Microsoft experimentiert mit Billig-Rechner für Indien

Hardware Microsoft-Gründer Bill Gates kündigte im April das sogenannte "Unlimited Potential" Programm an, in dessen Rahmen er und sein Unternehmen dafür sorgen wollen, dass auch Menschen in den ländlichen Regionen von Entwicklungsländern Zugang die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
500€ sind fürn indischen bauern wohl kaum finanzierbar..... in den großstädten schon, aber auf dem land herrscht eher armut
 
@Undergroundking: Zudem sollte mann sich überlegen das der grösste Teil der Bevölkerung keinen Zugang zu schulen hat, auch in der Stadt nicht, da es sehr viele Armenviertel gibt und das größte Problem bei den meisten Indern ist "sauberes Wasser" zu haben.
Denn was der Durchschnitts Bewohner Indiens trinkt können sich die meisten hier nicht vorstellen.
Keine oder nur schlechte Nahrung.
Da macht sich der Inder Gedanken das er sein Geld für einen Rechner ausgibt.
Aber was soll man von einem Mann erwarten der der reichste der Welt ist.
 
@Undergroundking: Also ich finde 500€ auch ziemlich teuer. Dafür das der hauptsächlich für Internet und norm Software ist. Sowas kann man hier für 300€ zusammenbasteln.
 
Der Preis dürfte für viele Personen in der Zielgruppe unerschwinglich sein. Für Lernzwecke bedarf es keiner HighEnd-Maschine und für weitaus weniger Geld erhält man einen PC, der für das genannte Ziel ausreicht. Microsoft möchte hier gern softwaremäßig in noch weitgehend unerschlossenes Gebiet vordringen. Die indische Regierung sollte es als staatliche Aufgabe sehen, allen Bürgern Zugang zu Bildung zu ermöglichen, dabei weitestgehend unabhängig bleiben und freie Software nutzen. Der Internetzugang sollte als Investition in Infrastruktur zum Wohle der Bevölkerung und des Landes zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt werden. Das wird sich in jeder Hinsicht in der Zukunft bezahlt machen. Naja, träumen darf man wohl noch.
 
@DocDbase: Wo ist das Problem? Das Ding kostet 500 Dollar. Wers sich leisten kann oder will der wirds kaufen und wer nicht der halt nicht. Man kann ja zusätzlich noch billigere Notebooks mit freier Software anbieten .
 
@DennisMoore: Die Antwort wirkt etwas unüberlegt. Die Käufer sind keine Wohlstandsbürger, die entweder selbst oder durch Familie freundlichst finanziert "mal eben" einen Rechner kaufen. Es handelt sich um Menschen, die sonst keine Möglichkeit haben, einen Computer, das Internet und Software zu benutzen und damit von Ausbildungs-, Wissens- und Informationsgrundlagen abgeschnitten sind. Diese Menschen sollen möglichst günstig die entsprechende Ausstattung erhalten können. DAS ist das Problem!
 
@DocDbase: Die Antwort ist sehr gut überlegt. Wenn die Leute in dem Land Internet haben wollen dann muß sich die Regierung darum kümmern das solche Angebote gemacht werden. Meinetwegen kann sich auch Amnesty oder die UNO drum kümmern. MS bietet nur eine eigene Lösung an die recht preiswert ist und die nach deren Meinung durchaus für den Großteil der Bevölkerung interessant sein könnte.
 
@DennisMoore: Ich bin auch Befürworter der freien Markwirtschaft und wenn Unternehmen (wie z. B. Micro$oft) Produkte anbieten, ist es natürlich voll und ganz der potenziellen Kundengruppe überlassen, das Angebot anzunehmen oder abzulehnen. Das ist normaler Handel. Will man sich allerdings wie Herr Gates hervortun mit einem Programm " ...in dessen Rahmen er und sein Unternehmen dafür sorgen wollen, dass auch Menschen in den ländlichen Regionen von Entwicklungsländern die Möglichkeit erhalten, auf das Internet zuzugreifen" und als Wohltäter und Retter der Bedürftigen, Witwen und Waisen dastehen, DANN muß man höchstens zum Selbstkostenpreis oder aber unter selbigem Preis unterstützend subventionierend anbieten, denn sonst ist es nichts anderes als eine verlogene Aktion, um unter dem Banner der Wohltätigkeit Geld zu machen. Daß eine mindestens gleichwertige Lösung billiger zu haben ist als mit dem Micro$oft-Modell steht wohl außer Frage. Die M$-Aktion ist zumindest nicht selbstlos. Es ist nicht verwerflich, Gewinn zu machen, aber dann soll man auch regulär anbieten und sich nicht hinter Wohltäterparolen verstecken.
 
@DocDbase: Ich denke nicht das er in erster Linie den günstigen PC sieht, sondern die Zusatzfeatures (MSN Lernangebote und Zusatzsoftware von Händlern vor Ort). Das ist ein interessantes Paket, welches für die ländliche Bevölkerung attraktiv ist. Außerdem denke ich nicht das eben diese Bevölkerungsschicht nicht so Wöhltätigkeitsbedürftig ist wie du meinst. Wenn auch manche nicht so viel Geld haben um sich einen 1500 Euro-PC zu kaufen, möchten sie sicherlich auch nicht als Bettler gesehen werden die alten Schrott für 50 Euro angeboten bekommen möchten. BTW: Es ist nicht nur nicht verwerflich Gewinn zu machen, es ist die Pflicht von MS Gewinn zu machen. Das werden dir die Aktionäre bestätigen :D
 
für 500$ was ja plus minus auch ca. 500€ sind bekommt man in deutschland schon einen erschwinglichen PC.
 
Da könnte man auch nen Gebrauchtrechner nehmen...weitaus billiger. Es ist fraglich ob da eine große Zielgruppe angesporchen werden kann wenn viele nicht mal Strom haben oder einen sauberen, staubfreien Arbeitsplatz dafür schaffen können.
 
@allium sativum: Hast Du z.B. schon mal was von "Bangalore" gehört?
 
"... internetzugang inklusive" also ob die auf dem land eine telefonleitung haben, mag ich zu bezweifeln. ...
 
@chrizzz: via Satellit könnte man es machen...kein Problem.
 
für 500€ habe ich gerade einen PC mit X2 3600+ CPU, 2 GB RAM, 160GB HDD, Vista Premium und integrierter X1250 Graka zusammengestellt. Viertelt oder halbiert den RAM, baut einen Sempron rein und nehmt ein VIA Chipsatz sowie eine ältere, kleinere Festplatte sowie MSs billig-Vista und schon ist noch ein bisl Geld für Maus,Tasta und Monitor über. So besonders schwierig zu bauen sind 500€ PCs nicht...
 
@vij26:
ja genau... 1. nicht immer so unfreundlich :-) 2. warst Du schon mal in Indien? wenn ja dann bitte wo? 3. zählt Indien zwar zu den 10 größten Volkswirtschaften der Welt, hat aber kein sehr hohes Pro-Kopf-Einkommen 4. wenn Du schon mal in den ländlichen Gebieten warst, nicht nur in den Touristenstädten (wo teilweise auch immer noch eher nach Katastrophe aussieht), dann wüsstest Du sehr wohl, dass der Großteil der Bevölkerung gerade mal arbeitet um zu leben und es ist durchaus richtig, dass sich Leute da teilweise von Sachen ernähren, die wir nicht mal anfassen würden einfach um nicht zu verhungern... also tu bitte nicht so als wärst Du allwissend, wenn man selbst nicht weiß wovon man redet, k?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen