Dell-PCs mit Linux statt Windows - Bald auch bei uns

Linux Der PC-Hersteller Dell bietet seit einigen Wochen eine Auswahl seiner Fertig-Systeme auch mit dem freien Betriebssystem Ubuntu Linux an. Zuvor hatten die Kunden nur die Wahl zwischen verschiedenen Windows Varianten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wäre doch endlich mal ein Fortschritt. Ich denke der Grund, warum so viele Leute Windows oder den IE6/7 verwenden, besteht darin, dass "es halt dabei und vorinstalliert" ist. Gibt man den Menschen eine wirkliche Wahl und ist dabei Linux noch etwas billiger als Windows, wird es sicherlich auch seine berechtigte Verbreitung finden. Ich sage damit nicht, dass Windows nicht auch ein gutes OS ist - ich finde nur, dass Windows ruhig ein wenig an Marktanteil verlieren könnte - Wettbewerb belebt das Geschäft :-). P.S. Warum versteht euer Kommentarsystem keinen Semikolon?! Daraus wird hier automatisch ein Doppelpunkt!
 
Naja, spätestens wenn bei den Leuten dann irgendwas nicht läuft, laden sie sich Windows illegal runter.
 
@dfx23: ich finde die idee auch gut, aber aus anderen gründen. ich habe meine windows lizenzen (vista und XP) nämlich so gekauft, und brauche beim laptop kauf dann die MS lizenz nicht extra zahlen. hab ich halt linux drauf und kanns gleichmal mit gekaufter vista lizenz überspielen! super sache!
 
@dfx23: Das Semikolon stellt eine Sicherheitslücke dar, soviel ich hier im Forum mal gelesen habe.
 
@Magnifizienz: Das wird dir nicht viel bringen da der Preis für die Windows- und Linux-Ausführung gleich sind.
 
@dfx23 & Bösa Bär: Der Semikolon und andere Sonderzeichen werden aufgrund der SQL-Injection (http://de.wikipedia.org/wiki/SQL-Injektion) nicht erlaubt. Meiner Meinung nach ein schlechter Ansatz diese komplett umzuparsen, da man sie auch escapen oder encoden/decoden kann, aber WinFuture wird schon seine Gründe dafür haben, oder? :)
 
@swissboy: Zumindest in den USA sind die Preisunterschiede sehr gering. Ich glaube auch nciht, dass es bei uns wirklich billiger wird, der Preis wird wohl kaum ein Verkaufargument sein, bzw. werden!
 
Eine gute Entwicklung. Auch wenn Linux seine Tücken aufweist, kann es eine hervorragende Alternative sein für Leute, die auf Windows aus Prinzip oder wegen dem Geld für die Lizenz verzichten wollen. Und dass MS Linux als Gegner anerkennt beweisen diese Patentabkommen mit Novell und co.
 
Na das hört man doch gerne! ^^
 
ist linux besser wie windows ?
 
@Killerlaus88: Da gibt es unterschiedliche Meinungen.  :-)
 
@Killerlaus88: in manchen sachen ist linux besser und manchen windows würd ich sagen. kommt halt drauf an für was man sein OS benutzen will.
 
@Killerlaus88: Linux schaut mit Beryl optisch 1000x besser aus als Windows, hat auch viele geile Desktopeffekte da kann Vista usw... komplett einpacken, ausserdem läuft es viel stabiler als Windows. (die wirklichen Stärken liegen allerdings im Serverbereich als Serverbetriebssystem, da keine GUI verwendet werden muss) Aber wenn du Zocker bist nicht zu empfehlen da kein DirectX...
 
@angler187: Wenn jemand nur schon schreibt "1000x" macht dies seine Aussage komplett unglaubwürdig und spricht für seine Voreingenommenheit.
 
@swissboy: Jo is schon komisch, früher haben die Linux-Jünger Windows noch als Klicki-Bunti beschimpft. Ich möchte von diesen Leuten jetzt ein Urteil über die neuen Oberflächen in den Linux-Distris :)
 
@ swissboy: Bin nicht voreingenommen, finde aber das es einfach mehr hermacht als Windows.
@gigi1973: nicht jeder der Linux nutzt ist ein Linux Jünger wie du so schön sagst. Außerdem geht es hier im Linux als DesktopOS und nicht als ServerOS. Auf nem Server reicht eine Console, da brauch ich auch kein Klicki-Bunti, das darfst du nicht verwechseln
 
@Killerlaus88: Wann "als", wann "wie": http://tinyurl.com/yveey7
 
@swissboy: die Tatsache das ein Linux mit Beryl nun einmal wesentlich besser aussieht als Vista und diese Effekte auch noch flüssiger darstellt ändert sich nicht dadurch das Du anderen Voreingenommenheit vorwirfst - egal ob er jetzt "viel", "wesentlich" oder "1000x" schreibt. Und wenn man dann noch betrachtet wie du bzgl. Vista selbst den größten Unsinn noch schönreden willst kommt man zum schluss das du sowieso der letzte bist der anderen vorwerfen sollte voreingenommen zu sein.
 
Ob einem die Oberfläche eines OS gefällt ist Geschmacksache! In Bezug der Stabilität, kann ich nur sagen, dass ich mit VISTA noch nie Probleme hatte. Mit Ubuntu bisher nur ein Absturz, folglich ist die Stabilität für mich für beide OS Varianten kein Argument. Für mich zählt die Bedienungfreundlichkeit, Sicherheit und die Einsatzmöglichkeiten. Ich glaube, dass die meisten genau so denken!
 
@Killerlaus88: Das aussehen spielt aber beim Vergleich von 2 Betriebsystemen eher eine untergeordnete Rolle. Linux stabiler als Windows hinzustellen geht so auch net. Mein Desktop Windows XP ist bei MIR genauso stabil wie das Ubuntu auf dem Laptop. Im normalen "Desktop" einsatz nehmen sich Linux und windows nicht viel bis auf die Tatsache das Ubuntu sich "schneller" anfühlt. Gebenchmarkt hab ich das allerdings net :)
 
@gigi1973: Jo is schon komisch, früher haben die Windows-Jünger Linuxoberflächen noch als Konsolenbelastet, unmodern und häßlich beschimpft. Ich möchte von diesen Leuten jetzt ein Urteil über die neuen Oberflächen in den Linux-Distris :)
 
@Alirion : Du meinst sicher das Beryl sieht einfach nur verspielter aus , genau das war aber angeblich immer das KO Kriterium für die Windowskritiker . Wenn ich eine Windowsalternative empfehle würde ich das Beryl jedenfalls erst an letzter Stelle nennen.
 
@~LN~: Im gegensatz zu Aero sieht "Beryl / Compiz Fusion " so aus wie es mir gefällt. Ob man es kindisch oder schlicht haben will ist einem ganz selbst überlassen. Aber was erzähle ich das einem, der partout nicht über den Tellerand schauen will.
 
Windows war vor XP nicht verspielt, mit diesem allerdings haben sie wohl ohne weiteres den Award des haesslichsten GUI seiner Zeit errungen. Gruener Button in blauer Leiste. Das ist abartig.
 
@Killerlaus88:
Nein!

selbst apple ist besser als linux.
 
Ich finde es ein bisschen lachhaft das die PCs mit Linux genauso viel Kosten wie die mit Windows. Jeder der schlau ist holt sich den PC mit Windows und macht nachträglich Linux drauf, kann man ja bekanntlich überall kostenlos runterladen!
 
@angler187: Vielleicht will man damit verhindern dass solche PCs nur gekauft werden um danach Windows illegal zu installieren.
 
@angler187: Ob auf dem System was für Windows angepasst ist aber Linux gleich out of the Box läuft, ist fraglich...... Mein Windows Dell PC läuft mit Ubuntu jedenfalls alles andere als gut.
 
@ Species : es gibt bei DELL ja ein und den selben PC einmal als Linuxversion und einemal als Windowsversion, die haben zwar eine andere Bezeichnung aber den selben Hardwareinhalt soweit ich das gesehen habe. Dafür sollten allerdings funktionierende Treiber vorhanden sein. Allerdings bin ich sowieso nicht der DELL Fan.
 
@angler187: Genau das bemängelt Species ja. Der PC wurde offenbar für Windows optimiert entwickelt und wird nun mit Linux ausgeliefert.
 
Nur mal eine rein theoretische Frage: Könnte man sich so nen Ubuntu-Laptop jetzt aus den USA importieren? Wenn ja, was muss man beachten?
 
@Demmi: Klar kannst du dir den importieren. Die Frage ist nur warum willst du das? Es kommen auf den Preis noch die Frachtkosten, Zollgebühren, Garantieabwicklung wird komlizierter,...
 
@Demmi: Wozu importieren, kauf dir doch einfach hier nen Laptop und installier einfach Linux. Man braucht keinen DELL um Linux installieren zu können. Hab selbst ein Amilo Xi1546 und Linux mit Beryl am laufen.
 
@Demmi: nicht zu vergessen, dass Y und Z vertauscht sind und keine ÄÖÜ auf ami-tastaturen :)
 
Erinnert sich noch jemand an den Versuch mit OS/2 damals ? Das ist sowas von in die Hose gegangen... Und auch hier wird das eher ein Nischengeschäft.
 
@c242: soweit ich mich an OS/2 erinnere, gab es nicht sonderlich viel Software dafür. Microsoft wollte lieber Windows verkaufen als die Gewinne mit IBM zu teilen. Bei Linux ist das ganz anders. Da gibt es viel Open Source Software, probleme gibt es da eher bei Treibern.
 
Würde es die Top-Games für Linux geben, hätte ich und jede menge anderer Leute
LINUX !!
Oder nicht ?
 
@Tron: Genau so könnte es theoretisch ausschauen, aber viele scheuen ja schon den wechsel von IE auf Firefox...
 
@Tron: früher gab es die top-games auf dem Amiga und trotzdem hat sich der PC und Windows durchgesetzt. Was gefehlt hat war eher die Office Software.
 
@angler187: Ich glaube nicht dass es etwas mit Angst haben, oder der Scheu zu tun hat, ob man den FF, oder IE7 benutzt. Heute ist es einfach nicht mehr notwendig x Browser zu haben. Der IE7 mit IE7Pro bietet einfach alles was man braucht. Die Unterschiede sind heute nicht mehr so gravierend und die Sicherheit ist bei allen etwa gleich. Das einzige Argument was es meiner Meinung nach noch gibt, ist Geschmacksache!
 
@Tron: Gehts hier um PCs oder Spielekonsolen?
 
@Tron: Wo du recht hast, hast du recht!
 
Ich weiß, dass es von HP zumindest schon fertig Konfigurationen gab mit Suse Linux.
 
Die einzigen 2 Gründe, warum mehr Leute Windows als Linux nutzen sind zurzeit folgende:

1. Windows wurde (und wird meistens noch) standardmäßig auf Neu-PCs vorinstalliert und der Kunde hatte keine Wahl.

2. Spiele: Die meisten Spiele laufen nur schwer oder gar nicht unter Linux. Zwar gibt es Möglichkeiten, fast alle bekannten Spiele auch unter Linux laufen zu lassen. Da dies allerdings meist mit Performance-Einbußen verbunden ist, ist Windows im Moment noch die einzige Wahl.

Für alles außer zum Spielen ist Linux besser. Das ist zumindest meine Erfahrung. Hab ca. 17 Jahre PC Erfahrung und bin vor fast 2 Jahren von Windows auf Linux (derzeit Ubuntu) umgestiegen, weil ich den ganzen Vista Scheiß nicht mitmachen wollte und einfach die Schnauze voll hatte von MS. Seither hatte ich keinen Virus, keinen Absturz und keine größeren Probleme mehr. Und ich habe Freiheiten gewonnen, die man bei MS nie haben wird:

- völlige Kontrolle über sein System
- Transparenz (man weiß genau, was der PC macht
- Sicherheit
- Stabilität
- super Support (meist durch die fabelhafte Community)
- unmengen an Software

Und das ganze kostenlos und nur mit ein wenig Einarbeitung verbunden, die nichtmal halb so "schlimm" war wie manche behauptet. Wer sagt, Linux sei schwer, hat es nie probiert oder vielleicht vor 6 oder 7 Jahren, als Linux noch nicht so sehr auf den Desktop-Markt zugeschnitten war. Heutzutage wage ich zu behauptet, dass Linux OSX und Windows absolut Konkurrenz machen kann. Das sieht man auch daran, dass Dell sich dazu entschlossen hat, Ubuntu in sein Programm aufzunehmen. Michael Dell, der Chef der Firma, nutzt Ubuntu ja, bekannterweise sogar selbst auf seinem Laptop. Komisch nur, dass auf allen Dell Webseiten und Werbungen immernoch steht "Dell empfiehlt Microsoft Windows...". Aber das hat wohl andere Gründe...

LG

none of them
 
@noneofthem: ... die oftmals fehlende Treiberunterstützung ist bei Linux auch nach wie vor ein nicht ausser Acht zu lassender Nachteil.
 
@noneofthem: wenn du vorher immer ein Virusproblem hattest dann hätte ich mir mal überlegt warum das so ist. Du machst übrigens denselben Fehler den man Windows vorwirft , du übertreibst arg bei der Schönrederei des favorisierten Betriebsystems.
 
@Swissboy: Du schreibst gelegentlich ein wirres Zeug! Bei Vista sind deiner Meinung nach die Hardwarehersteller schuld, dass das mit den Treibern noch nicht hinhaut und bei Linux ist Linux schuld. Du bist sowas von lächerlich, meist. (O_o)
 
@swissboy: Du biegst dir deine Argumente auch immer so, wie sie dir gerade in den Kram passen oder? In der nächsten Vistanews sind dann wieder die HW Hersteller schuld. Btw. ich wage zu behaupten das der aktuelle Linuxkernel mehr Hardware out of the Boxunterstützt als Vista (WU jetzt mal ausgeschloßen)
 
@Pegasushunter & bbrickwedde: In meinen Augen hat Swissboy hier garkeine Schuld zugewiesen! Die Hardwarehersteller sind natürlich an fehlenden Treibern für Linux Schuld, aber davon das ich das weiß habe ich die Treiber immer noch nicht. Die Linuxprogrammierer sind unschuldig, aber davon wird ein OS, bei dem ich für einige Hardware keine Treiber habe nicht besser einsetzbar. Egal wer daran Schuld ist, man muss bei der Kaufentscheidung ausschließlich die Folgen der Umstände beachten, nicht die Gründe.
 
kA, was das ist. Ein Doppelpost jedenfalls gaaanz bestimmt nicht :-)
-bitte löschen-
 
@ Pegasushunter und bbrickwedde, natürlich hat Swissboy recht mit seiner Aussage. Meiner Meinung nach sachlich, wo liegt euer Problem? Oder einfach nur auf Konfrontation aus!
 
Laptop und PC-Produzenten sparen wo sie halt können. Normalerweise bei GrKa, HD, ... und nun halt beim BS. Linux ist billiger als MS (kostenlos!). Und wenn DELL-Laptops mit Linux und MS gleich viel kosten.... ist der Gewinn mit Linux halt größer.

Und...

Linux ist immer noch nicht so DAU-fähig wie MS. Portabilität von Formaten aus der MS-Schmiede ist auch nicht wirklich vollständig vorhanden.

Ich hoffe ja immer noch auf ZETA, HAIKU, ... damit endlich ein BS kommt, dass wieder schnell läuft und reagible ist, so wie MS früher mal war und Linux noch nie, wahrscheinlich auch nie sein wird.
Und was ist mit BSD und den Derivaten ?

Das mit Linux ist heute, wie es früher mit MS war. Niemand brauchts, da zu langsam. Also nur für Bastler und "early adopters". Dann wirds hoch gepriesen. Jeder will es. Jeder (DAU) hat es. Irgendwann braucht es dann jeder, da Standard (aber immer noch nicht usable genug). Und die BS, die wirklich gut sind, verschimmeln in den Regalen: Früher wars noch OS/2, dann Linux, zwischen durch BeOS.

Schade.

Ach, noch was:

OpenSource/Freeware ist echt "geil".
Jeder kann viel Geld verdienen damit, nur der Programmierer nicht.
Ein Vorteil der BSD-Lizenz gegenüber GPL sieht man an MACs OS. Wieso machen die eigentlich immer die geileren BS (usability, reagibility, performance, reliability) ?

Oh man, was ist nur aus der IT-Welt geworden. Der User "da unten" wird dumm gehalten, während wir hier oben Geld scheffeln. Äscht Goil ist das!
Als würden Schafe freudig auf den Metzger zulaufen.
Aber das hatten und haben wir ja schon bei anderen Themen in unserer Gesellschaft. Sind die meisten ja gewohnt. Also Schäfchen, dann freud euch des Lebens, schaut aber mal die Wiese genauer an, auf der ihr steht :-)

Nicht alle Wege führen nach Rom...

 
@fohat: Zeta war der größte Reinfall .
 
@fohat: In deinen ellenlangen Ausführungen stecken einige logische Fehler: 1. Die Linux-Rechner von Dell kosten NICHT so viel wie die Windows-Rechner (sie sind in den USA genau 50$ billiger) - 2. Dell wird keinen Gewinn durch die eingesparten Betriebssystemkosten erwirtschaften, weil die Windows-OEM-Preise für Großhändler sowieso nur bei 30-40€ liegen, der Großteil der Mehrkosten fließt in den Support, der fällt bei Linux aber auch an - 3. Open Source-Programmierer zu sein heißt nicht kein Geld zu verdienen, es gibt massenhaft vollzeitangestellte Linuxentwickler bei Novell, IBM und Co. Und die haben durchaus vergleichbare Gehälter zu ihren Microsoft- und Apple-Kollegen.
 
@fohat: Ich bin ebenso OpenSource Entwickler und kann mich über mein Gehalt nicht beschweren, im Gegenteil.
 
Hört mir bloß auf mit Linux oder dieser ganzen freien Software....
Hab was auf Open Office geschrieben und wollte es eben ausdrucken - mein Drucker ist kaputt. Deshalb musste ich in einen Copy-Shop- Ich war in über 8 Läden und keiner konnte es drucken! Das Ende vom Lied sah so aus, das ich Open Office auf einen USB-Stick gezogen hab und wir es dann in einem der Copy-Shops auf den PC gespielt haben.....

Ja, ich weiß.... Jetzt sagt ihr wieder das sein nicht die Schuld von Linux bla bla! Es ist mir sowas von egal wer die Schuld hat....
Etwas muss funktionieren und wenn es das nicht tut - dann kaufe ich es nicht! Das will der Anwender: Es soll funktionieren! Und da M$ eben am meisten verbreitet ist, funktioniert es eben.....

Mit M$ kann ich alles einfach machen: Videos sehen, drucken, Mp3 hören, schreiben, Videoschnit usw.
Muss mir keine Sorgen machen, ob es auch kompatibell ist!

Der durchschnittliche Anwender möchte bevormundet werden. Er hat kein Ahnung von Software usw. sie soll bloß funktionieren ohne das man drüber nachdekt....
 
@angel29.01: Wie dumm muss man sein? Und ja du hast die Schuld. OpenOffice hat die nützliche Funktion ein Dokument direkt in PDF zu wandeln. Und genau dieses Format sollte man auch wählen wenn man zum Copyshop geht. Das gilt für alle Programme (Office oder OO). Man latscht doch net mit dem original Dokument zum Copyshop... Soviel Programme kann kein CopyShop vorrätig haben (CAD etc blabla )
 
@angel29.01: Für Dateiweitergabe etc. Ist pdf nun mal das gängige Format. Um dir deiner MS (btw. du hast nen Prob mit deiner S Taste) Theorie mal den Wind aus den Segeln zu nehmen: Glaub doch nicht das z.B. jeder CopyShop schon die neuen Office 07 Dokumente untertstützt . Und das hat nix mit Nerd zu tun, wer halt mit $Dateiformat zum Copyshop rennt muss nun mal hoffen das dieser auch das entsprechende Proggie hat. Oder glaubst du ernsthaft das nen Architekt mit seiner CAD Datei zum Copy-Shop rennt?

EDIT: -.- Nutze mal den blauen Pfeil...
 
@angel29.01: Entschuldige meine Unverschämtheit und Schadenfreude, aber ich musste gerade herzhaft über deine Argumente lachen. :D
 
@angel29.01: Respekt Kleiner... Noch net lange hier registriert und schon laberst Du wie ein Großer. Bitte tu mir den gefallen und Besuche diese Seite nicht mehr. Hier sind schon zuviele Deiner Sorte. Du vertrittst sogar die Schwachsinnige Haltung ala "Es muss einfach funktionieren". Leute wie Du gehören ohne Schulung / Lernphase nicht vor einen PC. Egal ob Windows oder Linux. Punkt! Übrigens: Auch Autofahren musstest Du erst lernen... Die heutigen Kleingeister scheinen dem Lernprozess allerdings nicht mehr willig. Kauf Dir MS Office. Find ich gut. Dann muss die OpenSource Community ihre wertvolle Freizeit wenigstens nicht für Deine 0815 Fragen opfern.
 
@bbrickwedde
Meinst du das ist dumm? Muss ich das wissen? Muss ich irgendwelche Formate umwandeln? Hätte ich es in M$ Word geschrieben, wäre alles gegangen....
Technik, Software alles soll einfach sein. Nur Nerds möchte die "kommplette Kontrolle" über ihr Betriebssystem!
 
@angel29.01: ich muss mich sehr bemühen nicht persönlich zu werden.. wie einfach die technik für dich wirklich ist,sieht man daran , dass du nicht mal den blauen pfeil begreifst.. dich mit linux und openoffice zu konfrontieren wäre wohl der supergau schlecht hin.. bleib bitte bei windows und office . damit tust du der openoffice community und linux community einen riesen grossen gefallen.. da hast nen start button, da is word drinn und die welt is gut.
 
@angel29.01: Sorry, aber mit deinem letzten Kommentar hast du dich nun wirklich völlig diskreditiert. Natürlich sollte Technik einfach sein aber die PDF-Funktion von OpenOffice IST einfach und alle, die sich auskennen, als Nerds zu beschimpfen nur weil du offensichtlich völlig unfähig bist, kann auch nicht zielführend sein :-/.
 
Ja, ja.... Da hab ich den Start-Button usw. Ich kenn mich nunmal nicht aus.... Buh! Schlimm, nicht wahr? Hab mir Open Office runtergeladen weil es kostenlos war und ich dachte, es sei in etwa so wie Word.... Woher sollte ich wissen, das es andere Formate sind? MUSS ich das wissen? Und von dem Programm, das echt grausig war, ganz zu schweigen.... Ja, ich weiß. Das war auch meine Schuld.....
Wie dem auch sei, ich hab was gelernt: Ich werd mir M$ Office kaufen!
 
@angel29.01: Nein, es ist nicht schlimm, im Gegenteil. Wenn Computer und Software Neuland für dich sind, solltest du erst recht kostenlose und freie Alternativen nutzen um unabhängiger zu bleiben. Jetzt hast du noch die Wahl. Setzt du hingegen schon jetzt auf proprietäre Software, wirst du davon abhängig werden, da der Umstieg auf freie Software immer schwieriger ist, als seine Skills gleich damit zu entdecken. Zu deinem Problem: in OpenOffice gibt es auch integrierte Filter, die es ermöglichen, in OpenOffice erstellte Dokumente als Word-kompatible-Dokumente abzuspeichern. Besser wäre es aber, obgleich mit OpenOffice oder Microsoft Office, das Dokument in ein PDF zu verwandeln. "ich hab was gelernt: Ich werd mir M$ Office kaufen" Nein, damit zeigst du uns, dass du nichts gelernt hast. Du hättest lernen sollen, dich mit Software auseinanderzusetzen. OpenOffice ist wirklich sehr intuitiv und benutzerfreundlich aufgebaut. Jeder der ältere Versionen von Microsoft Office nutzt, findet sich auch in OpenOffice zurecht (wenn auch einige Microsoft proprietäre Funktionen fehlen). Zur Kritik der Anderen: Ich finde die Kritik manch anderer hier gar nicht so ungerechtfertigt (wenn auch nicht nett), denn du schiebst deine Unerfahrenheit mit der Thematik auf die Software und behauptest dies mit felsenfester Sicherheit. Das ist nicht in Ordnung. Selbst freie Software kann wenig für unerfahrene Benutzer. Keiner hier wird dir wie im Kindergarten nachlaufen mit dem Finger auf dich zeigen und "haha, der kann das nicht" nachrufen (hoffe ich zumindest). Ich lege dir sehr ans Herz, freie Software zu benutzen, da du damit auf Dauer zufriedener und vor allem billiger davonkommen wirst.
 
@angel29.01: Wenn man sich nicht auskennt (von dir selber behauptet) muss man sich informieren (Handbuch, Dokumentation lesen), OpenOffice kann auch in MS Office-Formate exportieren, falls es notwendig ist. Aber hier ist ein Problem aufgetreten, welches recht Häufig mit alternativen Anwendungen vorkommt, wenn es heißt ein Programm ist wie ein anderes bedeutet das man kommt ähnlich zum Ziel, aber diese Wege/Programme sind nicht identisch.
 
Naja, wer's denn braucht der kauft sich halt nen Linuxrechner. Sind zwar die wenigsten aber für Dell ist es kein Verlustgeschäft. Immerhin ist Linux freie Software und Dell nimmt trotzdem Geld dafür.
 
Dell-PCs mit Linux ODER Windows, nicht statt!!
Aber Hauptsache die Überschrift klingt reißerisch..........
 
@geryzens: Egal wie: Es ist für Alle nur gut, wenn nicht nur die "automatisch vorinstallierten" Windows-von-der-Stange-PCs auf den Markt geschmissen werden.
Wer Windows mag: Kaufs halt. wenn nicht: Nimm Linux, ist 'ne prima Sache, kostet nix und taugt für Viele.
Leben und Leben lassen....
 
Ich find´s nett so schlecht, es fehlen leider ein paar Sachen.
Das Problem gerade mit der W-Lan Unterstüzung und den Treibern, nicht das
DRM zu vergessen.
Wenn da mal was geschehen würde wäre es super, ach ja es gibt immer noch
Seiten die leider nur mit IE funktionieren, noch nie was von Firefox & Opera gehört ???
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles