EU lässt Telefonica 152 Millionen Euro Strafe zahlen

Wirtschaft & Firmen Am Montag berichteten wir darüber, dass die EU noch in dieser Woche eine Entscheidung im Verfahren gegen den spanischen Telefonkonzern Telefonica treffen will. Experten gingen davon aus, dass das Unternehmen mit einer hohen Strafe von bis zu 100 ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, hoffentlich hat Telefonica genug Geld in der Kasse. Nicht, daß diese astronomisch hohe Strafe wieder zu Lasten der Mitarbeiter geht und Entlassungen stattfinden. Das wäre sicher auch nicht im Interesse der EU.
 
@saltarello: Selbst wenn dem so wäre, wäre es kein Grund die Strafe nicht auszusprechen. Zum einen handelt es sich um einen Rechtsverstoß, der nicht schon deswegen ausgesetzt werden kann, nur weil jemand dann evtl. mit einer "Gegenmaßnahme" droht oder diese sogar durchführen muss. Wichtiger jedoch: Wenn dies zu Entlassungen führen müsste und die betroffenen Staaten dann die Kosten für die Arbeitslosigkeit der Entlassenen zahlen müsste und damit die Allgemeinheit, hätten sie dieses auch schon vorher getan, da die Leute nur eingestellt wurden, weil durch Missbrauch der Monopolstellung diese Arbeit überhaupt vorhanden war. Und nun darfst du raten, wer schon zuvor die überhöhten Preise, welche Folge des Monopols sind, zahlen musste.
 
@saltarello: Das ist der Publikums-, äh Angestellten-Joker - Firmen können machen was sie wollen, sie müssen nur damit drohen, dass sie ja Leute entlassen könnten. Dann bekommen sie die Vergünstigungen, die sie haben wollten und danach können sie ihre Arbeitnehmer auch ruhigen Gewissens entlassen.
 
@saltarello: Leider zahlt die Firma so was aus der Portokasse, die merken nicht mal dass ihnen das fehlt (bzw. nicht fehlt). Deswegen glaube ich auch nicht dass sich viel zum Vorteil des Kunden ändert.
 
@saltarello: Wenn sie wem zu Lasten gehen, dann den Mitarbeitern. Sich das Gehalt zu kürzen wäre das letzte, was Vorständen und Managern einfallen würde.
 
Und da behaupte noch mal einer das die T-Com schlimm sei :-)
 
... Neelie Kroes lässt hat mal wieder zugeschlagen!  :-)
 
@swissboy: Das formulierst Du falsch! Die jeweiligen Unternehmen sind nicht die Opfer, sondern die Täter. Neelie Kroes wendet lediglich die Gesetze an.
 
oh mann, was ist schlimm dabei diese undankbaren Billiganbieter zur Kasse zu bitten?!
 
@Ensign Joe: Wie kommst Du auf Billiganbieter ???
Lebe seit fast 5 Jahren in Spanien und weiß mittlerweile, was die Telefonica für ein Verein ist. Monopolisten Hoch 10, die T-Com ist dagegen gar nichts. Für einen DSL Anschluß mit einem Megabit zahlt man hier je nachdem wo man wohnt zwischen 29 und 39 €.
Die Telefonica hat ja gar kein Interesse andere Wettbewerber am Markt zu dulden und wirft mit Knüppeln nur so um sich. Da werden die Preise künstlich hochgehalten, da wird Hardware die für andere Anbieter gewechselt werden müsste nicht gewechselt usw..
Dann wird behauptet, wir haben uns an die Vorgaben der spanischen Regulierer gehalten. Ja klar, der Staat ist wohl hier auch großer Aktionär.
Wird Zeit, dass die EU hier mal aufräumt und mal klar macht was Sache ist. Daher finde ich als betroffener das Urteil gut und hoffe, dass sich auf dem Markt jetzt mal etwas bewegt. Muss ja nicht gleich DSL 6000 für 10 Euro sein, aber wie heißt es so schön, Konkurenz belebt das Geschäft und vielleicht bekommt die Telefonica durch dieses Urteil etwas mehr davon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen