Europas Breitbandnetze bald an Kapazitätsgrenze

Internet & Webdienste Nach Ansicht von Experten werden die europäischen Breitband-Netze bald ihre Auslastungsgrenze erreichen. Dies soll auf den wachsenden Bedarf für mehr Bandbreite zurück zu führen sein, der unter anderem durch Videoinhalte und ähnliches verursacht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ok, jetzt ist es ja quasi nur noch ne frage von stunden, bis sich die musik- und filmindustrie meldet und das ganze aufs illegale filesharing schiebt... das wird noch unser untergang sein. ganz bestimmt! wir bösen, bösen menschen.
 
@LoD14: Die müssen sich gar nicht melden. Ich habe vor einer Weile bereits irgendwo gelesen, daß ein Großteil des Datenverkehrs in Deutschland bzw. Europa auf Filesharing zurückgeht. Ist ganz einfach so.
 
Ist ja alles schön und gut mit dem Glasfaserkabel. Aber man kann dadrüber nicht Telefonieren :-). Dann ist man gezwungen über das Internet mittels VoIP zu telefonieren. Und wie viel können Kuperkabel eigentlich übertragen? Reichen die heutigen 16MBit/s nicht aus?
 
@danielduesentrieb: Jetzt denk noch ein Stück weiter! Du willst 16Mbit, dein Nachbar will 16Mbit, der Untermieter will 16 Mbit, ... . Und dass das vorhandene Netz nicht ausreicht, war sicher schon vor Jahren bekannt. Die sollen endlich anfangen, mehr Ressourcen zur Verfügung zu stellen.
 
@didaa: Richtig, aber das muß auch von jemanden bezahlt werden. Telekom ist verschuldet, Arcor knabbert am derzeitigen Ausbau und so zieht sich das durch alle Firmen hinweg.
 
@mcbit: Wir sind einer Meinung! *g* In den neuen Bundesländern sind doch meines Wissens schon Glasfasernetze größtenteils verbaut. Warum hat man da nicht gleich weitergemacht und Stückchenweise alte Leitungen ausgetauscht/ersetzt?! Investitionen in Zukunftsträchtige Modelle müßten doch finanzierbar sein.
 
@didaa: Weil DSL auf Glasfaserbasis nicht so einfach ist, bzw. die Technik erst jetzt langsam verfügbar und bezahlbar ist.
Die meisten DSL-Netze basieren noch auf dem guten alten Kupferkabel, zumindest die Hausanschlüsse.
 
@quarkler: Klar ist neue Technik teuer, da sie anfänglich nur in kleinen Stückzahlen verkauft wird. Lass doch diese teure Serie mal in hohen Stückzahlen sich verkaufen. Damit sinkt der Preis (so sollte es normalerweise sein). Das Argument kosten lasse ich nicht zählen. :-)
 
@danielduesentrieb: Bei der Deutschen Telekom bestehen nur noch die lokalen Verkabelungen aus Kupfer. Die komplette Regional- und Nationalverkablung läuft über GF. Wenn du mit deiner Oma in Hamburg telefonierst, geht das Gespräch automatisch über IP und GF. Die Deutsche Telekom hat gerade 3 Mrd. € in den Ausbau von Hochgeschwindigkeitstransportnetzen investiert.
Das allerdings nicht, weil die Auslastung der alten Netze zu hoch ist, nein. Die alten Netze sind nicht einmal annähernd ausgelastet. Das Problem ist einzig und allein die Geschwindigkeit. Und da über Kupfer nur maximal 16000 kbit/s übertragen werden können (und das auch nur über gerade mal 300 m), müssen die Glasfasernetze bis zu den Verteilern in jeder Straße erweitert werden.

Und das alles nur, weil uns Endverbrauchern die Bandbreite nie breit genug sein kann ...
 
@didaa: In Neufünfland hat man nach der Wenede massiv investiert und Glasfaser verbastelt und die alten Leitungen rausgerissen. Als DSL aufkam, erkannte man den "Fehler" und legt teilweise parallel zum Glasfaser wieder Kupperleitugen in die Schächte. DSL via Glasfaser ist zu aufwendig.
 
@mcbit: War ja klar, dass da wieder mal ein Haken ist.
 
filesharing wird schon ne menge ausmachen. aber das muss alles viel besser ausgebaut werden, hab grad mal dsl 3000 weit entfert von 50000 vdsl
 
Wos das Problem mit VOIP zu Telefonieren?
Habe ich zuhause auch und wenn jemand zu besuch ist merkt der das netmal.
 
@deischatten: Wenn jemand zu Besuch ist, telefoniert man mit dem auch nicht:-) . Und nebenbei, was man alles für Geräte für VoIP benötigt. Alleine wenn der Router ausfällt, geht nichts mehr. Und interessanterweise hängt sich so ein Router bei VoIP öfter aus, jedenfalls wars bei mir und meinem Onkel so. War ein Abenteuer. Nicht selten haben mich die Leute auf Handy angerufen, weil mein Anschluß wieder mal keine Anrufe durch ließ. VoIP - nie wieder.
 
@deischatten: ähm bei nem normalen telefon kann man auch bei stromausfall telefonieren, das geht mit voip nich, wenn da ma was kaputt ist geht nichts. Faxen kann man damit nich ohne weiteres qualität sinkt je mehr leute im netz gerade aktiv sind....
willste noch mehr höhren...?
und komm jetzt nich mit handy usw... gibt noch genug leute die keins haben!
 
@flatsch: Genau das ist der Grund, warum wir mehr Bandbreite benötigen. Und auch eine Telefon benötigt Strom!
 
@flatsch: die meisten werden Telefone mit eigener Stromversorgung haben und dann ist bei Stromausfall oder dergleichen auch nix mit telefonieren. Qualitätprobleme hatte ich bei VoIP (bisher GMX) bis auf anfängliche Probleme mit Hall/Echo auch nicht, nun bei ARCOR ist auch dieses Geschichte.
 
@didaa: Nein, ein normales Analogtelefon benötigt zu Telefonieren lediglich den Strom aus der Telefondose.
 
@mcbit: Schon, aber auch der Strom für die Telefonleitung wird erzeugt. Und wenn dieser "ausfällt", geht auch nichts mehr. :-) Telefonnetze leben auch mit Strom. Die ganzen Switchboxen, Durchlauferhitzer, Vermittlungsstellen, ... benötigen auch Strom. Somit ist es egal, denn ohne Energie geht kein Telefon bzw Internet. Und wenn die genutzten Geräte für VoIP nicht funktionieren, muß man doch nicht die ganze Technik in Frage stellen. In großen Unternehmen wird alles über VoIP (vorhandenes Netzwerk) geroutet. Gruss
 
@didaa:
klar brauchen die vermittlungszentralen usw auch strom, aber wenn bei dir zu hause Strom ausfällt, heist das nich das das bei denen auch so ist. und dann kommt weiter strom durch die telefonleitung!

und voip ist von den firmen nur ne geldsparerei, mehr nicht!
 
@ didaa: Das Telefonnetz läuft -zumindest in Österreich-, auch im Katastrophenfall weiter. Jedes Wählamt hat Notstromgeneratoren, die mindestens 48h das Telefonieren ermöglichen. DSLAMs werden dabei im Normalfall nicht versorgt, also DSL kannste bei einem großflächigen Stromausfall eigentlich vergessen.
 
@Flatsch: Geldsparen durch VoIP? Naja, ich würde da eher in Richtung größere Flexibilität und Unabhängigkeit gehen. Leistungsfähige Netzwerke, leistungsstarke Telefonanlagen, fähiges Personal, ... kosten richtig Geld. Da wird zwar die Telefonrechnung kleiner, jedoch steigen andere Posten (Personal, Budget für Hardware, ...) immens an. @burning-joe: Ja, da widerspreche ich dir ja nicht, bloß hat mittlerweilen jeder eine Telefonanlage bzw. Funktelefon zu Hause. Damit guckst du wieder in die Röhre. :-)
 
@didaa: Oki, minimieren wir das Problem - also wenn der Strom der Wohneinheit ausfällt:-) Im Übrigen, Das Telefonnetz ist meines Wissens gegen Stromausfälle mittels Notstrom abgesichert. Wie und wie lange, entzieht sich jetzt meiner Kenntnis.
 
Ich kann nicht nachvollziehen, was Ihr für Probleme mit VoIP habt. Wenn man einfach keine Ahnung hat, wie man VoIP einrichtet, dann sollte man die Finger weglassen. Ich besitze es jetzt schon seit über ein Jahr und hatte bis lang keinerlei Ausfälle zu beklagen! Die Sprach-Qualität ist TOP und das alles bei einer "gerade mal" 3400 D / 448 U Leitung... So long...
 
*Dies soll auf den wachsenden Bedarf für mehr Bandbreite zurück zu führen sein, der unter anderem durch SPAM und ähnliches verursacht wird.*
 
@mr.return: SPAM hat ganz bestimmt auch seinen Anteil, aber eine E-Mail hat nur ein paar KB. Das summiert sich zwar wenn man sie massenhaft versendet, aber trotzdem glaub ich dass reguläre Downloads, Videostreaming, VoIP, usw. wesentlich mehr Traffic verursachen als Spam.
 
@mr.return: Spam ist in diesem Zusammenhang vernachlässigbar.
 
@Demmi & swissboy: Ok, Ok! Aber immerhin, laut IronPort war das Spam-Volumen im November 2006 ~819 Terabyte pro Tag. Laut Commtouch Software waren es im Dezember 2006 schon 1,7 Petabyte pro Tag.
 
natürlich, der DSL markt ist jetzt ganz gut gefüllt, da will man natürlich Leitungen an die Leute bringen die teurer sind und höhere Bandbreiten haben.. es lebe die Wirtschaft
 
Ich frage mich schon immer wie unsere Stadt mit ~15.000 Einwohnern (+ rund herum liegenden Dörfchen) und vielen Industrieunternehmen überhaupt ausreichend versorgt werden kann, kann mich zwar atm nicht beschweren, jedoch glaube ich das es mit Sicherheit nahe einer Auslastungsgrenze liegt. Zumal die Stadt relativ isuliert liegt und über die 30km entfernte 100.000er Großstadt angebunden ist. Es ist einfach logisch das die Netzte durch die wachsende Anzahl an Breitbandzugängen irgendwann ausgelastet sind.
 
...hab ich vor 20 jahren schon gesagt, als die telekom anfing, überall zu buddeln fürs kabelfernsehen ! hätten die mal gleich glasfaser (oder zumindest leerrohre dazu) gelegt blieben uns heute milliarden invest. erspart geblieben. und in neubaugebieten gibts noch dsl 384 (wie bei uns hier )
 
@mf2105: es gibt kabelschächte...
und vor 20 jahren war diese enorme entwicklung nicht vorhersehbar. Oder wusstest du damals schon vom Internet und das es heute jeder nutzt?
 
@mf2105: der grösste Teil des Glasfaserausbaus WIRD durch Leerrohre gelegt, die unter anderem auch gelegt wurden, als Kabelfernsehen ins den Boden gepackt wurde! Von daher ...
 
@mf2105: Schon mal angefragt bei der Telekom ob bei dir vielleicht VDSL geht? Wenn bei dir nur DSL 384 möglich ist heißt das nicht automatisch das VDSL auch nicht geht. Wenn du in einer Großstadt wohnst stehen die Chancen nicht schlecht. Viel Glück...
 
Haha. Europa kaputt.
 
50% der Bandbreite werden von World of Warcraft verwendet.
 
Haja, wenn ich dieses eBay-DAU-"TOP" schon lese. Also, VoIP ist für digitale Verhältnisse definitiv nicht mit ISDN zu vergleichen, EGAL, wann und wo und mit welcher Auslastung. Das liegt am benutzten Kompressionscodec. Ein JPEG vergleichstechnisch auch NIE besser als ein Bitmap. Außerdem ging es hier nur darum, dass VoIP-Gerätschaften alle externen Strom benötigen. Ich glaub, viele wissen garnicht (mehr), dass Telefone eigentlich nicht an die Steckdose kommen ("Kommt ja alles an die Steckdose"*stimme verstell*).

Zum DSL2... Ich glaub, da vertut sich einer, wenn er 16MBit mit einer 20MBit verwechselt. 16MBit kriegt man so gut wie mans bei DSL mit 6MBit tut (wie ich z.B.). 20 MBit dagegen ist ein rein theoretischer Wert.
 
sorry aber wenn ich lese das die grenze erreicht ist wird mir schlecht! ich würd gern erstmal dsl haben um dies behaupten zu können :(
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter