Novell veröffentlicht erstes Service Pack für Linux

Linux In der Windows-Welt gehört es seit Windows NT zum Standard, dass in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen Service Packs für das Betriebssystem veröffentlicht werden. Meistens werden zahlreiche Fehler behoben oder neue Standards unterstützt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gut, Villeicht kann man es ja jetzt auch produktiv verwenden. Bisher hatte ich eher den Eindruck das Novells übernahme der SuSE Entwicklung nicht gerade vorteilhaft war.
 
@.omega.: Da haben wir es mal wieder mit einem Windoof-Dummy zu tun, der von Linux absolut keinen Plan hat. Was will man von diesem Forum erwarten....
 
mehr als "selfown" fällt mir dazu irgendwie spontan nicht ein...
 
@.omega.: Also ich gebe dir in dem Punkt recht, das die übernahme von Suse durch Novel nicht unbedingt vorteilhaft für den Privatanwender war.
 
Die Enterprise-Version betrifft Privatkunden ja leider nicht wirklich...
 
so neu wie sich das hier liest ist das auch nicht... SuSE hat auch für den SLES8 und 9 (wie es in den versionen davor aussieht weiß ich nicht..) service packs herausgebraucht
 
Für User ohne Internet ist das sicherlich eine gute Entwicklung! Für den Großteil eher sinnlos, da ja bei Linux fast täglich Updates über die automatische Aktualisierung eingespielt werden!
 
@elysium: Das ist ja das blöde. Falls man Linux mal neu installiert muß man hunderte Pakete beim Update runterladen.
 
@DennisMoore : Also ich epfinde das eher als vorteil.Ich nuss nicht ständig nach updates für alle möglichen porgramme suchen.M.F.G Geisterfahrer
 
Und von welchem 'Linux' redet ihr heute? Abgesehen davon muss man 'Linux' nie neu installieren.
 
@ DennisMoore: als Gentoo user kann ich das nicht bestätigen wenn ich jetzt neu aufsetzen würde hätte ich gleich die akutellsten programme :) das ist das schöne an ner meta-distribution :) immer aktuell und keine wirkliche versionsnummer
 
Ich weiß es jetzt nur genau von Fedora Linux (RedHat). Aber dort ist es üblich von Zeit zu Zeit ein komplett überarbeitetes CD/DVD-Image zum Download bereitzustellen. Das kann man meines Wissens auch als Updatequelle verwenden. Vielleicht wär das auch ne Möglichkeit fürs Enterprise-level.
 
@DennisMoore: Das geht doch schon .. Du kannst z.b. die Servicepack CDs runterladen und dann bootest Du mit der ersten davon. Schon hast Du automatisch eine Installation und musst auch nicht mehr das komplette DVD Iso runterladen. Man kann auch im Netz einen Installserver einrichten und den gibt man beim booten an. Was Du meinst ist eher Slipstream CD/DVD wie bei Windows mit diversen Tools .. Davon abgesehen gibts sowas bei Windows aber auch nicht (nur die erwähnten tools) .. Da gibt es eine offizielle XP CD mit inegriertem SP2.
 
Service Pack für Linux? Trifft sich gut, wollte eh nachher Ubuntu installieren (btw: Das soll eine versteckte Kritik an der Überschrift sein).
 
Früher hat man das einfach Suse Bla ohne "Service Pack" und Suse Bla.1 mit "Service Pack" genannt - Marketing Gag.
 
Als nächstes kann man dann lesen: Microsoft veröffentlicht sein Linux SP2....
 
Tja, bei RPM brauchen die halt sowas :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen