USA: Mehr Umsatz mit Computerspielen als mit Musik

PC-Spiele Während die Musikindustrie seit Jahren über sinkende Absatzzahlen klagt, befindet sich der Markt für Computerspiele schon fast ebensolange auf einem Höhenflug. 2007 sollen die Ausgaben für Spiele in den USA höher liegen als für Musik, heißt es beim ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist doch logisch... wenn selbst die Filmindustrie hinter der Spieleindustrie liegt, muss die Musikindustrie natürlich auch hinter der Spieleindustrie liegen.
 
Wenn man sich manchmal die Reportagen auf VIVA über die ganz großen Sterne der Musikindustrie ansieht, würd ich sagen reicht das! Ich hab noch nie einen Spielehersteller gesehen, der ne 1:1 Matchboxsammlung neben dem Haus stehen hat, und die Atos fahren sogar noch!
 
is sicher auch ein ausdruck des zeitgeists ... die leute wollen sich eben nicht nur mehr berieseln lassen, sondern auch interaktiv mitwirken. das bietet zur zeit eben nur die digitale unterhaltung mit computerspielen.
 
@invo: Für mich ist Musik quasi meine Religion. Kein Spiel kann bei mir Emotionen oder Gedanken auslösen wie es (gute) Musik schafft. Wenn ich mir aber die Leute auf MTV mit ihren Villen und ihrem "Bling-Bling" ansehe wird mir schlecht. Das ist keine Musik sondern Show. Meiner Meinung nach Produzieren sowieso Bands die unter Indie-Lables produzieren bessere Musik, weils einfach viel mehr Vielfalt gibt. Aber bevor ich auf Musik verzichte, verzichte ich lieber auf alle Spiele dieser Welt!
 
"Ursache für das rasante Wachstum sollen vor allem [...] In-Game-Werbung und [...] sein." -> Hmm, was haben die Absatzzahlen bitteschön mit der In-Game-Werbung zu tun? Es wird bestimmt nicht mehr gekauft, weil "endlich" Werbung in den Spielen enthalten ist...
 
@kangaroo85: Natürlich, dann braucht niemand extra den Fernseher anszuschalten und das Spiel zu unterbrechen um endlich "seine Werbung" zu sehen. Ist dann im Spiel alles mit drinnen!
 
@kangaroo85: Das Wort "Absatzzahlen" steht nur im Zusammenhang "Musikindustrie klagt über" - bei Computerspielen wurde irgends von Absatzzahlen gesprochen... im Allgemeinen wird vom Markt geredet, und da wächst der Markt durch In-Game-Werbung, weil Spiele dadurch nachträglich mehr Profit abwerfen... Wichtig ist, dass Geld fließt, ob es vom Kunden kommt oder von werbenden Unternehmen, kann dem Hersteller egal sein...
 
Dann kann ich aber nur hoffen, daß es bald eine Hacker Gruppe gibt, die diese besch... Werbung crackt.
 
@schauinsland: Das bringt aber dann auch nur den Gamern was die die Werbung nicht sehen wollen, die Firma profitiert trotzdem davon weil die "InGame"-Werbungsträger ja quasi vermietet oder verkauft sind an andere Firmen. Absatzrückgänge entstehen erst dann wenn die werbenden Firmen merken das sie mit der InGame-Werbung keine potenziellen Käufer erreichen. So ist das im Marketing leider Gottes.....steckst du mehr Geld in die Werbung als du dadurch Gewinn erzielst verschwindet die Werbung nunmal.....also heisst es eher abwarten und schauen ob sie nicht eventuell wieder schon verschwindet wenn keine Erfolge damit erzielt werden können.
 
Und das, obwohl Spiele mindestens genau so oft kopiert werden, wie Musik...
 
Der Witz ist doch - überlegt mal was die Musikindustrie früher verdient haben muß - wenn sie jetzt jammert. hui
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen