Symantec-Entwickler verlassen britischen Atombunker

Wirtschaft & Firmen Die Sicherheitsexperten von Symantec, speziell die Mitglieder des Special Operations Center (SOC), mussten in den letzten Jahren auf dem Weg zur Arbeit ungewöhnliche Hindernisse überwinden, denn ihr Arbeitsplatz befindet sich in einem alten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So kann man Mitarbeiter auch "halten" :D
 
@ITSeppl: Und ohne Fenster wissen die auch nicht wann Feierabend ist.
 
@silvio.elis: Im Normalfall lernt man bereits in der Grundschule welchen Zweck eine Uhr erfüllt und wie man sie verwendet... ^^
 
in atom Bunkern ?.. Sehr arbeitnehmer Freundlich
 
Aber das war wenigstens ein SICHERER Arbeitsplatz!!!! :-))
 
@rex*05: made my day :D
 
@rex*05: ahahhah +
 
Ich wusste schon immer das die auf der Insel nen Knall haben oO
 
hehe super sache. deshalb sind die sachen so verstrahlt...
einfach mal die mitarbeiter in nen atombunker packen... klingt mal super hehe
 
Also ob Symantec schnell reagiert oder es sein lässt, dürfte wohl 99,99% der Weltbevölkerung am a*sch vorbeigehen. Das die ihre Leute im Atombunker arbeiten lassen, ist nur ein weiterer Beweis dafür, das diese Firma einen Vollschuss hat ...
 
@silentius: Falsch. Für den "Tag danach" hast du immer noch ein Anitviren Programm, ob es funktioniert oder nicht.
 
Jetzt bin ich aber beeindruckt. So wichtig ist das Team das es in ein Bunker arbeiten muss. Mir war nicht ganz klar das Symantec nicht nur an PC Sicherheitssystemen bastelt sondern auch einen Maßgeblichen anteil an den Weltfrieden hat.
 
Ist das ein Scherz? -.-
 
nuja...zumindest hatten es die symantec-gegner net so leicht die möglichkeit, den laden unter beschuss zu nehmen :-)
 
@greller: Jetzt schon. Und bei der Entwicklung von Symantec wäre ein umgekehrter Schritt eher verständlich: Büros räumen und ab in den Bunker + zuschweißen.
 
Den Bunker hätte man für alle zeit verschliessen sollen mit der ganzen Firma und den Mitarbeitern drinnen. Die wissen schon warum die sich in dem Bunker versteckt haben, bei der schrottigen Software...
 
Krass. Symantec-Barracks. Virenverseuchter Hochsicherheitstrackt. Und die Mitarbeiter laufen in gelben Tarnflecks durch die Gegend.
 
@hjo: Gegen Viren, Würmer und Trojaner alles haben, aber gegen die Bakterien auf der Toilette waren sie machtlos....*rofl*
 
@hjo: Viren verseuchte Spezialisten kämpfen gegen Viren auf dem PC. Eine echte Elite.
 
Ich dachte beim Lesen der Überschrift spontan, das sie jetzt rauskommen weil sie keine Prügel mehr für ihre schlechten Produkte befürchten müssen. Aber dann fiel mir ein das diese Produkte ja immer noch nicht besser geworden sind. Also wurde ich neugierig und las weiter :D
 
Schonmal daran gedacht, dass dieser Arbeitsplatz einfach Standortbedingt war? War wohl die einzige größere Location in der Nähe. Ich würd auch in einen Atombunker ziehen, wenn die Miete günstig ist und es sonst nichts gibt was meinen Anforderungen gerecht wird. Dass ausgerechnet die Leute von so einer "Sicherheitsfirma" da eingezogen sind war wohl Ironie des Schicksals oder so. Oder einfach nur ein Gag der Firmenleitung.
 
@bf2modsde: Ich würde auf Marketing tippen! Was passt besser zu einer Sicherheitsfirma als ein Bunker?? Vielleicht noch eine Burg so wie bei "Biodata" *wegschmeiß* wer den Film dazu gesehen hat weis wieso! :-)
 
Kein Wunder, das die Programme so schrottig sind, bei so einer Umgebung !
 
@steiner005: Und wo in dem Text steht, dass es sich beiden paar Leuten um die Programmierer handelt?
 
... dadurch kann innerhalb von Minuten auf neue Sicherheitsbedrohungen reagiert werden um anschliessend gleichzeitig 6 Millionen PC's ausser Gefecht zu setzen. Prima Symantec. Vielleicht hilft Tageslicht, eure vergrauten Köpfe mal zum Programmieren vernünftiger Software arbeiten zu lassen. Aber ich denke, da besteht keine Hoffnung mehr.
 
Der Spruch "Dadurch kann innerhalb von Minuten auf eine neue Sicherheitsbedrohung reagiert werden" ist der größte Witz, da Symantec bekanntermaßen mit am längsten braucht bis Signaturupdates für neue Bedrohungen ausgeliefert werden, siehe Beispiel (und das ist kein Einzelfall sondern leider die Regel) http://www.pcwelt.de/index.cfm?pid=1857&pk=130720&p=2
 
Okee? :D ich frag mich wie das aussieht wenn die Mitarbeiter jeden Tag heim gehen und am nächsten Tag wieder in den Bunker schlüpfen :D Gibt es da keine Webcam? Würd das echt zu gern mal sehen wie die Tag ein Tag aus in den Bunker spazieren :D Was für ne Vorstellung. Der eigentliche Sinn des Bunkers war ja ursprünglich, die Welt vor dieser Software zu schützen, nur irgendwie bekamen Sie dann doch ne ISDN Leitung für den Bunker... das erklärt die langsamen Updates damals ^^ Symantec ihr seit so Helden ey :D ohh man... das sind echte Freaks^^ Nicht nur so welche die die Rolläden den ganzen Tag unten haben.
 
Genau, die brauchen mal wieder Sauerstoff und Tageslicht und so :)
 
Das ist Kellerkind NextGen
 
die werden schon wissen warum die da waren^^
 
jo mein vadder war au ma in sowas ähnlichem bei so ner Firma (berg^^)... von außen sahs ganz unscheinbar aus.. da haste immer n Sauserstoffflasche un Helm aufgesetzut gekriegt und musstest erstma ewig in den Berg hineinfahren und dann wenn de da warst sah alles aus wie n normales Bürogebäude
 
"Dadurch kann innerhalb von Minuten auf eine neue Sicherheitsbedrohung reagiert werden." Klar, aber Virendefinitionen werden nur 1 mal am Tag aktualisiert. :-)
 
Nun ziehen sie in ein "normales" Bürogebäude ein. Der Tower of London wäre dafür geeigneter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles