Vista: Google feuert weiter gegen integrierte Suche

Windows Vista Der Suchmaschinenbetreiber Google hat offenbar ein echtes Problem mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows Vista. Vor kurzem wurde bekannt, dass das Unternehmen hinter einer Beschwerde bei den US-Wettbewerbsbehörden steckt, weil man die in Vista ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na ja wenn sie meinen.... ist schon gut wenn es fremdsoftware gibt... aber auch ein wenig blöd für Microsoft.
 
Langsam wird es lächerlich, Google wird mir immer unsympatischer.
 
@swissboy: mir auch! die mit ihrem scheiss da... wer installiert denn den kram von denen ?
 
@swissboy: mir auch!! google übertreibt es
 
@swissboy: da denke ich ebenso!
ich finde man sollte langsam überprüfen ob google nicht eine monopolstellung im suchmaschinenbereich hat :-)
 
Google kann sich anstellen^^. Hat Apple in seinem Betriebssystem nicht auch eine Suche im Startmenü? Würde Google für Apple Software herstellen, könnten die dann auch das selbe versuchen? Ist doch echt lächerlich!
 
@marwin: Richtig, Mac OS X hat Spotlight. Google bietet sogar eine Desktop Search für den Mac an, jedoch installiert das keiner, weil es doch eh nur so ein Spyware-Blödsinn ist und das System bei sowas aus einem Guss sein sollte (meiner bescheidenen Meinung nach).
Google und Apple haben sich aber eh lieb, denn die Google Fritzen sitzen bei Apple im Aufsichtsrat und umgekehrt.
 
@marwin: es geht doch gar nicht darum, dass microsoft eine suche anbietet, sondern, dass drittanbeiter nicht auf die gleiche api und nicht in gleicher weise ihre suchmaschinen in windows integrieren, wie microsoft es kann ... das ist der springende punkt...
 
Langsam wird das arm was Google abzieht.... -.-
 
ja finde ich auch.. langsam nervt google... ich mein is doch MS das ding gehört ins win rein... ich kauf ein win da is die suche dabei.... so ist das einfach... warum google überhaupt ne desktop suche entwickelt hat wenn sie wissen das es eine fest eingebundene gibt die das selbe kann was ihre kann.... ist mir unklar... bzw warum sie jez wollen das ihre da drin ist... macht doch im endeffekt eh kein schwein oder? also da ich die suche echt so selten nutze... is mir das egal was meine files findet... denn im grunde ist es ja das selbe mehr als meine datein hab ich ja nicht... egal was danach sucht.. sollte google da noch irgendwelche sachen eingebaut haben wos mir noch im netz danach sucht... fänd ich es sogar ehr als nervend... die WINDOWS suceh muss/sollte einfach gehalten sein... eingeben finden... MS hat das ganz gut hinbekommen...
 
@EMCY: "... warum google überhaupt ne desktop suche entwickelt" Das ist doch klar, für Google eine weitere Möglichkeit Daten zu sammeln.
 
@swissboy: Von Schweizer zu Schweizer: Du hast doch einfach keine Ahnung. Wenn du solche Paranoia hast, ist wohl auch klar, wo du politisch stehst. *augenverdreh* Damit auch dus verstehst: Der Sinn und Zweck von solchen Programmen ist es, Kunden noch mehr an eine bestimmte Marke zu binden. Damit stärken sie natürlich auch den Namen Google. Man hat übrigens noch gar keine Hinweise darauf gefunden, dass Google mit den gesammelten Daten Geld verdient! Nur so zum sagen...
 
@EMCY: Doch es macht schon einen Unterschied, welche Suche integriert ist. Mit Microsofts kannst du z.B. nur Windows Live Mail durchsuchen, nicht aber Thunderbird...
 
@Big_Berny: Sorry, aber Google lebt zu einem guten Teil von Datensammeln, nur so können sie ihren Werbekunden versprechen deren Werbung möglicht effizient zu plazieren..
 
@swissboy: Auch das stimmt nur begrenzt. Schliesslich handelt es sich bei Google Ads um ein höchst dynamisches System, das einfach je nach Suchbegriffe die passenden Werbungen einblendet. Ihr Ziel ist es lediglich möglichst viele Klicks auf ihre Werbung zu erhalten. Aber klar, wenn sie wollten, könnten Sie ihre Macht stark ausnutzen... Interessant ist übrigens auch: http://www.pctipp.ch/topthema/tt/36541.asp
 
@Big_Berny: Ich halte Google ganz klar für einen Datenkraken, Microsoft ist was dies betrifft ein Waisenknabe dagegen.
 
@EMCY: "arum google überhaupt ne desktop suche entwickelt hat wenn sie wissen das es eine fest eingebundene gibt die das selbe kann was ihre kann." ________> Ganz genau! Warum baut Mercedes Autos, wenn sie wissen, dass BMW doch schon Autos baut und dasselbe können, nämlich fahren.
 
@Swissboy: Microsoft ein Waisenknabe (beachte das "ai" beim Waisen, hat nix mit Weisheit zu tun) in Sachen Datensammeln? Dass ich nicht lache! Redest Du MS absichtlich schön oder weisst Du es wirklich nicht besser? Die Wahl zwischen Microsoft und Google ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Und jede andere größere Firma reiht sich da ein, wenn sie genug Verbreitung, Marktanteil und somit Macht hat. Und das wiederum ist das eigentlich Dilemma: wer groß und gut genug ist, um gerade im Suchbereich wirklich gute Ergebnisse zu liefern, hat auch immer genug Daten für Mißbrauch parat. MfG Drachen
 
@Big_Berny: Na und, dafür kann die Windows Suche Thunderbird nicht durchsuchen. Thunderbird kann es aber schon :P
 
@DennisMoore: Naja, die meisten findens halt praktischer, wenn man alles in einer Suche hat - so muss man nicht noch zuerst die richtige Suche suchen. Wenn du beispielsweise eine Datei als Anhang einer Mail bekommen hast, so ist es doch nützlich, dass diese auch gefunden wird, wenn du genau diese Datei suchst...
 
@Big_Berny: Tja, dann sollen die Entwickler die ihre Produkte in die Suche integriert haben wollen mal mit MS reden. Für mich und viele andere kommt es nämlich gar nicht in die Tüte Software zu installieren die sich zu tief ins Windows-System einklinkt. Ich möchte die Stabilität von Windows nämlich nicht gefährden. Das ist vielleicht auch einer der Gründe warum ich weder mit XP noch mit Vista irgendwelche Probleme hab. Es kommen nur Treiber von Drittherstellern drauf und Software die sich nicht zu tief ins System einklinkt. Die kriegt man dann auch super wieder weg, falls sie nich richtig läuft und Bluescreens sind passé.
 
@DennisMoore: Also wenn Microsoft die Suche sauber in Form von einem Modul integriert hat, kann dieses problemlos ausgetauscht werden - ohne Bluescreens! Ausserdem steht es jedem frei, was er installieren will. Ich finde es nur unntötig, dass man - wenn man Sopernic oder Google als Suche benutzen will - ein Extra-Fenster öffnen muss, wenns doch so schön in das Startmenü eingebaut werden könnte. Es geht hier um Usability.
 
@ayin: der Vergleich hinkt. Wenn dann müsste MErcedes BMW verklagen, dass die ihr Getriebe nicht so bauen, dass Mercedes ihre Gangschaltung einbaun kann. Soweit ich weiss ist das aus der Autobranche aber noch nicht bekannt ,) Eher im Gegnteil, heute bauen die sogar Beleuchtungen, die man nur mit Spezialwerkzeug auf bekommt um eine kaputte Glühbirne zu wechseln :)
 
was mich noch mehr nervt das man durch jedes Programm was man installiert belästigt wird diese dumme Google-Toolbar und Desktop-Suche mit zu installieren...
Die sollen sich mal wieder einkriegen, Microsoft zwingt doch keinen ihre Produkte zu benutzen, ist aber schön das sie da sind, wär ja genauso als würde eine Firma für Ledersitze klagen weil die schon im Auto sind wenn ich eins kaufe. Für mich sind der IE, WMP, MSN-IM, die Suche einfach ein Extra zum OS.
 
Also sooo lächerlich finde ich es nicht. Schliesslich wissen wir auch gar nicht, ob es sich bei der Suche tatsächlich um Middleware handelt. Das Problem sehe ich allerdings weniger darin, dass Google seine Suche nicht perfekt integrieren kann, sondern dass andere Anweundungen wie Browser (Opera, Firefox) oder Mailprogramme (Thunderbird) ausgeschlossen werden, weil sie nicht mit der zantralen Suche durchsucht werden können. Aus diesem Grund hoffe ich schon, dass die Suche möglichst stark geöffnet wird, damit auch andere Programme wie Google Desktop Search oder besser Copernic Desktop Search sich nahtlos integrieren können. Zum Beispiel Apple: Stimmt, Apple hat auch eine Suchmaschine integriert, die soviel ich weiss sogar noch stärker verknüpft ist. Die Frage ist allerdings, ob dies Microsoft entlastet oder ob man nicht vielmehr auch Apple verurteilen sollte...
 
@Big_Berny: Du wirfst swissboy keine Ahnung zu haben, ist ja toll. Offensichtlich verstehst du nicht einmal was du liest, z.B. was die sogenannte Middleware ist. swissboy soll Paranoia haben, du verwendest Thunderbird und FireFox, wie nennst du das denn? Sind das nicht alles Folgen markiger Schlagzeilen unterschiedlicher Medien! Sicher, liest man diesen Beitrag und auch einige der Art zuvor, kommt es einem innerlich sauer hoch. Wäre diese und auch all die anderen Schlagzeilen "normal" geschrieben worden, wer würde sie lesen? Die Medien verdienen ja nicht schlecht an dem ganzen Zirkus, den sie zum Teil selbst provozieren. Nun wird dem ein oder anderen jetzt kommen Winfuture ist kostenlos, sicher. Man kann auch an Popularität verdienen, sagen wir mal "Werbung".
Zum Thema Daten, wenn ich eine Datenbank habe, kann ich die auch lesen. Wer will mich daran hindern!! Solche Datenbanken sind potenielle Ziele für Hacker, sollte einleuchtend sein. Wer glaubt das keine Daten weitergeben werden, hofft am 24.12. auch auf Santa Claus. Da braucht man für kein Unternehmen die Hand umdrehen.
Ach ja, dies soll keine Belehrung sein, ist einfach nur eine Feststellung.
 
@migraul: Also wenn man sich alleine mit solchen Nachrichten eine Meinung zusammenschustert, ist diese in keiner Weise objektiv, sondern lediglich eine Sammelsurium bestimmter Meinungen anderer. Ich verwende übrigens Opera und Thunderbird nicht, weil ich Angst habe, sondern weil sie schlicht und einfach besser meine Bedürfnisse erfüllen. Das hat nichts mit "Folgen markierter Schlagzeilen" zu tun. Opera verwende ich seit Jahren (ab 3.62), als der Browser noch sehr unbekannt war und Thunderbird ist für mich einfach die komfortableste Lösung. Vorher habe ich noch Pegasus Mail, FoxMail und einige andere benutzt. Ich hab aber auch das 'Glück' für ein Computermagazin zu arbeiten und hab so genügend Zeit mich genauer zu informieren - ein Luxus der natürlich nicht alle haben, schon klar. Zum Thema Datenbanken: Klar können Daten von Hackern gestohlen werden. Allerdings hinterlassen wir überall im Internet unsere Spuren und ich frage mich, ob die Daten bei Google nicht sicherer sind als bei irgendwelchen kleinen Webseiten. Diese haben einerseits weniger Geld für Sicherheit, sind finanziell wahrscheinlich auch unter höherem Druck und weden zudem nicht so genau überwacht wie etwa Google. Wenn Google mal ein Missgeschick passiert, weiss das gleich die ganze Welt. Als ich mal bei einem kleinen Webspace-Anbieter festgestellt habe, dass man auf alle Accounts Schreibzugriff hat, hat das niemanden gekratzt.
 
@Big_Berny: Wie kommst du darauf das man keine anderen Browser in die suche integrieren kann ? Man kann doch selber festlegen was alles indexiert werden soll. Gruß, Klaus
 
@Klaus-THX: Soviel ich weiss, kann der Verlauf des Opera-Browsers nicht durchsucht werden... Oder etwa doch?
 
sollen wir nicht alle zusammenlegen und dem google boss nen hund kaufen? dann kann er damit spielen und muss net dauernd auf MS losgehen. oder ne babyflasche zum dran nukkeln oder sonstwas. hauptsache er hat ne sinnvolle beschäftigung danach.
 
Scheixx google. Ich weiss schon warum ich nichts von denen nutze noch nicht mal die google suchseite.
Von daher rate ich jeden boykotiert google.
Hab so langsam das Gefühl die wollen Weltbeherrscher werden was das Netz etc. angeht.
 
Ach so, jetzt versteh ich Googles Intentionen endlich. Es geht gar nicht darum das andere Entwickler eigene Suchprogramm integrieren können. Das war für mich auch total unlogisch, weil das eigentlich schon geht. Es geht einzig und allein darum Microsoft weiter überwachen zu lassen, damit man sich selber ungestört ausbreiten kann.
 
@DennisMoore: Wow, du hast dir aus den paar oberflächlichen News ja eine wirklich gute und objektive Meinung gebildet. *augenverdreh*
 
@Big_Berny: Ach ist die meinung von DennisMoore so weit weg von der wirklichkeit? gibt genug beispiele aus der IT Welt. AMD vs.Intel derzeit hat AMD leider nicht die Nase vorn somit wird wegen Monopol Missbrauch geklagt, Telekom vs. EU Regulierungsferien fuer VDSL? Hallo, den ganzen Mist hat der Steuerzahler bezahlt (Leerrohre), somit gehoert es rein rechtlich der allgemeinheit und nicht der Telekom.... (endlose Liste) Deswegen macht ja auch google so einen wind, weil die sind ja mittlerweise auch schon ins visir der "Datenschuetzer"+"Kartellwaechter" geraten, somit ist es besser auf M$ zu zeigen um von sich abzulenken.
 
@_Gabriel_: Naja, also ich glaube nicht, dass man Google weniger genau beobachten wird, nur weil sie ständig gegen Microsoft feuern. Bei AMD ist das übrigens was anderes, weil es für AMD momentan nicht allzu rosig aussieht. Google hat ja keine finanziellen Probleme momentan.
 
[ironie]Ich bin dafür, das die Gecko Entwickler MS verklagen, da in den Hilfe Dateien die Engine vom Internet Explorer verwendet wird, und der User keine Wahlmöglichkeit hat![/ironie] Langsam wird es lächerlich mit den ganzen Klagen gegen MS....
 
Nur mal so am Rande erwähnt, das mit der Desktopsuche ist z.B. unter http://msdn2.microsoft.com/en-us/library/aa965362.aspx recht gut dokumentiert, das Programme wie z.B. Outlook das unterstützen und z.B. Thunderbird nicht, liegt nicht daran das es nicht möglich wäre.
Einen Schritt weitergedacht würde das im Umkehrschluss bedeuten, das Programme extra für die Google Suche angepasst werden müssten.
 
Wieso blasen sich hier so viele künstlich gegen Google auf? Deren Anliegen ist doch nun wirklich wichtig und wenn die Forderung nicht gerade von Google käme, würde alle zustimmen. Das Problem ist doch einmal mehr, dass Microsoft über seine Dominanz im Marktsegment der Desktop-Betriebssysteme versucht, auch andere Marktsegmente zu kontrollieren. Es sollte jede Suchmaschine auf einfachem Wege als Alternative zu der von MS eingebauten zu setzen sein, das hat herzlich wenig mit Google zu tun. MS hat faltisch die Kontrolle über die Desktop-OS, und wenn sie keinen einfach zu bedienenden Mechanismus einbauen, die Standardsuchmaschine zu ändern (egal ob Googel, Altavista. Yahoo, ask.com, Clusty, Overture, Exalead, YaCy, Fastbot oder wlche andere Suchmaschine), dann wird MS auch in Sachen Suchmaschinen über kurz oder lang die Richtung vorgeben. Grundsätzlich kann es fast egal sein, ob MS oder Google bestimmt, welche seiten es im Internet gibt und welche nicht, da sie von der führenden SuMa nicht gefunden werden - es ist nie gut, wenn eine Firma allein diese Macht hat. Wenn ich aber die Machtkonzentration nicht verhindern kann, dann ist es mir persönlich aber lieber, die macht über das Internet und die Macht über den Desktop nicht auch noch vereint in der Hand einer einzigen Forma zu wissen, da ist mir diese, wenn auch ungenügende, "Gewaltenteilung" zwischen MS und Google dann doch lieber. Bevor Ihr Euch also über Google allein aufregt, denkt kurz anch und regt Euch dann meinetwegen über Microsoft und Google gleichermaßen auf. Beste Grüße allerseits, Drachen
 
@Drachen: Im IE7: Oben rechts af den "Pfeil nach unten" neben der Lupe klicken - "Weitere Anbieter suchen" auswählen und dann bekommste ne schöne Liste mit allen Anbietern...brauchst nur draufklicken und fertig.
 
@voodoopuppe: Wir reden eigentlich von der Windows-internen Desktop-Suche, also der Suche im lokalen PC usw., nicht von der Web-Suche im Browser. MfG Drachen
 
Nachtrag: Sory, sehr unglücklich formuliert. Es geht doch um eine Suchfunktion, welche lokalen PC, das LAN und eben auch das Internet umfasst. genau diese Suchfunktionen wachsen nun zusammen. Websuche allein ist ein baustein davon, aber wer alles unter einer Maske hat, wird kaum jedesmal ein anderes suchprogramm aufrufen wollen, zumal laut den Werbefuzzis ja auch noch lokale Daten und Internet-Daten zusammenwachsen sollen. Da wird die Online-Festplatte propagiert und es kamen auch schon Aussagen, dass der Anwender am Ende nicht mehr merkn soll, wo seine Daten eigentlich liegen, finden soll er jedenfalls alels mit einem Tools bzw. unter einer einzigen Oberfläche. Wenn _dort_ jeder Hersteller seine Suchfunktion problemlos einklinken kann, isses gut, wenn an dieser zentralen Stelle nur Microsoft Zugang hat, haben wir alle ein Problem. MfG Drachen
 
Windows hatte schon seit einer Ewigkeit eine Suchefunktion für Dateien, da haben die beiden Google Heinis noch nicht mal gewusst, dass sie eine Suchmaschiene entwickeln wollen. Nur weil die neue Windowssuche nun besser und leistungsfähiger ist als die Vorgängerversionen und weil die in Konkurrenz zur nachhause telefonierenden Google Desktop-Sch... (pardon) steht, fangen die Typen nun an lästig zu werden. Ich bin kein Freund von Microsoft, aber Google geht mir mittlerweile richtig auf den Sack, aus vielerlei Gründen.
 
Google macht sich Lächerlich ^gg^
 
Google könnte morgen tot umfallen... kein Problem für mich. Eh alles nur Luftblasen die zu Geld gemacht werden. Es ist auf der anderen Seite eher beängstigend wie ein Unternehmen mit nichts so viel Geld machen kann. Das gehört verboten, denn Daten sind scheinbar teuer zu verkaufen. Sie können alles kaufen und wachsen wie ein Krebsgeschwür immer weiter an. Zeit für ne Behandlung dessen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles