Kompletter Linux-Computer in Form eines USB-Sticks

Hardware Ein französisches StartUp-Unternehmen arbeitet derzeit an einem Linux-basierten Computer, der im Formfaktor eines USB-Sticks gehalten ist. Das Gerät arbeitet mit einem ARM-Prozessor von Atmel, der in diesem Fall mit 190 Megahertz taktet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
also starte ich meinen pc um einen pc zu starten?
 
@Benjim: kannstn auch an nen aktiven usb hub hängen...dazu den kürzlich vorgestellten USB monitor :)
aber ob das klappt? cool wärs ja
 
@Benjim: Eben. Kann mal hier jemand ein Anwendungsgebiet für diesen "Unsinn" nennen? Wenn ich das erst an nen PC anschließen muss, dann hab ich doch schon nen Rechner....?!?!?!
 
@Benjim: Sieht aus als wäre da noch ein Ethernetanschluss dran. Könnte man eine abgefahrene Firewall oder Sicherheitslösung drauf laufen lassen.
 
@Benjim: wie wäre es in combination mit:
http://www.downloadsquad.com/2007/06/25/run-linux-apps-on-windows-kinda/
das wäre schon interessant
 
@Benjim: Normal musst Du den nur an ne 5V Netzteil anstecken, dann fährt das Teil sicher hoch. Kommt halt darauf an ob es wie ein Desktop PC arbeitet oder ob es doch nur für spezielle industrielle Geschichten konzipiert ist.
 
wollt ihr wissen wie die nächste news zu diesem teile lauten wird?:

Microsoft fordert erweiterungssteckplatz für speicherkarten im usb-stick computer

um eine windowsVISTAinstal. (lol) möglich zu machen
 
wollt ihr wissen wie die nächste news zu diesem teile lauten wird?:

Microsoft fordert erweiterungssteckplatz für speicherkarten im usb-stick computer

um eine windowsVISTAinstal. (lol) möglich zu machen
 
Sieht aus wie ein Fake. Frage mich wozu man sowas brauchen könnte.
 
@utwino: Man könnte seinen eigenen Webserver betreiben (persönliche Homepage evtl mit kleiner Datenbank -Zieht Null Strom und ist lautlos und evtl. billig - Kann man also immer laufen lassen...), oder ftp server (mit mount auf NAS) betreiben. Vielleicht reichts auch für Teamspeck Server oder ähnliches ^^ wobei das ist glaub ich fast zu viel des Guten bei 190 MHz. Man könnt es auch ins Auto einbauen. USB1 für USB-Stick mit mp3 und USB2 für Soundkarte... ^^
 
@cosinero: mmmmh teamspeck *sabber*
 
@ cosinero: oder man könnte damit auch eine Firewall (mit installiertem Linux z.B.) betreiben, welche physikalisch vom zu schützenden System getrennt ist.
 
@utwino: In der Industrie wird u.A. viele PCs von Shuttle eingesetzt und lüfterlose CPUs, da der Platz in Industriellenmaschinen meißt mangelware ist. Außerdem dürfen in gewissen bereichen keine beweglichen Teile sein, wegen z.B. explosionsgefahr. Da bietet sich ein solches System an. Vielleicht kann man auch einen Cluster mit den dingern Bilden um sich die Arbeit zu teilen. Das wäre ma cool.
 
@utwino :http://www.calao-systems.com/?lng=en ...sagt mir nicht sehr viel aber es scheintdoch sinnvoll zu sein
 
lol @ mobius ich glaube bis auf uns beide hat das keiner gerafft
 
Wow mal witzig aber wird auch viel kosten.
 
Wie werden die Bildinformationen auf einen Bildschirm übertragen, oder soll die Hardware des Computers verwendet werden an dem der Linux-Computer angeschlossen ist?
 
@Tommy1967: Schon mal was von VNC gehört?
Bestimmt kannst ihn darüber nutzen und konfigurieren.
Als Fileserver mit USB Festplatten bestimmt ne nette Idee für kleine Läden. Und der Stromverbrauch dürfte auch gering sein, also ein PC mit Öko Siegel
 
@Tommy1967: Nicht jeder PC liefert ein HighEnd Bild. In diesem Fall könnte sogar schon eine pure console aus Ausgabe reichen. Und bei den Leistungsdaten wird das auch so sein. Diese werden wahrscheinlich über dieses 'USB' gesendet, welches wahrscheinlich nicht unbedingt zum einstecken in PC's gedacht ist. Dieser Computer ist sicher dazu gedacht, Prozesse zu steuern oder auf Events zu reagieren. Bestimmt wird die Anlage, wo dieses Gerät eingesetzt werden soll, über solch einen USB Anschluss verfügen. Ob das ganze Sinn macht, laß ich mal dahingestellt. Der Erfolg dieser Firma wird dies schon zeigen, wenn es soweit ist!
 
@Mardon: @silentius: Danke für die Erleuterungen. Plus!
 
Als Bildschirm kann ich meine Uhr verwenden :)
 
@rasterman: Kannst bestimmt nen USB Monitor anschließen. Oder nen Bluetooth Stick für Handy oder PDA Zugriff...
 
@mardon: humor.exe hat einen fehler verursacht, und musste geschlossen werden?
 
@rasterman: humor.exe verursachte einen kritischen fehler im system hirn.2.0 und musste beendet werden. dies geschah zum schutz der (nicht vorhanden) hardware^^
 
@snakebite: Du findest Dich bestimmt wahnsinnig witzig, dabie bist Du nur ein erbährmlicher Trittbrettfahrer.
 
@rasterman: und was bist du? jedenfalls wenig sozial
 
@derinder: möglicherweise. und nun? fühlst Du Dich jetzt besser?
 
@rasterman: Da hat aber jemand ganz schön einen an der Festplatte. Dachte immer nach einem Headcrash geht gar nix mehr.
 
@elektro: omg, Dir ist bestimmt nicht klar was für ein Nerd Du bist...
 
Ich schätz das Teil ist 10 euro wert.
 
hm, also quasi ein pda? und haben die irgendwie den bildschirmanschluss vergessen oO
 
An alle die hier den Sinn des Gerätes nicht verstehen: Es geht weder um einen vollwertigen Computer, noch um einen PDA, noch um einen MP3-Player. Es geht primär um die Anwendung als Hardware-Firewall. Hätte man genau das Diagramm angesehen, hätte man die Ethernet-Anschlüsse bemerkt, über die das Netzwerk in den eigentlichen PC geleitet werden kann. D.h. Stick in PC, Ethernetkabel in den Stick, Stick konfigurieren und schon hat man eine leistungsstarke Firewall...
 
@t1m1: Eine Firewall mit einem Lan-Adapter, das halte ich füretwas ungeeignet. Gut, man kann sie einem PC vorschalten, aber Du kannst schlecht ein LAN dahinter hängen...
 
@t1m1: Also ich seh da nur einen Ethernet-Port. Man brauch doch mindestens zwei oder nicht? Außerdem ist das Produkt selbst für den Einsatzzweck überflüssig weil jeder mehr oder weniger gute Router /DSL-Modem bereits ne Hardware-Firewall drin hat.
 
@t1m1: Wäre dann nicht die korrekte Bezeichnung "Router" bzw. "Router in USB Stick Bauform"? Warum eigentlich nicht einen Router an den dafür gedachten Netzwerkanschluß (LAN) anschließen, bloß halt auch in Minibauform? Wäre doch besser, als an den USB Port.
 
Also es ist weder ein Fake wie jemand hier bezeichnet hat... Noch ist es speziell für etwas vorgesehen.... und t1m1 hat recht, das viele solche Sachen als Router nutzen und oft auch als Router vorgesehen sind. Es gibt schon viele so kleine PC's nur leider finde ich den einen nicht der so klein ist wie dieser da oben gezeigt. Nun ja... aber es gibt http://regmedia.co.uk/2006/11/28/linutop_2.jpg oder auch http://www.splatt.com.au/blog/blog_images/spacecube.jpg ... Man könnte halt damit seine Eigene Firewall machen... Oder einen WebServer betreiben, oder einfach kleinere Firmen aufgaben verwalten lassen... Oder in maschienen einbauen, damit diese von Selbst arbeiten oder per Funkgesteuernt werden können und der PC verwaltet es... es gibt Millionen von möglichkeiten... alles was man halt mit einen PC machen kann und das im klein Format :-)
 
@t1m1: Ob Router, Firewall, Gateway etc. ist nur eine Frage der Konfiguration d.h. welche Daemons man nutzen möchte.

Bezgl. an einen PC anschließen. Der Rechte USB Anschluss schaut mir aus wie ein USB Stecker und nicht wie eine Buchse. Dann müsste Die USB Anschlüsse als zusätzlich 2 Buchsen verstanden werden. Es könnte sein, das man den USB Stick ganz normal an einen PC anschließt. Vielleicht erkennt der PC dann den StickPC als Netzwerkkarte. Und per RemoteSoftware könnte man dann auf den StickPC.
So könnte man dann auch den StickPC als Firewall etc. nutzen/vorschalten obwohl nur ein Ethernet anschluss vorhanden ist. Das ist natürlich alles Spekulation, da die technischen Details hier nicht sehr ausführlich beschrieben sind (+keine guten Fotos vorhanden..)
 
Technische Details:
http://www.calao-systems.com/products/usb-a9263/FP%20USB-A9263%20V10.pdf
 
Mensch ey, ihr habt echt keine Fantasie, sowas ist großartig. Was man damti machen kann wurde ja zum teil schon ewähnt, eine USB-Netzwerkarte mit integrierter firewall, einen USB-Router wenn man an den Netzwerkanschluss noch einen Switch hängt, oder wenn man eine externe Festplatte hat, kann man sie durch den Netzwerk Port direkt im ganzen Haus verfügbar machen! Leute, da ist Linux drauf die möglichkeiten sind grenzenlos!
 
PC fürs Auto, Firewall, Testumgebung, testen von Kleinstsystemen, Messtechnik.....da gibts haufenweise Einsatzgebiete, also etwas den Horizont erweitern bitte...
 
... oder kleinst-Server für LAN-Partys oder sensible Daten/Kommunikationsplattformen
 
Also ich finde das schon äußerst interessant. Es gibt viele sinnvolle Sachen für das man das einsetzen kann aber ich hoffe mal das die auch ein Netzteil mit USB Buchse dazu legen weil es sonst nur sinn im Verbund mit einem anderem pc hat. aber als wLAN Hot-Spot oder als Adapter für Wartungszwecke von Geräten welche einen USB Anschluss zum konfigurieren haben ist das durchaus ein nützliches gerät.
 
also ich find das teil toll... wenn darauf echtzeitlinux laufen sollte wär das ein hammer,dann könnte man komplette regelungstechnische aufgaben damit lösen ( schnittstellen für erweiterungen,zb. da-ad konverter sind ja drauf) ... .jeder der sagt dass das teil sinnlos ist,der kennt sich nicht aus bzw. hat von regelungstechnik etc keine ahnung.
 
@setitloud: sicher gibts ein Echtzeitlinux,es gibt feste Hardware, damit kannste den
Kernel abspecken und genau auf den Verwendungszweck zuschneiden,der Vorteil wäre
das das Ding trotz seiner 190MHz noch schnell ist.
 
Im Grunde ist doch jeder USB-Stick ein kleiner Computer (Microprozessoren, Flashspeicher etc.). Schaut man sich Mp3-Player an, so stellt man fest, dass es eine Eingabe (Knöpfe z. B.), Ausgabe (Display, Soundausgang), Verarbeitung (Prozessor für die Mp3-Dekodierung) und Schnittstelle (USB) gibt. Eine Form von OS ist auch drauf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles