Studie: Online-Rollenspieler sind gute Führungskräfte

PC-Spiele Massively Multiplayer Online Role Playing Games (MMORPG), also Online-Rollenspiele mit einer großen Zahl von Teilnehmern, erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Der prominenteste Vertreter dieses Genres dürfte "World of Warcraft" sein, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
OMG!!! unterstützt nicht auch noch das Höllenspiel !! °_O
 
@rew: Zumal diese Freaks die ganze Zeit spielen und eh niemals solche Positionen bekleiden könnten. Erinnert mich an die Diskussion, inwieweit Egoshooter hilfreich im Leben wären *augenroll*
 
@rew: ich spiele auch am tag 6-7 stunden, und bestreite eine recht gefestigte position innerhalb der firma in der ich arbeite :) es geht schon! der artikel enthält eine menge an warheit ... leider nicht für jeden zu erkennen
 
@benjim: Dann bleiben dir bei 8h Arbeitszeit und 0,5h Mittag und 0,5h Arbeitsweg noch 8h die du mit schlafen, essen, Gesellschaft (Freundin/Freund), morgens und abends duschen und waschen (das tust du doch, oder? *g*) am Tag verbringst... also damit wäre ich nicht glücklich Oo... aber wenn es dir Spaß macht.
 
@rew: hmm deine rechnung gilt in meinem fall nicht. mein arbeitsweg ist beschränkt auf 5 minuten, da die firma direkt gegenüber meine wohnung ist. und die spielzeiten beschränken sich auf unter der woche. am wochenende genieße ich die zeit mit freunden. aus dem einfachen grund - was sollte ich nach der arbeit sinnvolles machen? flatrate saufen und morgens im koma aufwachen? ganz erlich ich finde die abwechslung in mit freunden (die ich aus dem echtem leben kenne) zusammen einige aufgaben zu erledigen im spiel bei weitem sinnvoller als mir die kannte zu geben, evt mit nem kater auf arbeit zu erscheinen und meinen beruf zu vernachlässigen. und auch wenn es die wenigsten glauben - man entwickelt in der tat sehr viel verständnis für rangordnung, wichtigkeit von personen die nur die aufgaben erfüllen können, entwickelt teamfähigkeit und man wird offener für kritik und krisengespräche. das ganze KANN man auch aufs berufsleben spiegeln und sich das ein oder andere mal einen vorteil verschaffen.
 
@benjim: Deine Aspekte zählen hier nicht. Verstehen für Rangordnug, Teamfähigkeit usw. entwickelt man bei jedem Onlinegame. Da ist es egal, ob du jetzt CS:S, WoW oder Battlefield spielst. Solange du ein Spiel in einem Clan zockst, fördert es deine Kameradschaft. Unterschied ist nur, dass du 7 Std. täglich spielst und ich max. 4. aber sei doch mal ehrlich, 6-7 Std. täglich... das ist doch echt ein bisschen übertrieben. Auch wenn dein Arbeitsplatz nur 5 Minuten entfernt ist brauchst du noch Zeit für andere Dinge die candamir schon genannt hat. Essen, Schlafen, Waschen... Und wenn du nicht zuhause wohnst Wäsche machen, Wohnung aufräumen, Essen "machen". Diese meisten WoW-Spieler sind in meinen Augen einfach nur krank da könnt ihr sagen was ihr wollt. Ich sehs an 2 Freunden, die machen zwar ab und zu was mit uns aber dann ist erstmal 2 Std. WoW-Gelaber angesagt und sowas kotzt den Rest des Freundeskreises echt an.
 
@benjim: Traurig, traurig. Wenn Leute so geistig verarmt sind, abends "nichts" unternehmen zu können, ja geradezu aus Langweile spielen...Bin mir sicher, du hast keine Freundin/Frau, die wäre RL, dagegen ist WoW Dreck, ja nicht einmal, Dreck wäre ja noch ein Kompliment. Geh halt abends eine Sprache lernen, zum Tanzen, ins Kino usw. Aber erzähle nicht so einen Unsinn, a lá "besser als Komasaufen". Natürlich kann man abends auch computerspielen, natürlich auch WoW. Aber doch net 1/3 des Tages!
 
@rew: Also ich zock das Spiel auch sehr viel und versteh leute wie benjim gut. Aber ich bezweifel auch das jetzt nur als Beispiel WoW-Gamer bessere Führungskräfte sind als Leute die nicht spielen. Und ich frag mich was für Erfahrungen die Leute am Arbeitsplatz benutzten??? Schreien sie Abkürzungen durch die gegend und sparren so Zeit, oder wie?
@yikrazuul: Also du stellst die WoW spieler wohl ein bisschen falsch vor. Mit dem Koma saufen hat er Recht aber mehr auf Jugendliche bezogen. Viele Jugendlich gehen saufen wenn ihnen langweilich ist und andere sitzten halt vorm PC.
 
@yikrazuul: Ich finde es eher traurig, dass es von allerwelt wieder als geistig arm gilt, wenn man nicht in etwa das gleiche tut wie andere Menschen auch.
 
@yikrazuul: Ich finde es eher traurig, dass es von allerwelt wieder als geistig arm gilt, wenn man nicht in etwa das gleiche tut wie andere Menschen auch.
 
ich könnt mich jetzt versuchen weiterhin zu rechtfertigen - aber ich stoße eh nur auf leute die nicht kapieren wollen, das man auch andere interessen entwickeln kann. ich habe mein leben, ich gehe arbeiten und ich finanziere mir mein spiel. ob ich nun 5 tage in der woche ins kino gehe oder ein theater besuch (wo hier der preis bei rund 50 euro wäre, vergleich dazu der MONATSbeitrag von WoW: 12,99€) oder den abend gepflegt mit freunden im spiel ausklingen lasse. ich bin keiner von den arbeitslosen die darin ihre erfüllung sehen, eher als reinen spielspaß - und so lange mir das spiel spaß macht werde ich es spielen. ich find es eher traurig wie intollerant sich einige menschen doch verhalten, wenn sie leute auffinden die nicht so sind, wie sie es gerne hätten
 
ich bin nur gelegenheitsspieler und ich finde auch nichts an mmorpgs. wenn, dann spiel ich mal ne gefplegte runde killer-meuchel spiele ->CS:S. ich finde es krass wie intolernat manche leute hier sind. es ist echt traurig anzusehn, was manche leute hier ablassen. wenn 'benjim' jeden tag 5h zockt ist das absolut seine sache und er ist damit bestimmt nicht besser oder schlechter, als jemand, der ins kino geht, fußball im verein spielt oder was auch immer. natürlich kann man alles übertreiben. ich finde 5h täglich in der woche (für mich persönlich) vielzuviel, bzw ich hätte da keine lust drauf. aber es ist ja nicht so, als ob er keine anderen hobbys / freunde hätte. wenn ich hier so einen intoleranten quatsch lese, dann frage ich mich wirklich, was sich die leute da so großspurig rausnehmen zu denken. habt ihr also denn sinn des lebens erkant, glaubt ihr an Gott?! was macht ihr hier? ihr friestet euer lächerliches leben und irgendwann sterbt ihr. ende. was nehmt ihr euch da raus, das leben andere zu beurteilen oder für einen mündigfen menschen zu entscheiden was sinnvoll ist und was nicht? denkt mal drüber nach. mfg B@ule
 
wie geil =D
 
Jau, und nach dem ersten Gang zum Psychotherapeuten stellt sich heraus, dass die wirkliche Welt ein paar Nummern härter ist.
 
@metusalemchen: genau in der echten Welt wird man nicht am Friedhof als Geist wieder belebt und kann zurück zu seiner Leiche laufen =/ In der echten Welt landet man in der Kiste :(. Btw ich spiel kein WoW, das ist nix für mich^^ Kenne aber auch Freunde, die doch sehr vernaht in WoW sind und das kann manchmal schon erschreckende Ausmaße annehmen (12h am Stück zocken oder Ähnliches).
 
Es soll auch Leute geben, die soziale Fähigkeiten in der realen Welt aufbauen. Die Onlinerollenspieler, die ich bisher kennenlernte, waren real eher... zurückhaltend (um es diplomatisch auszudrücken ,-)
 
Lol, jetz werden Taugenichtse dazu ermutigt ihr Leben am PC zu vergeuden... Man kann diese Fähigkeiten überall erlernen.. sogar im "wirklichen Leben" mit Freunden usw.
Mhhh wäre aber witzg wenn Carman Firmenchef wäre (Southpark, die WOW-Folge!! Man war die geil!).. :-) - Und das ganze erinnert mich an diesen Freak auf Pro7 gestern abend... man hatte der Schiss vor ner nakten Frau! Alter Schwede und das mit 21!!!
 
lol....ich hatte mal ne eigene firma....
UNd habe schon als ich "Klein" war PRG´s gezockt....
Ich denke aber ich hatte es damals der schule und mir zu verdanken und nicht dem zocken^^..omg.Was für idioten..wie ihr schon sagt..bei so games wie WoW da sitzen manche die ich kenne von früh bis abens da..und zocken only..kein RL mehr nix..wie mann da arbeiten soll oder die mal was führen sollten will ich echt mal wissen...mfg
 
@RomanGV1: hättest du WOW gespielt hättest du eine Firma noch ^^
 
@RomanGV1: loooooooooooool^^
 
@doneltomato: Ne... er hätte sie rechtzeitig verkauft und Millionen Goldstück ... äh... Euros damit eingesammelt... äh ... verdient ^^
 
@RomanGV1: Bei deiner Ausdrucksweise wundere ich mich dass du schon eine Firma gehabt hast... Wobei mit 25 schon eine Firma gehabt zu haben und die wohl auch in den Sand gesetzt zu haben...
 
also ihr solltet mal lesen lernen....."Die Untersuchung wurde anhand einer Gruppe von 200 IBM-Mitarbeitern durchgeführt, die selbst spielen. "

also leute die bei ibm arbeiten wurden "analysiert".... also kaum irgendwelche freaks die 20 std am tag zocken.... und leute, die bei ibm arbeiten, kann man wohl kaum als "versager" bezeichnen.... wer lesen kann ist deutlich im vorteil *gg*
 
@Undergroundking: Warum solls bei IBM keine Versager geben??? Dann müsste nach deiner Aussage ja nur ein Mitarbeiter bei IBM nach excessiven Rollenspielen ein guter Chef werden...
 
@Undergroundking: wollte ich auch gerade schreiben, da hat selbst der Pförtner Abitur.
 
@Undergroundking: komm mal wieder runter.Wir wollen blos junge leute beschützen mit son nem dreck NICHT anzufangen...damit sie gut in der schule sind..und mal arbeiten können.Wer als junger mensch heutzutage sowas zockt..kommt unter umständen nicht mehr weg davon..weill er keine lust hat..oder süchtig ist..oder was auch immer..MFG
 
Jea, diese News benutze ich also für meine Bewerbungen:) Schliesslich leite ich ab und auch Raids:))) Voll Geil...
 
Ich denke bei spielen wie WoW kann man gute Erfahrungen sammeln, was Führungsposition und der Umgang mit Menschen angeht. Nur muss man dazu schon ein gewisses Potenzial mitbringen und in die entsprechenden Position kommen. Ich persönlich habe auch einige Zeit WoW gespielt und muss dazu anfügen, dass ich sehr viele Erfahrungen sammeln konnte. 60-80 Leute in einer Onlinegemeinschaft bei Laune zu halten und täglich mit 40 Leuten mehrere Stunden bei der Stange zu halten, ist nicht gerade einfach. Persönliche Entscheide, sind dann auf einmal Entscheidungen für alle und jedes Wort, wird mit Bestimmtheit 3-mal umgedreht.
Gewisse Positionen in Gilden haben es echt in sich, sodass eine gewisse Verantwortung da ist. Autorität, Respekt und Erfolg sind direkte Ergebnisse welche man anhand seines Verhaltens direkt messen kann, Feedback ist also vorhanden.
Das Problem ist nur, dass etwa einer von 100 in diese Kategorie fällt und jeder 10. von jedem 100. der Sache so gerecht wird, dass es eine respektable Leistung ist. Schlussendlich profitiert etwa 1% davon, dass sie es in Echt praktizieren können und 0.1% hat ein echtes Potenzial, eine top Führungsposition zu besetzen.
Bei CS ist das längst nicht so komplex, auch wenn auch dort viele soziale Komponenten zum tragen kommen, ist die Organisation viel kleiner gehalten.

Hätte ich diese Erfahrungen nicht selbst gemacht, hätte ich wahrscheinlich auch nur ein müdes Lächeln übrig.

Ein kleiner Auszug aus dem Pflichtenheft:
Homepage organisieren,
Voiceserver organisieren,
Forum organisieren und pflegen,
Gildenaktivitäten planen und ankünden (Raids),
Neue Member einweisen,
Konflikte lösen,
Selektion von Gildenmembern,
Bewerbungsplattform bereitstellen,
Bewerbungen lesen und selektieren,
Bewerbungsgespräche führen,
Rausschmiss von Gildenmembern,
Geschriebene Gildenregeln definieren,
Ungeschriebene Gildenregeln einbürgern,
Eventdurchführung (Raids),
Anwesenheitskontrolle,
Alternativmöglichkeiten bereithalten,
Autorität durchsetzen können,
Pflichtenübergabe -> Delegation,
Gildenstruktur aufbauen,
Ideen entwickeln oder annehmen,
Neuerungen etablieren,
...

Die schwierigsten Dinge sind in der Tat die Authorität wahren, Strafen/Ermahnungen in einem richtigen Mass und Ton anwenden können. Zudem braucht man einen guten Mix zwischen Demokratie und Diktatur. Einerseits muss man sich der Meinung der Masse fügen und andererseits gewisse Ziele für den Erfolg zu wahren. Diesen Konsens zu finden, wo man sich auch mal über die Meinung der Mehrheit hinweg setzen muss, ist nicht so einfach. Dazu noch Objektivität bewahren und nicht zu egoistisch werden, ist sehr schwierig. Am Schluss noch so beliebt zu sein, dass man am nächsten Tag noch nicht abgesetzt ist, schwierig, aber machbar.

Wer Erfolg in WoW hat, kann ihn auch im real life haben. Ich kannte viele beruflich engagierte und studierende, die es zu etwas gebracht haben, doch Langzeitarbeitslose und Schüler mit schwachem sozialen Background, waren nicht die Überflieger, zumindest nicht für die Gemeinschaft. Ich selbst hatte in der Zeit Ausbildung, weiterführende Schule und Weiterbildungskurse absolviert.
Zudem könnte man die Zeit nutzen, auf einem englischsprachigen Realm, Englisch zu lernen.
Ich weiss nicht, ob dieser Text überhaupt jemand liest, und ob es die Meinung von jemandem ändert. Ich persönlich, habe verschiedene Erfahrungen gesammelt und mich in dieser Hinsicht weiterentwickelt. Trotzdem denke ich, dass WoW keine 0 auf 100 Plattform ist, um "der Chef von morgen" zu werden.

 
@newsman: Das was du aufzählst, spiegelt nur das wieder, was ich oben geschrieben hab. Da ist es egal, ob du ein MMORPG spielst oder etwas anderes. Beispiel: Ich bin Schamane im nen WC3 Clan geworden weil ich fachliche Kompetenz und Erfahrung aufweisen konnte. Ich muss auch immer wieder einiges organisieren und koordinieren wie z. B. neue Anwerber finden, diese auf ihr können testen usw. Jeden Sonntag machen wir dann Training in dem wir (die Schamanen) die Neulinge in unserem Clan in diverse Taktiken und Strategien einweisen. Du siehst, es ist völlig egal welches Spiel du spielst. Nahezu jedes Onlinespiel "kann" dich fördern wenn du es richtig anstellst.
 
@newsman: Für mich als Aussenstehenden ist dieser Text sehr aufschlussreich. Scheinst dir beim Schreiben echt Mühe gegeben zu haben, dafür gibbet ein +!
 
Dann sind/könnten also CS/CSS-Squadleader auch bessere SEK-Beamten sein? :-) Uh, oder doch bessere Terroristen - kommt halt drauf an ob man lieber die AK oder M4 bevorzugt. :-)
 
@mr.return: Siehe auch bei America's Army, wie das dann in der Realität in die Hose geht.
 
Meine Mausführungsqualitäten haben sich schon 10.000 Prozent duch exzessives Computerspielen verbessert 1!elf :-)
 
Und SIMS2-Spieler sind Überlebenskünstler? Wieder eine Studie unter dem Motte: Hauptsache was gesagt.
 
kack cs spieler flamet doch weiter.... wie alt seit ihr 14 ?
 
@xxxFrostxxx: viele leider ja ^^
 
Immer dies ganzen diskussionen über zu langes spielen nerven, es ist doch so, dass es wirklich überall leute gibt die es maßlos übertreiben, solche leute gab es immer und wird es immer geben, manche werden erfolgreich damit und manche nicht. das macht nunmal eine gesellschaft wie unsre aus, es gibt viele verschiedene leute mit verschiedenen hobbies. jedem das seine....
 
@frisch85: Ich sehe das Ganze ein wenig anders. Was du ansprichst, ist Teamfähigkeit. Der Punkt hier ist aber nicht die Teamfähigkeit, sondern die Führungsqualität. Bei WoW ist der Unterschied, dass man die meisten Dinge direkt im Spiel in Echtzeit abwickeln muss, im Gegensatz zu anderen Online-Spielen, wo die Administration oft nur im Hintergrund läuft.
Das Spiel läuft ganz anders. Einen Clan hochziehn, mit der Organisation von Squads und allem drum und dran ist was anderes. Solange es keine Ausmasse von Mouseports oder SK annimmt, ist das nicht vergleichbar.
Wer selbst nie etwas in diesem Ausmass erlebt hat, kann das nicht nachvollziehn. Täglich 40 Leute, die sich im Vorfeld bereits angemeldet haben, um Zeit x an Ort y zu bekommen, ist nur schon verdammt schwierig. Später zu wollen, dass die 40 Leute noch das tun, was du willst, ist echt nicht so einfach. Jeder hat irgendwelche Probleme, Anliegen, Ausreden, macht Fehler etc. - ein professionelles Handling erfordert da schon einiges.
 
Geil....... Ich spiele fast nur Rollenspiele.
 
ich finde es wird sich zu einfach gemacht. Jugendliche die einen sozial schwachen Hintergrund haben, aber 10 Std Spielen können gute Chefs werden.
Also ist Abitur und der gleichen nicht mehr von Nöten? Finde die Aussage, dass ich besser werde durch Spielen eher Dumm. Sicherlich bekomme ich Qualitäten, aber die habe ich ja schon. Ich erlerne sie ja nicht, die kann ich auch in meinem Sportverein einbringen, da brauch ich kein Spiel. Entweder ich bin ein guter Chef oder ich bins nicht. Und bei WoW ist definitiv suchtgefahr. Ich finde das alles zu einseitig betrachtet.
 
@Jogy: hmm schonmal daran gedacht das schulnoten nichts mit sozialen qualitäten zu tun haben?
 
"Rund die Hälfte der Befragten gab an, dass MMORPGs ihre Führungsfähigkeiten im "echten Leben" verbessern."

Dann möchte ich hier doch mal angeben, dass sich meine Führungsqualität im "echten Leben" durch das Essen von Haribo-Goldbären verbessert.
 
ich verbringe lieber meine zeit mit sport und fitness. Da bleibe ich weningstens länger gesund & fit ^^ ,statt stunden lang vielleicht aber auch tage lang vor dem rechner zu sitzen und kp chips schokolade und diese andere schnik zu essen und dabei auch sich gar nicht zu bewegen (sry ihr bewegt ja eure hände ^^).
und das geilste ist ja noch das mann jeden monat oder kp wann immer geld bezahlen muss um weiter spielen zu können. Ihr kappiert einfach nicht das das voll die geld abzocke ist *kopf schütteln*

Und ich frag mich mal wie ihr das mit der schule macht, wenn ihr den ganzen tag oder von mir aus 3-7 std zockt und nichts lernt. wie soll denn dann aus euch führungskräfte werden, wenn ihr noch nicht mal ein richtig abschluss schafft.

aber jeder muss selber um seinen leben kümmern^^
 
@wantedd: du sprichst einen punkt an den ich nicht ganz nachvollziehen kann...

1. auch durch exzessive sportliche Betätigung kannst du deine Gesundheit gefährden, gerade im Bereich Kraftsport ist so etwas nicht selten...Stichwort Tendopathien,Arteriosklerose,Hypertonie(Blutdruck),etc....

2. du implizierst, DASS PC-Gamer sich von chips, schokolade und anderem "schnik" ernähren. Wenn ich spiele esse ich vllt nicht in der gleichen Regelmäßigkeit aber auf jeden fall in der gleichen Qualität. Denke dass die Ernährung hauptsächlich durch die Erziehung geprägt ist und nicht durch seine Freizeitaktivitäten.

3. ich glaube der Ausdruck "geld abzocke" ist etwas verfehlt. Eine Nutzungsgebühr musst du für sämtliche Leistungen entrichten, die du in Anspruch nimmst. Allerding kann man Blizzard in dieser Beziehung denke ich keine "Abzocke" vorwerfen. Sie weisen auf sämtliche Kosten die anfallen hin. Im Gegensatz zu Unternehmen wie Facebook, die mit deinen privaten Daten Geld verdienen, oder Nestle die öffentlich zugängliches Wasser in Afrika privatisieren wodurch die Bevölkerung kurz vor dem Verdursten steht....das sind für mich abzockerische Vorgehensweisen.

4. und Letztens. Ich möchte dich nicht allzu sehr angreifen, aber ob sich dein intensiver Sportdrang positiv auf deine kognitiven Leistungen insbesondere im Bezug auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik auswirkt wage ich zu bezweifeln ;)

mfG C.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles