Microsoft: Windows weniger gefährdet als Linux&Co

Windows Windows wird oft als unsicher bezeichnet. Auch Microsofts Umgang mit neuen Sicherheitslücken steht praktisch seit Jahren in der Kritik. Dass die Probleme aber nicht nur in Redmond zu suchen sind und die Nutzer anderer Betriebssysteme oft auch nicht ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
in den 29 tagen wird windows trotzdem weitaus häufiger angegriffen, als slolaris, in 190 tagen.
 
@nonyob: slolaris? ihr linuxfreaks denkt euch aber auch immer bescheuerte namen aus -.-
 
@nonyob: Solaris ist ein UNIX und nicht Linux Distribution
ps: wobei sich nicht behinderter anhört als Windows
 
@derinderinderin: und ihr Windowsfreaks glaubt das Solaris ein Linux Derivat ist. Greif dir mal an deine eigene Nase und quassel nich so ein blödsinn. tsts
 
"Fenster" ist auch kein toller Name :).
 
@all: hat keiner von euch Computer-Freaks gemerkt, dass sich derinderinderin mit seiner Aussage in humoristischer Weise auf einen Rechtschreibfehler von nonyob bezog?
 
@der_da: Hehe, haben sie nicht! Erst mal "zurück-bashen", dann lesen, dann denken. So ist das nun mal. :-)
 
@SirDaemian: Wenn man jetzt ein bisschen ahnung hätte wüsste man warum Bill Gates Windows Windows genannt hat.

Zur Untersuchung: Wer'S glaubt wird selig!
 
@nonyob: mach es "fenster" zu es zieht. oder es "fenster" steht wieder mal sperrangelweit offen oder warum gaffen mich die leut immer durchs "fenster" an
 
@-flo-: klar weiß man das , der war nie weg von seinem pc ( n kellerkind ) und alles was er von der welt kannte sah er durch ein kellerfenster.....................
n scherz , als wenn es nicht egal ist wie es heißt.
ehrlich ihr schmeisst zu themen sachen in den raum die sind sowas von ot.
wenn morgen das thema heist windows virensicher erklärst uns dan was billyboy für unterhosen trägt ^^.
 
@derinderinderin: Vielleicht solltest du dir erstmal Infos holen, bevor du hier Dünpfiff verbreitest :) Solaris ist ein waschechtes Unix, dass es unter dem Namen seit 1991 verfügbar ist. Es hatte damals das SunOS Version 4.0 als Basis. Aktuell gibt es SunOS 5.10, welches schön verpackt als Solaris 10 vertrieben wird. Zudem sei gesagt, dass die History von Unix schon weiter zurückgeht als die von Windows, und das hat auch seinen Grund :) Hätte Bill Gates damals nicht bei IBM Dinge abgekupfert, dann gäbe es heute kein Windows, sondern nur ein DOS. Aber nee, hauptsache Klickibunti, alles andere ist ja eh Mist :) ________________________________________________- @Topic: Diese News hat mal wieder was.... sowas in der Art wie einen Lehrspruch.... Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. Wenn man schon Äpfel mit Birnen - pardon - Fenster mit einem vollkommen anders aufgebauten Betriebssystem vergleicht, so wird einem auffallen, dass die Linuxe und Solaris allgemein eher in Serverumgebungen zu finden sind. Schauen wir auf Windows Server... gibt es da nicht jetzt noch in Version 2003 Lücken, die nicht auch schon Windows NT 3.51 hatte? Ich meine, es sind ja nur ein paar Jährchen, aber immerhin :D
 
@ffx: Er hat ihn aber auf Slolaris (Buchstabiers mal) angesprochen, und das ist wirklich ein bescheuerter Name :-P
 
Ein Kommentar: Jeff Jones, der bei Microsoft für die Sicherheitsstrategie mitverantwortlich ist. Das sagt alles :)
 
@reaper2k: Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Diese hier ist exakt so aussagekräftig, wie jede andere, die Linux oder Mac hochhebt. Im Endeffekt ists auch egal: Da draussen gibt es Jungs, Mädels und von denen genrierter Code, die nichts gutes wollen. Die passen sich an, also immer aufpassen, egal welches System.
 
@reaper2k: Seh ich ähnlich. Die Objektivität fehlt hier gänzlich. Ein unabhängiges Institut, welches den Auftrag von einem unabhängigen Auftraggeber erhält wäre repräsentativ.
 
@reaper2k: Genau so ist es. Wieder nur Bashen wenn man nichts anderes mehr vorzuweisen hat. Traurig aber wahr.
 
@reaper2k: auch MS selbst kann doch wohl eine objektive Studie erstellen... was hier noch fehlt (vll gibts das ja irgendwo) sind genaue Angaben welche Daten aus welchen Quellen zur Erstellung genutzt wurden... danach und NUR danach sollte man die Objektivität dieser Studie bewerten.
 
@bet_on_M$: Ob man einer Studie glauben schenkt hängt in erster linie davon ab ob ich der Firma vertraue. Microsoft ist in meinen Augen nicht vertrauenswürdig, ich möchte nur mal an diverse behauptungen ohne beweise seitens MS erinnern (kürzlich: Linux verletzt xxx Microsoft patente und " Jeder hat ein dickes minus auf dem konto" "Trozdem wollen wir niemanden verklagen"
 
weniger gefährdet vor was? die überschrift könnte wirklich besser sein
 
@derinderinderin: boah vor fußpilz.. der sinn der überschrift erschließt sich beim lesen des artikels.
 
@derinderinderin: Ich finde es ja schon positiv wenn eine Überschrift nicht irreführend ist hier...
 
Jo, nur das das Verhältnis Windows versus Linux/Apple gleich 90 :10 ist. Das bedeutet, Windowsuser sind potentiell gfefährdeter als andere Betriebsystemnutzer. Ausserdem hat das ein bei Microsoft arbeitender Jeff Jones untersucht, also sollte man Microsoft interne Untersuchungen, die sowieso nur darauf aus sind die Konkurenz so blöd wie möglich aussehen zu lassen, keiner Bedeutung schenken. Alles nur Propaganda aus dem Hause Microsoft weil man seine Felle davon schwimmen sieht und immer mehr auf Konkurenzprodukte setzen. So lange solche "Untersuchungen" aus Redmond statfinden, kann man beruhigt sein, denn da wird man langsam aber sicher panisch vor Angst. :)
 
@willi_winzig:
Wann greifen die Russen wieder an? Bin mit den Theorien nicht ganz auf dem Neusten...und wann wurde veröffentlicht das MS panische Angst hat? Glaubst du was du schreibst? Ich arbeite täglich mit Sicherheitslücken aller Systeme die so rumschwirren, ob die Studie von MS stammt oder nicht hat kaum Bedeutung, aber es geht definitiv in die richtige Richtung. Ich bekomme am Tag mehr Meldungen zu UNIX (v.a. Solaris) den diversen Linux Derivaten (meist nach dem Motto, hat Sie einer ham Sie alle) als zu Microsoft. Einzig das mit der Reaktionszeit ist eher daneben. Wer gern einen groben Überblick möchte dem sei Secunia ans Herz gelegt, http://secunia.com/information_partner/anonymous/o.rss
 
@mag3rquark: Irgendwie hast du da was voll in den falschen Hals bekommen. Seine Aussage ist doch klar und deutlich und ein jeder hat sie verstanden.
 
Eine eigene Untersuchung... so so. Das das alles andere als unabhängig und glaubwürdig ist, ist klar. Wäre so als würde man die Tabakindustrie zu Lungenkrebs befragen.
 
@pool: Da würde dann rauskommen,. Lungenkreb fördert ihre Gesundheit und, es sterben mehr Menschn ohne Rauchen als mit "Lol"....
 
Diese Statistiken sind etwa so glaubwürdig wie wenn Schäuble sagt: Durch meine Gesetzte ist Deutschland sicherer gewohrden und man muss keine Angst mehr vor bösen bösen Terroristen haben :)
 
@lord-greg: ..."wie wenn"...köstlich...einfach köstlich
 
@mag3rquark: Ich weis ja nicht was du daran köstlich findest. Auf jeden Fall ist es korrektes Deutsch und kann so geschrieben werden: komparativ (vergleichend) __> wie, als, als ob, als wenn, wie wenn.
Möglicherweise ist diese Ausdrucksart in Deutschland nicht erlaubt, in der Schweiz hingegen steht es so in jedem Duden :P
 
@lord-greg: -h
 
Ich find´s goil Microsoft ist zwar nicht das firmen vorbild aber immer noch besser als apple und linux, linux mag zwar noch gehen aber apple mag ich irgent wie nicht der ganze iPod mist und iTunes schrott geht mir ziemlich auf den sack^^
mmfg. Hauptmann
 
Windows ist und bleibt das beste System. Da könnt ihr Linux-Freaks mir erzählen was ihr wollt. In Sachen kompatibilität brauch ich erst garnicht anfangen die Systeme zu vergleichen. Ich muss dazu sagen, ich bin ein sehr erfahrener Computernutzer und rede hier sicherlich aus Erfahrung.
 
@thomasrv123: Wenn du erfahren wärest würest du Linux nicht ohne grund schlecht machen...
Als PC Profi weiß man das Linux in bestimmten anwendungen sehr wohl geeignet ist und nicht jeder windows braucht :).
Als PC Profi würde man auch wissen das die kompatibilität zu Version zu Version verbessert wird. Und auch "emulatoren" wie wine, cedega, und co immer besser werden.
Als PC Profi würde man auch wissen das viele Firmen schon erkannt haben das Linux kein nischen os mehr ist und dafür software herstellen...

Mal davon abgesehen. DU bist aktuell nicht besser als die Linux Fanatiker...

Außerdem ein gutes Betriebssystem zeichnet mehr aus al das es Geld kostet und "kompatibel" ist :).
 
@thomasrv123: Also im privaten Bereich finde ich Windows tausend mal besser als irgendein Linux. Ich wollte auch schon mal umsteigen und habe dann sehr sehr viele Probleme gehabt mit der Kompatibilität und dass es viele Programme nicht für Linux gibt. Im Firmenbereich ist teilweise natürlich Linux die bessere Wahl.
 
@Sebastian2 : Zitat:"..... Außerdem ein gutes Betriebssystem zeichnet mehr aus al das es Geld kostet und "kompatibel" ist." Besonderers Augenmerk auf KOMPATIBEL! Eine dümmere Aussage hättest du niemals machen können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Für ein PC Profi ist dies einer der wichtigsten Vorausetzungen! Glaubst du wirklich, dass ein Profi Lust hat noch zahlreiche Konfigurationen vorzunehmen, wenn es überhaupt möglich ist! Zeit ist Geld.......lol,lol,lol!
 
@Sebastian2: Du glaubst doch nicht wirklich das man solche Betaware von Emulatoren in produktiver Umgebung einsetzen kann ? Softwareemulatoren können ausserdem nie so schnell sein wie man das von einem Server braucht.
 
Wobei ist Linux nicht kompatibel? Es laeuft auf wesentlich mehr verschiedenen Hardware-Konfigurationen. Und ist Windows nicht kompatibel, weil Linux-Programme darauf nicht laufen?
 
@thomasrv123: Du verwechselst da was, Linux / Unix unterstützt mehr Platformen, aber auf keinen Fall mehr Standard- Hardware, das sollte man schon trennen.
 
@~LN~:Wie immer hast du wie so oft unrecht. wine [wine is not an emulator]zeichnet sich darurch aus das es kaum oder keine geschwindigeitsnachteile giebt .Bei manchen Games läuft es sogar scheller als nativ unter Windows.Und wenn hier eines beta ist dann zur zeit noch windows vista 64 bit
 
@all: Das ganze ist zwar eigentlich ein wenig off-topic aber die Hardwareunterstützung von Linux lässt wirklich zu wünschen übrig. Klar für Firmen mag es in Ordnung sein, aber ich als Home User habe einfach andere Ansprüche. Eigentlich ist der einzige Grund warum ich Linux nicht verwende, dass es keine Treiber für die Creative X-Fi Produkte gibt. Ich weiß zwar, dass da die Linux Entwickler nicht daran Schuld sind, aber das bringt die Hardware auch nicht zum laufen. LG I-Loki
 
@thomasrv123: ah, Codes wie in Arbeitszeugnissen. "ich bin ein sehr erfahrener Computernutzer" = ich hampel schon Jahre damit rum, hab das Innenleben immer noch nicht verstanden und bin unfähig über den Tellerrand zu schauen.
 
@ bolg: Welche Linux Software ? :-) Das meiste brauchbare ist Open Source und gibt es auch für Win, und mit dem Rest kann man unter Win eh nix anfangen, oder es gibt bessere Alternativen.
 
Wer den Orginalartikel ließt findet ja da den Link zu den jeweiligen Herstellern und kann das ganz einfach selber "nachmessen". Das sind also kaum "interne" Studien.
 
"Jeff Jones, der bei Microsoft für die Sicherheitsstrategie mitverantwortlich ist, untersuchte für wie viele Tage das jeweilige Betriebssystem im Jahr 2006 durch kritische Sicherheitslücken gefährdet war." reicht im Grunde schon, das ganze ist im besten Fall unseriös, wahrscheinlich eher manipulativ. Was sie da herausgefunden haben wollen ist schlichtweg fernab jeglicher Logik, allein das Konzept "Patchday" impliziert bei angenommener zeitlicher Gleichverteilung von gefundenen Lücken so seine statistische Bedeutung. Es ist mit Statistiken wie mit Induktionsbeweisen: Wenn man etwas offensichtlich unsinniges bewiesen zu haben glaubt, dann hat man es entweder versehentlich falsch gemacht oder wissentlich fingiert.
 
glaube keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast
 
@Sebastian2: Ich hab nicht gesagt, dass Linux ein schlechtes Betriebssystem ist, denn ich habe Linux auch getestet und habe nicht nur schlechte Erfahrungen gemacht. Dennoch ist die Kompatibilität zum heutigen Stand noch ein Problem. Ich wollt mit meiner Aussage Linux nicht auf den Boden ziehen, ich wollt nur mal den Linux-Freaks, die behaupten ihr System sei ja so viel besser meine Meinung sagen.
 
@thomasrv123: Kommt immer drauf ein für was du es einsetzt, und wieviel erfahrung du mit dem OS hast!
 
@thomasrv123: Kompatibel auf was ?. Und von welcher Distri sprichst du ?.
 
@thomasrv123: als pc profi solltest du wissen, dass die kompatibilitätsprobleme mit linux eher bei den hardware herstellern liegt, als bei den linuxentwicklern. wenn windows ~ 90% (weiss net genau) marktanteil hat in pc bereich, ist ja klar dass die hardware hersteller erstmal schauen, dass ihre sachen unter windows laufen und manche(um nicht die meistens zu sagen) linux komplett ignorieren
 
@woot: Tja, stimmt, aber so ist es nun mal und deshalb ist und bleibt Linux eben nicht so Hardwarekompatibel. Teufelskreis, wa?
 
@thomasrv123:

Beispiel: Auf keinem Debian funzt SLI von Anfang an...Treiber gibts nich...das is bei Win bedeutend einfacher..und das is es was zählt für den 0815 User...Der hat die meisten Marktanteile..und deswegen ist WIN das bessere System. Linux is ja teilweise immer noch auf dem Standard eines DOS 6...imer diese verschissene Tipperei in cfgs. Und wenn man Spiele spielen will, und das auch noch Ligamässig (keine ACTs für Linuxclients) dann is Win das EINZIGE was geht.
 
Nach neuesten Erkenntnissen des Marlboro Reseach Center (MRC) ist Rauchen gesund. Zum gleichen Ergebnis kam auch das Camel und Gauloises Research Center.

 
So, und dann mal ein Vergleich welche Anzahl der Systeme durch die Verwundbarkeit wirklich angegriffen und infiziert worden sind. Solaris wohl sicher nicht. :)
 
Auch wenn man etwas 20x wiederholt ist es dadurch nicht unbedingt richtig.
 
I did the vulnerability compilation and analysis myself, utilizing only vulnerabilities that were confirmed from the vendor's own security advisories. The sources are:
http://www.microsoft.com/technet/security/current.aspx
http://rhn.redhat.com/errata/
http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=61798
http://sunsolve.sun.com search for "category:security" "availability, security" category:security"
http://support.novell.com/linux/psdb/byproduct.html
Man sollte auch mal den Link anklicken, der gute Mann hat nichts anderes getan als aus Informationen der Hersteller eine Statistik zu basteln.

 
@species: Die Jungs glauben der Statistik so oder so nicht weil da Linux ect. mit Windows verglichen wird und das Ergebnis nunmal unangenehm ist . Wann hat denn hier ein Windowskritiker jemals schonmal sachlich mitgedacht ?! :)
 
@~LN~ : du musst die sache einfach mal zuende denken anstatt so einer dummen grafik zu glauben. eigenständiges denken ist nicht jedermanns sache und wenn das doch mal einer tut, dann ist das unheimlich, oder? nein, im ernst. was sagt uns denn diese grafik? wieviele systeme sind kompromitiert und wieviele davon mit windows, linux und apple. das verhältnis ist unverhältnismäßig und wenn man bedenkt, dass millionen tagtäglich mit windows unterwegs sind, dann sind die updatefolgen eher eine schande, wenn man überhaupt reagiert. unter linux hast du immer die mgölichkeit selbst nach fehlerquellen zu suchen, da der quellcode offen und für jedermann einsehbar ist. microsoft sollte den ball man ganz flach halten...
 
@species: Ja, das hat er gemacht - in steter Missachtung, dass in diesen Listen SÄMTLICHE Bugs SÄMTLICHER Software vermerkt werden, die in irgendeinem Paket in irgendeinem offiziellen Repository auftauchen - so findest du beispielsweise bugs zu gnome UND KDE und vergleichst so eine vergleichsweise winzige Funktionalität einer kleinen Windowsinstallation mit den vergleichsweise eher schmal bemessenen zusätzlich installierten Programmen, die MS noch selbst anbietet, wie beispielsweise Office, mit einer vollutopischen "Komplettinstallation" eines solchen Linuxsystems - also eine Installation, die für SÄMTLICHE Aufgaben ALLE Alternativen gleichzeitig installiert, betreibt und auch alle services benutzt, die mitunter nichtmal eine Entsprecheng bei Windows bzw. unter den Produkten aus dem Hause Microsoft finden. @~LN~ wenn du dir mal richtig durch den Kopf gehen lässt was da verglichen wurde, dann ist das Ergebnis alles andere als unangenehm, daher werd' ich deinen Kommentar nach meinen Äußerungen oben einfach mal als gegenstandsloses Getrolle auffassen.
 
@~LN~:Wenn ich dein getrolle immer wieder höre dann denke ich unwillkürlich dann an denn emaligen user tuxfire der sich im diesem tread http://winfuture.de/news_eeig,31793.html immer wieder unbelibt gemacht hatt und dessen post dann gelöst wurden.Zufälliger weise wurde dein account am selbingen tag erstellt also "tuxfire" lass deine ständigen sprüche oder besser noch hol dir nen neuen account :=)
 
@spreemaus: Boah BITTE hör auf!!! "...unter linux hast du immer die mgölichkeit selbst nach fehlerquellen zu suchen, da der quellcode offen und für jedermann einsehbar ist..." Meine Fresse - sage mir bitte wieviel Prozent der Linux-User selbst im Quellcode nach Fehlern suchen, geschweige denn Quellcode lesen/bearbeiten können? Immer diese stumpfen Sprüche. Deine Aussage ist zwar im Grunde richtig, aber bitte hör auf zu suggerieren, dass alle Linux-User den Quellcode nach Fehlern durchsuchen (können) und beheben (können)!
 
@mr.return: Wieso. Dank des offenen Quellcodes, kann man sich sicher sein, dass Fehler, Bugs und Löcher schneller gefunden werden. Unter Windows bist du nach wie vor auf die Gnade des Konzerns angewiesen. Bei uns in der Firma wurden extra die Kernel neu komiliert und speziell auf den Anwender zugeschnitten. Da telefoniert nichts nach hause oder sonst wohin. Da geht nur das rein und raus was man selbst will, dass ist der größte Vorteil eines offenen Quellcodes und glaube mir, da will niemand mehr das Redmondprodukt.
 
@sesamstrassentier: Ich stimme dir doch zu, das stimmt schon. Ihr in der Firma habt halt das Know-How dazu, aber bitte wieviele Normal-Linux-User schauen sich den Code an, geschweige denn programmieren hier und da um oder schauen gezielt nach Lücken? Und davon abgesehen, bei so vielen "Augen" die doch IMMER den Quellcode anschauen, kommen doch immer noch sehr viele vor. Was ich meine, wenn denn so viele darauf schauen, müssten nicht eigentlich viel weniger vorkommen? (Ich meine mit weniger/viele nicht im Vergleich zu Windows)
 
@mr.return: "Was ich meine, wenn denn so viele darauf schauen, müssten nicht eigentlich viel weniger vorkommen?" ... Nein, es ist genau umgekehrt. Nehmen wir an, das auf Seiten von Linux und Windows die Programmierer die gleiche Qualität haben bzw. die gleiche Qualität an Programmcode geliefert wird und auf Seiten von Linux mehr "Augen" den Quellcode sehen, dann werden mehr Fehler in Linux gefunden. Das bedeutet aber das Linux weniger "offene" Fehler als Windows hat. Das gilt aber nur wenn die Menge an "Codezeilen" annähernd gleich ist. Große OOS Projekte haben IMHO immer eine bessere Qualitätskontrolle (im Bezug auf Codereview) als vergleichbare closed Source Projekte.
 
Also ich denke schon auch das die Statistik in sich stimmt. Was jeder daraus zieht ist schon ein bisschen Interpretation. Im Prinzip sagt es aber nur aus, welches Betriebssystem wie viele Tage 2006 mit bekannten Sicherheitslücken ungepatcht gewesen ist. Nicht mehr und nicht weniger. Das Windows öfter angegriffen wird, steht auf einem anderen Blatt und zählt hier nicht wirklich. Ich denke die Statistik zeigt deutlich, dass die "professionellen" Linux-Distri Anbieter noch viel tun müssen, um den Support auf Microsoft's Niveau zu bringen. Klar gibt es bei OpenSource immer relativ schnell einen Patch, aber bei den Enterprise-Distris sieht es da immer bedeutend schlechter aus, die brauchen immer relativ lange. Ich denke um das ist es in der Statistik gegangen.
 
tolle sache. man suche sich irgendwelche statistiken wertet diese aus und stellt sich dann selbst auf den obersten sockel. einfach klasse und funktioniert, weil einige glauben nun tatsächlich das sie mit windows viel sicherer sind. oh man, wie seriös... genauso wie alle anderen "studien" die von microsoft gefakt sind. wieso sollte ein von microsoft bearbeitete studie den eigenen konzern schlechter darstehen lassen? natürlich scheint die sonne nur über microsoft. und wer etwas anderes nutzt gefährdet sich und andere. also besser vista kaufen, anstatt viren- und wurmlos mit linux die internet und officearbeit erledigen. "lol"
 
@spreemaus: Für Linux gibt es auch Viren und Co.! Nicht Blauäugig durchs Leben gehen!!!!!! Speermaus, Speermaus,....... lesen, nachdenken und erst dann schreiben........
 
@ Ruderix2007: es gibt defakto nicht einen einzigen virus der alle linuxsysteme gleichermaßen schadet. folgllich müsste man für jede distrubtion etwas eigenen schreiben. vollkommene zeitverschwendung, da es weit über 180 versionen gibt die zudem auch noch individuell eingestellt wurde. ausserdem bekommt man seine software unter linux meist aus sicheren quellen von sicheren surfern. wofür man unter linux einen virenscanner braucht ist klar.
 
@spreemaus: Was ist mit "Simile.D"?
 
@spreemaus: Oder mit "Linux.Bi.a/Virus.Win32.Bi.a"?
 
@spreemaus: Oder mit "Backdoor.Linux.Small.f"?
 
@ Ruderix200: Sind allerdings alles nur PoC-Viren, die keinen Schaden anrichten
 
@reaper2k : Da muss ich dir wiedersprechen, goolge es einfach nach!
 
Es gibt keinen einzigen Bericht wonach ein Linuxsystem wegen einem Virus lahm gelegt wurde. Ist das nicht langweilig?
 
@sesamstrassentier: Das ist doch wirklich reiner blödsinn, gib nur einmal deine eigenen Worte in Google ein und du wirst zahlreiche Berichte finden, die deine Aussagen wiederlegen! Aber schon gut, träumt weiter! Euch ist aber schon bewusst, dass ihr der Linux-Welt mit solchen Aussagen nicht helft? Es gibt hier einige gute Beispiel, warum Linux User so einen schlechten Ruf haben, wird leider dem OS nicht gerecht. Zum Glück läuft Linux zuverlässiger, als einige Aussagen hier!
 
@Ruderix2007: Der letzte Vorfall war 2002. Ein Grund, wieso man Linux mit Windows sowieso nicht vergleichen kann. 30 000 oder mehr Viren/Würmer und Trojaner unter Windows, kaum eine Gefahr für Linux. Ich denke da muss man über Sicherheit nicht mehr rede. Der Aufwand Windows ist einfach zu gross geworden. Es lohnt sich nicht wenn man tagtäglich ausschliesslich Internetarbeiten hat. Da ist man mit Linux wesentlich sicherer unterwegs. Windows ist potentiell gefährdeteter, allein ein Neuaufsetzen des Systems ist unter Windows eine Gefahr, da man es updaten muss. Wenn man das vermasselt, lann man schnell mal wieder von vorne anfangen. Linux ist sicherer und der Aufwand gering wenn die Hardware eingebunden wird. Wenn nicht, sollte man die Hardware austauschen und den Hersteller damit bestrafen.
 
Ich habe keine Ahnung ob man dieser Statistik wirklich Glauben schenken kann, aber da sie nachprüfbar ist, kann es durchaus sein, dass er die Wahrheit sagt! Solange niemand den Gegenbeweis erbringt, sollte man mit der Kritik vorsichtig sein. Denn jeder hier, der seine Aussage grundsätzlich verneint, macht genau den Fehler den er MS unterstellt! Nachdenken.........
 
@Ruderix2007: das ist doch quatsch und unseriös. eine vom grosskonzern persönlich gefakte studie ist immer quatsch, dass würde jeder seriöse mensch anzweifeln. wieso muss man für jeden nonsens den gegenbeweis antretetn?
 
@Speermaus: Hast du meinen Beitrag übehaupt gelesen und verstanden? Deine Aussage hier sind wirklich schon........, ich weiss wirklich nicht, ob ich dich bemitleiden soll!?
 
@Ruderix2007: Ich behaupte jetzt das es für Linux keine ernst zunehmenden Viren gibt. Also Beweis mir das Gegenteil.
 
@ redox: Bei uns ist es zum Glück immer noch so, dass derjenige der eine Behauptung aufstellt, den Beweis erbringen muss. Wäre es nicht so,würde aus einem Rechtsstaat eine Diktatur!
 
@redox: Es ist sehr wohl bekannt, dass es für Linux genauso OBR:NBR:DBR usw. Viren gibt! Wer glaubt, dass es ein OS gibt, dass völlig sicher ist, dem ist nichtmehr zu helfen und es bleibt einem nur noch einen Gedanken, ihm viel Glück zu wünschen!
 
@ redox : Solltest du dein Kommentar aber ironisch meinen und auf die News beziehen, dann folge dem Link, er gibt die Quellen an. Somit für jeden überprüfbar, nur ein Frage des Willens!
 
@Ruderix2007: Schön was du für eine Meinung über Demokratie hast. Meine Aussage bezog sich auf deinen Kommentar oben. Es muss hier sicher niemanden erklärt werden das es das sichere Betriebsystem nicht gibt. "Solange keiner den Gegenbeweis erbringt sollte man mit Kritik vorsichtig sein", deine Worte. Worauf bezog sich den deine Kritik ?.
 
@Ruderix2007: Alles Quatsch. Microsoft stellt sich mit seinen Kindergartenuntersuchungen immer mehr ins Abseits. Es steht vollkommen ausser zweifel, dass Microsoft sich selbst Honig um den Mund schmiert und Volksverdummung betreibt. Glaubt doch mal sowas nicht blind. Der Gegenbeweis sieht folgendermaßen aus: "Microsoft hat untersuchen lassen..." ha ha ha.
 
@redox : Jetzt versteheh ich dich, du bist voreingenommen und hast was dagegen, wenn jemand die Angelgenheit sachlich betrachtet. Sorry, ich bin zwar kein MS Fanboy, aber eines habe ich schon begriffen, es gibt einige die es einfach nicht verkraften können, wenn es Leute gibt die sich ihre Meinung selbst bilden. Nur weil ich es nicht grundsätzlich als Quatsch bezeichne was von MS kommt habe ich natürlich unrecht! Leute werdet entlich erwachsen, ach ich habe schon wieder vergessen, dass dies hier eine Seite ist, die auch von Leute besucht wird, die noch reifen müssen.
 
@Ruderix2007: "wenn es Leute gibt die sich ihre Meinung selbst bilden" ... ich dachte immer du fragst deinen Bruder?
 
@Ruffus2000 : Du und dein Provokationen, du hast dich schoneinmal zum Affen gemacht, offensichtlich noch nichts dazugelernt! Manchmal bist du bei meinen Kollegen und mir immer noch ein Thema, es war einfach köstlich, wie du blossgestellt und nichtzuletzt überführt wurdest! Winfutur-Mitarbeiter sei Dank! Ach ja, googeln und Kopieren kannst du sehr gut, wie wäre es einmal mit etwas lernen?
 
@Ruderix2007: "wie wäre es einmal mit etwas lernen" ... Na wenn du das sagst, dann muss ich wohl nochmal zur Schule. :-) Einfach so nichts zu lernen, das geht nun wirklich nicht! :-)
 
Der Name Windows ist doch ein recht passender Name, schließlich Arbeitet Windowa ja mit Fenstern!
 
Damit hier nicht immer wieder die selben, unangemessenen Kommentare auftauchen hier nochmal: In den Listen, die der gute Mann benutzt haben will finden sich alle Fehler aller verfügbaren Pakete, die in irgendeinem offiziellen Repository auftauchen - es wird also eine reine Windowsinstallation mit Office und 'nem kleinen Messenger und anderem Killefit mit einer vollkommen utopischen Maximalinstallation der erwähnten Lionuxsysteme verglichen. Eine solche Linux-Installation hätte für jede Aufgabe jedes alternative Paket installiert, sie hätte beispielsweise mindestens 2 komplette Desktops (Gnome/KDE), mehrere Office-Programme und Browser, unzählige Server - kurz ALLES installiert, was verfügbar ist. Es dürfte wirklich niemanden überraschen, dass eine solche Installation schlichtweg nicht vorkommt - es laufen bei einer solchen Installation schlichtweg mehr Programme, als Fähigkeiten bereit gestellt werden. Das hier nicht von einem ernstzunehmenden Vergleich zu reden ist, versteht sich von selbst - ebenso wie sich von selbst versteht, dass der gute Mann das selbst ganz genau weiß und hier wieder bewusst versucht FUD zu verbreiten - Microsoft-Kernkompetenz eben.
 
@ooohaaa: Also mal davon abgesehen das du hier ein prima Fullquote hinlegst, wir allen brauchen diesen Beitrag doppelt, ist Windows ein einzelnes Paket mit Millionen Installationen, und wenn du von den Stückzahlen auf annähernd brauchbare Werte kommen willst nimmst halt alle möglichen Linux Paketvarianten. Sicher wird eher die Minderheit KDE und gnome gleichzeitig nutzen, aber die Summe der Fehler repräsentiert nunmal die Gesamtheit. Diese Studie kann jeder gern mit seinen eigenen Vorstellungen reproduzieren, ich mache dies täglich und komme selbst bei hochspezielisierten Distris oder System wie Solaris zu einem ganz ähnlichen Ergebnis.
Solaris 9: 163 Meldungen zu Sicherheitslücken seit Einführung (10% unpatched)
Windows Server 2003 Std.: 131 Meldungen zu Sicherheitslücken seit Einführung (8% unpatched)
 
Es ist sehr wohl ein Unterschied, ob man ein voellig unbrauchbares nacktes Windows (mit so tollen Programmen wie Notepad und Paint) mit einem System vergleicht, bei dem (nahezu) alle verfuegbaren Programme mit einbezogen werden, oder nicht.
 
@mag3rquark: Beim besten Willen, "ist Windows ein einzelnes Paket mit Millionen Installationen, und wenn du von den Stückzahlen auf annähernd brauchbare Werte kommen willst nimmst halt alle möglichen Linux Paketvarianten." ist vollkommener Unsinn. Wie oft hier etwas installatiert ist hat doch nichts damit zu tun, dass eine Lücke im IE eben eine Lücke im IE ist, die exakt einmal in der Statistik auftaucht - ganz egal wieviel Millionen mal diese Lücke offen ist. Demgegenüber stehen bei dieser Statistik sämtliche Lücken aus Galeon, firefox, epiphany, Konqueror, und allen anderen browsern, die ich jetzt nicht genannt hab' - ein solcher Vergleich ist schlichtweg absoluter Unfug. Dazu kommt noch, dass hier, wie oben erwähnt SÄMTLICHE Server Einfluss genommen hätten - selbst solche, die keine Windowsentsprechung haben, wie beispielsweise Asterisk und Konsorten. Wenn es stimmt was du geschrieben hast und du tatsächlich solche Statistiken machst, dann, um Gottes WIllen, hör' bitte damit auf, offenbar hast du ein mehr als eklatantes Verständnisproblem ...
 
@mag3rquark klar du legst es aus wie Du es brauchst und M$ dir und vielen anderen einredet. Eine vollständige Installation z.b. von Suse umfasst mehr als eine vollständige Installation von Windows. Da geht es los von samba, dhcp server, dns server, viele unterschiedliche Grafikprogramme, mehrere Desktops (KDE/GNOME/XFCE ...) usw .. Erinnerst du dich vieleicht noch an die ach so tolle Studie (welche rein zufällig auch von M$ in Auftrag gegeben wurde) wonach *nix Systeme viel mehr Lücken haben und auch längere Patchzeiten brauchen .. dumm nur das damals plötzlich ein Fehler mehrmals gezählt wurde da die Applikaiton auf Solaris, Suse, Fedora etc lief .. und somit einfach hochgezählt wiurde .. soviel zum Thema objektive Statistiken .. M$ hat imho keine Angst vor Linux aber merkt, da sich mittlerweile immer mehr Kommunen pro Linux entscheiden, das sie mit ihren Produken in einem freien Markt mehr um Ihre Kunden kämpfen müssen .. Die Preise und Kosten lasse ich nun mal bewusst aussen vor. Das M$ Linux ernst nimmt siehst du auch an den ach so tollen Zuverlässigkeitsnachrichten welche imho BILD Zeitung Niveau haben.
 
@ooohaaa: Ich persönlich kann mir auch nicht stimmen, dass der Vergleich in Ordnung geht. Dennoch wollte ich eben wissen, wo du die Information her hast, dass der Typ von Microsoft die Linux-Distributionen "komplett" installiert hat? Ich find es irgendwie nicht! Vielen Dank für deine Hilfe.
 
@ooohaaa: Danke für die Blumen, aber aufhören werde ich trotz deines Rates nicht. Und man bedenke was bei Linux alles so mitinstalliert wird wenn der unbedachte User auf Standardinstallation klickt, 3 Messenger welche alle auch Lücken aufweisen, OpenOffice will ich mal garnicht erwähnen, und dieverse Dienste welche eher bei Unix / Linux Profis Anwendung finden..usw...vergleiche mal die Sicherheitslückenstatistik von Fiefox2 als promi- Beispiel mit IE7...die Unterschiede sind wohl eher zu Vernachlässigen, mit dem Unterschied das Firefox auf beiden Systemen ähnliche Probleme hat, der IE ist da aussen vor. Ganz nebenbei ist mir der Kampf zwischen MS und Unix etc. eh zu wieder, ich kann mit beiden Systemen leben, nur sehen beide in der Statistik eben gleich besch...ssen aus, weder zu Gunsten Windows noch zu Gunsten Unix...
 
@icetea: Folge dem Link, unter "A Very Brief Methodology Description" findest du eine Aufzählung der Listen, in denen er recherchiert haben will - in eben diesen Listen tauchen Fehler jeglicher installierbarer Software auf, wie beschrieben eben ...
 
@mag3rquark: Wollte dich da gerade nicht zu hart angehen, entschuldige mich hier jetzt dafür, das war schon grenzwertig, hab' einfahc nicht gedacht,d as sman mit dir vernünftig kommunizieren, scheinbar geht das doch, deshalb: Tut mir Leid, nichts für ungut! Aber diese letzte Einlassung ist auch nicht richtig, gerade bei den Enterprisesystemen ist es so, dass man 1. das Problem der "unbedarften User" nicht hat, da die ihre Desktops sicherlich nicht selber aufsetzen werden, 2. ist es nicht so, dass es bei angemessener Profilauswahl doppelte Lösungen installiert. Vereinzelt mag das stimmen, bei Browsern zum Beispiel, aber das ist absolut keine Relation zwischen vereinzelten Dopplungen und dieser massiven, kompletten Berücksichtigung aller nur erdenklicher Möglichkeiten. In einer Statistik können beide gleich schlecht aussehen, da gebe ich dir unter der Einschränkung Recht, dass diese Statistik die Realität dann aber doch sehr mangelhaft und verzerrt abbildet.
 
@ooohaaa: Microsoft dachte eben, man würde ihre Schmierereien blind glauben. Einige tun das ja und wollen sogar einen Gegenbeweis. Eigentlich würde Hirn einschalten schon genügen. aber ne...
 
@ooohaaa: Kein Problem, ich hab schon Solaris mit installiertem Mozilla gesehen...genauso wie Windows 2003 als ADC und IE7...was mir alles unterkommt ist schon sehr seltsam, frag bitte nicht wer auf solche Ideen kommt...bei unix / Linux ist es inoffiziell auch so das es Patchdays gibt z.B. nu das diese nicht vorbereitet sind sonder einfach so kommen, denn wenn Redhat (die sind meist welche von den Ersten) ihr Advisories veröffentlichen kommen nach und nach alle anderen Distris (Suse meist gaaaaanz zum Schluss) hinterher, manchmal ist es so das ich die Bearbeitung der Advisories nichtmehr an einem Tag schaffe. Und wenn dann endlich alles bearbeitet ist kommt Sun und Konsorten auch angebimmelt. Die Lücken der Unixderivate sind meist zahlenmässig weit vor MS, aber dafür sind die bei MS überwiegend Highly critical was bei Unix/Linux rel. selten der Fall ist (mal abgesehen von z.B. ssh/kerberos/mozilla).
 
@bolg: Windows ist zwar nach der Installation Nackt, aber nicht unbrauchbar, Ich sag nur jede Menge Software, jede Menge Hardware :-)
 
ich persönlich glaube schon, dass diese statistik stimmt. ich glaube aber auch, dass microsoft nicht alle statistiken veröffentlicht. ist ja auch logisch und wie bei einem auto: man wirbt nur mit jenen argumenten die auch gut sind. die schlechten, sei dies nun die pannenstatistik, die emissionen oder die sicherheit etc., werden dann ganz kleinod. gar nicht aufgeführt.
 
@swissweb: Und ich Glaube nur einer unabhänigen stistik.
 
@swissweb: hm, welchen Teil meines Postings hast du denn nicht verstanden, um das immernoch zu glauben?
 
@swissweb: ooohaaa : du glaubst doch nicht wirklich das er alle postings gelesen hat? wie lang soll das denn dauern? der muß doch morgen wieder arbeiten! ist schließlich ein schweizer... *ironie*
 
@ooohaaa: Doch, doch habe jetzt Deine Postings gelesen und Du hast mich sofort überzeugt. Mann wie konnte ich nur Microsoft Glauben schenken. Du könntest bestimmt auch noch locker das 5. Evangelium schreiben.
 
@smokieruff: He Du Frechdachs, sig nid so krass. Ka jo nüt drfür, dass i Schwizer bi!:)))
 
diese statistik sag imo gar nichts aus.
1) sicherheitslucke nicht gleich sicherheitslucke. es sag nicht aus ob die sicherheitslücke schwerwiegend sind
2) eine linux distribuition ist zb. viel umfangreicher als windows/mac osx
3) linux wird nicht von einer einziegen firma entwickelt
 
@woot: Na 3. ist ja wohl völlig egal und spielt hier nicht die Rolle.
 
wer dem glaubt und windows verwendet , ist selber schuld :-)
 
unix...linux-distri und windows sind nunmal nicht auf diese art und weise miteinander zu vergleichen...das ist absoluter nonsens...aber die diskusion hier führt sowieso wieder zu nix...man sollte mal die grafik aus den augen lassen und sich mal gedanken machen wo die unterschiede dieser betriebssyteme sind...dann müßte eigentlich jedem klar werden das es um reines marketing geht und keinerlei aussagekraft hat..............aber ist auch egal...ich hab windows und bin stolz auf diese statistik^^
 
Mir fehlt hier eindeutig der Faktor wie kritisch die jeweiligen Sicherheitslücken waren... während bei Windows ein ganzes Betriebssystem vögeln gehen kann, scheint mir Linux dort schon deutlich besser abgesichert zu sein. Ich glaube aber auch, dass Vista schon besser geworden ist - aber diese Studie ist ein Arschwisch!
 
Ich bin selbst Linux User und kann mich der Statistik in größten teilen anschließen. Ich versteh nicht wieso sich die Linux Anhänger darauf so aufhängen. Steht doch nix wie kritisch die Lücke gewesen ist, also, ruig bleiben und schmunzeln. Ich kann schon glauben das die Statistik da richitg ist, zumal sie überprüfbar ist. Auch wenn spreemaus als Linuxuser mir durchaus Sympatisch ist, sollte er/sie nochmal den Link ausführlich untersuchen und die Quellenangaben beachten. Der Satz "Software unter Linux aus sicheren Quellen beziehen" versteh ich nicht ganz. Wenn entsprechende Pakete den in den Softwarequellen vorliegen, dann mag das zutreffen. Wenn du aber nur die Sourcen hast, sieht das anders aus. Oder Studiert man vorher den Quelltext eines Programms auf Risiken? Also ich tue das nicht :)
 
@ThreeM: nochmal zum mitschreiben...ich kann doch eine komplette linuxdistribution nicht einer windowsinstallation mit ein paar tools gegenüberstellen...bei einer distri sind viele programmpakete dabei dessen sicherheitslücken ebenfalls mitgerechnet werden...diese sind bei einer reinen windowsinstallation schlichtweg nicht vorhanden...ergo.................................................
 
Nochmal zum Mitlesen: Ich hab auch nix anderes behauptet. Es wird weder unterscheiden wie Kritisch die Lücken waren noch WO sie aufgekommen sind. Folgt man den Links aber, sieht man das der Großteil der "Lücken" sich auf Teile der Distributuion beziehen die durchaus mit Windows vergleichbar sind. Wenn du nach vergleichbaren werten suchst, kannst du nur den Windows und Linux Kernel miteinander Vergleichen. Hier Wird der Vergleich angestellt WIE Lange ein Betriebsystem angreifbar war. Nicht mehr und nicht Weniger. Es geht um das Betriebsystem als ganzes und nicht nur um den Kernel. Wie Willst du denn Linux sonst mit Windows vergleichen? Abgesehen davon Steht auch MacOS undSolaris in der Kritik, also nicht zu sehr auf Linux versteifen.
 
@ThreeM: Also mir ist Spreemaus eher zuwieder, da gibt es ganz andere Linux-Beführworter auf WF die objektiv, umgänglich, kritikfähig und freundlicher sind. BTW hast du/smokieruff meiner Meinung nach recht. Mit welchen "Installationseinstellungen" soll man die 2 Systeme vergleichen? Das geht wohl nicht, ohne dass sich eine "Seite" benachteiligt fühlt.
 
Diese Statistik ist weder unseriös noch falsch solange man sie richtig auslegen kann. Wie schon oft genug gesagt wurde hat Windows viel weniger Software mitgeliefert also eine Linux Distribution. Deshalb sind bei Linux (und Solaris) mehr Avg DoR mehr als angemessen. Man muss sich beim Statistik lesen eben auskennen :)
 
@iLoki: seriös wäre es aber nur wenn mr jones das auch so angegeben hätte :)
 
Selten so gelacht.
 
Also ich finde den Support von Microsoft zu Windows System doch recht gut. Ich denke da nur an die Zeiten mit IBM OS/2 Warp. Teuer gekauft, kaum Support und dann letztendlich untern Tisch gestellt, damit dieser nicht kibbelt...
 
Irgendwie kommt mir diese "Statistik" sehr bekannt vor. Wollte Microsoft die Welt nicht schon mal damit foppen? Da wurde doch auch wild verglichen. Allerdings hatte man auch damals die komplette Linuxgarnitur installiert (3000 Programme oder so) und Windows war natürlich jungfräulich. Ich denke man macht damit was es verdient hat. Wegklicken.
 
Naja, an sich haben die Linuxer angefangen mit "unser System ist sicherer als Windows". Apple wirbt auch damit. An sich macht MS nichts anderes, als die anderen Deppen. Bloss ist MS nicht bescheuert genug, um das direkt als anti-MacOS-Argument zu benutzen, wie es Apple bei Windows tut. MS sagt nur "unser System ist sicherer" statt "andere Systeme sind unsicher". Das macht mir MS sympatisch.
 
Ist schon putzig wie in kurzer Zeit so viele Kommentare zustande kommen :). Ich sach mal dazu: Wers glauben will kanns gerne tun. Ich glaube der Statistik nicht, genausowenig wie "Analysen" von Apple über MacOSX oder Ubuntu über Ubuntu-Linux, etc., etc. Schon gar nicht wenn sich der INformationsgehalt auf einige bunte Blaken beschränkt.
 
@DennisMoore: Unfassbar, du hast tatsächlich mal einen logisch nachvollziehbaren, sinnvollen Kommentar abgegeben. Ganz ehrlich, ich hätte nicht gedacht, dass ich das jemals erleben werde! Auch wenn's dir wahrscheinlich ziemlich egal ist, ich geb' dir 'n +!
 
@ooohaaa: Ich geb subjektiv immer sinnvolle Kommentare ab. Das dir die nicht immer gefallen liegt wahrscheinlich an grundsätzlich anderen Auffassungen der Dinge. Hier denke ich das MS besser ein möglichst unabhängiges Institut mit der Untersuchung beauftragen sollte, statt es selber zu machen. Die eigene Sichtweise beeinträchtigt oft das Ergebnis solchen Untersuchungen um es mal vorsichtig auszudrücken :)
 
die news sind URALT, siehe quelle :
 
Verdammt! Warum hat das denjenigen im Winfuture Forum, die da so ungefähr ständig posten "zu hyyyylllllfleeeeeee mein Windows ist total verseucht" niemand voher gesagt? Demnächt gibt es für Hilfesuchende Windows Fanboys (und Windows "Bettys") nur noch zu hören: "Windows ist weniger gefährdet als Linux&Co, Du bildest Dir das bloß alles nur ein 1!elf" *sncr*
 
@Fusselbär: lol ... vielleicht sollte man hier ne Valium verordnen. Dann klappt es auch mit dem Windows.
 
Oh jaaaaaa, MS hat mal wieder alles gefälscht ... sicher doch :(
 
@voodoopuppe: dann erklär doch mal, wie Jones anhand solcher Tatsachen: http://winfuture.de/news,31030.html auf Durchschnittlich 29 Tage kommt.
 
Das Problem bei den meisten Studien dieser Art ist, dass Birnen mit einem ganzen Obstkorb verglichen werden. Während Windows als Einzelprodukt bewertet wird, wird bei Linux meist das Komplettpaket herangezogen (also Linux + X Oberfläche + Office + Grafikprogramm + ...)
Das es hier, vor Allem bei nicht durch Firmen gepflegten Paketen zu Verzögerungen beim Service . Fair wäre es, entweder nur Linux + X mit Windows zu vergleichen, oder aber vergleichbare Systeme heranzuziehen.
 
Einen Vorteil hat Linux gegenüber Windows doch, wenn ich den XServer abschalte
(init 3) sehe ich die Viren nicht mehr.
 
"Jeff Jones, der bei Microsoft für die Sicherheitsstrategie mitverantwortlich ist, untersuchte...."

Ich glaube nur der Statistik, die ich selbst gefälscht habe....

 
statistik hin oder her... bin selber weder 100% unix junk, noch windows fan.. eine sache ist hierbei noch zu beachten.. auf windows haben es deutlich mehr leute abgesehen als auf unix und deren linux distis... in endeffekt tut sich da nicht viel... bloß das ms vielleicht mitm patchen ein wenig schneller is... naja da hocken ja auch leute die die dicke kohle dafür bekommen...............................................................................................................ein weiterer fakt ist das bestimmte sicherheitslücken im absprache mit geheimdiensten offen bleiben.. und das bewusst.... lass mich auch auf keine diskussion ein das dem nicht so ist... wer glaub der weiß es.. wers nicht glaubt kriegt es vielleicht noch raus. oder auch nicht..... hier ist primär windows gemeint....
 
also ich denk mir das windows sehr gut abschneidet da es ja auch das langsamste und unstabilste system von allen ist. da kann man halt nicht so schnell programme ausfuehren...
 
Ob die Statistik nun stimmt oder nicht ist eh Ansichtssache weil seriöse Statistiken kenne ich eh nicht. Fakt ist die größte Sicherheitslücke ist die Kohlenstoffeinheit und die sitzt nunmal zwischen Stuhl und Keyboard. Zum Topic und einige Kommentare hier: Selbst wenn die Statistik nicht von Microsoft gewesen wäre sondern einer anderen Firma und die wäre ähnlich so ausgefallen kämen hier Sprüche wie: Die sind doch von M$ bezahlt worden. Das Geflame war immer so und wird auch immer so sein.
Gruss _Gabriel_
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles