'Blog', 'Wiki', 'Netiquette' meistgehasste Web-Wörter

Internet & Webdienste Alle paar Jahre kommen im Internet neue Trends auf, die sich zum "next big thing" entwickeln. Derzeit sind zum Beispiel Blogs eines der Schlagwörter, wenn es um den aktuellen Stand des Webs geht. Viele Anwender sind mittlerweile jedoch nur noch ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit 'Blog' und 'Netiquette' (Hehe rechts oben auf dem Kommentar-Input-Feld) bin ich einverstanden!
 
2100 Personen sind für ein repräsentatives Ergebnis zu wenig. Wenn es 20.000 wären, wäre es schon um einiges besser.
 
@Dr. Sooom: Du hast nicht wirklich Kenntnisse von Statistik, oder?
 
@LostSoul: Nur das man lediglich der eigens gefälschten vertrauen sollte:-) Mal im Ersnt, 2100 Leute sind definitiv nicht repräsentativ.
 
@Dr. Sooom: Menno, dabei wollte ich doch nur einen lustigen beitrag am Tag schreiben... ^^ Na ja, okay: Lieber Sooom, zu LostSoul empfehle ich dir "Wiki" -> http://de.wikipedia.org/wiki/Statistik - ^^ Bitte nicht mich hassen, sondern das Wort ansich... :) MfG Fraser Nun mal ernst: nein Sooom, du liegst natürlich richtig und @LostSoul Vielleicht solltest du Dich noch mal mit Statistik beschäftigen, weil es gar nichts damit zu tun hat, dass Sooom richtig liegt, wenn er sagt, dass 2.100 Teilnehmer einfach ein bischen wenig ist. Alleine in Deutschland leben "82.310.000" (Quelle: Wiki ^^) Menschen (oder so)... Da hätte man echt ein wenig mehr fragen können.
 
@Fraser: Vielen Dank für deine Meinung, nur muss ich dich leider korrigieren. 2.100 Personen sind nicht zu wenig - zumindest nicht, wenn die Auswahl entsprechend statistischer Grundlagen korrekt gewählt wurde. Da ich allerdings weder gewillt, noch in der Lage dazu bin, alleine vier Semester Statistik hier in zwei, drei Absätzen runter zu reißen, verweise ich dich einfach mal auf die einschlägige Literatur, die es dazu gibt. - Nur soviel: Es gibt zwar eine gewisse Schwellengrenze, die abhängig von der zu repräsentierenden Gesamtheit abhängig ist, aber auch diese Schwelle ist, selbst bei hohen Gesamtheiten, sehr gering und steigt im Grenzbereich gen null. Diese übliche, und menschlich jedoch nicht mathematisch nachvollziehbare Meinung, dass eine hohe Anzahl den Proben zu nehmen sei, ist nur in jedem Fall falsch.
 
@Dr. Sooom: Wahlumfragen werden auch meist nur mit 1000 Personen gemacht, reicht vollkommen.
 
@LostSoul: Schön zu sehen, dass es hier noch Leute gibt die in Statistikkenntnissen das Stammtischniveau übertreffen :) Ich kann nur wiederholen: Eine Umfrage unter 2100 Leuten kann sehr wohl weitaus representativer sein als eine die mit 200000 durchgeführt wurde. Wen das interessiert, der kann sich ja gerne weiter in das Thema Statistik und Marktforschung einlesen :-)
 
@Lostsoul: Schade, dass du es uns nicht erklären willst. Natürlich kann man Ergebnisse durch Hochrechnen erzielen, aber bei sovielen verschiedenen Antwortmöglichkeiten, sehe ich das Ergebnis niemals als repräsentativ an.
 
@ calamera: Nein, ich sehe es nicht als meine Aufgabe an, hier grundlegendste Statistikkenntnisse zu vermitteln, wenn es an dieser Stelle auch vollkommen hinreicht, darauf hinzuweisen, dass eine Erhebung unter 2.100 Personen durchaus repräsentativ sein kann(!). Damit ist für diesen Ort hier ersteinmal genügend Richtigstellung betrieben. Wer genau wissen will, wie "Hochrechnungen" funktionieren und wie viele Stichprobennahmen reichen, kann sich, wie schon von mir erwähnt, in die entsprechende Literatur einlesen, zumal alles andere diesen Rahmen hier ohnehin mehr als sprengen würde.
 
@Dr. Sooom: 2100 ist kein guter, sondern ein sehr guter Wert!
"Repräsentativität" bei Wikipedia für einen Schnelleinstieg nachschlagen!
"Eine grobe Faustregel besagt: Um deutschlandweit repräsentative Ergebnisse zu erhalten, müssen mindestens 1000 Personen befragt werden." Großbritannien hat nur 3/4 an Einwohnern. Klar ist natürlich das für Repräsentativität eine Verteilung über alle Bevölkerungsgruppen gewährleistet sein sollte. Aber bei einer Internetumfrage zum Thema Blogs und Co interessiert sicher nicht die Meinung von Greisen und Kleinkindern. Insofern ist 2100 ein guter Wert, den bei weiten die meisten wissenschaftlichen Erhebungen nicht erreichen.
 
Statistisches Pseudo-wissenschaftliches Geschwafel. Die Statistiker an den Unis (und erst recht die in den kommerziellen Instituten) nehmen sich selbst zu ernst. Für die vorliegende Fragestellung kann es durch eine Stichprobe, wie groß auch immer, keine reepräsentative Umfrage geben. Solche Umfragen werden eben für alles Mögliche verwendet, ob es passt oder nicht.
 
Gebe LostSoul vollkommen recht.
Außerdem ist die Bestimmung eines geeigneten Stichprobenumfangs völlig unabhängig von der Größe der Grundgesamtheit, sondern hängt allein von deren Varianz, sowie einer vorgegebenen Genauigkeit ab.
Deshalb ist die Diskussion über Quoten und Einwohnerzahlen völlig sinnlos.
 
@Dr. Sooom: Damit ein Gewisser Teil als Repräsentativ angenommen werden kann, muss dieser Teil dem Mittel des Ganzen entsprechen. Soweit klar, ne? Da die Meinung, bzw. Vorlieben der Menschen von der geografischen Lage abhängen, ist die Gesamtheit nicht gleichmäßig aufgeteilt. Leider wird das in der Mathematik oft nicht berücksichtig und in Wahrscheinlichkeitstheorie-Beispielen, bzw. typischen Uni-Hausaufgaben nicht weiter betrachtet. Wählst Du 1000 Leute aus Deiner Umgebung, kannst du nie eine repräsentative Umfrage für Deutschland machen. Wählst Du aber die 1000 Leute gleichverteilt aus ganz Deutschland, dann schon, obwohl das Risiko besteht, dass man genau die Trifft, die eine bestimmte Meinung vertreten. Die Zahl 1000 habe ich jetzt einfach so gewählt. Natürlich müsste man ausrechen, ab welcher Zahl mit welcher Wahrscheinlichkeit das richtige Ergebnis hochgerechnet rauskommt ^^. Nichst anderes wird in der Politik betrieben: Was für die einzelnen Wahlkreise gilt, gilt nicht für ganz Deutschland. Ergo ist die Frage hier nicht "ob 2100 zu wenige", sondern "ob sie möglichst unterschiedlichen Ursprungs" sind ^^. - Pff.. so sehr ich Mathe in der Schule geliebt habe, so sehr habe ich sie in der Uni gehaßt ^^.
 
Das ihr euch da so übel drüber fertig macht, ist ja nicht mehr feierlich.
Ist es nicht bei dieser sinnlosen Umfrage sowas von egal, ob diese Statistik nun darstellend ist oder nicht?
Hört man da nicht sowieso auf die eigene Meinung?
 
Aha es wurden also nur Erwachsene gefragt, und aus welcher Altersgruppe bitte?
Und warum nur 2100? Wieder eine News deren Inhalt mehr als fragwürdig ist...
 
@Mardon: beleg doch im nächsten semester einfach mal statistik oder frag nach nem sommerferienkurs für schüler, dann wirst du sicherlich auf all deine fragen eine antwort erhalten. Edit: eben erst gelesen ... du kannst auch LostSoul fragen. er hat scheinbar selbiges an der uni durchgemacht wie ich =)
 
@IndicaPurple: Und schonmal gehört, dass je weniger man fragt desto ungenauer ist das Ergebnis? 2100 ist niemals repräsentiv für die Internetgemeinde. Das wäre so als frag ich 20 Leute an der Uni um zu wissen, wie die nächsten Uni-Wahlen ausgehen. Totaler Blödsinn.
 
@IndicaPurple: Sorry, aber 2100 Personen hört sich wirklich nicht nach einer seriösen Statistik, bezogen auf hunderte von Millionen Internet-Surfer, an.
 
@Mardon: und so erhält die mathematik mal wieder zu unrecht einen schlechten ruf....
 
@Mardon: Wußtest Du, dass wenn Du 24 x-beliebige Leute die Du nicht kennst in einem Raum einsperrst, dass mit einer Wahrscheinlichkeit höher als 50%!!! mindestens 2 Leute in dem Raum am gleichen Tag Geburtstag haben? :) Und das obwohl es 365.25 Tage im Jahr gibt. Genau so unglaubwürdig aber korrekt ist die Tatsache, dass eine gewisse Anzahl von Personen ausreicht, um eine repräsentative Meinung zu bekommen. Und zwar weitgehend unabhängig davon, wieviele Personen es insgesammt gibt. Allerdings: je gleichmäßiger die Verteilung, desto genauer das Ergebnis. Wenn nämlich genau jeder 2te für A stimmen würde, und die anderen für B, bräuchtest du nur ganze 2 Leute, um eine 100%ige Repräsentative für den Rest der Weltbevölkerung zu haben ^^. Doch leider ist die Variation größer und daher musste mehr Proben nehmen ^^.
 
@Mardon: Ich weiß ja nicht warum ihr alle glaubt, 2100 Personen seien nicht repräsentativ, aber jeder, der das Abitur bestanden hat, müsste wissen, dass 2100 Personen eindeutig repräsentativ sind. Sowas behandelt man in der 12. Klasse in Mathe!
 
"Foren-Suche" oder "Boardsuche" müsste doch auch weit mit vorn sein oda?
 
@sibbl: genau und google
 
@sibbl: Ne, das kennt ja keiner :D
 
endlich sagst mal einer!
 
Wenn man sich so durch die diversen Foren klickt, merkt man, dass Netiquette sehr unbeliebt ist.
 
@TiKu: für die meisten winfuture-Poster ist und bleibt es wohl ein Fremdwort. :)
 
@TiKu: Amen, Bruder [++]
 
ehrlich gesagt, ich hab zum erstem mal das wort "netiquette" hier bei winfuture gesehen :-)
 
Wenn ich etwas hasse dann kann es nur das elende 2.0 sein daß einem an jeder Ecke anspringt. Ganz gleich wie bedeutunglos es auch sein mag, wenn heute ein 2.0 dahinter klebt muß es einfach toll sein... hoffentlich kommt bald 3.0 raus.
 
"Blogs" ... da habense Recht! Wen interessiert es denn, was die meisten da reinschreiben? "Googlen" is ja wohl auch so ein Unwort. Überhaupt: dieses ganze "Web 2.0"-Gehype nervt sowieso!
 
Lol von wegen 2100 Leute sind zu wenig... ich find das schon ne Menge.. wenig finde ich wenn in der Werbung gesagt wird: 9 von 10 Frauen finden diese Gesichtscreme toll.. (und es wurden wirklich nur 10 frauen befragt / bezahlt :o)

also in dem sinne sind 2100 Leute meiner meinung nach für so eine Umfrage in Ordnung. Ehrlich gesagt, bin ich auch mit den 10 meistgehassten Web-Wörtern einverstanden..ich sehe die ihn sehr ähnlicher reihenfolge ..einfach nur noch nervig.. (bis auf wiki..)

 
@zecher: naa ich komm mit dem wort cookie eher nicht so klar. versteh nicht was das da soll... das gibts doch schon so lange.

bei wiki muss ich voll zustimmen. seit es wikipedia gibt, hat jeder seinen eigenen wiki. warum muss das jetzt auf einmal unbedingt wiki (bitt ekorrigiert mich, wenns nicht so ist und keinen zusammenhang gibt, aber auffällig ist es alle mal) heißen... so ein quatsch. auch von dem wort blog halte ich garnichts.
 
@Azthel: Wiki ist die Software bzw. der Softwaretyp. Wikipedia ist nach diesem Softwaretyp benannt.
 
Was ist eigentlich mit BETA BETA BETA ??? Das HASST doch jeder, oder nicht? Eine ausrede für unreifes, unetabliertes Webgemüse.
 
Ich versteh zwar nicht viel von Stochastik, aber die Einwände, dass 2100 Befragte bei einem Antwortpool von 8712548713242 verschiedenen Antworten wenig sind klingt für mich logisch. Dass 1k bei 10 Parteien reichen mag kann ja sein, wenn man nur 1000 Durschnittsdödel befragt.
 
Heute wollte ich doch die Netiquette von meinem Blog ändern, um dort auf Wiki's verllinken zu dürfen ~_~
 
Und ich dachte "Rechtschreibung", "Grammatik" oder "Apostroph" gehörten zu dein meistgehaßten Wörtern. Immerhin werden diese Wörter (bzw. Themen) vehement gemieden ,-)
 
Also ich lese *Netiquette* das ersten mal überhaupt^^ (ausser auf dieser Seite) Kann sein dass ich zuwenig auf Blogseiten herum hange:) Zu den Statistiken. Hier etwas zum denken: Warum sterbe ich Statistisch gesehen 3 mal?
 
@wwj: Damit Wir auch absolut sicher sein können das du auch wirklich tot bist, darum!
 
pah ... ich mag das wort wiki. das errinnert mich immer an meine erste liebe vicki aus der fünften klasse. ich hab ihr nie gesagt das ich sie toll fand :(
vicki wenn du das hier ließt weißt du nicht ob gerade du die bist die ich meine und du weißt auch nicht wer ich bin ... aber wenn du noch so gut aussiehst wie damals dann: ICH LIEBE DICH^^
 
@(R)MacGyver: Wenn du sie Vicki aus Schwalbach meinst dann lass dir gesagt sein: Die ist immernoch häßlich und hat mittlerweile ein Kind (oder mehr...)
 
bei netiquette werd ich aggressiv.. weiss nicht warum,das wort klingt dermassen dämlich .. .. frag mich,wer sich so begriffe einfallen lässt...
 
Die hätten mich mal fragen sollen... Finde sowas wie "lol, noob, wtf, omg" etc viel schlimmer... Für mich auf jedenfall die nervigsten Begriffe die im Internet unterwegs sind.
 
"Web 2.0" blödsinn nervt einiges mehr!!
 

Allerdings, Wiki oder auch Netiquette sind auch bei mir in den Top 5. Allerdings ist Blog ein recht angenehmes Wort. Web 2.0 lese ich hier. Auch das nervt. Überhaupt dieses .0 nach einer Zahl ist völlig blöd.
 
schlimmste wortschöpfung ist immer noch "podcast", wem fällt sowas ein ...
 
swissboy....das ist das meistgehasste wort bei winfuture :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles