Flash-Festplatten: Kapazität und Auswahl steigen

Hardware Auf der Computex 2007 kann man erkennen, dass immer mehr Hersteller auf so genannte Solid State Disks (SSDs), auch Flash-Festplatten genannt, setzen. So übertrumpfen sich derzeit die Hersteller mit Größenangaben und auch der Preis fällt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
32 GB würde mir für meinen Laptop absolut ausreichen, da ich größere Datenmengen sowieso auf einer ext. USB-Platte habe. 64 GB sollte für die meisten ja wirklich ausreichend sein, ich hoffe nur das die Preise bald fallen ...
 
@el3ktro: jo siehts aus, wobei die 64er nahezu optimal wäre für mich ^^
 
Wenn kein Hersteller Preise nennen will, dann sag ich halt mal welche: Für ne 256GB Flash PLatte würd ich bis zu 450 Euro zahlen. Keinen Cent mehr ... So, jetzt können sich die Hersteller mal daran orientieren. Hoffentlich liest auch einer mit :D
 
@DennisMoore: für eine solche platte würd ich max 120 euro zahlen..daher wirst du wohl eher eine als ich haben
 
Wenn´s die SSD´s dann mal mit 512 GB und auch für Desktop-PC´s gibt, dann werden die erst wirklich interessant. Egal wie teuer.
 
Wenns die unter 150€ gibt und in 3,5" Bauweise kauf ich mir eine :)
Natürlich nur, wnen's wirklich was bringt :)
 
@voodoopuppe: Warum willst du die unbedingt in 3,5"-Bauweise haben? Is doch nur vorteilhaft wenn sie kleiner sind ...
 
@voodoopuppe: Was soll es im Moment bringen? Die Zugriffszeiten sind besser, die Leserate vergleichbar und die Schreibrate (prinzipbedingt) schlechter als bei einer "klassischen" Festplatte, und für Deine 150€ krigst du momentan ein 8GB-Modell.
So eine Technik würde ich für die absehbare Zukunft beim Hersteller reifen lassen...
 
@ X.Perry_Mental: das mag sein, das ferro-magnetische Lauftwerke aktuell die bessern Schreibraten haben, die SSDs werden da aber sicherlich bald in nichts nachstehen. Schon jetzt sind ihre Leseraten sensationell. Im Mittelwert sind die Flashplatten sogar schneller beim Schreiben. Mit einer Zugriffszeit von 0,22ms (Fullstroke) hängen normale Platten mit bis zu 19ms dick hinterher. Was man nicht ausser Acht lassen muss, ist stabilität und für mich persönlich wichtig. Geräuschentwicklung!
 
Noch dazu haben sie den Vorteil, dass selbst bei starker Fragmentierung kein Geschwindigkeitsverlust auftritt.
 
Zudem sind sie natürlich geräuschlos was mich als sehr freuen würde :)
 
@voodoopuppe: außerdem sind SSDs jeglicher dynamischer Bewegung aussetzbar, dann kann ich endlich mein Book im Zug verwenden, ohne Angst zu haben, das die Platte crasht!
 
@ayin: SSD's fragmentieren sich gar nicht erst... und der Grösste vorteil ist meiner meinung nach der geringe stromverbrauch. interessant für Notebooks!
 
Wie ist das eigentlich mit den praktischen Werten für maximale Lese- / Schreibzugriffe??
 
@KirillSp: nicht verzagen, google fragen
 
@Wahnsinniger: Schade, dachte, ich würde die Antwort hier kriegen! ^^
 
@KirillSp: Samsung Angaben:Die Schreibgeschwindigkeit der neuen Festplatte beträgt 64 Megabyte pro Sekunde (MB/s), die Lesegeschwindigkeit 45 MB/s.
 
@Helena: Danke, sehr aufmerksam! ^^
Aber naja, würde sich der Umstieg überhaupt lohnen??
 
@KirillSp: Meiner Meinung nach, im Moment sicher nicht! In einigen Jahren, wenn die Preise gefallen sind und die Speicherkapazität höher ist vielleicht, kommt noch auf die Haltbarkeit an! Momentan sicher kein Muss! Kleinere Flashspeicher, für den "Schnellstart" der OS, werde schon in Kürze Einzug haben, aber diese werden auch nicht so teuer sein.
 
Geräuschentwicklung!
 
@MainFrame: Praktisch bei Null! Keine beweglichen Teile mehr!
 
@MainFrame: dann gibts endlich das 0dB NB, geil!
 
Und wie oft lassen sich diese Dinger beschreiben und wieder löschen? Oder wird die Kapazität nach und nach immer geringer, weil fehlerhafte Blocks gesperrt werden?
 
@Rudi99: Hier liegt nach einigen Angaben der Hund begraben. Es kursieren Gerüchte, dass sie bis zu 10000 Mal beschrieben werden kann und dann soll Schluss sein. Sie sollen weniger "haltbar" als herkömmliche Festplatten sein! Da dies eine neue Technik ist, wird sich die Wahrheit wohl erst zeigen, wenn die Massen sie benutzen!
 
@Rudi99: also ich meine zu Wissen, dass die SSDs von den Schreibzyklen her genauso lang halten wie normale HDDs, hatte da auch meine Zweifel....hmm
 
@FuTeRaMa : Deine Aussage wiederspricht sich.....
 
@Rudi99: Nach Empfehlung von Kingston Technology sollte der Anwender bei der Produktauswahl zwischen NAND-Flashzellen für normale oder hohe Beanspruchung unterscheiden. Flash-Speicher sind als Standard mit MLC-NAND-Chips (»multi-level cell«) ausgestattet und haben eine Lebensdauer von 10.000 Schreibzyklen. Hochwertige USB-Speicher verfügen demgegenüber über SLC-NAND-Chips (»single-level cell«). Diese verfügen nicht nur über eine dreifach höhere Schreibgeschwindigkeit, ihre Lebensdauer beträgt darüber hinaus 100.000 Schreibzyklen.

10.000 Schreibzyklen scheinen für Standard-Flash-Speicher zwar etwas wenig, können unter Umständen aber eine Lebensdauer von vielen Jahren bedeuten. In Produkten von Kingston verteilen beispielsweise die eingesetzten Controller die Belastung mit Hilfe spezieller Verfahren gleichmäßig auf alle Zellen des Speicherchips und verlängern damit seine Lebensdauer.
Laut Toshiba, dem Erfinder des Flash-Speichers und einem der führenden Anbieter von Flash-Chips, reichen die 10.000 Zyklen von MLC-NAND für viele Privatanwendungen völlig aus. So kann zum Beispiel eine Flash-Karte mit 256 MByte und MLC-NAND in der Regel 250 Bilder einer Kamera mit 4 Megapixel speichern. 10.000 Schreib/Lösch-Zyklen kombiniert mit den Nutzungsausgleichsalgorithmen des Controllers bedeuten dann, dass der Anwender innerhalb der erwarteten Lebensdauer der Karte etwa 2,5 Millionen Bilder speichern und/oder aufrufen könnte. Hier sprechen wir aber von Sticks, eine Festplatte mit einem OS, hat viel mehr bzw. öfter Zugriffe, was die Lebensdauer ungemein verkürzen kann.

 
@Rudi99: Hier noch eine Erklärung, warum die Lebensdauer kürzer sein kann: Durch das Beschreiben und Löschen werden die
Speicherzellen stapaziert.
Hier ist die Funktion einer Flash-Zelle erklärt:
http://http://tinyurl.com/2ovkod

Wenn nun die Ladung im Floating Gate durch hohe Feldstärken
(erzeugt den beschriebenen Tunnelstrom) eingeschrieben
oder gelöscht wird, hat dies auf das Isoliermaterial
einen Einfluß (Der Isolationswiderstand wird mit jedem
Umladevorgang geringer).
Irgend wann hält das die Zelle nicht mehr ihre Information,
weil die Ladungen aus dem Floating Gate durch Leckströme
nach kurzer Zeit verschwinden.
 
Ich würd die nicht so einfach empfehlen weil die nur begrentzte Anzahl (ich glaub ca. 100 000) an Schreibzyklen haben
 
Wird wohl noch einige Jahren gehen, bis es wirklich im Desktop Einzug hält. Bei den heutigen Multimedia Systemen (HD_DVD u. Blu-ray) ist doch eine Festplatte im Terabyte Bereich nötig, zumindest für die nahe Zukunft! Für Laptops werden Flash-Festplatten erst ab 250 GB interessant. Die Preise, werden aber noch in den nächsten Jahren für den Normalo nicht im Verhältnis sein, wer möchte schon, für seine Festplatte genau soviel, wenn nicht noch mehr bezahlen, als für die restliche Technik?
 
@Helena: man merkt, dass du kein Notebook besitzt!
 
@FuTeRaMa: Bei einer Neuanschaffung muss man in Zukunft denken, es gibt heute schon Notbooks mit 250 GB, sogar mit 750 GB (http://winfuture.de/news,32075.html). Klar die meisten haben noch 120 GB. Wer sich aber heute ein neues kauft, sollte schon darauf achten. Ich habe vor 2 Jahren eines gekauft mit 120 GB und benütze es beruflich so wie auch privat. meine Festplatte ist schon beinahe voll. Bei einen Preis von damals 1700 Euro enttäuschend! Wer wie du offensichtlich, mit der Technik vor Jahren rechnet, kommt selbstverständlich auf eine solche Schlussfolgerung!^^
 
Werden die Dinger eigentlich auch von älteren Mainboards unterstützt? Z.B. von 2 Jahre alten? Oder ist das egal? Haben die neue Schnittstellen, diese neuen Platten oder verwenden die herkömmliche?
 
Momentan absolut uninteressant für den Heimbereich (Zugriffszeiten usw).
 
@hjo: was heisst da "zugriffszeiten"? Zu lang werden sie dir ja wohl kaum sein oder?? wenn das wirklich der Fall ist schau dir mal die RAM-Laufwerke von Gigabyte an :)
 
@bet_on_M$: ......... :D Die schnelleren Zugriffszeiten und die anderen paar Vorteile sind für den Heimuser uninteressant. Noch ... bis es mal zum Standard wird
 
64 GB sollten momentan für ein Notebook reichen, solange es kein Desktopersatz darstellen soll. Der absehbare Einzug von Flashplatten, ist für mich jedenfalls momentan noch ein Grund, derzeit kein Notebook zu kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles