Linux-Multimedia-Player Wizpy kommt nach Europa

Hardware Der japanische Linux-Distributor TurboLinux bietet mit seinem Wizpy einen Mp3-Player an, dessen Konzept sich deutlich von den Produkten anderer Hersteller unterscheidet. Neben den Funktionen eines Multimedia-Players enthält das Gerät auch eine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmm also vom preis...
ich denke mal das das verhältnis stimmt...
ich weiß jetzt nicht, ob es vllt doch mehr speicher sein sollte, wenn er auch mpeg4 und xvid abspielen kann
aber von 200€ kann man nicht meckern, mein samsung ypz5q5 mit 2gb speicher kostete 150€ und jetzt kostet der wohl auch noch um die 120€
 
@Schnarkie: ... am Preis der Linux-Lizenz kann es ja nicht liegen!  :-)
 
Viel zu teuer meiner meinung nach .
um 210 € bekommst einen Archos 440 der hat 30 gb , großes display , usw.
naja . jedem das seine
 
@siko: kann der denn auch OGG ?
 
@siko: Nur, dass es das Archos AV 440 wohl neu nicht mehr gibt. Vergleiochen wir es also lieber mit dem Archos AV 404 (auch 30 GByte), welches bei Amazon.de 199,00 Euro kostet (http://tinyurl.com/282u9f). MfG Fraser EDIT: Ach so, OGG kann es nicht (können die wenigsten)...
 
Linux auf usb gibt es schon. man kann es bei ebay für ca. 20 euro kaufen. man kann es sich allerdings auch auf jeden x-beliebeigen stick installieren. na gut, wer filme gucken will, muss dann eben zu sowas greifen. aber wer nur sein linux rumtragen will, der braucht lediglich ein usb-stick.
 
@spreemaus: es ist was anderes, eine "live-cd" auf dem usbstick zu haben, oder einen mp3-player, dessen betriebssystem ein linux ist. oder hat der usbstick den du meinst etwa ein display und kann das linux, das darauf liegt booten? na also. _ was mich aber interessieren würde ist, ob der zwanghafte versuch, linux zu nutzen dann nicht in geringer akkuleistung resultiert. das ist zB ein großer nachteil von ipodlinux.
 
@holy.petrus: das betriebsystem auf diesem gerät soll es ermöglichen filme abzuspielen. wer so etwas braucht, wieso nicht. Das kann übrigens auch ein gutes handy^^... wer lediglich scharf auf linux im miniformat ist, kann diesen auch schon bei ebay für 19.90 ersteigern. den kann man dann zwar nicht booten, wozu auch, wenn man nur musik hören will, aber zumindest kann man ihn "auch" an einem pc starten und seine office__dokumente oder ähnliches bearbeiten.
 
Find ich übertrieben. Aber wers braucht?
 
Ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen Audio Player. Leider haben die meisten die mir gefallen einen eingebaut Akku. Ogg sollte er auch können und mindestens 4 GB Flash Speicher haben.
 
@Maniac-X: Das mit den Akkus hat (glaube ich mind.) 3 Gründe: 1. irgendwas mit Import, 2. irgendwas mit Rücknahme, 3. irgendwas mit Bauhöhe und Kapazität.
 
- unintentional doubleposting -
 
Punkt drei kann ich nachvollziehen, ist für mich aber nicht relevant. Ich will unterwegs normale Batterien kaufen und einsetzen können, falls meine Akkus mal leer sind.
 
@ph030: Die Bandbreite für FLAC ist doch viel zu hoch! Außerdem, glaubst Du ehrlich, dass diese Sub-SMD Bausteine im Analogbereich würdig sind, FLAC vernünftig wiederzugeben? Nicht mal der iPod hat eine gute Analogsektion, aber sie ist akzeptabel - im Vergleich zu anderen China-Produktionen. Die meisten Leute kapieren nicht, dass eine gute Wandlung von digital auf analog SEHR wichtig ist.
 
@TobWen: Du hast schon Recht, den Unterschied zwischen MP3/OGG/FLAC dürfte man auf einem mobilen Player kaum hören, wenn man aber nun mal seine Musik auf dem PC als FLAC vorliegen hat wäre es trotzdem wichtig dieses Format abspielen zu können ... insofern - je mehr Formate desto besser, auch wenn einige dieser Formate nicht unbedingt für mobile Player ausgelegt sind.
 
und der Zune ist immernoch nicht da..
 
Ich finde die aufgerufenen preise interessant, wobei das auch für den Nano und co gillt, Flashspeicher in der 1-8 GB Klasse fällt um 80% in den letzten Monaten aber die Player bleiben alle schön teuer.Entweder hatten die bisher Top Rabatte bekommen oder die Zocken die Kunden seit 3 Monaten gnadenlos ab. Ein I-Pod Nano dürfte in der 4GB Version nurnoch 50 Euro kosten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen