Verschlüsselung soll Billig-Tintenpatronen ausmerzen

Hardware Mittlerweile dürften auch die meisten Otto Normalverbracher mitbekommen haben, dass die Druckerhersteller das große Geld nicht mit den Geräten selbst, sondern der dazugehörigen Tinte machen. Dementsprechend rigoros geht man schließlich auch gegen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
cool ich freu mich schon n crack für meinen drucker saugen zu koennen *hust* dazu sag ich mal nichts!
 
@blume666: Leider werden das integrierte Verschlüsselungen sein, die man nicht so einfach über einen Treiber cracken kann. In der Musikbranche gibt es einige Soundkarten, die DSPs draufhaben. Die SDKs sind jedoch nicht erhältlich, daher kann man nichts über die Funktionsweise des Chips erfahren. Gerade bei so hochspezialisierten Geräten, die Druckern, sollte die Suche ähnlich der Suche nach einem bestimmten Strohhalm in einem Haufen sein (eine Nadel könnte man zu einfach finden).
 
@blume666: gibts es denn solche speziellen treiber ? ich bin canon ip4200 geschädigter und mag es nicht für jede einzelne farbe immer fast 10euro auszugeben.. eine FRECHHEIT !!!
 
@ Kaschkemarcel : wo ist das problem?? meine Patronen für den IP4200 kosten nur 2 Euro! Einfach den Original Chip ab und auf die Neue Patrone drauf und fertig! Habe dadurch in 14 Monaten ca 150 Euro gespart! Und ich kann keinen Unterschied zu den Orignalfarben fesstellen!! Schau mal nach"iColor Einzel-Patrone für CANON PIXMA IP 4200" zB bei Pearl.de!!

MfG
 
@Kaschkemarcel: Frechheit? 10€ sind noch mit das günstigste auf dem Markt. Und für die Canongeräte gibt es Billigtinte wo man den Chip einfach nur draufmachen machen muss und das wars. Bei HP bezahlst du übrigens das 4fache an Tintenpreisen.
Hättest du dich ein wenig im Internet informiert wüßtest du das übrigens mit den Patronen
 
@blume666:

ian kann www.handyzubehoer.de empfehlen!!

super laden, immer schnell und günstig. kaufe für das ganze jahr immer ein und bin bei kanpp 10 euro...gleich mal die freunde / bekannte fragen zusammen teilt man das porto :)

PS: LAUT ct TEST (HEISE). HABEN DIE SEHR GUT ABGESCHNITTEN!!!

 
@schnubbie:
das mit dem chipumbauen hab ich schon mal gemacht.. einmal gings gut, beim 2.mal hab ich von einem tintentank den chip beschädigt..
hab mich nicht ganz an die anleitung gehalten :)
nächste mal mach ich´s besser =)
 
Als Kunde: Den Mist im Regal stehen lassen! Anders lernen die Hersteller nicht.
 
@Kobold-HH: MMh, und was machst Du ohne Drucker?
 
@Kobold-HH: dito
 
@Kobold-HH: Eben, Es wird immer hersteller geben, die diese marktlücke besetzen und unkryptierte Drucker anbieten.
 
@TobWen: Och... Eine Hand voll Bundstifte aus dem Discount sind auch mal nett. Ausserdem muss man sich mal genau überlegen, was man alles so ausdrucken will und ob nicht ein anderer Druckerhersteller noch günstige Alternativen bietet.
 
@Kobold-HH: Ich bestell die original Canon Patronen im Internet. Dort kostet mich die Patrone "Schwarz" 8€ und die bunten Patronen pro Stück 7€. Den Preis find ich für angemessen.

Bei MM hab ich das letzte Mal an die 15€ für eine Schwarz bezahlt. =(
 
@Gnomy: Wo bestellst du die Patronen? Habe sie so günstig bisher nicht im Internet gefunden.
 
@Kobold-HH: Was kostet denn so ein Bund Stifte und liegen die dann neben dem Bund Zwiebeln? :) Mal abgesehen, dass die Maßnahme m.E. der Tod der Tintenstrahldrucker wäre und dann wohl sehr viele Leute auf Laserdrucker umsteigen, würde ich zumindest für Kinder eher Buntstifte empfehlen *ggg* Vergnügte Grüße vom Drachen
 
@tingeltangelthomas: Laser sind was feines, aber auch nur die Geräte von Kyocera. Sobald du Fotos drucken willst bist du aber qausi gezwungen einen Tintenpisser zu benutzen
 
@Kobold-HH: bin deiner Meinung. und wenn man doch mla ein drucker brauch dann nicht umbedingt von den großen herstellern kaufen. sondern auch mal andere firmen ( gibts genug ) kaufen. auf jedenfall ne frecheit was die Druckerhersteller sich erlauben.
 
@ TobWen: Es gibt auch noch genügend gute "alte", Drucker, ohne Chip, mit guter Quallität. Ich habe z.b. einen Canon I850 und Zahle 0,89€ für meine Patronen. Ein Unterschied in der Quallität ist für mich nicht auszumachen, auch nicht bei Fotodrucken.
 
Ich hoffe, dass die EU dagegen vorgehen wird.
 
@TobWen: Chancen stehen gut, wegen Wettbewerbsverletzungen. Ich würd so ein Ding nicht kaufen mit chip
 
@TobWen: is mir auch sofort eingefallen... sonst würde ja alles mögliche veschlüsselt werden.
 
@TobWen:
Nja... meinetwegen können die Druckerhersteller das schon mal probieren. Allerdings können Sie sich dann gleich mal warm anziehen, weil sie da mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bei der EU gegen ne Mauer laufen. Das ist mit dem Wettbewerbsrecht nie und nimmer unter einen Hut zu kriegen. Wär ja ungefähr so wenn MS sagt, jetzt laufen nur noch MS Programme auf Windows-Rechnern alles andre wird nicht mehr unterstützt...
 
Kann ichmir auch jedes halbe Jahr einen neuen Drucker kaufen. Bleibt nur zu hoffen dass nicht alle Hersteller so einen Chip verwenden. HP wird das sicher tun. Aber deren Müll sollte man eh unbeachtet lassen.
 
@willforce: Im Consumer-Bereich ist der s/w-Druck ziemlich gut. Im Professional-Bereich sind die Plotter unschlagbar.
 
@willforce: Drucker und Plotter waren bisher ziemlich gut.
@tobwen: ja, wie der Name schon sagt (H)IGH (P)RICE
 
Nicht nur das das man als Nutzer eingeschränkt wird, die Patronen werden durch solche Chips auch noch teurer.
 
Mir liegt gerade das A...-Wort auf den Lippen. Für die nächsten paar Jahre ist es mir aber egal, da hab ich noch meinen jetzigen Drucker, und der läßt sich prima mit Spritzen nachfüllen.
 
Die Bevormundung durch Firmen wird immer schlimmer.
 
bin mal gespannt, ob diese produkte dann auch gekennzeichnet werden müssen damit wir verbraucher ne wahl haben...
 
@peacemaker49624: Kannst aber schon alleine aufs Klo gehen, oder? Wozu soll da ne extra Beschriftung drauf? Man fragt den Verkäufer oder informiert sich im Internet. Wenn ich mir was beliebiges anderes wie z.B. ein Auto dann guck ich mir das vorher auch genau an.
 
@DennisMoore: Ja klar. Dann aber auch gleich alle Kennzeichnungen von allen Verpackungen runter! Solln doch Diabetiker mal nen schönen Anfall bekommen, weil der Verkäufer sich geirrt hat. Pech, hätte ja vorher im Internet schauen können, der doofe Diabetiker da. Mein Gott Moore, denk' doch mal nach...
 
@DennisMoore: selten so einen Müll gehört....
 
@MaloFFM: Es geht nicht um lebenswichtige Medikamente oder ebenso wichtige Informationen sondern um Druckerpatronen mit oder ohne Verschlüsselung, du Nase. Bleib mal mit deinen Vergleichen auf'm Teppich. Und wenns als Hinweis auf der Packung steht, dann wird dafür ein toller Kunstbegriff benutzt den die Leute ganz toll finden, so wie HyperMemory bei PCs. Da dankt der Normalo er kauft was ganz tolles und hat am Ende nur Mist.
 
@DennisMoore: Nun wenn es schlecht gekennzeichnet ist, kann man ja immer noch falsch beraten werden vom Verkäufer. Und in Foren treiben sich oft genug Mitarbeiter eines Unternehmens in Threads zu den Produkten rum. Aber hier handelt es sich ja um eine true/false Kennzeichnung. Chip drin: ja oder nein? Genau wie eine Kennzeichnung "OS: Win XP, MacOS 10.x" oder von mir aus bei Grafikkarten "AGP" oder "IDE" usw. Das ist dann unmisverständlich. Daher finde ich Deinen Vergleich eher hinkend.
 
@MaloFFM: Hallo!! Aufwachen!! Hier ist die Realität!!!. Die Hersteller schreiben nicht freiwillig auf Ihre Kartons das nur Patronen von ihnen selbst gehen. Da müßte es erst wieder ein Gesetz zu geben und das würde dauern. Ich denke eher das, wenn überhaupt, die Hersteller einen dicken gelben Aufkleber auf ihre Produkte machen, die keine verdongelten Patronen einsetzen wollen.
 
es gibt immer alternativen. wer keine kennt, zahlt halt. so ist's auch richtig. ich refille zB. sämtliche drucker und empfehle das auch weiter. wer aber zu faul ist, entsprechend zu recherchieren und/oder sogar zum refill selber zu faul ist, der muss halt blechen.
Die Hersteller machen es schon richtig - den dummen muss man einfach das geld aus der tasche ziehen - sonst lernen DIE es nämlich auch nicht!

Erst wenn die Faulen und Dummen auf diesem Globus anfangen, aufzuwachen, wir es solche Sachen nicht mehr geben können....
 
Dann wird ein Laserdrucker gekauft, da kann man (noch) jeden Toner reinkippen..
 
gibts in deutschland (eu?) nicht ein gesetz dass die nachfüllbarkeit von druckerpatronen regelt? da war doch mal was
 
Ich sage nur frechheit.
Von den pe***** kaufe ich bestimmt nix mehr.
Geldschneiderrei!
Als wenn die nasen nicht genung an den patronen verdienen.
Keiner kauft mehr was dann sollen die dicht machen habe echt die sch***** voll.
 
Oh Gott Konkurrenz, das geht ja mal gar nicht *kopfschüttel* Ich kann allen nur den Hersteller Brother ans Herz legen, da is nichts verdongelt und die Tinte ist selbst vom Hersteller selber sehr günstig.
 
@ElGrande-CG: kann Dir nur zustimmen habe auch den MFC 215C hat simple Plastiktanks, kann man nachfüllen oder als alternative Ersatzpatronen von Pelikan, das Set für 20€. Allerdings haben die Nachfolgemodelle jetzt auch ein Chip.
 
WER SOLL DEN MIST KAUFEN? NICHT MIT MIR!!!
 
Es ist sowieso i.d.R. nicht sinnvoll, sich einen Tintenstrahldrucker anzuschaffen. Digitalfotos kann man online an Bilderdienste übermitteln, sie vorher noch selber retuschieren und erhält nicht weiter bearbeitete Fotos auf hochwertigem Papier - das auch noch bis zu 75% billiger als mit einem "fototauglichen" Tintenspritzer. Für die normalen Ausdrucke (wichtige Korrespondenz, Belege, etc.) nehme man einen günstigen S/W-Laserdrucker, wo eine Tonerkartusche im Schnitt für 3000 Blatt Ausdrucke reicht. Druckertinte der Originalhersteller hat einen mit Gold vergleichbaren Preis, und in meinen Augen ist das schlicht und einfach Betrug. Leider muß der Verbraucher hier selbst handeln, und das heißt Abstimmung mit dem Geldbeutel.
 
@Aspartam: ... schon unterschrieben, und ein dickes + ...
 
Da hätte ich doch mal nen ganz anderen Vorschlag. Wie wärs denn wenn man die Drucker zu den echten Herstellungskosten + einer kleinen Gewinnmarge verkauft und dasselbe mit den Tinten macht? Naja, das ist wahrscheinlich zu simpel, also schnell wieder vergessen.
 
Also jetzt mal im Ernst! Wer glaubt das die Patronen-Hersteller damit durchkommen? Also sowas wäre meiner Meinung nach ein Rückschritt in die Steinzeit! Da würde ich mir wirklich lieber einen Laserdrucker kaufen, ist zwar ein bissel teuer, aber da muss ich nicht andauernd 50€ hinblättern wenn mal die Farbe alle ist!
 
@gr4y: richtig, weil da muss man 400€ hinblättern, wenn mal die Farbe alle ist. Mein Farblaserdrucker hat270€ gekostet, mit einem kompletten Satz Toner, der komplette Satz Toner kostet 400€ merkst Du was?
 
@gr4y: mein Laserdrucker IBM Networkprinter 17 hat 50 EUR bei ebay gekostet und war bestückt mit einem Toner, der seit 3 Jahren immer noch hält (ich drucke die Vorlesungsunterlagen aus und die sind reichlich). Ich kann mich nicht beschweren.
 
Das ist ein Frechheit. Mal sehen ob da die EU was macht *mecker*
 
Gibts doch bei Canon schon länger. Bisher gibt es keine Nachbauten, und selbst das "Geha Tuning Kit" besitzt echte Canon-Chips mit angepasster Elektronik dahinter. Canon toleriert aber das nachfüllen, bur denn funktioniet die Füllstandsanzeige nicht mehr. Wenn die wollten, könnten die das komplett unterbinden.
 
@systemfreund: Bei Epson ist das schon seit einige Zeit ähnlich.
 
da wirds dann bestimmt modchips für drucker geben... muharhar! aber warum so schwer? die könnten einfach n chip in jede patrone einbauen, die misst immer den Füllstand unn wennse einma leer ist veweigert der drucker mit ihr zu drucken... ganz easy
 
Viel Rauch um nichts! Wenn die Gierlappen das wirklich machen, dauert es nicht mehr lange und wir werden mit Werbung von Alt & Neuanbietern bombardiert, die eben damit werben, das ihre Drucker Nachfüllkartuschen verwenden können! Wer will denn schon einen "DRM-Drucker"? Aber ich bin ja schon zufrieden, wenn man mir weiterhin erlaubt billiges Papier zu verwenden! Mafia...
 
@elysium: du sagst es, ob die das auch mal lernen (wie die Musikindustrie) das wir kein DRM wollen? Ne bald gibts papier mit Chip drin :-)
 
diese druckertinte ist doch meinen informationen nach die teuerste flüssigkeit die es für uns gibt..
wenn ich bei meinem canon 4200 nur eine patrone rausnehme (zb. gelb) druckt das ganze gerät nicht mehr, auch wenn ich nur schwarz brauch.. die werden doch immer dreister =/
 
wird nicht erst einmal ein drucker benötigt, der diesen chip auslesen kann? und wenn diese drucker dann keiner kauft?!?
 
Weiß gar nicht was ihr habt das gibts bei Epson doch schon lange sobald eine patrone leer ist druckt er nicht mehr aber dafür gibt es ja die chip resetter einfach den chip der patrone resettet und sie wird wieder als voll angezeigt und man kann weiterdrucken und mal so nebenbei das ist auch der einzige weg um die patronen auch mal richtig leer zu bekommen
 
Wenn die hersteller ihre tintenpatronen preise senken würden und nicht diese überteuerten preise anbieten, würden die konsumer auch zu den originalen patronen greifen.
Echt so langsam kotzt mich der PC MARKT an.
nur noch bezahlen bezahlen und aktivierung da verschlüsselung dort...
Und wir bekommen immer weniger für mehr geld.
Am ende laufen die HP Drucker nur noch mit HP PAPIER (verschlüsselung).
Aber selber schuld die konsumer!!!
 
Wo ist das Problem? Tintendrucker? Wie doof ist das denn? Wer druckt denn in Farbe? Ich habe einen ollen HP Laserjet 4050 ans Netz geklemmt. Mit so einem Quatsch wie Tinte habe ich nun wirklich keine Probleme. Alle paar Monate kommt neuer Toner rein - kostet halt. Na und? Aber Geld für diese mickrigen Tintenpisser würde ich nicht mehr ausgeben.
 
Wenn die Durckerhersteller ein bisschen gemäßigtere Patronenpreise etablieren würden, würde es gar keine Flut an Billiganbietern geben, denn viele nehmen ein paar Euro Mehrpreis in Kauf, wenn die Patrone dann hundertprozentig funktioniert und optimale Qualität liefert. Aber das, was z.B. HP abzieht, geht auf keine Kuhhaut. Schon aufgrund deren Preispolitik würde ich mir nie wieder einen HP Drucker zulegen.
 
lernt die industie denn garnichts, wie war es bei drm und mp3 nochmal? wenn druckerhersteller soetwas einsetzten, dann werden andere druckerhersteller eben genau diesen fehler nicht machen und im gegensatz zur konkurenz welche verschlüsselungstechniken bei patronen einsetzen ihre geräte auch dementsprechend gut verkaufen.
 
@klim: Warte mal ab :o) die werden damit genauso auf die Nase fallen. In letzter Zeit verkaufen sich unverdongelte Brother All in One Drucker wie geschnitten Brot. Und ne Partone mit doppelter Füllmenge gibts im Inet für 2,49 Euro. Und unter der Hand gibt der Support zu, dass die Patronen nicht schlechter sind als die eigenen.Und die anderen Hersteller wie Lexmark und HP werden wieder jammern, wenn die Umsätze einbrechen.
Ich hab seit einiger Zeit nen Brother DCP-115C. Den gibts jetzt für um die 70 euro. Eine Schwarze Patrone 26ml kostet bei Ms-Point.de 2,49 euro und je Farbe (CYM) 14ml auch 2,49 Euro. Das Teil ist Fix und es gibt für alle! OS vernünftige Treiber und regelmäßig Brother-Drucker-Online-Firmwareupdate.Die meisten haben einen Permanent-Keramik-Druckkopf. Und schnell und Leise ist er auch noch.Und für ein gelegentliches Foto reicht die Qualität auch.
 
Ein Drucker kann durchaus über den Verbrauch Finanziert werden,
das ist bei Mobiltelefonen ja schon seit Jahren Gang und Gäbe.
Ob diese Art der Finanzierung aber auch kostengünstig und damit überhaupt erst sinnvoll ist, erfährt man nur nach einer akriebischen Kalkulation des Verhältnisses vom Wert des Druckers, der geplanten und der technisch möglichen Nutzungsdauer, dem Tintenpreis, dem geplanten und dem tatsächlichen Druckvolumen. Solange alle Drucker sowohl mit als auch ohne Verschlüsselung erhältlich sind, bleibt die Entscheidung für einen Kauf oder eine "Verbrauchs-Finanzierung" jedem Käufer selbst überlassen.

Eine allgemeine Tank-Verschlüsselung aller Druckermodelle von fast allen Druckeranbietern wäre aber keinesfalls akzeptabel !
Ich rufe fast nie nach gesetzlichen Regelungen, aber derartiges Ausschalten des Wettbewerbs schreit geradezu nach einem Verbot. Konsequenter Weise bin ich bereit, für einen solide gefertigten, frei und einfach betankbaren Drucker einen angemessenen (!) Preis zu zahlen.
Meine drei "unverchipten" Canon-Drucker sind vorerst auch die letzten. Allzu gierige Hersteller sind für mich absolut Tabu. Mit meinem neuen (Qualitativ noch verbesserungsbedürftigen) Tintenstruller von Brother bin ich bereits überwiegend zufrieden. Mein Tintenverbrauch von z.Zt. rund 4 Tanks schwarz und 12 Tanks Farbe im Monat kostet mich zirka 192 € pro Jahr.
192 Euro für ein kleines Gläschen Standardtinte sind schon sehr teuer.
Mit verchipten Patronen zum üblichen Preis würde mich das allerdings rund 192x 11€, also 2.112,- € kosten. Das wären 1.920 € - also eintausend Prozent mehr - für absolut garnichts ! Wie ich über die für die Preisgestaltung verantwortlichen
Herrschaften denke ... schreibe ich hier besser nicht.
 
@Krinein: "Mein Tintenverbrauch von z.Zt. rund 4 Tanks schwarz und 12 Tanks Farbe im Monat kostet mich zirka 192 € pro Jahr." Was druckst du so viel aus? Wäre es nicht günstiger Bilder im Fotoshop oder bei Schlecker (gibt ja da so Automaten) entwickeln zu lassen und dir für schwarz-weiß Ausdrucke dir einen schwarz-weiß Laser anzuschaffen.
 
@Krinein: Farbige Logos und individuelle Texte mit farbigem Bildbeispielen. Immer neue, farbige Zeichnungen. Weitere Seiten mit mehreren, individuell kombinierten Bildern. Die Sachen gehen idR. noch am Erstellungstag in die Post - also bleibt keine Zeit für Umwege zum Drucker (ich meine den Beruf) oder zu Alldieschleckerporsts.
Einen sw-Laser habe ich z.B. für Listen in kleinen Auflagen. Prospekte mit längerer Aktualität gehen selbstverständlich zum Drucker (wieder der Beruf :-).
 
Da hilft wohl nur eins beim Druckerkauf: Augen AUF! Und sofort den Drucker bevorzugen, der diese neue DRM-Sch***** nicht unterstützt, auch wenn dieser Drucker vielleicht nicht ganz so Topwerte im Test erhält.
 
@Ninjai71: Du hast Recht ! Die Verbraucher müssen diese Kryptokrüppel im Regal verschimmeln lassen ! Und die TESTER in den REDAKTIONEN müssen endlich die Druckkosten mit einer PREISWERTEN Tinte berechnen. Bisher werden Patronen für z.B. 12,- mit anderen zu 14,- verglichen - das hat doch keinen Sinn!!! Erst wenn die Fähigkeit eines Druckers, mit kostengünstiger Tinte problemlos zu funktionieren zum KO-Kriterium wird, werden all die Abzockgeräte schnell auf die verdienten hintersten Plätze verwiesen ! Ein Motorroller, der ausschließlich mit "Original Herstellersprit" zu 32,50€/Liter betankt werden könnte, würde im Gesamtergebnis eines entsprechenden Tests über die Bewertung "vollkommen unbrauchbar" kaum hinwegkommen. Die technischen Eigenschaften eines Produktes dürfen in Tests nicht die Hauptrolle spielen, wenn der Verbraucher sie in der Praxis aus Kostengründen garnicht entsprechend einsetzen kann ! (s. meine Verbrauchsangaben oben).
 
mein erster Drucker war ein Epson Stylus Color 400 (1999 gekauft) und schon nach 2 Jahren hat mich das Geschmiere und das Eintrocknen von Tinte angeko***. Dann bin ich auf einen IBM Networkprinter 4019 umgestiegen und nun auf einen IBM Networkprinter 17 unterwegs. Farbe? Wozu? Falls ich mal auf die Idee kommen sollte Bilder von der digicam in Farbe auszudrucken (was dann noch teures Papier benötigt damit die Farbe nicht verblasst) lasse ich das von Dienstleistern im Internet erledigen. Die können das besser und ich muss mich nicht mit Farbtanks die verschlüsselt sind rumärgern.
 
@zivilist: Da kann ich nur zustimmen! Ich benutze seit ein paar Jahren ausschließlich im Unterhalt günstigere monochrome Laserdrucker. Das Schriftbild ist auf jeden Fall besser als bei Tintenpissern und verschmiert auch nicht! Und sollte ich Fotos haben wollen, dann lass ich die entwickeln... Sieht eh viel besser aus. Ich kann den Tintenspritzern rein garnichts abgewinnen.
 
@TobWen und wenns nicht über nen anderen Treiber geht gibts bestimmt dann wieder so ein nettes Gerät wo man den Chip überschreiben kann.

Gibts ja für Epson auch wo man den Tintenstand resetten kann.

Könnte mir vorstellen das man den orginal Chip auf ein Gerät setzt den Code kopiert und dann die Billigtinte nimmt und den Code wieder draufspielt ?

wäre ja eine Möglichkeit.
 
Pfff... Aus Tintenstrahl ist sowieso bald die Luft raus.
Ist zwar gut fürs OHP-Foliendrucken (besser wie Laser), aber farbige
Laserdrucker für das was sonst auf Papier zu drucken ist, kommen so
langsam schon in den Preisbereich des "Erträglichen", so daß man
früher oder später sich einen ColorLaserdrucker zulegen kann.Muss ja
nicht von HP sein (=Apotheke..).
Während sich also die Tintenpinkel-Mafia sich so ne Art "Kopierschutz"
überlegt (sowas geht bekanntlich sowieso kontinuierlich baden bis
heute), steigt man unbemerkt auf Laser um. So. und dann füllen wir
das Pulver halt direkt nach, ohne jeden Patronenwechsel und ohne
Sauerei wie bei den Tintenpinklern wo man sich die Finger dann mit
Schimmel entferner saubermachen muss (das geht ratzfatz, aber
hinterher nochmal mit Seife waschen und eincremen nicht vergessen!)
Naja. dann brauchmer haltn Mundschutz wegen des Feinstaubs und
keine Fleckenfterner mehr.
Die LED- und Lasertechnik ist soweit und billig genug, auch auf dem Consumer-Massenmarkt Einzug zu halten. Pfeift doch auf die Tinte...

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles