Britische Firma zahlt Rekordstrafe wegen "Piraterie"

Software Nicht nur in Indien oder Russland ist Software-Piraterie an der Tagesordnung. Auch in Deutschland und England wird von vielen Unternehmen unlizenzierte Software eingesetzt. Jetzt muss ein britisches Unternehmen eine Rekordstrafe zahlen, weil man ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dazu braucht man eigentlich keinen Kommentar abzugeben ... ohne Worte!
 
@haggi: Dann hättest du dir dein sinnfreies Geschwafel ja auch sparen können.
 
Na ja, wenn ich bedenke, was Privatpersonen zahlen sollen/dürfen, wenn sie beim herunterladen von einigen MP3s erwischt werden, finde ich das nicht wirklich viel für eine grosse Firma.
 
@tobiwankenobi: Mhm, dafür kann der gemeine Killertauschbörsenraubmordkopierer bei den von der MAFIA (Music And Film Industry Association :P ) veranschlagten Tarifen noch nicht mal ein halbes Dutzend Brytness Piers MP3s saugen. :)
 
nur 372 000 Euro Strafe ? Hat sich für die ja sogar noch "gelohnt". Hunderte PCs mit MS OS und dazugehörigen PS kostet ja schon weit mehr...
 
@Purple1991:

Naja, gelohnt nicht, weil sie die Software, soweit sie sie weiter nutzen möchten ja nun kaufen werden, also ist die Strafe schon zusätzlich.

Aber muss dir recht geben, für den Einsatz an mehreren hundert PC`s finde ich die Strafe verhältnismässig zu einem Einzeltäter wirklich gering!
 
@Purple1991: eigentlich nicht. Da kommt man billiger mit lizenzierter Software davon :)
 
Kennt jemand die Orignalquelle dieser News? Ich möchte den Originalartikel gerne jemand bestimmtem vorlegen.
 
@swissboy: das würde mich auch interessieren, doch Winfuture gibt leider in den aller seltensten Fällen an, woher sie die News "her" haben, was auf die Dauer wohl oder übel einen Schatten auf WF wirft...
 
@swissboy: *gfg* deinem Chef?
 
Mal ganz ehrlich. Vielleicht sollten sich die Softwareanbieter mal Gedanken um einfache und verständliche Lizenzmodelle und vor allem Lizenzverwaltungssoftware machen. Es passiert sehr sehr leicht, das man ungewollt und unbemerkt auf irgendeine Weise gegen die Lizenzen verstößt. Es gibt ja sogar Firmen die Schulen Mitarbeiter oder externe Leute damit wenigstens die durch den Lizenzdschungel durchsteigen.
 
@DennisMoore: ... aber kaum wie in dem in der News dargestelltem Ausmass, das passiert nicht "so einfach versehenntlich".
 
@Swissboy: Wenn es eine grössere Firma ist kann sowas schon passiern. Auch in diesem Ausmass! Wenn z.B. der Zuständige bei den Client Applications oder so einfach das falsche Softwarepaket verteilt. Schon ist eine falsche (unlizenzierte) Version auf allen Rechnern! Oder wenn du Volumenlizenzen hast und vergisst nachzubestellen. 1500 Clients sind Lizenziert, die Firma wächst so schnell dass es nach 2 Jahren plötzlich 1700Clients sind. Es gibt viele solche Beispiele, ich denke auch dass es bei dieser nicht näher genannten Firma etwas in diese Richtung gewesen sein muss.
 
@lord-greg: Nette Spekulation deinerseits oder haste dafür ne Quelle?
Normalerweise werden listen geführt in Firmen auf welchem PC was installiert ist und da sieht man dann ganz schnell wie oft ein Produkt installiert wurde und ob es im Lizenzrahmen liegt, wenn nicht dann wird halt die Lizenz erweitert.
 
@Mardon: HAst nicht viel mit Lieznzzeugs zu tun, wie? Machen wir mal ein Beispiel mit Windows. Du hast 1700 PCs, ein Teil davon sind OEMs und haben bereits ne Windows Lizenz, noch ein Teil hat Volumenlizenzen, ein anderer Teil hat nachgekaufte SB-Versionen, ein weiterer hat Upgradelizenen von Windows 2000 auf XP. Das ist schonmal schwierig auseinanderzuhalten. Dazu kommt dann noch Office in mehreren Varianten, Adobe Suites, diverse Drittanbieterprodukte mit wiederum anderen Lizenzmodellen. Da kann man wirklich schnell den Überblick verlieren, auch mit gut geführten Listen.
 
So viel ist das auch wieder nicht an Strafe.
 
Tja Leute, Ihr findet 372000 Euro Strafe für 100e von Raubkopien zuwenig? Dabei ist doch ganz klar: Da gibt es Mengenrabatt, genau wie beim Kauf der Software! :P Frei nach dem Motto "Wenn Du 10000 Euro Schulden hast, hast Du ein Problem ... wenn Du 10.000.000 Millionen Euro Schulden hast, hat Deine Bank ein Problem." Ihr Raubkopierer solltet einen Verein gründen und einfach massenhaft klauen. Vom Vereinsbeitrag zahlt Ihr dann die viel günstigeren Mengenrabatte, falls Ihr dran kommt. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!