HP feuert erneut scharf gegen Billig-Tintenpatronen

Hardware Die Druckerhersteller verdienen seit Jahren gut am Verkauf von Verbrauchsmaterialien. Meist wird der Drucker selbst zum Schleuderpreis angeboten, für neue Tintenpatronen werden dann oft horrende Preise fällig. Dementsprechend groß ist der Markt für ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann sollen die ganzen Leute mal ihre Patronenpreise senken. Kann doch nicht angehen, dass die Tinte fast mit Gold aufgewogen werden kann
 
@reaper2k: Doch, weil die Drucker für 'n Appel und 'n Ei verschleudert werden. Irgendwo muß man ja Geld verdienen. Die Leute wollen eben nicht statt 40 Euro 250 Euro für nen Drucker hinlegen, auch wenn dadurch die Tinte billiger werden könnte. Ich hab deshalb darauf geachtet das mein Drucker Patronen ohne Chip verwendet und das selbige leicht nachgefüllt werden können.
 
@DennisMoore: Hab ebenfalls nen HP und nutze dafür Pelikanpatronen. Funktioniert gut und sparen tut man dabei ebenfalls. Aber durch diese Preiskalkulation (Billiger Drucker, teure Patrone) sind die Leute eher geneigt einen neuen Drucker mit Patronen zu kaufen, statt die (etwas volleren) Patronen. Und von wegen Umweltschutz und so soll es nun wirklich nicht so sein.
 
@reaper2k: Da stimm ich dir zu, so sollte es nicht sein. Aber es ist nun mal so, weil Geiz nämlich Geil ist. Billige Drucker -> teure Patronen. Drucker mit 2stelliger Zahl auf dem Preisschild sprechen eben eher Leute an als Drucker mit 3stelliger Zahl. Hier mal ein anderes Beispiel: Ein OKI Farblaserdrucker C5700 kostet weniger als ei nWartungskit dafür. Ergo: Wenn die Bildtrommeln im Eimer sind ersetzen wir sie nicht sondern kaufen einen neuen Laserdrucker.
 
@DennisMoore: ganz ehrlich? ich würde lieber 200 euro für nen drucker ausgeben wenn man mir die patronen dann im laden für 5 euro anbietet! es kann doch nicht sein, dass man sich besser einen neuen drucker mit einer gratispatrone kaufen kann als eine ersatzpatrone für den alten!
 
@reaper2k: nicht fast, beim momentanen goldpreis ist tinte fast doppelt so teuer
 
@DennisMoore: Und wie sieht es bei Nassrasieren aus? Genauso, man bekommt einen neuen Rasierer samt 1-2 Klingen billiger als sich ne achter "Nachfüllpackung" zu kaufen. Denn auch beim Drucker ist man länger von den Patronen abhängig, als vom eigentlichen Gerät -> Deshalb ist der Drucker (absichtlich?) billiger und dafür die Patronen teurer :)

mfG
 
@bamesjasti: Tja das würd ich auch, kann ich aber nicht weil alle Hersteller die Drucker verschleudern. So hab ich mir als Ausweichplan einen Drucker gekauft bei dem die Patronen keinen Chip haben und Problemlos nachfüllbar sind. Außerdem gibts dafür auch Billigpatronen ohne Patent. Man muß sich halt irgendwie durchwurschteln. @Beavis: naja, bei Nassrasierern versteh ich das irgendwie. Da ist ja das Gerät an sich nicht die entscheidende Technologie sondern wirklich die Klingen. Trotzdem ist der Preis etwas hoch.
 
Ich wünsche HP die Pest an den Hals. Diesen Geldgeiern.
 
@husky046: Man kann es kaum passender ausdrücken :-)
 
@husky046: Ach, ist es nicht schön? Vielleicht sollte man sich mal in die Lage von HP versetzen?! HP ist ein Unternehmen, das wirtschaftlich arbeiten will! Das hat nichts mit Geldgier zu tun! Jeder Unternehmer ist bestrebt, seinen Umsatz und seine Gewinne zu steigern.
 
@husky046: Morgen gehst du zu deinem Chef und möchtest eine Gehaltserhöhung. Dann wünscht dein Chef dir die Pest an den Hals.
 
@King_Rollo: Gegen Geldverdienen wäre nichts einzuwenden. Aber die Druckerhersteller bekommen den Hals einfach nicht voll. Ist doch kein Wunder, das Billighersteller den Markt befriedigen. Erst will HP die freie Marktwirtschaft, aber wenns schief läuft - dann doch lieber nicht? Ich persönlich verzichte auf Farbdruck (Behördenbriefe benötigen das nicht und Fotos gebe ich auf USB-Stick/CD/DVD weiter). Dazu schaffte ich mir nen Laserdrucker (nur schwarze Farbe) an, da ich in einer PC-Zeitschrift gelesen habe, das der Toner nicht austrocknen kann und bei einer Leistung von 5 (!) Seiten pro Tag der Toner ca. 17 Jahre lang reicht. Bevor ich mir nen Toner hole, kaufe ich mir dann einen neuen Drucker. Vielleicht gibts dann schon Farblaserdrucker zum Schwarzlaser-Tarif.
 
Naja, dann geh du mal als Marketingchef zu HP und undzähl denen das. Kannst auch am besten direkt bei McDonalds vorbei und sag ihnen die Burger sind zu teuer....
 
Wenns stimmt, das es nachbauten sind ist es völlig berechtigt. Aber wenns wiederaufbereitete Originalpatronen sind, sollte sich HP mal schnell zurückziehen.
 
@DennisMoore: Ist absoluter Quatsch Patronen zu patentieren!
Aber so sind nun mal die Möglichkeiten. Andererseits ist kein Mensch gezwungen HP-Drucker zu kaufen!!
 
@root: Nein, ist es nicht. Es handelt sich ja bei den Druckköpfen um herstellerspezifische Eigenentwicklungen. Jeder dieser Hersteller hat seine eigene Methode die Tinte über den Druckkopf aufs Papier zu bringen. Klarer Patentfall. Normalerweise wärs natürlich quatsch, denn wenn die Tintenpatronen zu akzeptablen Preisen angeboten würden, bräuchte man keine Patente. Der Markt sieht aber anders aus und daran ist zu großen Teilen der Kunde schuld der bei Neuanschaffungen als aller erstes mal auf den Preis guckt.
 
HP sollte mal mehr in die Patronen reinfüllen und zu einem normalen Preis verkaufen. Ausserdem ist dieser ganze Mist mit den Chips auf der Patronen auch nicht das wahre. Neue Patronen gekauft, Chip kaputt, Support "Das war Ihr verschulden, ganz bestimmt!" Dabei hab ich den Chip nichtmals berührt.
 
da gebe ich euch recht ... ist schon dreist, wenn ich für eine neue patrone fast genausoviel bezahle, wie für einen neuen "billigdrucker" von der gleichen firma ...
 
@chrizzz: Tja, was meinst du, warum der "Billigdrucker" überhaupt billig ist? Die Alternative ist, dass die Teile einfach im Preis gehoben werden. Somit könnte HP die gleichen Gewinne bei niedrigen Tintenpreisen fahren. Aber ehrlich gesagt kommt es auf das Selbe hinaus.
 
Konsequenz? Keine HP-Drucker kaufen!! Ist doch ganz einfach.
 
@roots: Das sehe ich genau so. Mein HP war nach schon ca. 3 Jahren defekt und die Reparatur hätte den Kaufpreis um ein vielfaches überschritten. Darum habe ich kein HP Gerät mehr gekauft. Ich bin mit einem anderen Hersteller glücklich geworden :-)
 
@roots: Einfach jedem im Bekanntenkreis einen relativ teuren Drucker empfehlen der (für jede Farbe) Tintenpatronen ohne viel Technik einsetzt um die Kosten zu senken. Canon ist in diesem Segment meines Erachtens sehr gut. Die Tinte ist wie hier schon gesagt wurde nicht billig aber eine Seite benötigt halt nicht mehr als einen Liter. Es gibt bestimmt noch einige Firmen die ähnliche Produkte anbieten, ich kenne aber selber keine.
 
Ist schon ein wahres Glück, daß die Druckerhersteller keine Autos bauen! Dann könnte man vermutlich mit den jeweiligen Fahrzeugen nur an den Tankstellen des jeweiligen Fahrzeugherstellers tanken - zu Preisen, gegen die die jetzigen wie Sozialpreise wirken würden! Und die Betreiber freier Tankstellen würden vor den Kadi geschleppt und wer im Ausland tankt, verliert den Garantieanspruch auf seinen Wagen.
Wenn das jetzt nicht mal eine Anregung für die Herren ist ...
 
@pbird: Wenn mam das mal weiterdenkt: Ein nagelneuer Mercedes oder Porsche mit halbvollem Tank würde nur noch 10.000 Euro kosten. Dafür biste halt mit jeder Tankfüllung 5.000 Euro los und eine Reparatur des Autos, wenn eine Kleinigkeit kaputt geht, würde 30.000 Euro kosten.
 
@pbird: Tausche Kraftstoff mit Ersatzteile und Druckerhersteller mit einem beliebigen Autohersteller und du hast die jetzige Situation.
 
Ich habe mir das farbig bzw. tintendrucken aufgrund der hohen Preise bereits abgewöhnt. Benutze seit Jahren einen Günstigen HP Laserjet 5L. Toner gibt es sehr günstig bei einem großen Onlineauktionshaus und für den normalen Gebrauch reicht der Drucker völlig aus. Ich konnte bis jetzt sehr gut auf die Farbe verzichten....
 
@rex*05: Dem schließe ich mich an, allerdings Druckt bei mir das NAchfolgemodel 6L. Um hier mal den Vergleich zu erbringen: HP Original Toner 59-69eur (je nach Händler) No-Name Produkt 29eur. Und irgendwie komm ich mit dem Toner ewig aus....ch bin auch der Meinung das man auf Farbdrucker eigenlich verzichten kann. Ist doch das Ausdrucken im Copyshop meist günstiger.
 
Rechnet mal nach, Tinte kostet mehr als Benzin!
 
@Maniac-X:
Das kostet nicht nur mehr als Benzin, Druckertinte ist flüssiges Gold!

20 ml Canon-Tinte kostet ca. 15 Euro.
1 Liter Canon-Tinte somit: 750 Euro

-> eine Tankfüllung (55 Lit.) mit Druckertinte: 41.250 Euro
 
@Maniac-X: Nunja, aber ein Drucker benötigt auch nicht 7 Liter auf 100 Seiten.
 
Dafür kommen die Seiten auch nicht mit 200km/h aus dem Drucker mit 4 Personen auf dem Blatt sitzend. *lach*
 
@Maniac-X:
und die leute bei hp rühren diese schwarze suppe mit sicherheit in riesigen tanks an.
das kostet denen in der herstellung 1000x weniger als sie damit umsetzen.
dann bestimmt noch die patronen(das gehäuse) in china für 3 cent herstellen und das ganze für 20euro vertreiben... da kommt es mir echt hoch ! =/
 
Es ist halt wie immer bei Billigteilen und Billigzubehör! Man kauft es preisgünstig, aber wenn man Pech hat, zahlt man am Ende drauf. Klar, eine Pelikan-Patrone ist preiswerter als eine von HP. Aber warum ist das so? Druckertinte herzustellen bzw. erst mal zu entwickeln ist ein Riesenaufwand! Und das will man natürlich wieder reinholen über den Preis. Ich kann z.B. auch einen Billig-Akku für mein Handy kaufen, weil mir der originale von SonyErricson zu teuer ist. aber dann sollte ich mich nicht beschweren, wenn mir der Akku am Ende vielleicht um die Ohren fliegt. Und genauso habe ich schon oft erlebt, dass Billigtinte bei weitem nicht die Qualität der Originaltine bietet.
 
@King_Rollo: Weil Pelikan einfach nicht so viel Werbung fährt und Verluste bei der Hardware (Drucker) ausgleichen muss. Deshlab ist Pelikantinte günstiger. Und diese gehört noch zu den guten. Für meinen S520 bekam ich schon Patronen ab 3,80€ bei Ebay
 
@King_Rollo: Es ist so weil HP durch den Konkurrenzkampf am Markt die Drucker möglichst billig anbietet. Das Geld müssen sie sich also durch das Zubehör wieder reinholen. Pelikan verkauft nur die Tinte in der Patrone und muß keine Subventionen für die Drucker reinholen. Mit Werbung oder so hat das nix zu tun.
 
Hallo guten Tag,
Habe mir ein Pixma gekauft mit Chip.
Den habe ich,ehe die Patronen leer wahre,schnell wieder verkauft.
Dann gebraucht das Vorgänger Modell gekauft ohne Chip.
Die schwarze Patrone kostet mich 0,49 EUR
Die farbigen Patronen pro Stück 0,89 EUR
Da druckt man gerne auch in Farbe.
Ich bedrucke sogar meine CDs und DVDs.
Die Qualität ist Super.

Der Drucker hat noch nie irgendwelche Aussetzer gehabt.

MFG DjSven
 
@djsven1: Den Chip hätte man auch umbauen können! :-)
 
Ich kauf mir immer einen neuen Lexmark, wenn die Patronen leer sind. Hab schon viel Geld gespart und die alten Geräte auch alle wieder losbekommen
 
@hjo: traurig aber wahr !
wenn mein canon4200 alle ist, könnt ich mir theoretisch auch einen neuen kaufen mit vollen tinten.
meiner meckert sogar jedes mal rum wenn ich originalpatronen einsetze.. diese ganzen chipdinger gehen mir auf den keks..
 
Man muss leider wirklich sagen, dass Refillprodukte und kompatible Patronen mit den Originalen nicht mitkommen, zumindest was HP betrifft. Ich habe es jetzt mehrmals ausprobiert, habe "professionell" nachgefüllte und kompatible Patronen gekauft sowie selber nachgefüllt (HP78 und HP45). Ergebnis: Erst gehts, aber nach ~2 Wochen verstopfen die Patronen einfach und vernünftiges Drucken ist unmöglich, was Farbpatronen betrifft. Außerdem ist die Farbqualität schlechter. Bei einem Hersteller ist die Tinte sogar au dem Papier verlaufen (HP45). Außerdem ließ sich KEINE der schwarzen Tinten mit einem Textmarker markieren (bei originalen funktioniert dies problemlos). Fazit: Kaufe nur noch original, ist letztendlich sogar günstiger als refilled Patronen, die zu 4/5 voll sind, auf Grund von Verstopfung wegschmeißen zu müssen.
 
Wie mit Handyverträgen. Hauptsache N95 für 1€ ... Und dann über Preise vopn 69 cent pro Minute beschweren bei 19,95€ Grundgebühr ^^
 
Also ich setz voll auf meinen Epson Drucker und dazu Ebay Patronen
Kostet eine Farbe ca 89 cent hatte noch nie Probleme und halten länger als die Orginal Patrone.
So macht Drucken Spaß :-)
 
Ich habe mir einen Drucker ohne Druckkopfchips gekauft. Und ich muß sagen, ich bin mit meinen "Bruder" sehr zufrieden. Zumal ich Tinte nach belieben selbst austauschen kann. Der Drucker hat seiner Zeit 99 Euro gekostet. Ich hätte aber auch 50 Euro mehr bezahlt, wenn dadurch die Preise der Tinte senken würde. Wobei die Tinte vom "Bruder" im Vergleich zu anderen Herstellern deutlich günstiger ist. Wer sein Geld mit überhöhten Tintenpreisen verdienen will, wird von mir gnadenlos angewatscht. Das mache ich als Verbraucher nicht mit. Aber noch schlimmer als H&P finde ich Epson. Diese beiden Marken kommen mir nie ins Haus, und das nicht nur bei Druckern.
 
Hallo!
Ich drucke seit langem nur noch auf Laserdrucker aus.
Haben einen HP Color Laser 2550 und einen Samsung ML-1610.
Der Samsung kostet keine 100 Euro und die Kartuschen sind auch noch recht günstig.
Wer also nicht unbedingt Farbe drucken können muss, sollen den Samsung nehmen!
Wer natürlich unbedingt Farbe braucht und hin und wieder mal was druckt, ist mit nem Tintenstrahler wieder günstiger dran, denn ein Farblaser kostet mehrere 100 Euro.
Gruß
svenyeng
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles