Google macht Hybridfahrzeuge umweltfreundlicher

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google engagiert sich zunehmend auch für die Umwelt. Dabei spielen natürlich auch eigene Interessen eine Rolle, denn wer weniger Energie verbraucht, hat meist auch niedrigere Kosten. Gestern ging eine Solaranlage ans Netz, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nett nett davon abgesehn wenns serienmässig wird...bzw. obs in 100 jahren überhaupt wird....den klimawandel kann man so oder so nicht mehr stoppen...dafür ist es längst zu spät....das hätte man sich vor gut 10 jahre überlegen sollen.....
 
@begg: Stimmt, aber wenn wir jetzt nichts machen, wird es in 100 Jahren noch schlimmer. Für unsere Generation ist nichts mehr zu machen. Aber die nachfolgenden Genrationen sollte es nicht noch schwerer treffen.
 
Dazu passt auch:
http://www2.auto.t-online.de/c/11/34/04/92/11340492.html

Naja, ein ist doch klar: Wenn es endlich anständige Akkus gäbe, sind die anderen Konzepte tot. Wasserstoff ist nicht effizient genug, weil man dafür einen riesigen Stromverbrauch hat. Biogas ist auch nicht umweltfreundlich genug und wie Benzin immer teurer.
 
@Kimo: Warum hat man für Wasserstoff ein riesigen Stromverbrauch? Wasserstoff kann ich auch aus Faulgasen gewinnen und H2 hat den höchsten Massebezogenen Heizwert (3mal so hoch wie Benzin). Aus Biogas kann ich auch H2 gewinnen... ob das alles letztlich so umweltfreundlich ist oder nicht muss man schon genau betrachten. Akkus haben auch nen Haufen Chemikalien drin und sind nicht unbedingt umweltfreundlich... besonders nicht beim entsorgen, dort muss dann auch ein entsprechender Aufwand betrieben werden. Der würde bei Wasserstoff als Speicher entfallen.
 
@sini: Weil sich Wasserstoff erst bei extrem hohen Drücken verflüssigen lässt... oder bei Temperaturen knapp über dem absoluten Nullpunkt. Es gibt von Linde kryogenische Tanks, die das können. BWM, wenn ich mich nicht irre, nutzt dies auch. Allerdings ist der Aufwand nicht zu unterschätzen und bei einem Unfall ist flüssiger Wasserstoff nicht unbedingt gut. Erhöht sich nämlich die Temperatur erfolgt eine explosionsartige Verdampfung und der nun gasförmige Wasserstoff kann auch noch reagieren. Zwar fackelt der schnell ab (extrem schnell sogar) und ist somit besser wie flüssiges Benzin, aber viele Menschen haben immer noch ein falsches Bild von H2 im Kopf. Reiner Sauerstoff ist da schon viel gefährlicher :) .. .Es gibt auch die Möglichkeit H2 in Metallgittern zu binden. Das verspricht derzeit die beste Möglichkeit H2 sauber und in größeren Mengen zu speichern.
 
es gibt eigentlich schon recht gute Konzepte:
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,489085,00.html

Bei dem gefällt mir der Ladevorgang sehr gut.
 
@tavoc: Einfach gail !!! Ich finde aber sie sollen zuerst öffentliche Transportmittel umrüsten. Das wird grösseren "aha"-effekt bei Menschen haben als ein oder zwei Sportflitzer in der Stadt.
 
@ LostGhost: Hier in Hamburg gibt es schon seit Jahren Busse die mit Wasserstoff Fahren (allerdings nur im Test) in denen man ganz normal mitfahren kann vom Hauptbahnhof die Linie 6.
 
Hybrid ist tot...Wie wäre es in WIRCKLICH sinnvolle Technologien geld zu stecken wie z.b. die Brennstoffzelle? Wir müssen endlich weg vom Konzept des Verbrennungsmotors, auch wenns ein Hybrid ist.
 
@ThreeM: Hybrid ist nicht tot. Hybrid heißt ja nicht zwangsläufig, dass ein Verbrennungsmotor dabei sein muss. H2 und Solar ist ebenfalls Hybrid. Ferner wird man von Verbrennungsmotoren oder Gasturbinen nicht so schnell wegkommen. Dazu sind die bisherigen Brennstoffzellensysteme noch nicht ausgereift genug und sie bieten (noch) nicht die Leistungsausbeute, die ein vergleichbares Verbrennungssystem (bei gleicher Größe) bietet. Nein, Toyota hat z.B. mit seinen Hybridfahrzeugen eine Menge Erfahrung gesammelt und kann diese später in reinen BZ-betriebenen Fahrzeugen einsetzen. Andere Hersteller müssen diese Erfahrungen erstmal machen. Imho macht der Mix aus verschiedenen Systemen ein System wirklich flexibel und ausfallsicher(er). Hybrid kann auch heißen SOFC (Brennstoffzelle) zusammen mit einer Gasturbine koppeln.
 
so langsam bekomm ich wirklich Angst vor google.
Anfangs nur eine Suchmaschine, kann man heute schon seinen Nachbarn ausspionieren und jetzt sind sie auch noch Stromnetzunabhängig. Dazu kommt, dass sie auf den akutellen Öl-Preis dank Solarautos schei*en können und somit werden sie immer unabhängiger und immer größer....
da stellt sich mir die Frage: Wann werde ich ein Teil dieses Systems?
 
" hat Google kurzerhand selbst die entsprechende Technologie entwickeln. "
__> hat entwickelt oder will entwickeln?
 
"Zahlreiche große Unternehmen aus der IT-Branche unterstützen das Projekt, darunter Microsoft.." what?? + google.. *kopfschüttel*
 
Im Fernsehen wurde vor kurzem ein junger Erfinder gezeigt, der eine Brennstoffzelle mit Solarenergietechnik verbunden hat. Ein geschlossenes System ohne Abgase bzw. Abfälle (kein Tanken mehr!). Zusätzlich sind die bewegten Teile auf das Nötigste reduziert (E-Motoren auf denen die Reifen montiert sind). Wartungskosten? Fast keine. Somit könnten wir schon jetzt das "Zwischenstadium Hybridfahrzeug" in die Tonne kloppen. Es wurde auch gesagt, das sich bereits ein Interessent gemeldet hat. Meine Annahme ist aber, das dieser dieses Patent aufkaufen will, um dieses in Schublade verschwinden zu lassen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen