Leo Kuvayev, Yambo und Ruslan tun sich hier besonders hervor.
Was hat denn das FBI hier schon für Chancen, da was zu unternehmen?
Ich würde mal sagen "keine".
 
@pyragony_x: In Deutschland wachsen inzwischen Nachwuchsspamer heran. ,-) Wie ich bei [4] schon schrieb, zu Tarnung benutzen die sogar "Firmen". Diese "Ehrenwerten" Firmen versenden dann Spam und verwenden mit vorliebe irgendeinen weiblich klingenden Vornahmen. Keinesfalls jedoch als Namen des Absender direkt ihre gerade benutzten Firmennamen. Im Header fliegt das dann natürlich trotzdem auf und die Spamen natürlich für ihre Firmen, die zu dem Spamerkonglomerat gehören, so das die Urheber (immer wieder die gleichen Namen) schnell auffliegen. Was mich wundert, das die trotzdem von Deutschland aus operieren. Ist das dreist oder einfach nur dumm?
 
@Fusselbär: Auch das ist mir bereits bekannt, aber nur vom Hören/Sagen. Spam habe ich hier noch keinen erhalten.
Was mich jedoch so ärgert, ist der Zustand, dass es in Deutschland einen Spamhoster gibt (joker.com), bei dem Alex Poliakov in seelenruhe sein "Herbal-King" anbieten kann (dient zur Penisverlängerung). Die Darstellungen auf dieser Seite stellen eigentlich eine "Erregung öffentlichen Ärgernis" dar und was tut die Staatsanwaltschft dagegen? "Nichts".
Dann erhalte ich SPAM`s in der die ich anwort erhalten soll, wann ich sterbe. Als wie wenn mich das interessiert. Die Antort kostet 99 Euronen.
Versendet werden sie von der Insel St. John und über "ip69" (E-Mailhoster in Deutschland) geroutet. Wie reagiert man hier auf Beschwerden beim Abuseteam? Garnicht!!! Es interessiert sie überhaupt nicht.
Soviel zu unseren SPAM-Gesetzen. Leere Worte seitens der Regierung und nichts dahinter.
 
immer drauf auf das pack, nerven grundsätzlich. also mir fählt kein guter punkt bei spamern ein ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen