US-Filmstudios klagen gegen Verlinkung von Videos

Internet & Webdienste Seit Jahren versucht die amerikanische Filmindustrie mit rechtlichen Mittel gegen die Betreiber von Webseiten vorzugehen, die theoretisch die Möglichkeit bieten, einen urheberrechtlich geschützten Film ohne die Zustimmung des Rechteinhabers ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur angst macherei
 
@woot: und Verzweiflungstaten.
 
Natürlich ist man für den Inhalt der Zielseite nicht verantwortlich, aber da man hier wissentlich Links setzt, die bei der Verbreitung urheberrechtlichgeschützten Materials helfen, kann ich die Einwände durchaus nachvollziehen..
 
@mibtng: Dennoch ist es solange nur heisse Luft, bis ein Urteil ergangen ist.
 
Und vergeßt mir bitte nicht die Suchmaschinen zu verklagen. Nach einer entsprechenden Suchanfrage werde ich u.U. auf Seiten verlinkt, von denen ich über einen Link urheberrechtlich geschützte Inhalte downloaden kann. Am besten sollten alle verklagt werden. Aber wer kann dann noch Filme kaufen?
 
Gähn... Selbst mit Wissen dieser Links kann mich die US-Filmindustrie schon lange nicht mehr für ihr Zeugs begeistern, noch nicht mal für umme. Die können sich ihre ganzen "BlaBlaBla Teil XY"-Fortsetzungsdramen in den Allerwertesten schieben.
 
"die theoretisch die Möglichkeit bieten, einen urheberrechtlich geschützten Film ohne die Zustimmung des Rechteinhabers herunterzuladen."

Wäre damit nicht theoretisch jede Seite ein potenzielles "Opfer"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen