USA: Toshiba beendet Exklusivpartnerschaft mit Intel

Wirtschaft & Firmen Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat angekündigt, ab sofort rund ein Fünftel aller Notebooks mit Prozessoren aus dem Hause AMD auszustatten. Damit beendet man den Exklusivvertrag mit Intel, der bislang in den USA und Asien gültig war. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... ein kleiner Lichtblick für AMD den sie im Moment sicher gut gebrauchen können. Im Moment muss einem ja AMD fast Leid tun.  :-)
 
@swissboy:
Quellenangabe wäre echt schön gewesen. Habs heute mittag schon bei Hardwareluxx gelesen:
****URL http://hardwareluxx.de/story.php?id=5691****
Aber für AMD ein wichtiger Schritt um wieder in sichere Gewässer zugelangen.
Gruß der Yaku79
 
@swissboy: Da hast du sicherlich Recht mit. Wobei ich mich wundern muss, das du mal nicht die Fahne nach dem Marktführer, von irgendwas, hängst. :)
 
@Kammy: Ich benutze schon immer Intel-Prozesoren. Ich habe mit einem 286er angefangen (also als es AMD noch gar nicht gab) und habe so ziemlich von jeder Generation mal einen gehabt. Ich war immer zufrieden damit und sah somit nie ein Grund zu AMD zu wechseln. Ich finde es aber gut das es AMD gibt und AMD soll auch überleben. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft und hält die Preise tief.
 
@swissboy: falsch amd gab es schon, hat bloss zu dem zeitpunkt für intel Prozessoren gebaut, eigene Prozessoren entwickeln sie erst seit dem 486. Die erste eigene Plattform kam mit dem Athlon. Und Amd baut heute auch nicht nur Prozessoren, viele Flashbausteine stammen meines Wissen ebenfalls von Amd. Auch viele andere Halbleiterbausteine stammen von Amd. Wenn Amd kaputt gehen sollte gibt es ein grosses Problem, da nicht nur die Prozessoren verschwinden.
 
@pcfreak26: Ja Du hast Recht, AMD gbt es schon länger und hat zu dieser Zeit auch schon in Lizenz Prozessoren gebaut: http://de.wikipedia.org/wiki/AMD  ... aber zu dieser Zeit hat noch kein Schw*** AMD gekannt.  :-)  PS: AMD ist (lediglich) der siebtgrösste Halbleiterhersteller, so wild ist das nun auch nicht.
 
@swissboy: das sieht mit Cyrix,MDT und heute Via (hat Cyrix übernommen) nicht anders aus, kennt auch kaum einer. Die meisten kennen grade mal die Chipsätze von Via. Zu der Zeit des Athlon(Xp), später Sempron waren Via´s Chipsätze neben Intel am meisten vertreten. Und das obwohl die alten 686(a,b) Southbridges krasse Bugs hatten. Seit dem KT266(a) haben se das im Griff gekriegt. Dann kam Nvidia mit dem Nforce und hat Via´s Chipsätze in den Boden gestampft. Seit dem kriegt Via nicht unbedingt mehr die Füsse auf dem Boden und konzetrieren mehr auf die ITX Sparte.
 
@pcfreak26: ... wobei mir auch keine Nforce-Chipsätze in's Haus kommen. Schon alleine der Klumpen an Software den man dafür installieren muss ist abschreckend. Bei Intel-Chipsätzen installiert man allenfalls einmal schnell die INF-Utilitiy und gut ist's.
 
@swissboy: da hast du recht,die software ist viel zu gross und immer wieder lese ich probs mit den firewall treiber vom Nforce. Aber man kann die software auch entschlacken. Ich selbst hab ein Board mit Ati/Uli Kombi. Leider hält Nvidia das mit den Uli Chipsätzen und Treibern noch schlimmer. Ich bräuchte bloss nen SATA Treiber für Vista 32 bit und es gibt nur ein komplettes Treiberpaket das auch nur mit der Vista Beta Build 5320 getestet wurden. Derzeit benutze Ich den SATA Treiber von Xp, den DFI bereitstellt. Funkioniert einwandfrei
 
@pcfreak26: Das ist eben das schöne an Intel-Chipsätzen, da braucht man sich gar nicht erst mit "entschlackter Software" und all den Problemen rumzuschlagen. Ich arbeite in der Firma viel mit klonen, daher muss ich mich für eine Hardware-Linie entscheiden um mir das Leben nicht selbst unnötig schwer zu machen. Mit Intel-Chipsätzen und Intel-Prozessoren bin ich da immer gut gefahren. Ob ich es in dem Moment vielleicht gerade ein Chipsatz oder Prozessor eines anderen Herstellers gäbe der noch ein Quäntchen mehr Leistung bringen würde ist da zweitrangig bzw. völlig egal.
 
@swissboy: wenn es darum geht eine firma einzurichten, geb ich dir wiederum recht, da ist die gleichheit der Systeme sehr gut angebracht. Ich hatte aber auch schon Probleme mit Intel/Intel, da ist die Frage wie gut setzt der jeweilige Boardhersteller den Chipsatz um und wie gut ist das Bios. Und Intel hat in der Vergangenheit leider auch bewiesen das sie ihre Plattformen sehr schnell ändern bzw auch die Anforderungen an die Boards durch die Prozessoren. Mal sehen wie lange Sockel 775 weiterlebt.
 
Find ich gut, dass Toshiba damit den Wettbewerb auf dem Prozessormarkt stärkt...jetzt müssen sich nur noch andere Konzerne trauen !
 
Ich find das Klasse.AMD soll auch mal ein Stück vom Kuchen abbekommen :-)
Denn wer will schon das Intel den Markt fast für sich alleine hat -.-
 
@OFA: dir *zustimm*
 
Nun ganz ehrlich, ich würde vermuten: Intel bekommt langsam Probleme die Nachfrage der Hersteller decken zu können, deshalb satteln die jetzt teilweise um...
 
@TPW1.5: ich denke nicht tim.
 
AMD wäre bestimmt besser dran wenn sie endlich ein interessantes Notebook Gesamt Konzept schnürren, solange sie das nicht schaffen wird Intel mit Abstand Marktführer auf dem Bereich sein. Noch dazu sind Intels CPUs iM deutlich besser
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links