Erste Virtuelle Stadtbücherei Deutschlands eröffnet

Internet & Webdienste Die Stadt Würzburg hat jetzt die erste virtuelle Stadtbibliothek Deutschlands ans Netz gebacht. Die Idee stammt wie so oft aus den USA, wo derartige Angebote intensiv genutzt werden. Ein ähnliches Projekt soll auch in Hamburg realisiert werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In Köln bietet die Stadtbibliothek auch sowas an -> http://www.koeln.de/artikel/Kultur/Stadtbibliothek-Koeln-Ausleihe-per-Download-35577-4.html
 
Blödsinn hoch 3! Ich will sofort meine Steuergelder wieder zurück, wenn damit ohnehin nur solcher hirnverbrannter Blödsinn verzapft wird! Das Prinzip Internet haben die jedenfall überhaupt nicht verstanden! Wissen holt man sich dann doch besser bei Wikipedia. Wikipedias Schwächen verblassen locker vor diesem vollkommen hirnverbrannten Blödsinn hoch 3, den da irgendwelche " Virtuell Stadtbücherei" verzapft, in dem die da Wissen blockieren, wo die auch nur den Hauch einer Chance sehen. Unfassbar! Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: DU hast es aber auch NICHT bzw. den Text vll. erst gar nicht gelesen ^^ Also noch ne'n schönen Feierabend!
 
@Fusselbär: wenn schon so am meckern und nörgeln bist dann begründe doch mal bitte warum du so aus der haut fährst.
 
@LuxSide: Na ganz einfach, stell Dir mal vor der dusselige ": Virtuell Stadtbücherei" Server schmeisst das beim Ausleiher aus versehen nicht in /geliehene/luftbuchkopien/ sondern in /dev/null rein, dann ist das futsch und keiner kann es mehr ausleihen, dumm gelaufen, sozusagen. :-p Ist doch dann klar, das die meisten gewieften Ausleiher einfach die Luftbuchkopie lieber mit Qualitätszufallsdaten aus /dev/random aufgefüllt zurückgeben, so, das die dies auf nimmerwiedersehen im schwarzen Datenloch /dev/null verschwundene Luftbuch trotzdem wieder zurückgeben können, irgendwann einer dern nächsten Ausleicher ist dann der Dumme, wenn das auffliegt. Kennst doch das Spiel bei Leihbüchern mit Eselsohren, oder? ,-) Gruß, Fusselbär (Jetzt mal im Ernst, so blöd kann sich doch niemand stellen, oder? Ein Download ist immer eine Kopie, das wäre ja noch schöner, wenn die User auf dem Server von den Deppen lustig rumlöschen könnten!)
 
@Fuchs: Ich denke der Hauptkritik Punkt von Fusselbär wird sein, das wenn jemand das Medium "ausgeliehen" hat kein Weiterer Zugriff drauf hat. Die Frage ist nur wie will man den die Finanzierung stemmen, die Verlage wollen halt für jede Kopie eine Abgabe haben, wenn jetzt 100 Leute gleichzeitig ein Buch ausleihen, müsste die Bücherei für 100 Exemplare gekauft haben. Die Industrie sollte sich eigentlich den Markt angepasste Finanzierungsmodelle überlegen.
 
@ floerido: Mir fällt da auch gerade auf das sich so ein Blödsinn äußerst komfortabel per DoS lahmlegen lässt. *sfg* Nicht, das ich vorhabe, das zu machen, aber einfacher kann man ein DoS oder gar ein DDoS gar nicht machen, wo normale Nutzung zugleich als DoS zwangsgestaltet ist! Hossa, ganz klar: ein Kandidat für den Besten jemals verzapften Dummfug von Steuergeldverschwendung. Ich nominiere das jedenfalls mal als einer der Besten jemals verzapften Dummfüge aller Zeiten. *gg* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Irgendwie hast du das mit dem "zurück geben" falsch verstanden. :-)
 
@Fusselbär: Les dir erstmal den text genau durch bevor du hier so einen Schrott schreibst. "Da man Downloads natürlich nicht zurückgeben kann, verfällt das Nutzungrecht nach einer Woche." Also nix mit "Qualitätszufallsdaten aus /dev/random aufgefüllt zurückgeben". Kannst du über Wikipedia z.B. den aktuellen Spiegel lesen? Nein! Der einzige Punkt in dem ich dir zustimme sind die Steuergelder. Da könnte man echt besseres mit anfangen.
 
@hartex: Apropos Schrott schreiben, von wegen Spiegel via "Bibliothek" und akuell: Wie alt wir wohl das Zeuch sein, das so eine "Bibliothek" da hat? Hm? Wird wohl mindestens älter als einige Stunden sein, also veraltet, wo es den Spiegel aktuell unter www.spiegel.de immer frisch zu lesen gibt und das Beste: wenn ich dort lese blockiere ich noch nicht mal mit einem "Krönung des Schwachsinns" DoS Konstrukt, (DoS bedeutet übrigens: Denial of Service) die Lektüre. In der Zeit, in der ich dort lese, können noch ganz viele andere Internet Mitbenutzer ebenfalls dort auf www.spiegel.de lesen. Der Spiegel hat übrigens durchaus ein funktionierendes Konzept gefunden, genauso wie Winfuture hier, bei dem nicht nur eine große Anzahl von Lesern gleichzeitg lesen kann und nicht nur immer einer,, der dann automatisch ein DoS produzieren würde, nein, auch finanziell wird von Webseiten wie Spiegel.de und Winfuture ein Vorteil daraus gezogen, das viele Benuzter in kurzer Zeit die Seite gleichzeitig sehen können, sogar ganz viele gleichzeitig, zumal es Schachsinn wäre, immer nur einem Benutzer gleichzeitig Zugang zum Content "zu gewähren". :-P Auch die Komunikation der Leser untereinander die sich zum Thema und drumherum, sowie zu den Auswirkungen austauschen, macht einen Großteil der Atraktivität des Netzes aus. Zumal ich mir schon die Tage das längst mal genauer angesehen habe, den diese Meldung ist recht alt, die Auswahl bei der quasi zuständigen "Virtuell Stadtbücherei" armselig, ich habe mehr Bücher der von mir Stichprobenartig ausgewählten Autoren hier schon lange gekauft im Bücherregal stehen, als die Kasper das als Luftbuchkopie mit der Prämisse "bitte nur einzeln und nacheinander lesen" anbieten. Das Einzige, was mich jetzt allmählich doch anfängt zu reizen,
wäre nun doch mal meinen, alten Büchereiausweis, den ich irgendwo noch haben muß, rauszusuchen, und dieses bizzarre DoS Zwangskonstrukt mal kräftig vorzuführen, nicht das die was für mich interessantes hätten, aber diese Absurdität verlangt wohl eben doch nach einem expliziten Beweis ihrer bizzarren Sinnlosigkeit.... (bitte einige Tage warten....................... diese Webseite ist schon durch einen andern Benutzer "ausgeliehen") *sncr* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: es gibt unterschiedlichen "content" mancher wird nur produziert, um ihn mit werbung im internet anbieten zu können -> winfuture, anderer ist ohne werbung und wird im buchladen verkauft... der eine ist kostenlos - für den anderen content muss man bezahlen - und zwar für JEDE Kopie...
- also ich find's ungewöhnlich aber gut...
 
@Fusselbär: es gibt unterschiedlichen "content" mancher wird nur produziert, um ihn mit werbung im internet anbieten zu können -> winfuture, anderer ist ohne werbung und wird im buchladen verkauft... der eine ist kostenlos - für den anderen content muss man bezahlen - und zwar für JEDE Kopie...
- also ich find's ungewöhnlich aber gut...
 
@Fusselbär: Du solltest dich mal über die aktuelle wikipedia sachen informieren. Dann können wir nochmal drüber reden wer wissen blockiert und vernichtet...
 
o.o, das kam schon vor drei Tagen in den Bayern3 Nachrichten Q_Q
 
Falls einer fragt: Nein, das sind keine echten Mediendateien, sondern irgendwelcher proprietärer DRM-Müll von Microsoft und Apple, welches sich auf vernünftigen System gar nicht erst nutzen lässt.
 
Eine kritische und wie ich finde recht faire Betrachtung des neuen Angebots gibt's unter http://wuerzblog.de/2007/05/30/highnoon-der-virtuellen-stadtbuecherei-wuerzburg/
 
@CreechNB: Wie ich weiter oben schon festgestellt hatte, ist das ganze ein einziges Denial of Service (DoS) Konstrukt, Huth ab, vor dieser reifen Leitung des maximal unelegantesten "Schieß Dir selbst ins Knie". :-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: [...Die Idee stammt wie so oft aus den USA, wo derartige Angebote intensiv genutzt werden...] Na so wies aussieht scheint es in anderen ländern ja zu funktionieren, warum muss in DE alles immer gleich *$ç§2 sein?
 
ans Netz gebacht > gebracht !
Beim Link: Virtuelle statt Virtuell.

Ansonsten gute News und gute Idee (wobei ich die Nutzung von nur einem zur gleichen Zeit schlecht finde).
 
@ollum: Das wird sich lizenztechnisch wohl nicht anders finanzieren lassen...
 
Wie geil, der größte Vorteil der virtuelllen Verteilung, nämlich die Möglichkeit, mehr als eine Kopie zu verleihen wird gleich als erstes rausgestrichen ^^
 
Mit das schlimmste, dass es gibt: eBooks ..
 
@hjo: *zustimm* Digitale Medien... Pffff... Zieht mal den Stecker Raus, dann hat sich was mit Wikipedia. Ein gedrucktes Buch kann man auch ohne Strom lesen. Denkt mal drüber nach: Was würden wir ohne Strom machen...
 
Ich stimme Wizzel zu.... Nichts geht über ein Buch was vor einem liegt..!! eBooks sind echt eins der schlimmsten Dinge im Internet :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.