Microsoft patentiert Wasserzeichen in Programmcode

Microsoft Microsoft hat ein neues Patent zugesprochen bekommen, das eine "Methode zur Einbettung von Wasserzeichen in Computerprogramme" beschreibt. Dazu will man unter anderem die persönlichen Daten, also Name, Adresse, Kreditkartennummer und ähnliches ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Langsam glaub ich die haben zu viele Kunden und wollen abspecken. Auf der anderen Seite frage ich mich trotzdem ob dadurch nicht endlich eine Quadcore-CPU eine (u)sinnvolle Aufgabe bekommt, nämlich Schlüssel zu entschlüsseln.
 
naja wenns nur ms macht isja dann auch sinnlos ^^ also außer für ms natürlich ...
 
lol, naja wir wissen ja alle, dass Microsoft langsam durchdreht
 
@urbanskater: und was ist mit google? xD
 
Maßnahmen erfordern Gegenmaßnahme, egal ob bei den Cracker, oder Softwarehersteller! Ein ewiger Kreislauf!
 
Erinnert mich ein bisschen an DRM ^^ und nach 5 mal Programm ausführen, darf man die Software dann nicht mehr starten *g*
 
Hallo!

Sehr gute Sache.
Ist doch nichts schlimmes dabei.
Wer nichts zu verbergen hat ...

Gruß
svenyeng
 
@svenyeng: Genau,was ist denn schon dabei seinen Namen, Adresse, Kreditkartennummer und ähnliches an jemanden fremdes zu versenden.Ach übrigens, krich ich deine Daten?Du hast doch nichts zu verbergen,oder?
 
@svenyeng: Wenn ich diesen Spruch schon höre: Wer nichts zu verbergen hat..." Das ist dermaßen naiv. Andersrum wird ein Schuh draus, solange ich nichts zu verbergen habe, gehen meine Daten niemanden etwas an.
 
@silvio: Hä? Wie willste denn das Programm kaufen? Wenn du es online bei Microsoft mit deiner Kreditkarte und als Liederadresse deine Adresse erwirbst, dann gibst du doch so die Daten an Microsoft! Ist doch völlig normal! Diese Daten werden dann direkt in das Programm, welches du gekauft hast, eingetragen. Wo ist das Problem? Haste Angst, wenn du das Programm illegal weitergibst, dass derjenige an die Daten kommt? Selbst schuld wenn dem so ist....
 
@svenyeng: Ich hab mal gehört,dass man Programme,ja sogar ganze Betriebssysteme,im Laden kaufen kann.Manchmal akzeptieren die sogar Bargeld.___Ma im erst,auch wenn ich nichts zu verbergen habe,versuche ich meine Daten so geheim wie möglich zu halten.Als Lohn dafür bekomme ich auch kaum "cold calls" oder Werbebriefe.Ich seh schon die nächste Winfuture Nachrichtenüberschrift"Code geknackt.1000de Adressen von Hacker verkauft"MS kricht von mir nur,was ich nicht vermeiden kann.
 
@ silvio.elis: amen
 
"kaum" allein wenn ich das höre ist es schon gecrackt bevor es überhaupt am markt ist :D
 
Was ist denn, wenn ich jetzt ein Programm verkaufe (bspw. Ebay) und derjenige das dann bei irgend einem Clienten hochläd? dann bin ich ja der gelackmeierte.
 
@dreiblum: nicht wenn du nachweisen kannst das du das programm vorher verkauft hattest.... trozdem sinnlose aktion von ms.
 
Das ist doch nur wieder eine Spielwiese für Leute die die Verschlüsselung
knacken wollen. Ist die erst mal geknackt, wird der Schlüssel im Internet
bekannt gegeben und jeder kann dann die Daten abändern und falls vorhanden,
irgendwelche Kreditkartennummern auslesen usw. usw.
 
@drhook: Hier geht es nicht primär um einen Schlüßel, sondern um ein Wasserzeichen. Dieses kannst du aber nicht fälschen (Ich behaupte das einfach mal). Das ist tausendfach schwieriger als 6er im Lotto. Das ist nämlich so: Im Programmcode gibts die Befehle A, B und C. Alle 3 tauchen hintereinander auf. A macht z.B. räumt die Ressourcen für Bild 2 weg, B für Bild 1 und C für Bild 3. Nun sei die Reihenfolge total zufällig, weil es ist kack egal, welche Bilder zuerst disposed werden. Alice kauft nun die Software. Sie bekommt sie mit der Reihenfolge A, C, B. Diese Reihenfolge ist eindeutig Alice zugeordnet. Alice will nun an Bob die Software geben, ohne dass sie identifiziert wird. Also muss sie zuerst wissen, dass die Befehle A, B, C in der Reihenfolge zu tauschen sind (schon mal schwieriger als 6er im Lotto zu wissen, welche die Befehle überhaupt sind in den Millionen von Zeilen von Code). Erst, wenn sie genau wüsste, welche Befehle überhaupt in Betracht gezogen werden können (und hier besteht die eigentliche Schwierigkeit das Ding zu knacken), müsste sie nun wissen, WIE die Befehle in welche Reiehnfolge zu bringen sind, damit Bob damit identifiziert wird. Schlimmer noch: Bob müsste außerdem diese für ihn eindeutige Reihenfolge auch noch bei MS in die Tabelle eintragen lassen (also diese wohl hacken, wie auch immer er das machen will). Alles in allem: unmöglich das Zeug zu knacken. Welche Befehle zu tauschen sind wüsste man höchstens erst dann, wenn man eine riesige Anzahl von Kopien unterschiedlichen Ursprungs sich angucken könnte (also möglichst alle jemals legal verkauften Kopien). Und selbst wenn das ginge, müsste man immer noch zuerst die Reihenfolge knacken (hier der besagte Schlüßel) und dann das Zeug auch noch per hack in die Tabelle eintragen lassen (die ich glaube, nicht online zugänglich sein wird ^^).
 
@NEWSLESER: wieso sollte man an der Tabelle bei MS was eintragen wollen? es reicht doch, wenn der Schlüssel niemanden zuzuordnen ist. Und einen kleinen Fuscator zu schreiben sollte kein so großes Problem sein (egal ob Bin oder CLR)
 
@NEWSLESER: du unterstellst, dass man als fälscher die version eines anderen imitieren will. in wirklichkeit reicht es aber, eine kombination einzustellen, die einfach nicht in der liste vorhanden ist. nur die personen in der liste sind mit adresse erfasst und können rechtlich belangt werden.
 
Nu mal ehrlich, das hab ich mir schon zu Zeiten des VC20 ausgedacht. Nur eben nicht patentiert. Schade auch.
 
@Kammy: Selber Schuld. Hättest sonst jetzt ne Menge Kohle abgreifen können :P
 
Grundsätzlich keine schlechte Idee, kommt natürlich drauf an, welche Daten da nun wirklich Verwendung finden. Aber grundsätzlich hätte ich mit einer personalisierten Software kein Problem, bietet Sie doch für beide Seiten der Front Vorteile. Der Hersteller hat es leichter illegale Versionen zu verfolgen, der ehrliche Kunde ist von Aktivierungsgängeleien, Echtheitsprüfungen, etc. verschont (hoffe ich jedenfalls mal). Allerdings wird es dann den Tatbestand der Raubkopie wirklich geben :-)
 
und wann gibts ein patent auf die ms-wasserköppe?
 
Sobald man nicht verpflichtet ist seine persönliche Daten bei kauf einer Software korrekt oder
überhaubt anzugeben ist das ganze etwas sinnlos.

Bei kauf eines MS-Produkts wird man wohl in Zukunft bei Media-Markt sein Perso
vozeigen müssen.
 
@Montag: oder ein Kredit aufnehmen oder ne Hypothek auf Gegenstände, das Microsoft abgesichert ist, wuahahahahah
 
@Montag: Das glaub ich nicht. Ein möglicher Weg wäre, das das Programm so lange nicht funktioniert, bis man es online aktiviert hat. Beim Aktivierungsprozess könnte das Produkt durch ein Signaturprogramm bearbeitet werden. Dabei erfolgt sowohl die Freischaltung wie auch die Signierung.
 
Sicherlich eine gute Idee. Aber nur solange wie Cracker dieses Wasserzeichen nicht ändern können. Manchmal sind es nämlich gerade die scheinbar komplexen Dinge die auf einfache Weise zu knacken sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr