Mac OS X "Leopard" doch ohne neues Dateisystem

Software Vor einigen Tagen sorgte Sun-Chef Jonathan Schwartz für Schlagzeilen, als er ankündigte, dass Apple bei der neuen Ausgabe seines Betriebssystems Mac OS X ein neues Dateisystem einführen würde. Angeblich sollte "Leopard", so der Codename von Mac OS ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Komisch, dass ZFS im Beta-Setup von Leopard integriert ist(war)...
 
lol war ja klar, ms hatte es bei vista auch lange angekündigt .. und jetzt ?? NICHTS
 
@pr-power: WinFS soll aber glaub ich mit dem 1. Service Pack kommen.
 
@pr-power: vielleicht wirds ja mal ein winfs reloaded von joejoe.org geben^^
 
@Sebastian2: "Was die Integration von WinFS-Teilen in zukünftige Windows-Versionen angeht, war Clark sehr vorsichtig und machte keine genauen Aussagen. Windows soll WinFS-Funktionen erhalten, sobald sie ausgereift sind." ... ausserdem ist diese "News" fast ein Jahr alt, die Aussage "WinFS wird es nie geben" ist jedenfalls falsch.
 
@pr-power: WinFS war nie ein Dateisystem, ist es nicht und wird es nie sein... *augenroll*
 
@pr-power: Klar war auch, dass einige Leute nicht fähig sind den Text zu lesen. Im Gegensatz zu Microsoft hatte Apple kein neues Dateisystem angekündigt (wobei es unter die 300 Neuerungen hätte fallen können)
 
@ TomX: Ich verstehe sowieso nicht, das es Leute gibt die sich auf WinFS gefreut haben, es ist doch nur eine Art "Aufsatz" für NTFS und bringt nicht wirklich revolutionäre Neuerrungen, oder? Ich würde mich riesig freuen, wenn MS über ihren Schatten springen würde und ich unter Windows die zahlreichen Dateisysteme nutzen könnte, die man auch unter Linux einrichten kann! Im Vergleich mit EXT, Reiser & Co sieht NTFS oder auch WinFS ziemlich alt aus!
 
@ swissboy: Aktuell wird es WinFS definitiv NIE geben. In Vista wird WinFS NICHT nachgereicht.
 
@pr-power: WINFS ist nur ein Datenbankaufsatz für NTFS, um die Dateisuchen zu verkürzen, kein neues Dateisystem!
 
Hey, Apple hat NIEMALS behauptet sie machens. MS mit ihrem WinFS Aufsatz allerdings schon. Das ist der kleine aber feine Unterschied.
 
@Thunderbyte: lol ok ich ersuche milde für diesen fehler, apple ist weiterhin unfehlbar :)
 
@Thunderbyte: wobei es im technet aber eine beta des winfs gibt, für den der will...
 
@Stan: die Beta hatte kein ZFS und wirds nie haben.
 
@Fix&Foxi: http://themachackers.com/2006/12/19/zfs-on-mac-os-x-105-a-closer-look/
 
wieso sagt der sun typ sowas wenns nicht stimmt???
 
@amorosicky: Wieso sagte Adolf, die Polen hätten uns überfallen. Wieso sagte Walter, niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen?
 
Na wenigstens gibts jetzt ein neuen der seine Versprechen nicht einhält und Vista bekommt etwas ruhe rein.
 
@~LN~: liest du die Kommantare anderer User hier zB. [o3] von Thunderbyte?
 
Kann mir gut vorstellen, dass Apple es nun zurückgezogen hat um Sun zu bestrafen, weil dieser "Geheimnisse" ausgeplaudert hat. Apple ist ja so verbissen, dass keiner ihre neuen Ideen/Erfindungen/Techniken aufdeckt - außer die selbst ja. Könnte mir sowas somit gut vorstellen, vorallem Jobs ja nen kleiner Choleriker sein soll...
 
Ein 128-Bit Dateisystem ist ja auch im Moment fürs normale Mac OS X unnötig, wie es oben schon in der News steht. Warum sollten sie es also benutzen. 2^64 Byte sind ja schon utopisch, aber 2^128 ... Da muß man sich schon richtig Mühe geben um sowas sinnvoll zu nutzen. Weiß eigentlich jemand ob ZFS auch die Mac-typischen Resource-Forks unterstützt ?? Naja, wie dem auch sei. Für mich ist NTFS sowieso noch das beste FS, und das vor allem wegen der tollen Rechteverwaltung mit ACLs.
 
@DennisMoore: Ja, das liegt daran, dass deine Welt so unglaublich beschränkt und du so unglaublich ahnungslos bist. ACLs sind bei weitem kein Killerfeature, diese Funktionalität ist vielfach implementiert, desweiteren ist ZFS nicht vorallem durch seine Kapazität so interessant, sondern ganz einfach, weil es so wahnsinnig viel Funktionalität implementiert, wie beispielsweise die eines LVM und vieles mehr. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb man sich im Linuxlager so schwer tut - dieses Dateisystem kümmert sich in vielen Belangen um Vorgänge, um die sich das FS nicht zu kümmern hat und die anderweitig, zentral, implementiert wird, auch hier eignet sich wieder LVM als Biespiel. Desweiteren hab' ich den Eindruck, dass du garkeine Ahnung hast, von welchen Kapazitäten du da sprichst, da du von der Blanglosigkeit beim "normalen OSX" sprichst. Um dir mal einen kleinen Einblick in die echte Welt, vorbei an deiner komischen beschränkenden Brille zu geben: ZFS kann mehr speichern, als Google zu speichern hätte! Ja, ZFS kann soag rmehr speichern als Microsoft zu speichern hätte - oder beide zusammen, oder die beide und jeder und alles auf diesem Planeten, wir sprechen hier von Datenmengen, deren Speicherung mehr Energie benötigen würde, als alle Meere der Welt zum kochen zu bringen - die Kapazität von ZFS ist nicht unnötig groß, sie ist "praktisch unendlich" groß. Übrigens wäre dir klar geworden, dass du hier wiedermal völlig die Dimensionen verfehlst, hättest du dich ein paar Sekunden mit ZFS beschäftigt, BEVOR du deinen Kommentar gepostet hast, es gibt da ein sehr berühmtes Zitat über ZFS, dass genau das mitteilt ...
 
@DennisMoore: Danke für das unterstreichen das es Sinnlos ist auf Workstations oder Desktoprechnern und sogar auf MacOSX-Serversystemen ZFS aufgrund der 128 Bit das Dateisystem zu implementieren. LVM geht übrigens auch ohne ZFS und zu NTFS: Ich kenne kein Dateisystem mit einer derart filigranen Rechteverwaltung. Nenne mir mal nur eins. Zum Rest: Blubb.
 
Irgendwie ist beim neuen OS X auch kein eigentlicher WOW Effekt zu sehen. Errinnert mich irgendwie an Vista. Dabei sind von XP zu Vista viel mehr Neuerungen, als von 10.4 nach 10.5. Von Vista 2.0 nichts zu sehen (Außer einige Kopien von Vista :) ).
Dazu auch noch mal: http://www.winsupersite.com/showcase/macosx_leopard_preview.asp
 
@garryb: "Dabei sind von XP zu Vista viel mehr Neuerungen, als von 10.4 nach 10.5." Das liegt daran, dass Apple sein Betriebsystem evolutioniert und Microsoft seines revolutioniert. Du darfst jetzt selbst entscheiden und vergleichen was sinnvoller ist. :)
 
@garryb: Vista 2.0 halte ich auch für etwas übertrieben. Ähnlichkeiten zu Vista: Hm, die Leiste oben ist Transparent, joa des haben die augenscheinlich abgekupfert xD
Und zum Thema Neuerungen: Das von 10.4 auf 10.5 vielleicht nicht so viele Veränderungen (zumindest die für den Nutzer auf ersten Blick sichtbaren) hinzugekommen sind, wie von XP auf Vista mag vielleicht, aber auch nur vielleicht, an der Zeitspanne die zwischen den jeweiligen Betreibssystemen liegt, begründet sein.
Aero, und all das grafische Brimborium gabs ähnlich schon mit 10.4, insofern war in der Hinsicht ja schlecht ein abermaliges Upgrade möglich. 4D dürfte einige Anwender überfordern :)
 
@garryb: Es ist ja auch nicht OS X 11, sondern nur ein kleiner Sprung von 10.4 auf 10.5. Dafür sind die Änderungen aber ganz brauchbar und zahlreich ausgefallen.
 
@garryb: im Gegensatz zu M$ wurden aber nicht viele Features angekündigt die dann nach und nach wieder gestrichen wurden :)
 
Jetzt habe ich aber einen WOW Effekt und zwar den ersten bei Vista. DIe Leute scheinen tatsächlich zu glauben, das Apple von Microsoft abkupfert!??! >>Errinnert mich irgendwie an Vista
Kommentar abgeben Netiquette beachten!