Dell weitet Angebot von Ubuntu Linux-Rechnern aus

Linux Der Computerhersteller Dell hat als erstes großes Unternehmen seiner Art vor einigen Wochen damit begonnen, einige seiner Fertig-PCs auf Wunsch auch mit dem freien Betriebssystem Ubuntu Linux auszuliefern. Dies wurde schon seit langem von Kunden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
scheint wohl gut angekommen zu sein. so werden wohl noch mehr 0-8-15 nutzer auf linux setzen...
 
@TrustMe: Also so schlimm finde ich seinen Kommentar nicht... ist doch sachlich richtig...
 
@TrustMe: Lass deine Aggressionen woanders aus...

Topic: Selbst für Nicht-Linux-User ist das eine gute Nachricht, weil ja Konkurrenz bekanntlich das Geschäft belebt. Ein bisschen Druck kann Microsoft in der Hinsicht nicht schaden, auch wenn die nich gleich untergehen weil Dell Linux-PCs anbietet :)
 
@Lundy: Die Mehrzahl der 08-15 User sitzt vor Windows :)
 
@Lundy: Aber nur solange bis sie merken das man nicht einfach in den "Ich-bin-doch-voll-blöd Markt" gehen, und mal schnell Software dafür kaufen kann. :)
 
@DennisMoore: Und warte erst ab bis sie die Paketverwaltung finden und sich die gewünschte Software einfach kostenlos nachinstallieren. Oder sie zufällig auf eine der zahlreichen Internetseiten stoßen die tonnenweiße Software anbieten. Ok, nur bei Spielen werden sie dumm gucken. Aber ist das die Zielgruppe?
 
@alle 08/15er: Ihr wisst aber schon, dass das 08/15 ein Maschinengewehr war? :)
 
@Lundy: ich find das super! ich hab sowohl win XP prof. und vista ultimate lizenzen. also wenn ich einen laptop kaufe, brauch ich nimma die lizenz mitzahlen und kann gleich vista draufspielen.
 
schön schön, kann man nur begrüßen den Schritt. Aber die Einführung der neuen Systeme können sie auch dann machen, wenn sie mein m1330 produziert haben :p Aber ich frage mich, warum immer auf Ubuntu gesetzt wird, ist das wirklich allen anderen in Sachen Benutzerfreundlichkeit für unerfahrene Anwender soweit voraus? Im Prinzip isses ja egal, und das man nicht unbedingt Gentoo+Derivate anbietet, weil das zu hohe "Support-"kosten sind ist auch klar..
 
@He4db4nger: Dell hatte vor einiger Zeit eine Umfrage laufen ob Dell Linux-Rechner anbieten soll. Zusätzlich konnte man sich dort für eine Distri entscheiden, die man am liebsten drauf haben möchte. Da hatte Ubuntu eindeutig gewonnnen. Und das ist m.E. auch der richtige Weg die Kunden entscheiden zu lassen und nicht einfach Suse draufzuknallen.
 
@Kammy: Sehe ich genauso. Wobei es genial wäre, aus einem Pool von Distributionen zu wählen könnte. Ich persönlich bevorzuge da Fedora.
 
Einige von den Käufern werden sich das vorinstallierte Windows zurück wünschen , ewig kann sich Dell den Verkaufserfolg nicht einreden. in ein paar Wochen ist die Sache sowieso gestorben.
 
@~LN~: glaubst du das ernsthaft? ich hab selbst zwei Vista Rechner und einer davon hat nen dualboot mit Linux. Wenn du keinerlei Ambitionen hast, ein Windowsprogramm laufen zu lassen, sei es weil es eine linux version oder eine gleichwertige alternative gibt, brauchst du kein Windows. Und die meisten 0815-User können auch Windows nicht richtig bedienen, dann können sie auch Linux "lernen", im Prinzip isses doch egal, wie ein Button aussieht für die gleiche Funktion. Und sooo schwierig ist d er Umstieg ja auch nciht, schließlich wird Ubuntu vorinstalliert und eingerichtet.
 
@~LN~: Windows ist zum zocken gut geeignet - Für alles andere braucht man es definitiv nicht. Grafische spielereien gibt es unter Linux auch, dagegen sieht Vista aus wie aus Großvaters Zeiten. einfach mal in Youtube nach Beryl suchen - Damit auch die Windowsuser mal ne grafische Oberfläche sehen :)
 
@aniS: Das, was Beryl erzeugt kann man aber auch als unproduktive Spielereien abtun, auch wenn es ganz nett aussieht :) Aero reicht völlig, sieht gut aus und brennt kein Feuerwerk aufm Bildschirm ab =) (auch wenn ich zugegebenermaßen wg. der XGL Oberfläche nen Laptop mit Nvidiakarte kaufe *gg*)
 
@ He4db4nger: Da hast du wohl recht. Mein Beryl sieht auch ganz anders aus, als in den Youtube Videos - Beryl kann man sich eben so hinbasteln, wie man es gerne hätte. Entweder minimalistisch, oder aber mit Pauken und Trompeten, was bei Vista meines Wissens nach nicht möglich ist. Aber ich werde mir trotzdem Vista zulegen, wenn das SP1 da ist.
 
@~LN~: Und wiedermal .[troll dich!]
 
@~LN~: Über Unzufriedheit mit dem installiertem System las man in der letzen Zeit besonders häufig von Kunden, welche Windows Vista auf der Kiste hatten, bis sie das dann wieder entfernten, um ein vernünftig nutzbares System zu bekommen. ,-) Schau einfach mal in das Winfuture Forum, da wirst Du das häufig finden, das User danach fragen, wie sie das Windows Vista wieder wegbekommen und ob sie das Windows Vista wengstens wieder verkaufen könnten um den finanziellen Schaden geringer zu halten. :-)
 
ja ubuntu ist mit sicherheit eine sehr gute wahl von dell gewesen .. =)
mit CNR kommt demnächst dann auch die möglichkeit kostenpflichtige programme zu erwerben .. sofern gewünscht.. sicher sehr interessant für unternehmen mit spezialsoftware ..
 
Liegt da auch gleich eine Kompatibilitätsliste für Peripheriegeräte bei oder lässt man die Käufer in dem glauben sie könnten nun losgehen und kaufen was sie wollen?
 
@Species: In der Tat, das wäre sicherlich gar keine schlechte Idee. Und wenn es nur ein Beipackzettel ist der darauf hinweist.
 
@Species: Eine Positivliste wäre in der Tat nicht verkehrt, zumindest so lang, bis die Hersteller von Produkten auf die Packung draufzudrucken, ob ihr Produkt Linux kompatibel ist. Da werden dann die Hersteller von Produkten in der Kundengunst am höchsten stehen, die zu den ersten gehören, die Linux Kompatibilität auf die Packung drucken können. Bei meiner Nvidia Grafikkarte war das schon im Jahr 2001 auf der Packung aufgedruckt und für mich war das ein dickes Plus das "Kompatibel mit Linux" draufstand, auch wenn ich damals noch viel Windows benutzte.
 
Ich hätte auch lieber Systeme ohne vorinstalliertes Windows. Ich möchte gern ne CD dazubekommen mit der ich das selber installieren kann. Ohne Recoverypartition oder diesem ganzen Hersteller-Schnickschnack.
 
@DennisMoore: solange aber alles möglichst "benutzerfreundlich" sein soll, werden wir das nicht mehr erleben =)
 
@DennisMoore: Hä? Du kannst doch mit der Windows CD die mitgeliefert wird alles neu machen. Du kannst alle Partitionen löschen und dann ist es so als wäre nie ein OS drauf gewesen. Dann partitionierst du so wie du es gerne hättest und wählst die Partition aus, auf der du gerne dein OS hättest. Also das vorinstallieren war mir immer egal, da ich es sowieso alles neu mache.
 
@ billgatesm: Liegen dem Dell-Rechnern nicht nur Recovery-CDs bei? Die installieren den ganzen Schrott doch wieder rauf. Oder nicht?
 
@Kammy: Bei meinem Dell PC ist es so: Man kann sich eine Win XP CD selber brennen, eine bei Dell bestellen, oder das Sys von der Recovery-Partition wiederherstellen. Ich hab mir die CD gebrannt, und den Rechner neu aufgesetzt.
 
Ein vorinstalliertes Ubuntu mit Openoffice, und Paketen wie Thunderbird, Firefox und Java für zb. Homebanking, was die meisten schon von Windows kennen reicht doch schon fast allen die nichts besonderes auf ihren PC machen. Ich denke das hier viele einfach die Latte zu hoch legen. Internet und vielleicht alle paar Wochen einen Brief ausdrucken. Mehr brauchen die meisten sowieso nicht.
 
Tja das scheint sich ja doch aller unkenrufe zum troz gut zu verkaufen.
 
@Geisterfahrer: Das glaub Ich erst wenn Ich Zahlen gesehen hab, könnte auch gut sein, das es sich gar nicht gut verkauft, und man nun versucht es mit "bunten Deckeln" unters Volk zu bringen :)
 
@Geisterfahrer: Mal ganz von den Unkenrufen abgesehen, realistisch gesehen kaufen das auch nur Kunden die wissen was Sie kaufen , die Masse wirds nie sein.
 
@Species: da hast du allerdings recht, wenn ich ein pc hersteller wäre der linux pcs anbieten würde, dann würde ich wenn die rechner nicht gut verkauft werden auch mein angebot mit noch mehr linux rechnern erweitern!!!11elf
 
@ ~LN~: Troll dich.@all Das klingt bei manchen von euch wie das pfeifen im walde. :P
 
@darkstar85: Natürlich würde Ich das so machen, schließlich bleibt man so im Gespräch, und die gleichen Rechner verkaufen sich auch mit Windows. Wenns so doll läuft, könnte man ja auch Zahlen nennen oder ? Damit hält sich Dell aber bedeckt. Alles Spekulativ wie Du siehst, und ausserdem war da ein Smiley am Ende meines Beitrages.
 
Hier wird ganz einer DER großen Nachteile von Vista vergessen: Speicherhunger!!! Es kann nicht sein, dass ein Betriebsys nach dem booten satte 700mb verbrennt, wo ein Ubuntu mit gleichem oder Mehr Funktionsumfang (auch mit laufendem BerylManager) auf ca 250MB kommt!
 
@Ninjai71: 250MB? da muss aber schon viel laufen... hab gerademal 169mb belegt und amarok, beryl, FF, kmail, kopete,... naja hab auch gentoo :)
 
@Ninjai71: Hab eben mal nachgeschaut. 149 MB Rambedarf mit Gnome + Beryl, Gaim und Firefox offen. Das ist wirklich Ressourcenschonend. Wobei die 700 MB bei Vista ja nun auch nicht wirklich belegt sind. Da stecken halt Sachen im Speicher die wahrscheinlich bald benötigt werden könnten, wenn ich das richtig verstehe.
 
@Ninjai71:

Es geht noch schlimmer. Einfach einmal eine DVD kopieren. Dann sind von meinen 2 GB Arbeitsspeicher 1,6 GB belegt. Weitere Anwendungen, welche gestartet werden öffnen sich extrem langsam.
Vor einiger Zeit gab es ähnliche Diskussionen. Wer keinen IE benutzte wurde anfangs auch als Troll abgetan.
 
Das find ich aber richtig geil das will auch haben xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles